Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von clarin

20.2 km, +210/-260 Höhenmeter, 70% Naturwege, 50% Singletrails im Wald am Rheinufer, Start und Ziel in Neuhausen mit Zieleinlauf beim Rheinfall. Soweit die 'technischen' Daten.

Am Sonntag, 23. August 2015, standen wir um 5 Uhr auf und machten uns auf die doch etwas längere Fahrt nach Neuhausen. Wir entschieden uns für die Bahn, denn die Verbindungen waren optimal, ein guter Teil des Streckentickets war im Startgeld inbegriffen (wie häufig in der Schweiz) und das Startgelände war sehr nah beim Bahnhof.

Dort angekommen, blieb nach dem Startnummernbezug und der Wertsachenabgabe noch genügend Zeit. Und wie wunderbar: In der grossen Sporthalle waren am Boden viele Turnmatten ausgelegt, auf denen es sich wunderbar chillen liess! Zwischendurch konnte ich noch buddyline etu58 mit Tochter und deep_blue_sea begrüssen, dann ging es auch schon zum Aufwärmen.

Start war um 10:30 Uhr bei Sonne und etwas drückenden Temperaturen, denn Gewitter waren angekündigt. Das Startfeld war mit rund 630 Läuferinnen und Läufern überblickbar. Die ersten 3 km führten auf Teerstrassen durch Neuhausen und hinunter an den Rhein. Obwohl ich mich extra hinten eingereiht hatte, ging ich die Sache wieder mal zu schnell an, was sich mit einem kleinen Hungerästchen bereits bei KM 3 bemerkbar machte. Zum Glück kam bald der erste Verpflegungsposten, wo ich zum Müsliriegel griff. Der erste Rheinsteg, den es zuvor zu überqueren galt, schaukelte für meine Begriffe bedenklich unter der Läuferschar und hatte meinen Magen in seltsame Schwingungen versetzt.

Weiter ging's auf gewellten Natursträsschen und einen ersten steileren Anstieg hoch zum Schlösschen Laufen, wo viel Ausflugspublikum war und kräftig applaudierte. Noch immer war ich (für meine Begriffe) schnell unterwegs und wunderte mich selbst über meine pace (rund 5:30). Auf Naturstrassen und ein Stück auf Asphalt ging es bis KM 8.3 so weiter und ich fragte mich schon, wo die Singletrails bleiben. Die kamen dann allerdings plötzlich und unvermittelt!

KM 8.3 bis 12 verliefen auf wunderbaren Trails: Am steilen Abhang, rechts unten der Rhein, mit vielen Wurzeln und Steinen. Wir liefen in Einerkolonne. Bald hatte ich mich an den Untergrund gewöhnt, konnte auch mal einen Blick in die Umgebung wagen und in der Folge zum Überholen ansetzen, was mir nach vorheriger Ankündigung auch problemlos gestattet wurde. Ich lief hoch konzentriert und erschrak immer wieder, wenn vor mir ein Läufer stolperte und sich gerade noch auffangen konnte. Beim Kloster Rheinau (KM 13) konnte der Kopf ausruhen (Laufweg auf Asphalt und über Wiesentrails) und der Körper mit dem mitgebrachten Gel gestärkt werden.

In Rheinau ging's wieder über eine Brücke. Die letzten 7 KM führten rheinaufwärts direkt am Wasser und über deutsches Gebiet weiter über Singletrails und schmale, zum Teil sandige Wege, treppauf, treppab, immer schön gewellt. Langsam machte sich das schnelle Starttempo bemerkbar. Ich hängte mich an andere Läufer an und so übernahm abwechslungsweise immer jemand die Motivationsarbeit an der Spitze der nun doch weiter auseinander gezogenen Läuferschlange.

1-2 KM vor dem Ziel sah man schon den Rheinfall. Der Zieleinlauf war genial, denn er kam plötzlich, sozusagen um die Ecke nach der letzten Treppe. Noch ein kleiner Spurt bergauf (da konnte ich wirklich noch fliegen!) und schon sah ich mich im Trubel des Zielraums, wo mich auch schon meine bessere Hälfte erwartete (mit einer Schramme am Knie, denn er hatte sich auf den Trails lang gelegt). Am Schluss stand eine Durchschnittspace von 6:05 auf meiner Uhr, was mich bei meinem ersten (teilweisen) Traillauf ganz zufrieden stimmte.

Ein Shuttle-Bus führte uns zurück zu den Garderoben (und den chilligen Matten). Noch eine Bratwurst und ein Weizen in der gemütlichen Festbeiz, bevor wir - mit einsetzendem Regen - wieder die Rückreise in Angriff nahmen. Der Rheinfall-Lauf war ein lohnenswertes Erlebnis, gut organisiert, eine wunderschöne Strecke, freundliche Helferinnen und Helfer, viele Verpflegungsposten.

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Tief geflogen über die Trails!

Hört sich wunderschön an.

Ein "erster (teilweisen) Traillauf" - dem noch weitere folgen werden?

Chillige Matten - ich würde sofort einschlafen :lach:

Tolles Erlebnis

Hoi Anja,

war doch wein tolles Erlebnis. In den Genuss der Chill-Matten bin ich zwar nicht gekommen, aber das Drum-Herum war auch sehr nett.

Ich denke, das hat Wiederholungspotenzial.

lg

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Klingt sehr schön!

Das ist ja mal eine schöne Werbung für den Lauf - macht richtig Lust dort zu laufen. Herzlichen Glückwunsch zu einem tollen Lauferlebnis.

yazi

Merci

@fazerBS: Trails reizen schon. Ich liebäugele mit dem K42.
@Etu58: Der Lauf könnte wirklich Wiederholungspotenzial haben. Es lockt aber auch der trailige Emmentaler Halbmarathon... man kann hier so viele schöne Läufe ausprobieren.
@Yazi: Danke!

Emmentaler

Ja, das ist ein echt schöner Lauf lt. Ausschreibung. Der würde auch in meinen Plan passen, mal schauen.

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

K42

ist uneingeschränkt empfehlenswert, am besten mit der kompletten Vorwoche in Davos!

zum bebilderten Bericht

Davos

Danke für den Link - nun muss ich wirklich hin! Von Bergün via Keschhütte und Sertig nach Davos bin ich schon gewandert, aber laufen ist nochmal was anderes :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links