Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

Wir waren angefixt. Alles schwärmt vom Monschau Marathon. Mich freuten die 60 % Asphalt und "gut befestigte" Forstwege. Naja, und wenn dann den Ultra, denn da war was von Sonnenaufgang im Hohen Venn die Rede... Nur hatten wir nicht kinderfrei. Dann verbinden wir das halt mit einem "Kulturtrip" (Aachen mit Dom und mütterlichem Vortrag, bah, wie fies) und die beiden - Coach1 und strider2 - müssen mit. Dafür gibt es eine Hotelübernachtung mit Fernseher und es wurde auch darauf geachtet, dass die Brut ausschlafen, frühstücken und dann zu Fuß nachkommen kann.

Aber wir sind ja bei striders. Die lieben Eltern hatten sich nämlich mit dem Startort vertan, der war nämlich nicht in Monschau selbst sondern im Ortsteil Konzen. Und 10km marschieren wollten die Faultiere nicht. Und so kam noch eine Taxifahrt hinzu, was für ein Service.... Dom war wegen Hochzeit dicht, dafür dräute die Parkuhr. Also wurde es eine Kurzbesichtigung (na, das fanden die Pubertisten aber schade...). Hotel war eine absolute Fehlwahl. Hauptstraße, bis nachts um 3 Randale von Besoffenen, Fernseher lief nicht (Personal versprach zwar Abhilfe, kam aber doch nicht), auch sonst entsprach die Unterkunft wenig dem Preis und das Beste: Morgens um 5 war die Haustür abgeschlossen und die Zimmerschlüssel wiesen keinen Außenschlüssel auf! Also mussten wir eine sehr mürrische Dame aus dem Privatbereich holen und die ließ uns erstmal warten, bis sie aufschloss. Dann hatten wir auch ein Zeitproblem, denn irgendwie besteht Monschau im Moment aus Baustellen.

Glücklich am Start gelandet. Die Jogmapper Moritz, brihoha, Kaiserstädter und Jerun hatten wir schon am Vortag bei der Pasta Party (die übrigens zwar 5 Eur kostet, aber dafür kann man essen, soviel rein geht) begrüßt und trafen auch alle am Start. Für uns Ultras ging es um 6:05 los. Wir liefen eine 14km Schleife durch das Hohe Venn und kamen dann wieder durch den Start bzw. das Ziel um auf die Marathonstrecke zu gehen. Der Veranstalter sprach von 300 Ultras, 700 Marathonis, zuzüglich der Staffeln und Walker, kam insgesamt auf 1600 Sportler. Die Schleife wäre wohl wunderschön gewesen, wenn man was hätte sehen können. Leider war es absolut neblig (das blieb es auch), so dass man nur die benachbarten Tannen erkennen konnte. Der erste Anstieg zum Stehling, dem höchsten Berg der Nordeifel, zog sich ziemlich zäh hin. Und oben erwartete mich eine Steinlandschaft, grrr. Alles zog wie gewohnt an mir vorbei, aber ich hatte keine Lust mich so kurz nach dem Start schon wieder auf die Klappe zu legen. Als es endlich wieder auf Asphalt ging konnten wir dann einige Plätze wieder gut machen. Na, und dann ging es zu wie beim Ultra: Man trifft immer dieselben. Mal ziehen die einen davon, dann die anderen, aber irgendwann trifft man sich immer wieder.

Es war nicht allzu heiß (wir hatten die gesamte Woche Temperaturen über 35 Grad gehabt!), aber ich fand es ziemlich drückend, und das ist nicht mein Wetter. Es lief sich schwer. Ok, könnte auch dran liegen, dass es der 6. Ultra für dieses Jahr (plus 3 Marathons) für mich war.... Aber es lief. Einflug nach Konzen, durch den Start und wieder auf die Strecke. Bis die ersten Marathonis, die 1:55h nach uns starten sollten, uns einfingen vergingen immerhin 10 weitere Kilometer. Der Rest verlief unspektakulär und für einen Landschaftslauf für mich einfach zu eintönig. Man sah nach wie vor nichts. Und das war sehr schade. Zum Glück für mich gab es in Belgien - entgegen der Ausschreibung - Cola, das war prima. Und eine nette ältere Dame hatte ein Mars für mich! Oh wie schön. Zum Unglück für mich waren sehr viele Geröllpisten dabei. Und die Mizuno Sayonara dafür wohl doch nicht die beste Wahl. Es rutschte, und dann war wieder das Knie dran, das Außenband überdehnt. Es ließ sich damit laufen, aber bergab tat es höllisch weh. Und wenn bergauf das Dembo fehlt und bergab das Knie schmerzt wird es halt etwas langsamer ;-))) Brihoha und Kaiserstädter überholten uns irgendwann flotten Schrittes, weg waren sie. Ansonsten kam allerdings keine Ultrafrau mehr an mir vorbei, die waren wohl alle vorne ;-)))

Publikum war nur an den Wechselpunkten der Staffeln zu finden, da allerdings gab man sich alle Mühe. Und die Marathonpacemaker, die uns so nach und nach einkassierten, sprachen jedem Ultra ihren Respekt aus. Ansonsten schlug es etwas aufs Gemüt, dass man ständig von Marathonis und Staffeläufern überholt wurde. Natürlich liegt es in der Natur der Sache, aber irgendwie fiel die Motivation zwischendurch verdammt schwer. Und den Regen, brauchte den jemand am Schluss? Nicht wirklich, oder? Wir marschierten mal ein paar Anstiege. Aber das eigentlich Fiese für mich war, dass ich meine geliebten Asphaltabstiege nicht mehr laufen konnte! Das Knie knickte mir zum Teil weg, also musste ich bergab die Bremse einschalten, was noch mehr weh tat. Menno. So zwischen 26 und 40 war echt die Laune weg.

Dann war das Ende in Sicht und es war klar, wir schaffen es. Und wir schaffen es unter 7h, was so ein bisschen mein Ziel war, nach Vergleich mit Schwäbisch Alb und Harzquerung. Die 50km hatten wir sogar exakt in der Zeit vom Schwäbisch Alb Marathon, das hob die Laune doch. Der letzte Anstieg war nochmal hart, aber da nun der Asphalt vorherrschte (was mehrere Läufer verfluchten) stieg meine Laune sichtlich. Und dann kam endlich Konzen in Sicht mit der Kirche und das Tempo ging höher. Irgendwie geht es immer noch. Ab um die Ecke und aufs Ziel los. Und da war echt die Hölle los. Wir wurden als "die Ultraläufer" aufgerufen - das geht doch runter wie Sahne, ich bekam noch kurz vorm Ziel wie alle Damen eine Rose in die Hand gedrückt, und dann waren wir drin. Und wer gratulierte als Erstes? Petra60. Jogmapper sind immer da ;-)))) Danke, liebe Petra, das war so schön!!! Unsere Brut wartete auch schon. Und wir waren nicht nur im gewünschten Zeitrahmen angekommen, sondern sogar unter der 6:30, die ich mir heimlich als Marke gesetzt hatte: 6:18, 32 netto, macht eine Pace von 6:45 und den 8. Platz in der AK. Wunderbar!!! Da geht es dem Knie doch gleich besser ;-)))

Gut, für die Duschen gibt es Punktabzug. Drei funktionstüchtige Duschen für alle Damen und eine winzige Kabine zum Umziehen sind nicht ausreichend. Und wenn dann noch so ein paar Staffeltanten sich einparfümieren und tapezieren müssen bleibt halt für die anderen noch weniger Platz....

Brihoha war in einem fantastischen Rennen 8 min vor uns ins Ziel gekommen, Kaiserstädter und Jerun kamen ebenfalls heil an. Uns war es allerdings zu laut und zu eng, also zogen wir es vor direkt wieder auf die Autobahn zu gehen. Und je weiter südlich wir kamen umso sonniger und heißer wurde es wieder. Saarbrücken empfing uns mit 31 Grad....

Marathon/Ultra Nr 66. Knie ist ok, ein bisschen Ruhe wird helfen, aber es nichts dick. Einfach ein bisschen Überlastung, das geht weg. Danke an den weltbesten Ehemann fürs Begleiten. Schade nur, dass wir von der berühmten und beschworenen Landschaft nichts gesehen haben.

5
Gesamtwertung: 5 (6 Wertungen)

Öhm....ja. Da kann man mal

Öhm....ja.
Da kann man mal sehen, wie unterschiedlich die Wahrnehmung ist. Ok, was das Wetter angeht, das ist ja für alle gleich.
Aber ich fand die Strecke nicht so schlimm. ...
Allerdings stimmt es das es echt schade war, das man nicht viel sah. Ich hätte auch gerne mehr Landschaft gesehen. Aber nun ja, kannste nichts machen.
Ich habe mich gefreut, euch zu treffen. Ich finde das immer cool, Internetbekanntschaften im wirklichen Leben zu treffen :-))
Und selbst hier im Westerwald war das Wetter beim heimkommen sommerlich....
Erholt euch gut, bis zum nächsten, äh, Abenteuer?!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Liebe Bri

ich versuche ja zu lernen. Und ich meine, ich hätte nicht zum Ausdruck gebracht, dass die Strecke schlimm war. Jedenfalls wollte ich es nicht zum Ausdruck bringen. Die Geröllpisten sind nichts für mich und meine mangelnde Trittsicherheit. Dafür kann niemand was, nur ich ;-))) Strecke und Wetter waren für alle gleich, das stimmt. Manche kommen damit besser zurecht (DU!!!!), andere schlechter (ich ....). Ich bin ja insgesamt sehr zufrieden. Nur zwischendurch war es für mich hart.

Glückwunsch, du Pistentier ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Monschau bei Nebel...

..naja, da sieht mal leider nicht viel von der grandiosen Landschaft.
Zu laut und zu eng im Ziel finde ich es auch dort, deshalb habe ich mich die beiden male, wo ich dort war alsbald Richtung Zeltwiese verkrümelt (300 m Fußweg), wo blitzsaubere Duschen in großer Zahl vorhanden sind.
Kannste DIr ja fürs nächste mal im HInterkopf behalten ;-)
Eure Familiäre Logistik fasziniert mich alledings immer wieder.
Auch wenns für Dich heute nicht DER Lauf des Jahres war - bist gut angekommen, der Rest ist egal.
Viele Grüße, WWConny (die noch nie bei der ffiziellen Monschau-Nudelparty war, weils ihr da auch imemr zu laut und zu voll ist)

Monschau hatte ich auch immer noch auf meiner Laufliste

Den Marathon jedenfalls. Danke fürs Berichten und allerherzlichste Glückwünsche zum Finisch! Gute Besserung deinem Knie!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Erstmal Glückwunsch

zum Finish. Tut mir leid, dass ich die falsche Schuhempfehlung ausgesprochen habe. Aber dass dort frisch geschottert wurde, wusste ich nicht.
Dieses Jahr muss es auch extrem voll gewesen sein, habe letztes Jahr schon bei den Jungs geduscht.
Aber gxxle Shirtfarbe dieses Mal ;)
Erholt euch gut, Göga hat bis ca 12:30 gewartet, euch aber leider nicht gesehen.

LG,
Anja

Du machst dir bitte mal gar keinen Kopf!!!

Deine Schuhempfehlung war das, was sie ist. Eine Empfehlung aus Kenntnis der Strecke, die du kennst. Also alles bestens! Ich laufe rasend gerne mit MIzuno, aber wir hatten schon mehrfach das Problem, dass sich in der Aussparung hinten gerne Steine (oder Tannenzapfen...) festsetzen, das ist einfach so. Dafür kann niemand was (außer dem Hersteller ;-)

Die Shirtfarbe ist in der Tat g..., die leuchtet im Nebel.

Tut mir leid mit deinem Göga, sag bitte liebe Grüße! Wir waren ja so gegen 12:20/25 im Ziel, sind dann zum Auto gegangen um unsere Sachen für die Duschen zu holen, da haben wir uns wahrscheinlich verpasst. Holen wir nach!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Glückwunsch zum Sieg über Schotter und Nebel

Sag mal, schreibst Du deine Berichte eigentlich schon im Auto auf der Heimfahrt? Bist ja immer rasend schnell...

Ich finde die Strecke und den Lauf in Monschau immer noch toll, allerdings ist mir der frische Schotter auf den ansonsten eigentlich gut zu laufenden Bergab-Passagen auch aufgefallen.

Gute Erholung!

Ach ja... Grüße auch noch mal an deinen Coach und Gatten (aber er liest ja eh mit). Morgens war ich noch nicht wach und mittags waren wir (mein Vereinskollege Stephan und ich) dann auch gegen 12 Uhr schon wieder weg.

zelten, ganz klar

wie wwconny schon schrieb: nix blödes monschauHotel, da ist zelten (in konzen) angesagt, das könne doch auch pubertiger, oder?
und ich möchte soooo gerne mal wieder hin und gratuliere ehrfürchtig und damit du die schönheit siehst mußt Du wohl noch mal wiederkommen ;-)
mir persönlich gefällt die erste hälfte (vom mara, ultra gab et damals noch nit) besser weil "landschaftlicher", die zweite geht mehr über die dörfer und asphalt (für dich ja wohl ok) und ist dann heisssssss (wenn kein nebel ist ;-)
aber daß da keine stimmung gewesen sein soll in kalterherberg&co kann ich nicht glauben, das war für mich immer so goiiiil, besser als jeder blöder nurasphaltige stadtmarathon!
liebe ratzegrüße, und bessere Dein knie!

The goal of science is to build better mousetraps, the goal of nature is to build better mice!

*seufz*...

...wenn ich das jetzt so lese und auch das von brihoha und dem kaiserstäter: drei sehr unterschiedliche sichtweisen desselben laufes. find ich sehr sehr schön.
abgesehen davon, dass ich vielleicht besser meinen extrem schwülen halbmarathon am samstagabend im nachbarort besser hätte gegen nen wochenende mit guten buddys in monschau tauschen sollen - dein jammern über den schotter kann ich gut nachvollziehen. ich krieg auf ultras auch nie die haxen hoch genug und maule mich schnell mal. insofern...
jedenfalls: herzlichen glückwunsch dem strider-coach-team!
____________________
laufend hofft, dass nägschdes jahr trotzdem von ihren buddys nochmal einer in monschau ne runde dreht: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Stimmung

Habe ich gesagt, dass keine Stimmung war? Doch, an den Wechselpunkten der Staffeln, und der war auch in Kaltenherberg, oder? Wenn nicht, entschuldige ich mich bei den Einheimischen ;-)

Und pssst: wir haben gar kein Zelt, geschweige denn zwei....

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

wir hätten dafür 4 oder 5 ;o)

LG,
Anja

Mit 66 Ultras

da fängt das Laufen an, mit 66 Rennen hat dat strider Spaß daran, lalalalalalalaaaaaa;-)))))
Ich bin sowas von begeistert! Also wenn es "nicht mein Wetter ist", dann bin ich schlecht und renne nicht so bekloppt wie du über Stock und Stein im Schweinsgalopp! Ganz fetten Glückwunsch zur grandiosen Leistung!!! ICH BIN NEIDISCH!!! ;-)

Lieben Gruß
Tame

Soll ich jetzt lapidar schreiben: wie immer?

Also Chaos drumherum, alles klappt am Ende doch irgendwie, Du kommst heil und ganz (bis auf die Überdehnung) - und in besserer als erhoffter Zeit - ins Ziel.

Nee, bis ich 66 M / U habe das dauert noch 66 Jahre :lach:

Ich ziehe meinen (nicht vorhandenen :lach:) Hut und gratuliere ganz herzlich zum Sieg über Schwüle und Nebel.

Das ist bei einem Landschaftslauf wirklich schade, wenn man nichts sieht - also musst Du vielleicht nochmal hin?

Ein Landschaftslauf ohne Landschaft:

das ist dann was für die ganz Geduldigen... dafür hattest Du ja den Coach an deiner Seite!
Fürs Knie alles Gute -- ansonsten: Klasse Leistung!
...und zu Nr.66 fällt mir schon gar nichts mehr ein! Zu irgendetwas ist umfangsorientiertes Training also doch gut! *grins*
Regenerier mal was!

P.S.: Steine in der Hufeisenferse der Mizunos sind schon lästig...

Gruß, Dominik
_____________________
"Was zu schnell ist, weiß man meist erst hinterher!"
(fazerBS)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links