Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Anja Bongard

Der Countdown läuft, in 2 Wochen ist meine erste OD.
Was soll ich eurer Meinung nach bis dahin noch machen?
OK, die 50 km Rheinsteig, die der Dicke nächsten Sonntag laufen/gehen will, sicher nicht. Die 36 km als Trainingsunterstützung für Göga heute haben mir gereicht.
Vielleicht noch mal nen flotten 10er oder 15er?
Bisschen schwimmen und noch was radeln wollte ich schon, sowohl MTB für die Cross-Staffel als auch noch was Rennrädchen, nachdem die Tour gestern sprichwörtlich ins Wasser gefallen ist.

Vorhibbelige Grüße,
Anja

keine langen Läufe mehr!

Aber koppeltraining: 20 km Rad, dann sofort 5 Km laufen.

Umfänge runterfahren, dafür etwas Tempo. Ich versuche noch ein paar Intervalle einzubauen, weil bei mir das Tempo das Problem ist, nicht die Distanz.

Wechsel üben.

Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Tempo, Technik koppeln und wechseln

Wie Strider schon schrieb.
Übe jetzt noch mal das Wechseln und kople ein paar mal um deine Beine auf die Umstellung von Rad auf Laufen vorzubereiten. Die ersten paar hundert Meter laufe ich immer wie auf Eiern und oft viel zu schnell.
Im Bad kannst Du noch ein bischen Technik machen um vertrauen in deine Faähigkeiten zu sammeln (Tut mir immer ganz gut) oder Du gehst mit Neo ins Freiwassen um dich an die Atmung im Anzug und die Wasserlage zu gewöhnen. Damit hatte ich zu beginn immer Probleme.
Ansonsten spreche das Große Ohmmmm und hibble nicht zu sehr.


Uli

Sehe ich auch so, noch etwas koppeln fürs Gefühl! :o)

Wechsel üben, alles mal durchspielen und vereinfachen, die Sachen mal passend hinlegen und gucken, wie es am schnellsten geht.
Kleines Handtuch mitnehmen zum Füße abtrocknen, Startnummer und Helm/Brille passend auf dem Lenker deponieren, bei Regen ggf. Tüten mitnehmen, Badekappe und Brille einfach in die Tüte schmeissen, sonst fliegt das nachher irgendwo rum oder ist weg.
Ich habe mich zum Schuhe anziehen/wechseln immer hingesetzt, weil mir im Stehen zu wackelig war.
Das Koppeln gibt Dir kurz das Gefühl der wackeligen Beine im Wechsel und beim Anlaufen.

Ganz wichtig: Dabei Spaß haben und nicht zu hecktisch rangehen, geht viel besser mit entspannter Coolness!!! ;o))) Echt jetzt!

Du packst das und wirst nachher erstaunt sein, wie schnell Du damit fertig bist! :o)

In GA1 kannste ruhig noch mal zwei Stunden was trainieren, nur wenn Speed, dann nur kurz zum Antesten/Einheizen. Ausdauer und Power sind da, nur noch n bisschen alles synchronisieren! ;o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Und das Wichtigste habense alle vergessen

Vorher mal die Füße hochlegen! Nicht schwimmen, radeln oder laufen zu dürfen hat auch was!

Ansonsten mach mal so etwas wie 20 min Rad, 10 min Laufen (oder 3km - 1km oder was auch immer eine Runde oder Gegenlaufstrecke so ergibt) und das zwei-/ dreimal hintereinander. Alles im angedachten Wettkampftempo. Übt gleichzeitig das Wechseln.

Noch wichtig: Carboloading vorher, genug trinken, genug Schlaf (wer sagt das?). Ist fast wie ein Marathon :lach:

Das Allerallerwichtigste: viel Spaß!

Das gleiche wie vor einen

Das gleiche wie vor einen Lauf. Belastung runter fahren.
Und reichlich Essen ;-)

Lg

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

Reichlich essen kann ich,

das bestätigt mir die Waage immer wieder ;o)

LG,
Anja

Also,

erst mal danke für euer Feedback.
Ich gehe die nächsten Tage einfach mal entspannt an, die Cross-Staffel lassen wir sausen, da die Schwimmerin abgesagt hat. Vermutlich ist das Maar in der Eifel nach dem Regen der letzten Tage ordentlich abgekühlt.
Aber der könnte mir für nächstes Jahr schon gefallen...

Alles wird gut, hoffe ich ;o)
Aber so ganz ohne hibbeln wird es wohl nicht klappen.

LG,
Anja

Hibbeln ist wichtig!

Die Läufe, die ich bisher ohne hibbeln angegangen bin waren meist nicht die Besten.
Eine gesunde Portion Aufregung und Respekt vor der Strecke haben noch nie geschadet.

Du machst das schon!
Und wir alle freuen uns auf deinen Bericht.


Uli

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links