Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

Mitunter ist es bei kleinen, aber feinen Veranstaltungen nicht so ganz einfach den Start zu finden... Die Autobahn hatten wir schon seit geraumer Zeit verlassen und kurvten nun durch sehr idyllische Dörfer, aber das Ziel unserer Wahl, nämlich Mörschied (Lkr Birkenfeld), war immer noch nicht in Sicht. Eine etwas verzweifelte Anfrage an meine Älteste, die einige Zeit im Kreis Birkenfeld gewohnt hat, ergab ein lakonisches: "Da gibt es Gras und Vieh. Aber nur sehr wenige Menschen..." Coach befand die Gegend für wenig rennradgeeignet und strich sie gedanklich mal von der Liste ;-) Aber nach zwei Tagen Rad wollte ich ja laufen! Und das konnte ich dann schließlich doch.

Der Hunsrück Trail fand zum ersten Mal statt und hatte bei sonnigem Wetter (aber moderaten 22 Grad gegenüber den 30 Grad, die wir im heimischen Saarbrücken vorfanden) etwa 130 Teilnehmer angelockt. Es gab drei Strecken zur Auswahl, 6km "Schnuppertrail", 13km "für ambitionierte Läufer" und 26km für "Läufer mit Distanzerfahrung". Distanzerfahrung? Haben wir und schlugen zu. Start war am Sportlerheim des Ortes, der etwa 870 Einwohner hat. So ziemlich jeder Zweite davon muss heute mit dem Lauf beschäftigt gewesen sein. Die Läuferschar bestand nach ihren Shirts zu urteilen im wesentlichen aus einheimischen Bergziegen. Oha, das kann was werden.

Der Start erfolgte um kurz nach 9 Uhr an einer "gedachten" Startlinie und da es gleich 3km bergauf ging ließen Coach und ich den anderen mal höflich den Vortritt. So gleich hoch ist nicht mein Ding. Zumal meine Oberschnekel noch die Bergwertung von gestern beanstandeten.. Aber so zwei Schlusslichter konnten wir doch langsam aber sicher hinter uns lassen. Irgendwo nach km 3 war dann die Mörschieder Burr erreicht und es ging bergab. Zu meinem Leidwesen (aber so gehört es sich) auf Wurzelwegen - und schon waren wir wieder hinten.

Es war nicht zuviel versprochen worden. Die Landschaft im erst kurz zuvor eröffneten "Naturpark Hunsrück" ist einfach herrlich, das super Wetter tat ein übriges. Ziel war ohnehin sturzfrei anzukommen, der letzte "längere" Lauf vor dem ZST. Also trabten wir so hoch und runter und freuten uns auf den ersten VP bei km 7. Ich griff gleich zur Cola, und das morgens um 10...

Aber dann! Dann kamen Waldautobahnen. Und Asphalt. Und strider roch Lunte und gab mal Gas. "Kaum siehst du einen Weg bist du weg" knurrte der beste Mann der Welt und blieb an der Seite. Da konnten wir doch noch ein paar Plätze gut machen, schnell war die Halbzeit erreicht. Ok, es war klar, zwei Anstiege kommen noch. Zwischen 13 und knapp 15 ging es hoch zum Keltenring, aber der Anstieg war eigentlich ganz gut laufbar. Vielleicht nicht schnell, aber konsequent langsam schraubten wir uns hoch. Um dann wieder runterzukacheln. Laufen ist schön, wenn es bergab auf Waldautobahnen geht... Wir holten sogar ein Duo vom Start ein, aber bergauf sollten sie dann wieder vor uns sein und blieben da.

Kurz vor km 18 war der "Tiefpunkt" des Laufs erreicht und nun ging es in Serpentinen hoch zur Wildenburg. Der Anstieg zog sich über mehr als 3km wie Kaugummi, da schob ich kurzfristig ein paar Gehpassagen ein, der Kreislauf schwächelte angesichts der steigenden Temperaturen. Unterhalb der Wildenburg (660m) gab es den dritten und letzten VP, und da musste etwas Pause sein für Cola und Keks, die letzten Meter hoch die Treppe musste ich eh gehen. Oben angekommen ging es nun über Steinpassagen hinab und das ist dann eben mein Waterloo. Eingedenk meines heutigen Laufziels "kein Sturz" marschierte ich halt bergab, es half nichts. Das Frauenduo war entschwunden, aber an uns vorbei kam auch keiner mehr. Als wieder so etwas wie ein Pfad erkennbar war gingen wir wieder zum Laufen über und so flogen die letzten Kilometer dahin. So schnell, dass das Ziel früher kam als gedacht. Ausgeschrieben waren 26km, aber als das Sportlerheim in Sicht kam war klar, es werden nur etwa 24. Na, auch egal.

Über ein ebenfalls "unsichtbare" Ziellinie kamen wir dann glücklich und etwas sonnenverbrannt an. Nicht Letzte! Und sturzfrei!

24,42 wunderbare Kilometer mit 630 Höhenmetern in 2:51:18 (selbst gestoppt). Duschen waren warm, noch Kuchen genossen und dann wieder über die Dörfer nach Hause gefahren. Um dann nach der Autofahrt festzustellen, dass die Beinchen doch etwas steif sind ;-))

Jetzt wird getapert - zwangsläufig, da der berufliche Supergau (drei Tage mündliche Abiturprüfungen) ansteht.

Allen noch einen schönen Sonntag! Und wer nächstes Jahr um diese Zeit mal im Hunsrück unterwegs ist: Mitlaufen. Es lohnt sich! Für 10 Eur gibt es einen schönen Lauf mit wunderbarer Verpflegung. Und übrigens super ausgeschildert, nicht mal ich habe mich verlaufen ;-))

Edit: Platz 2 in der AK

3
Gesamtwertung: 3 (3 Wertungen)

Verrat mir,

wie ich da hin komme und ich laufe mit ;o)

Super gemeistert, der ZST kann kommen.

LG,
Anja

Aber ist das jetzt nicht arg ungewohnt...

.. das Tapering??

:-)

Morgens um 10...

....trinke ich mindestens zum zweiten, wenn nicht dritten Mal Kaffee, da ist die erste Cola natürlich auch erlaubt;-)
Verlockend schöne Lauflandschaft und bei dem Gelände und den Höhenmetern ist die Beschreibung "mit Distanzerfahrung" auch angebracht!:-)

Lieben Gruß
Tame

Ihr hattet aber Glück mit dem Wetter

Hätte gern gut 30 Grad gegen 22 getauscht und 21km gegen 24 :grins:

Also wenn selbst Du Dich da nicht verlaufen hast - dann muss der wirklich super ausgeschildert sein oder Deine pfadfinderischen Fähigkeiten haben sich extrem verbessert :duckundwech:

Glück mit dem Wetter

hatten wir, ja. Im Hunsrück sieht es oft ganz anders aus ;-)

Du meintest tauschen mit deinen 21 plus???? Nie im Leben ;-)

Und nein, meine pfadfinderischen Fähigkeiten sind mau wie eh und je. Aber die müssen an mich gedacht haben, als sie die Strecke beschilderten...

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

kann dir

die Naviadresse geben, jetzt wo wir wissen, wo der Ort liegt ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

ungewohnt

und wie! Aber man soll ja auch mal was Neues ausprobieren ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Erfolgreich NICHT gestürzt?!

Na, da weiß ich ja nun, warum meine Zieleinfahrt ein Striderlabel abbekommen hat ;-)
Ein schöner Lauf, liest sich klasse! Wie sehen uns an der Zugspitze!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

ganz kleinlaut

'tschuldigung....

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

:-))))))))

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Schöner Lauf, du bist

Schöner Lauf, du bist Klasse gelaufen. Leider kam das Ziel viel zu schnell.
Sobald Frau wieder festen Bodenkontakt hatte wurde Lack gegeben.
Da soll einer mal sagen beim Ultra geht es gemütlich zu.
Von ganz hinten gestartet und am Schluss wurde der Turbo gezündet dass viele noch das nachsehen hatten.
Hat Spaß gemacht.

LG

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links