Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von elmasguapodetodos

Hallo zusammen,

ich bin für Berlin angemeldet (27. Sep). Die Vorbereitung bis Juni war ok, Juli und August waren sehr gut, mit 3x30, 1x27, 1x25 und mehrere 20´er. Vor 4 Tagen bin ich meinen letzten 30´er gelaufen, der hat sich sehr gut angefühlt und macht Hoffnung auf einen Marathon innerhalb meiner Erwartungen (1. Durchlaufen und genießen, 2. Wenn möglich 4:30).
Heute Morgen bin ich 10 km. gelaufen und es hat sich eigentlich so angefühlt, als würde ich Blei in den Schuhen haben. Grund? Vermutlich hohe Belastung in August, aber auch wenig Schlaf und Stress bei der Arbeit. Eigentlich hatte ich vor, noch einen 25´er am Wochenende zu laufen, und dann die letzten zwei Wochen zu tapern. Angesichts des heutigen Laufs bin ich jetzt mir nicht sicher, was ich machen soll. Soll ich jetzt schon auf den Körper hören und mit „power-chillen“ anfangen, oder bis Samstag Beine hochlegen und den letzten langen Lauf noch raushauen, koste was es wolle? Wie würdet ihr damit umgehen? Irgendwie fühlt es sich früh an zum tapern, auf der anderen Seite will ich kurz vor knapp keinen Fehler machen.
Danke für euer Feedback!!

PS: trainiert habe ich frei nach Schnauze, zwei wochen Belastung, eine Woche weniger, langsam Umfang erhöhen, kein Tempotraining.

der geht noch ;-))

und das heute morgen ist normal. Dein Körper wehrt sich jetzt gegen die Belastung und das muss in der letzten Belastungswoche auch so sein. Ich würde den 25er am Wochenende wie geplant laufen, vielleicht mit dem Messer zwischen den Zähnen, aber nicht mit dem Brenneisen. Anstrengend darf er sein, weh tun darf er nicht.

Und dann zwei Wochen gepflegt und verdient tapern. Und Berlin rocken ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Einer geht noch.

Aber ich würde den Gesamtumfang von letzter Woche schon um 20-30% reduzieren. Und ab jetzte kannst Du auf den Unterdistanzen das Tempo anziehen.
Der letzte lange Lauf am Sa oder So kann ruhig noch ein 30iger sein.
Viel Spass und Erfolg

P.S. ich mach sogar am Wochenende danach noch einen.

Ich laufe ja auch mit. Und

Ich laufe ja auch mit. Und ja: Einer geht noch. Von jetzt an sind es noch 3 Wochen. Wenn Du Dich dieses WE zu schlapp fühlst, dann lass doch den Langen ausfallen und mach dann das WE darauf, also 2 Wochen vor dem großen Tag noch einen. Eine Woche vor dem Marathon laufe ich dann noch so 25 km. Viel Erfolg.

Wer rechnen kann

ist klar im Vorteil, ich kann es nicht.... Ok, es sind noch drei Wochen. Dann würde ich auf jeden Fall diese Woche zu einem langen starten (und ggf. wie proteco meint abbrechen), dann aber nächste Woche einen langen einlegen. Einmal 20 bis 25 sollten noch drin sein.

du wirst ja beim Laufen sehen, ob es "nur" Schweinehund war oder doch mehr dahinter steckt. Dann lieber Abbruch.

Übrigens fühle ich mich die letzten beiden Wochen vor einem Lauf grundsätzlich wie eine fette lahme Schnecke... gehört dazu ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links