Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von thebestcoach

Nein, nur für dieses Jahr. Da ich die letzten Monate etwas schreibfaul war, bzw mit anderen Dingen mehr beschäftigt war nun mal in Kurzfassung die letzten Monate zusammen gefasst.
Gesundheitlich, teilweise auch selbstverschuldet gab es doch mehrere Auszeiten durch Kieferentzündungen die mir ein DNS brachte und das Dauerproblem ISG, das mir bei schnellen Läufen einen Strich durch die Rechnung macht, an das muss es jetzt ran gehen da die andere Baustelle einigermaßen im Griff ist. Wenige Laufkilometer, Radkilometer waren auch deutlich reduziert. Nur im Schwimmen war die Situation nahezu stabil.

Beim St. Ingberter Triathlon stand die Titelverteidigung an. Letztes Jahr bin ich Gesamtdritter und erster AK geworden. Dieses Jahr gab es Verbesserung in der Schwimmzeit um über eine Minute, den Radsplit konnte ich auf 34,3 km/h bei der sehr Profilierten Strecke (270 HM veteilt auf 19,15 km) verbessern um fast eine Minute und dann kam das Laufen. Bzw war es mehr nur noch ein Humpeln. Hier packte ich dann wieder massiv drauf. Letzt endlich schaffte ich aber noch den Sieg in der AK da die ersten beiden Disziplinen richtig gut liefen.

Dann war da noch der Triathlon in Merzig. Wettermäßig ein sehr nasses Erlebnis. Trocken beim Schwimmen und Laufen, zumindest bei mir. Beim Radfahren sehr stürmig mit Starkregen. Freiwasser schwimmen im Fluss. Olympische Distanz. 1,5 km und Neo Verbot bei lausigen Wassertemperaturen. Für mich als Schwimmer mit einer schlechten Wasserlage natürlich ein Problem. 42 min alleine für das Schwimmen. Da konnte der Radsplit auf der Wendepunktstrecke die 4mal zu durchfahren war mit 36,5 km/h nicht mehr viel retten. Die Zeit war am Anfang schon weg. Beim Laufen schlug wieder das ISG zu und setzte den Beinbeuger außer Gefecht. Auch dieses Mal war kein Tempo mehr möglich. Ziemlich genau in der Mitte des Feldes beendete ich den Wettkampf. Mein Respekt ging heute an meine Frau, sie hatte die miesesten Bedingung gehabt. Bei ihrem Lauf dachte man als ginge die Welt unter so regnete es.

Ein Wochenende bei Freunden in Hamburg bescherte dann noch ein Freiwasserschwimmen. Gleichzeitig wurden auch die Hamburger Meisterschaften im Freiwasser ausgetragen. Es gab auch eine Jedermann Wertung über 3,8 km und 1 km. Na gut 1 km sind zu wenig. Also ging es an den Start der 3,8 km. Seit letzten Jahr beim Triathlon in Köln das erste Mal wieder über so eine Distanz im Freiwasser. Dieses Mal mit dem neu erworbenen Neo (das Modell nun hat viel Bewegungsfreiheit in den Armen, somit auch weniger Auftrieb) der einmal davor im Freibad im Einsatz war. Gekämpft wie ein Flipper und am Ende kam mit 1:30h nur der 3. Letzte Platz in der Gesamtwertung der Männer heraus. Noch ganze 4 Frauen konnte ich hinter mir lassen. Der schnellste Schwimmer war fast halb so schnell wie ich. Nun ja etwas mehr hatte ich schon erwartet da ich letztes Jahr beim Triathlon 3 min schneller war und dieses Mal bin ich die Strecke komplett gekrault. Trotzdem war es ein schönes Erlebnis dort zu schwimmen. Es macht so langsam auch richtig Spaß ins Nasse zu springen. Von der anfänglichen Hassdisziplin ist nicht mehr viel übrig. Etwas schade war nur die Tatsache dass meine Frau den Wettkampf vorzeitig gesundheitlich abbrechen musste.

Den Abschluss bildete nun der Triathlon in Wolfenbüttel. Nun ja, eine Volksdistanz von 400 m im Hallenbad, 21 km Rad und 5 km Laufen gab es zu bewältigen. Am Tag davor fuhren wir einmal die Radstrecke ab. Wir haben genau den richtigen Moment abgepasst. Es stürmte und kübelt wie aus Eimern ;-)
Am Renntag dann das gleiche Spiel. Trocken war es praktisch nur am Anfang in der Wechselzone beim Einchecken des Rades und im Hallenbad. Sehr starke Windböen wurden auch schon bei der Wettkampfbesprechung angesagt. Man soll auf seine Gesundheit achten und von besonders hochprofilierten Felgen wurde abgeraten.
Tatsächlich fand man auch nur ein einziges Scheibenrad im ganzen Starterfeld.
40 min vor mir ging meine Frau an den Start und 20 Sekunden nach Dodie befand ich mich im Wasser. Alle 20 Sekunden war ein Starter an der Reihe. Nach 3 Bahnen war ich soweit Dietmar zu überholen. Der Kämpfte aber verbissen und blieb im meinem Wasserschatten hängen. Im Rahmen meiner Möglichkeiten verlief das Schwimmen und es ging dann zügig durch die Wechselzone um nach 1:20 min auf dem Rad zu sitzen. Hier wurde trotz den miserablen Bedingungen wieder das bestmögliche rausgeholt. Die Windböen drückten mächtig von der Seite und zwangen jeden zur Temporücknahme. Sicher war es nur wenn man fast in der Mitte der Straße fuhr damit man genug Spielraum nach rechts und links hatte um Gegenzulenken. Viel zu kurzweilig war wieder einmal das Radfahren und nochmals etwas schneller in 1:17 min ging ich aus der Wechselzone raus auf die Laufstrecke.
Der erste Kilometer war schnell vorbei in 4:31. Fast so schnell wie in den Zeiten von dem letzten Jahr wo ich beschwerdefrei lief. Das änderte sich aber wieder schnell. Ich merkte wieder der rechte Beinbeugermuskel zickt und das Tempo wird langsamer. Es war sehr mühsam unter der 5 zu bleiben. Kraft stand genügend zur Verfügung aber eine Blockade hinderte daran locker zu Laufen. Zwischenzeitlich war meine Frau durch den Wettkampf und stand an der Strecke. Nach einem kurzen Zwischenstopp und einer Umarmung ging es wieder gestärkt auf die nächste Runde. Die letzten 500 m gab es dann noch läuferisch Unterstützung bevor ich alleine ins Ziel einbog. Ich war froh dass ich im Ziel war und das Laufen hinter mir hatte. Da das Wetter sich nicht besserte und es wieder stärker regnete beschlossen wir früh das Feld zu räumen, zumal es ein sehr großes Starterfeld war. Besonders stolz war ich auf meine Frau, sie hatte das Beste bei den Bedingungen raus geholt und viele hinter sich gelassen. Als dann nach 2 Tagen die Ergebnisse zur Verfügung standen sah ich dass es bei mir noch zum 3. Platz in der AK gereicht hatte.

Jetzt ist aber die Saison rum. Dank meiner Frau konnte ich einen Startplatz für nächstes Jahr Roth ergattern. Bis dahin heißt es den Kampf gegen das ISG zu gewinnen um wieder locker Laufen zu können. Dazu muss ich noch viel tun.

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Hört sich doch richtig gut für die Umstände an!

Zeiten beim Schwimmen sind wie sie sind. Und auf 3,8km 3min finde ich jetzt nicht bedenklich. Irgendwie nur schade (wie bei mir auch), dass es trotz intensiven Trainings nicht zu mehr reicht.

Oder wir machen was falsch?

Egal, ein AK-Sieg und Treppchenplätze bei schlechten Bedingungen, einen Start bei Deinem Traum-Triathlon "ergattert" und Land in Sicht: was willst Du mehr?

Werde bald wieder völlig fit und dann: hau rein für Roth!

Kieferentzündung

Da kann ich ein Lied von singen :( Du hast mein ganzes Mitgefühl aber auch einen Hinterntritt, damit du niemals wieder einen Zahnarzttermin hinauszögerst;-) Kieferentzündungen sind wirklich richtig gefährlich.....und furchtbar schmerzhaft, *wuarrrrrr!*
In Wolfenbüttel hast du dafür alles richtig gemacht und dem Tria dem 24h-Lauf vorgezogen. Bei dem Wetter an dem WE eine super gute Wahl! Toll gekämpft, toll gensiegt! Ganz fetten Glückwunsch!!!
Jetzt aber gute Regeneration, damit das ISG-Syndrom verschwindet und auch, damit du viel Zeit hast, den versprochenen Fotoblog vom Jungfrauenmarathon reinzustellen! ;-)))


Lieben Gruß
Tame

für nix Training???

warst du sensationell ;-))

Kein gezieltes Training, immer wieder gesundheitliche Probleme und der adoptierte Großfamilienwahnsinn, ich finde, du bist klasse ;-) Das Laufen kommt wieder, wenn die Gräten wieder in Ordnung sind, Radfahren kannst du und Schwimmen wird doddal überbewertet. Und selbst da überholst du mich inzwischen um Längen. Ich wäre immer noch für die feste Institutionalisierung einer Familienstaffel: schwimmen können die Zicken besser als wir, dann machst du alle auf dem Rad platt und am Schluss versuche ich laufend nicht allzu sehr den Anschluss zu verlieren.

Oder wir bleiben einfach bei den Bergmarathons ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Glückwunsch

zum ersten AK-Platz beim St. Ingberter Triathlon.
Und für die von dir beschriebenen Probleme hat der Rest doch auch sehr gut geklappt.

Viele Grüße
MaCh66

Bis hierher und weiter.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links