Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von thebestcoach

Nun ein paar Tage ist es schon her, aber die Aufbereitung der Fotos nimmt doch recht viel Zeit in Anspruch. Bis jedes Bild einzeln verlinkt ist vergeht doch etwas mehr Zeit als eingeplant ist.
Viel positives, wie auch negatives wurde schon geschrieben über den diesjährigen Lauf am Zugspitzmassiv. Für mich war es der zweite Start, nachdem ich 2013 die volle Dröhnung genoss bei bestem Wetter war dieses Mal der Support auf der 60 km Strecke angesagt.
Leider hatten wir dieses Jahr das Glück mit dem Wetter nicht bei uns, aber ein paar sonnige Abschnitte konnten wir dennoch genießen und die Laune ließen wir uns erst recht nicht nehmen.
Frühzeitig waren wir angereist. Die Berge zeigten sich noch von der sonnigen Seite.

So die Startunterlagen hätten wir schon einmal und nach dem Check-Inn in der Pension machten wir uns wieder auf zur Pasta Party und zum Briefing.
Dort fanden wir dann auch die bekannten Mittäter ;-)

Beim Briefing wurde schon eine eventuelle Streckenänderung angekündigt und darauf hingewiesen es muss lange Kleidung beim Start getragen werden. Zum Glück hatte ich die Regenbekleidung mit im Gepäck.
Nach einer kurzen Nacht machten wir uns auf und versuchten noch einen der begehrten Parkplätze in Grainau zu finden. Da es hier seit Tagen regnet waren die Parkplätze auf den Wiesen alle gesperrt und es gab lange Fußmärsche bevor man am Abfahrtspunkt der Busse stand. Noch war es trocken. Vor dem Bus wurde ich noch einmal darauf hingewiesen dass es Pflicht sei am Start mit langer Hose zu stehen. Also zog ich im Bus noch die Regenhose über. Das war eine sehr Weise Entscheidung. Denn in Leutasch angekommen kübelte es wie aus Eimern.

So langsam füllte sie die Warteschlange vor der Kontrolle.

Der Startschuss fiel, nun gab es kein Zurück mehr.

Nach ein paar Metern auf Asphalt ging es ein kurzes Stück über die Waldautobahn.

Die ersten 5 wären geschafft ;-)

Bevor es den ersten Anstieg hoch ging. Vor oder neben mir war stets meine Frau. Zügig ging es die Berge hoch mit gekonntem Stockeinsatz.

Aussicht wurde überbewertet. Nebel war oben angesagt.

Uih, müssen wir da hoch? In engen Serpentinen schlängelt sich das Feld weiter hinauf.

Kurz vor der Spitze ging dann der Dauerregen in Schnee über.
Tapfer ging es weiter hinauf.

Geschafft der höchste Punkt war erreicht. Zeit für ein paar Fotos. Etwas verschnaufen und die Speicher mal etwas zu füllen. Die wurde auf den ersten Metern total vernachlässigt.

Hoch zu kommen war zwar mühsam, aber wieder runter zukommen wird die schwierigere Disziplin. Die Wege waren glatt und viele Stürzte konnte man sehen.
Mit vollem Stockeinsatz ging es wieder ins Tal hinunter.

Immer wieder zückte ich das Handy um ein paar Eindrücke festzuhalten. Ein paar Meter tiefer hatte es noch geregnet und hier ist alles mit Schnee bedeckt.

So langsam nähern wir uns wieder dem Tal und verlassen die Schneefallgrenze. Ausgespülte Wege und breite Bäche hinderten uns nicht daran hinunter zu kommen.
Die Temperaturen kletterten kurzzeitig etwas hoch.

So lernte ich den Lauf vor 2 Jahren kennen. Schöne Aussichten.

Flache Passagen gab es nun für einige Meter. Hier wurde mächtig gekachelt. Strider mischte kräftig das Feld auf. Ja so sieht ein Flow aus. Runnershigh der schönsten Sorte. Die Beine sind frei und wollen Dembo machen. Ja jetzt lief es richtig gut. Die Kilometer vergingen sehr schnell.

Mit großen Schritten ging es hinunter zum See.

Hier waren noch einige Zeugen der Regenaktivitäten der letzten Stunden zu sehen.
Auch wenn strider bereits seit längerer Zeit die Regenhose abgelegt hatte zog ich es vor sie anzulassen. Der nächste Schutt von oben ließ nicht lange auf sich warten.

So langsam werden die Zahlen auf den Schildern kleiner.

Und weiter geht es bergab.

Die Abstiege wurden zur Rutschpartie. Lehmiger Boden und nasses Holzbohlen erschwerten das hinunter kommen. Die Pace wird hier mal total vernachlässigt. Heil unten ankommen ist hier die Devise.

Warum müssen wird da runter wenn es gleich wieder massiv hoch geht?
Diese Frage stellten wir uns oft.

Yeah, 500 m Asphalt, da wird hoch gesprintet zur nächsten Verpflegungsstelle ;-)

Hier wurden dann noch ein paar Gespräche geführt und die Ausrüstung gecheckt. Zeit für mich um etwas zu Essen. Und es gab auch Red Bull. Das verleiht ja Flügel :-))
Die könnten wir gebrauchen.

Leider vergingen die Pausen viel zu schnell und ich musste meiner Frau hinter her hetzen.

Wer fliegen kann ist hier klar im Vorteil, alle anderen bekommen nasse Füße.

Mit großen Schritten ging es wieder hinauf zum letzten Gipfel.

Hmmh, wo geht es da hinunter? Wo ist hier der Weg geblieben?

Hier passierten wir nun den letzten VP. Die Strecke wurde vom Veranstalter hier gekürzt. Die Temperaturen waren nun sehr unangenehm zu der späten Stunde geworden. Es ging schon gegen Null Grad. Das Risiko für die Läufer die Schleife mit den knapp 5 Kilometer und den 260 zusätzlichen HM zu Laufen war viel zu groß. Es hätte nochmals bedeutet mind. 1-1,5 h unterwegs zu sein. Geschweige denn von den zusätzlichen Kletterpassagen bergab. Durch den Nebel machten wir uns auf die letzten 6,5 Kilometer in Angriff zu nehmen.

Jetzt ging es nur noch bergab.

Und weiter hinunter.

Ein letzter Blick auf eine Alm bei Helligkeit. Bevor es in die Dämmerung hinein ging.

Die letzten Kilometer vom Abstieg waren hart erkämpft. Mit großer Erlösung waren wir glücklich unten angekommen. Die letzten 1,5 Kilometer ging es nun flach ins Ziel hinein. Jetzt gab es kein Halten mehr. Die Gewissheit den Fluch besiegt zu haben verleihten nun Flügel. Meine Frau zog mächtig das Tempo an. Herannahende Männer wurden auf Schach gehalten und vorherlaufende wurden dodal in Grund und Boden gelaufen. Das war ein Endspurt. Mit Freude liefen wir ins Ziel wo wir freudig erwartet wurden.

Danke für den schönen Lauf. Es war etwas Besonderes ihn mit dir teilen zu dürfen.
Danke auch an alle die mit uns mit gefiebert hatten und im Ziel für uns da waren.
Es war schön so viele Bekannte wieder zu treffen und das WE mit euch teilen zu dürfen.

5
Gesamtwertung: 5 (6 Wertungen)

*schauder*

und da sind wir durch???

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Bis auf das Wetter

sieht es doch gut aus! Habt ihr prima gemacht - und ich freue mich mit Euch über dieses gemeinsame Erlebnis.

Doof nur, wenn das anders rum verteilt ist :grübel:

@strider

Sach ma, hat es da auch geregnet? *duckundganzschnellwech*;-))

Lieben Gruß
Tame

Was für tolle Fotos!

Habe ja schon das Video gesehen und bei mir gedacht, menno, irgendwie willste da ja auch mal hin. Vielleicht der Basetrail? Sieht da so wunderschön aus! Und diese ganze Orga und Stimmung und die Leute und die Berge und und und...ach und überhaupt!
Ihr habt dort bei diesem Sauwetter Großartiges geleistet! Wahnsinn! Ich beneide euch um dieses Erlebnis, auch wenn es verdammt schwer war. Ihr dürft jetzt sowas von stolz sein! Ganz fetten Glückwunsch nochmal!!! Und vielen Dank für diesen tollen Fotoblog!

Lieben Gruß
Tame

Auch noch fotographieren

bei diesen Bedingungen. Danke dafür.

Danke für den schönen Fotoblog!

Habe einige Stellen tatsächlich wiedererkannt :-) Schön, dass ihr auch da gewesen seid!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Oooooh, wie schöööön!

So durfte ich auch etwas dabei sein! Bei der Pampe sicher sauschwer!
Respekt für alle, die da durch sind!
Danke Coach!
Und gratuliere natürlich auch Dir!! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ich

weiß ja gar nicht was da alle hatten.

Ich seh da Sonne und kurze Hosen. Regen, Schnee (ja a bisserl) aber sonst. Herrlichstes wetter ;)))

Geile Fotos. Danke. Und Glückwunsch zum Schlammrobben 3.4

Waxl

waxlontherocks

Waxl

Weiß gar nicht...

... was jetzt beeindruckender war, das Kopfkino von letzter Woche oder die Fotos, von denen die Matschepampe fast aus dem Bildschirm quillt. So oder so: da habt ihr was erlebt, was ich zwar einerseits nicht nachmachen möchte, worum ich euch aber dennoch heimlich ein wenig beneide. Vielen Dank für die Bilder!

Herzliche Grüße von
yazi

Ps: Die Regenbilder habe ich

Ps: Die Regenbilder habe ich fast alle rausgeschnitten.
Schmutzige Bilder dürfen nicht ins Netz gestellt werden, da greift die Zensur ein.
Und außerdem soll der Lauf in *sonniger* Erinnerung bleiben.
;-)
Insgesamt waren es über 160 Fotos.
Für mich war es der erste Lauf den ich komplett mit Regenjacke und Regenhose gemacht habe.
Für die paar sonnigen Abschnitte war ich zu faul die Kleidung zu wechseln.

LG

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

Was für geile Trails!

Da will man gleich wieder los laufen!
:-)

Mit Stil ins Ziel!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links