Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Etu58

Wenn ich im Training für diesen Lauf nicht schnell genug unterwegs war, habe ich mir immer gesagt: „ Das Vogellisi lacht dich aus, wenn du so daher kommst“.

Das Vogellisi ist eine Mär über ein altes Weibchen dort um Adelboden. Auch gibt es ein Lied darüber. Aber das war nicht der Grund meiner Teilnahme an diesen wunderbaren Lauf, der dieses Jahr wieder einen neuen Läuferrekord mit über 900 Läuferinnen und Läufern erbrachte. Es ist diese tolle Kulisse von eindrucksvollen Berggipfeln und Tälern, durch die dieser Lauf führt.

Distanz sind 12,6 KM mit ausgeschriebenen 860 m Höhendiffernz. Das Wort Differenz hat für mich mittlerweile an Bedeutung gewonnen, da es sich dabei nicht um Höhenmeter handelt, die erlaufen werden müssen, sondern einfach nur die Aussage über die Niveaulage von Start und Ziel ist. Sprich, da kann u. U. noch viel mehr auf Läuferin zu kommen, wenn die Strecke mit vielen Auf- und Abläufen garniert ist.

Schon die ganze Woche über haben wir den Wetterbericht genau studiert. Es sollten verbreitete Gewitter kommen, die Temperaturen so 14-18 Grad. Eigentlich ideales Laufwetter, wenn man vom Gewitter mal absieht. Dieses war aktuell für den Nachmittag prognostiziert. Also sollte man doch unbeschadet und trocken ins Ziel kommen.

Die Startzeit in Adelboden ist 10:02 Uhr. Vorher noch Startnummern nachmelden. Das heisst, früh aus den Federn, Morgenessen und die gepackten Kleidersäcke ins Auto und los. Leider war mein "früh" zu früh. Um 3:30 Uhr war nicht mehr an schlafen zu denken. Die derzeitige Hitzewelle hat auch uns hier in der Schweiz mächtig erwischt und die Schlafqualität ist denkbar schlecht. Da höre ich jeden Glockenschlag - alle 15 Minuten - , das Vogelgezwitscher - ach wie süss -, den ersten Hahnenschrei und all die netten Geräusche, die bei offenem Fenster eben so nach innen dringen.

Um 8:55 Uhr erreichen wir unser Ziel in Adelboden. Tatsächliche Temperatur dann doch so um die 27 Grad C. Die Nachmeldung erfolgt in der Halle der Seilbahn. Ganz lässig und zügig geht es dort voran. Nach Zahlung des Startgeldes, ich verrate euch mal wie viel, 50 CHF, bekommt man die Startnummer und erhält dazu einen Gutschein für den Rücktransport vom Gipfel auf Sillerenbühl nach Adelboden mit der Seilbahn, einen Gutschein für einen Teller Pasta mit Sosse sowie ein sehr schönes, leichtes Funktionslaufshirt mit Aufdruck vom Vogellisi-Berglauf. Dann möchte man ja auch noch mal aufs Örtchen. Da war es nicht so locker und schnell. Schlagen standen die komplette Treppe runter. Da haben wir uns lieber für das doch etwas eklige Dixiclo entschieden. Jetzt war es auch schon Zeit, Richtung Start zu gehen. Ich lief mich noch einen Kilometer ein. Männe machte die ersten Bilder. Pünktlich um 10:00 Uhr startete der erste Block mit einer Zielzeit unter 1:25 Std, um 10:02 Uhr der restliche Block und um 10:05 Uhr die Walker.

Die ersten drei bis vier Kilometer ging es am schattigen Flussufer entlang, der Blick auf meinen Garmin erbrachte mir leider keine verwertbarten Erkenntnisse. Bei all meiner Einstellerei habe ich wohl sämtliche Datenfenster durcheinander gebracht, so dass ich weder aktuelle KM-Pace, noch Laufzeit angezeigt bekam. Es kam mir jedenfalls sehr langsam vor, was auch durch die grosse Läuferschar, die sich auf den engen Wegen erst einmal sortieren musste, verstärkt wurde.

Schon beim Einlaufen merkte ich, das ist nicht so mein Tag. Die doch höheren Temperaturen, das Stehen in der prallen Sonne am Startplatz, der ungenügende Schlaf. Zum Glück bei KM 4 der erste Verpflegungsstand mit Tee, Iso, Wasser und Schwämmen. Tee und Schwamm habe ich bei den anderen beiden Ständen auch gerne angenommen.
Zwischen Kilometer 5 bis 9 wurde es recht mühsam. Bei KM 8 nahm ich mein Gel, in der Hoffnung, dass es etwas bringt. Ich musste die Steilstücke teilweise gehen, weil mein Kreislauf auf einmal wackelig wurde. Zwischen KM 5 und 9 versteckten sich auch 802 Höhenmeter, der insgesamt lt. Garmin aufgezeichneten 978 Höhenmeter. Vermutlich machte es auch noch die Höhenlage aus, dass mir so schwindelig wurde. Start bei 1271 m. ü. M. , höchste Stelle 2058 m. ü. M.

Aber da war ich nicht die einzige, die ging. Viele andere taten es mir gleich. Bis KM 9 hatte ich immer eine kleine Verfolgungsjagd mit einem Deutschen und einer Schweizer Frau, wobei sich Jäger und Gejagte ständig abwechselten. Ich hörte ihr Schnaufen in meinem Nacken, ein anderes Mal überholten sie mich wieder. Als ich auf dem Teilstück Hahnenmoos ankam und von weitem den ca. 3,6 KM entfernten Zielbereich erspähen konnte, motivierte mich das noch mal richtig und ich kam wieder in einen guten Laufschritt. Vermutlich hatte nun auch das Gel seine Wirkung gezeigt. Jetzt hatte ich meine Jäger gut abhängen können.

Beim KM-12-Schild sah ich dann meinen Männe, der dort auf mich wartete, um Fotos zu machen und mit mir die restlichen 600 m gemeinsam zum Ziel auf Sillerenbühl zu laufen. Am Seitenstreifen lagen zwei junge Frauen, die von der Ambulanz versorgt wurden. Besser nicht so genau hinschauen, mich demotiviert so was sehr.

Schlussendlich kam ich mit einer Zielzeit von 2:02:48 rein, gab den völlig falschen Talon zur Zeitmessung ab - es war der Pastagutschein.

Die Duschen befanden sich im Kellergeschoss der Seilbahn. Das war lustig. Man konnte seine Sachen auf den grossen Gondeln, die wie Hollywoodschaukeln aussahen, deponieren, die Duschen waren wohl diesen aus den Duschzelten ähnlichen, bei denen bis 13:30 Uhr ständig warmes Wasser garantiert wurde.

Die verdiente Pasta wurde noch gegessen und dann ging es mit der Seilbahn wieder runter nach Adelboden.

Ich weiss, dass ich noch Verbesserungspotenzial für diesen Lauf habe. Nun, wo ich die Strecke kenne und einzuteilen weiss, sollte noch zeitlich was drin liegen.

Dieser Lauf ist landschaftlich einfach wunderschön, die Organisation spitzenmässig und auch wenn ich keine Superzeit erlaufen habe, habe ich so viele toller Eindrücke gesammelt, dass das zweitrangig ist.

5
Gesamtwertung: 5 (10 Wertungen)

Klingt das schön..

.. da ist es ja kein Wunder, dass Adelboden so ein beliebter Ferienort ist!!

Viele Grüsse

Stefan

Oh wie schön!

Der Lauf hört sich in der Tat lohnenswert an! Du hast ihn richtig gut gerockt, meinen Glückwunsch! Und das mit dem Schwindel bei Hitze, verbunden mit schlechtem Schlaf und Anstrengung, kenne ich auch.

Lieben Gruß
Tame

Danke für die tollen Fotos!

Das war wohl wirklich ein sehr schöner Lauf. Und der Preis inklusive Seilbahn und Pasta für Schweizer Verhältnisse eben ...

Das mit der Hitze und dem schlechten Schlaf kenne ich auch. Zum Glück wird es hier jetzt nachts wieder kühler.

Salz hilft mir - einfach Kochsalz. Kannst Du (fast) gefahrlos (Achtung bei Bluthochdruck) und kostengünstig (igitt) probieren. Wenn es hilft gibt es das auch als Dragees oder Kapseln (weniger igitt halt als vom Teelöffel).

Mit der Höhe hab ich als Flachlandtiroler beim K42 kein Problem gehabt (da ging es bis 2700m hoch). Aber das könnte auch am Wetter (Fön?) liegen.

Jedenfalls: toll gemeistert, gut eingeteilt - und noch Pasta bekommen (was ein Glück).

So schön!

Danke, liebe Ute, für diesen wunderbaren Bilderblog! Das ist wirklich allerbeste Werbung für den Vogellisi-Lauf.
Und natürlich herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Finish!
LG clarin

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links