Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

Eigentlich waren Nummer 2 und Dodie schuld: Nr 2 wollte zum 24h Lauf nach Rüningen und Dodie schickte uns den Link zum Triathlon in Wolfenbüttel, wer kann da schon nein sagen... Gesagt, gemeldet. Zu meinen Jugendzeiten in diesem Städtchen habe ich Sport gescheut wie der Teufel das Weihwasser. Und Rad war nur ein Fortbewegungsmittel.

Naja, nur dass nach und nach einer nach dem anderen und zuletzt auch Nr 2 den 24h Lauf absagte. Hmpf. Aber wir packten die Klamotten mal ins Auto und schoben uns durch die Baustellen gen Norden. Das Wetter war angesagt fürchterlich und es wurde noch fürchterlicher: Regen, Schauer, Wind, Windböen, Kälte.... Nachdem wir montags noch über 30 Grad gehabt hatten war der Herbsteinbruch echt heftig...

Familiäre Verpflichtungen hielten uns vom Laufen ab, aber Samstag nachmittag sattelten wir die Räder und beschlossen - ist ja nur Nieselregen - die Strecke abzufahren und bei der Gelegenheit die Startunterlagen abzuholen. Wunderbare Idee. Es goss in Strömen, es stürmte, ich klammerte mich wie ein Affe an den Lenker und schwankte zwischen Autoverkehr und Acker hin und her. Irgendwann schoss der Regen auch hinter die Radbrille ins Auge, vorbeifahrende A---utofahrer hupten, zwischen den Zähnen knirschte es.... Das war der Samstag.

Sonntag morgen hatte ich mächtig rechte Schulter: wohl ein bisschen zu fest geklammert. Zwar hatten die schlimmsten Schauer ab- dafür der Wind zugenommen. Meine Eltern beschworen uns nicht zu starten und wir waren auch fast schon so weit... also warum? Keine Ahnung. Ist halt die Stadt meiner Kindheit. Zwar nicht immer geliebt, aber trotzdem. Sport war damals überhaupt nicht angesagt, im Gegenteil. Triathlon im Bad (Schwimmen? Konnte ich bis 13 gar nicht und danach auch nicht wirklich, mehr als Seepferdchen war nie drin) und Laufen um den Ort meiner Qualen (Schwänchenteich) schien mir aus püschologischen Gründen notwendig, so eine Art Vergangenheitsbewältigung....

Also dackelten wir los, gaben die Räder ab, begutachteten die Lokalität - und froren uns den Hintern ab. Einzig Dodie und seine Gattin bildeten einen Lichtblick....

Ich war von uns die Erste (Frauen vor...). Um 11 Uhr ging es ins Schwimmbad. Wagemutig hatte ich beschlossen es beim Einteiler zu belassen, ist ja nur Bambinidistanz. Es war Einzelstart: alle 20 sek durfte ein Menschlein ins Wasser, hielt seinen Transponder "zum Abpiepen" an die Box und los ging's. Auf einer 25m Bahn "mäanderten" wir uns hin und zurück über 8 Bahnen bis zum Ausstieg, das ergab 400m. Ich hatte Glück: die vor mir war viel zu flott und bald weg, die hinter mir waren zu langsam, also keine nennenswerte Behinderung. Und so kraulte ich mich durch, immer so knapp vor Anschlag, sehr gut. Bis zur letzten Bahn, da knallte ich dann frontal in meine Vorstarterin, die sich irgendwie am Beckenrand ausruhte... Sie schoss mit Brust wieder los, ich mit Kraul hinter ihr her. Und vor Ende hatte ich sie und kletterte als Erste aus dem Wasser ;-)) 9:23, uihh, das ist gut für ohne Neopren auf der bekn... Kurzbahn, die ich als Wendelegastheniker hasse.

Stolz wie Oskar hechtete ich aus dem Becken, schoss zum "Abpiepen" zur Box und ab aus dem Bad in die Affenkälte. Aua, die traf mich wie ein Keulenschlag. Und während der Kopf überlegte einfach wieder retour ins Wasser zu springen liefen die Füße in die Wechselzone Natürlich erstmal in die falsche Gasse, bis Kopf wieder munter war und die richtige Richtung wies. Rädchen gefunden. Helm auf, Startnummer um, Brille auf. Helm hakte. Rein in die Radschuhe. Ging gar nicht. Schuhe nass, Füsse nass. Endlich drin. Rad geschnappt, ab über die Wiese und den Asphalt zum Balken. Coach schoss alles ab ;-)) Auf Aufschwungübungen hatte ich angesichts der scharfen Kurve und Nässe verzichtet, gut so. Aufgestiegen und rein in die Pedale.

Sch... Wind. Noch in Wolfenbüttel überholte mich ein Tier mit Stahlwaden. Bäh. Eifrig kurbelte ich wie eine Wilde, aber bald war sie weg. Dafür kassierte ich nach und nach zwei Frauen ein. Was mich in eine neue unbekannte Schwierigkeit brachte: wie überhole ich beim Radfahren auf ungesperrter Strecke?? Überholen kenne ich höchstens vom Laufen...
Die Radstrecke war heftig. Polizei stand nur, wo wir abbiegen mussten, ansonsten ging man davon aus, dass Radfahrer auf Vorfahrtstraßen Vorfahrt haben. Naja, theoretisch... Es ging aus Wolfenbüttel raus Richtung Wendessen, dann nach Groß Denkte über den Bahnübergang ("falls da ein Zug kommt stehen das Helfer, die notieren die Zeit und die wird euch hinterher abgezogen" Aha) auf die Schleife über Sottmar nach Wittmar und retour. Sottmar bot Anstiege und als es endlich runter gehen sollte kam der Gegenwind. Bei km 10 piepte meine Uhr 19:50min. Uiiih, sub 40??? Die Illusion war schnell dahin, der Wind zu heftig, die Kräfte ließen nach, die Muskeln wurden steif und kalt. Gang runter, schneller treten. Und dann sah ich mein Stahlweib: Auflieger, Zeitfahrrad vom Feinsten, aber ich überholte sie vor dem Ortsschild. Oh, das tat gut. Erwischte noch einen Mann, aber dann wurde ich runtergebremst, die scharfe Kurve zum Ziel kam. Raus aus den Schuhen, Abschwung, laufen in die Wechselzone. Da stand noch das Coachrad, was mich einen Moment irritierte, aber rechnen war noch nie meine Stärke und beim Sport eh nicht. Rad reinferkeln, Helm und Brille ab, rein in die Laufschuhe. Und da ging gar nichts. Meine eiskalten Füße verweigerten den Gehorsam. Gefühlte Stunden später durfte ich endlich los traben und rannte erstmal wieder in den falschen Gang ("ich meinte das andere dazwischen!"), bis ich auf der Laufstrecke war.
Rad in 45min. Naja, rekordverdächtig ist das nicht, aber ein Schnitt von 28,1km/h für die Wetterverhältnisse ok.

Die Laufstrecke war schön, aber nicht bestzeitengeeignet. Brücken hoch und runter (glatt), enge Kurven, ich kam mir vor wie ein Hase auf der Flucht. Nur nicht so schnell. Den ersten Kilometer hatte ich noch in 5:13. Eigentlich ging es mir auch gut, aber es ging einfach nicht mehr schneller. Immerhin kam auch nur noch eine Frau an mir vorbei, aber einige überholte ich noch. Am Ende der ersten Runde standen meine Eltern, das war so schön. Und obwohl sie mich für total bekloppt halten feuerten sie mich lauthals an. Und so ging die zweite Runde noch lockerer über die Bühne. Zum Hetzen hatte ich keine Lust mehr. Es lief einfach schön und so sollte es bleiben. Naja, den einen Mann kannst du noch einkassieren. Und die Frau da... ;-))

Wo nun genau das Ziel war habe ich nicht verstanden. Irgendwann sollte ich wieder "abpiepen" und das war wohl das Ziel, also die Uhr abgedrückt. 1:25:18, unter 1:30 hatte ich bleiben wollen, die 1:25 mal so anvisiert. Ziel erreicht ;-)))

Dodiegattin erwartete mich und sagte, die Männer seien auf der Strecke, und gab mir den Autoschlüssel. Pulli aus dem Auto gefischt, übergestreift und zurück gelaufen. Mit meinen Eltern und der netten Dame am Streckenposten noch alle Läufer und Coach auf der ersten Runde angefeuert, dann mit dem Coach noch ein Stück in Richtung Ziel mitgelaufen, aber das Tempo konnte ich nicht mehr mithalten ;-))

Und das war's! Warm geduscht, bei meinen Eltern noch gegessen und ab auf die Autobahn.

Alles was übrig geblieben ist ist eine fette Erkältung, die habe ich wohl verdient. Mit Platz 22 bei 46 Frauen im Mittelfeld gelandet, Platz 4 (von 9) in der AK. Alles gut.

Und hier die Details:

400m Schwimmen 9:23 (Platz 136 von allen)
Wechsel 1 2:32
20,7km Rad (mit 140 Hm) 44:15 (Platz 107)
Wechsel 2 1:55
Laufen 5,07km: 27:12 (Platz 102)

macht insgesamt 1:25:18 und Platz 107 von 167 Startern. Immerhin nicht Letzte ;-))

Aber ich hätte gerne mal schönes Wetter beim Triathlon....

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Und ich würde dir ja mal

Und ich würde dir ja mal besseres Wetter gönnen!
Boah ey, was macht ihr denn für Sachen? Ich friere schon beim lesen ;-)
Andererseits....wenn es kalt ist, trödelt man auch nicht (jetztaberschnellweghier)
Erhol dich gut, schnupfen ist doof und braucht kein Mensch!!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Eben - bei so nem Wetter

trödelt Frau nicht.

Klasse gemacht! Tolle 400-m-Zeit von Dir! Und überhaupt: welche Bekloppte geht bei so nem Wetter freiwillig an den Start? Ebent.

Erhol Dich gut und steck die Schüler nicht an :kicher:

Boah Frau,

wie hast du das nur wieder durchgezogen? Das Wetter war ja nun wirklich "igittttttttttt!!!!!" hier, *kopfschüttel!* Ich glaube Rüningen wäre weitaus langweiliger gewesen;-) Richtige Entscheidung bei dem Sauwetter! So warst wenigstens schneller fertig;-)
Gute Besserung der Rüsselpest!

Lieben Gruß
Tame

Erkältung mit Ansage

Aber Glückwunsch zum tapferen Durchziehen bei diesem miesen Wetter! Tolle Schwimmzeit!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Wie kann man nur

bei dem Wetter Triathlon... nee, nicht für bekennende Warmduscher wie mich.
Würde dich ha gerne zu unsere. Tria am WE einladen, aber da soll das Wetter auch dher bescheiden sein.
Glückwunsch und gute Besserung.

LG,
Anja

Muss ich jetzt

froh sein, fetten Fersensporn zu haben und den Gedanken an Wolfenbüttel zu frühzeitig im Sommer begraben zu haben?
Boah was hast du bloß für eine Abmachung mit Petrus getroffen? So oft Schietwetter.

----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

geht leider nicht

da waren wir schon woanders und hatten Superwetter ;-))

aber gerne ein anderes Mal!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

ja, sei froh

und das Abo bei Petrus wurde gekündigt!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links