Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Norvorrun

Meine Frau und ich sind also am Dienstag nach Stockholm geflogen und genossen bis Freitag sehr sonnige Tage bei unsere Citytouren. Dazu sei gesagt, dass die Wetter Ap für jeden dieser Tage auch Regen vorhersagte. Was sich aber nicht bewahrheitete. Im Gegenteil, blauer Himmel und für eine Stadtbesichtigung ideale Temperaturen. Wir haben zusammen ja schon viele Städte besucht, aber Stockholm fanden wir beide ganz besonders schön. Natürlich habe ich die Wege auch zu der Marathonstrecke gelenkt, um einen ersten Eindruck zu erhalten.
Am Freitag dann auf zur Marathonmesse am Stadion. Alles gut organisiert, klein aber fein. Auch die Organisation im Vorfeld mit diversen Mails machte schon einen guten Eindruck. Die Startnummer abgeholt, alles dort ganz locker, kein „Hochsicherheitsbereich“. Das galt ebenso für den nächsten Tag, die Angehörigen konnten ohne Weiteres mit in die Athletenzone, keine besonderen Sicherungsmaßnahmen. Ganz skandinavisch eben. Die Pasta war leider nicht ganz nach meinem Geschmack, aber das ist ja eben Geschmackssache. Für den Samstag war wie für die anderen Tage vorher auch, Regen angesagt.
Absolut positiv fand ich die Startzeit12:00, ich konnte ganz normal wie immer frühstücken. Die Sonne schien am Morgen auch wie immer, es waren einige Wolken zu sehen, nichts Dramatisches. Gegen 10:00 Abfahrt zum Stadion mit vielen anderen Läufern. Am Stadion das übliche Prozedere. Warmmachen, es doch noch ganz schön kühl, Abgabe der Kleiderbeutel, warmhalten, Toilette aufsuchen (zweimal). Der Himmel wurde grauer. Die Aufteilung der Läufer auf die verschiedenen Startgruppen war gut vorbereitet, keine Hektik.
Im Startblock das übliche Gehibbel. Schwedische Nationalhymne wird gesungen und um 12:00 fällt pünktlich der erste Startschuss und mir ein einzelner Tropfen auf den Arm. Um 12:10 bin ich dran, der Himmel ist hellgrau bis Mittelgrau. Ich hoffe vergebens, dass sich der Hellgraue durchsetzt. Als unser Startschuss fällt, nieselt es leicht. Wir laufen los und ich merke wenig vom Nieselregen. Die ersten drei Kilometer habe ich gebraucht um etwas warm zu werden, der Nieselregen nahm zu. Bei Kilometer 4 schon die erste Verpflegungsstelle und einige Dixie. Die Gelegenheit noch mal genutzt, und als ich die Plastikhütte verließ, passierten gerade die Pacemaker für 4:45 Std. Spontan habe ich mich entschlossen, mich ihnen anzuschließen und erst mal in deren Nähe zu bleiben. Man muss dazu wissen, dass der Stockholmmarathon aus zwei Runden der gleich 17 KM Strecken besteht, mit einer Kehre von 8 KM in der zweiten Runde. Ich konnte die schwierigen Stellen so auf der ersten Runde kennenlernen und mir überlegen wie ich auf der zweiten Runde damit umgehen würde. Die Pacemaker liefen schön gleichmäßig ein lockeres Tempo es machte Spaß. Es regnete die Straßen waren jetzt nass. Einer der Pacemaker war Geher, der das Tempo die ganze Zeit GEGANGEN ist. Später stellte sich heraus der war mal Europameister im Gehen, für ihn also eine lockere Trainingseinheit. Bei KM 7 die zweite Getränkestation Wasser und Iso. Ich habe mir da etwas mehr Zeit genommen wie die PM. Bis KM 8 bin ich wieder rangelaufen. Jetzt die erste große Herausforderung. DIE BRÜCKE. Vesterbron über 600 Meter lang überspannt sie den Riddarfjord in 28 Meter Höhe. Also von 0 nach 28 und wieder runter nach null. Von KM 8 nach 9 sicher kein Problem, auf der zweiten Runde hieß das aber KM 33 bis 34. Meine PM liefen da ganz gleichmäßig hoch, ich ließ sie etwas ziehen ging es etwas gemächlicher an und lief dann auf dem flachen Stück bis KM 11 wieder zu ihnen auf. Bei KM 12 die nächste Getränkestation und kurz dahinter meine liebe Frau unter dem Regenschirm. Kurzer Austausch, ja mir geht es gut, nein ich bin noch nicht ganz durchnässt. Wir sehen uns bei KM 29 angenehmes Shoppen.
Kurz vor Kilometer 17 geht es Richtung Stadion hinauf, der letzte Anstieg für die zweite Runde. Immer gemächlich hinter meinen PM hinterher. KM 17 Bananen, nichts besonderes eigentlich, aber geschält und geschnitten gibt das eine glibberige Masse in den Plastikschüsseln. Hineingegriffen, egal ein Stück es blieb mehr an den Fingern kleben, wie es in den Mund wanderte. Aber ich hatte ja mein Schweißband am Handgelenk. Es triefte inzwischen und so konnte ich mir die Hände damit WASCHEN. Beim Halben dann eine schwedische Besonderheit: Salzgurken. Ich habe sie nicht genommen, habe mich nicht getraut. Die Schweden kannten das aber und griffen zu. Ich habe mich lieber an meine Salztabletten gehalten. So ging es durch den Djurgarden einer sicher schönen Parkanlage, wetterbedingt jedoch leider kein Genuss. Es regnete jetzt in Strömen. Kurz vor KM 29 Versorgung mit Energieriegeln, dann kam schon der Treffpunkt mit meiner GG. Sie hielt ein trockenes Shirt bereit, aber es war mir einfach zu kalt mein Shirt auszuziehen. Ich beschloss also weiterzulaufen, die PM waren jetzt ca. 500 Meter voraus. Also eigenes Tempo weiterlaufen und sehen, was geht.
Die Strecke geht ja an wirklich wunderschönen Panoramen Stockholms vorbei, aber heute hatten sicher nur wenige Laüfer ein Auge dafür. Am Reichstag, dem Schloss, durch die Altstadt, dann 2 KM auf die Brücke zu. Bei KM 32 gab es dann warme Brühe, eine Wohltat. Ich fragte mich dann das erste Mal, wann denn mein Hammermann auftauchen würde. Egal weiter, Tempo nicht übertreiben. KM 33 es geht die Brücke hinauf, ich gehe ganz bewusst die ersten 10 steilen Meter des Anstiegs. Dann wieder laufen. Die Brücke zieht sich, von der Seite peitschen Wind und Regen. Also treffe ich eine Vereinbarung mit mir: 2 Laternen gehen, zwei Laternen laufen. Ich erreiche den Scheitelpunkt. Langsam laufen es geht bergab. Am Ende der Brücke es gibt Bananen, ganz und ungeschält. Ich esse eine Halbe. Jetzt drei Kilometer flache Strecke bis KM 38. Ich laufe und warte auf den Hammermann. Bei KM 36 Kaffee und Cola entscheide mich für Cola.
Der Hammermann dieser wasserscheue Sack, wo hat der sich verkrochen? Es geht völlig easy weiter. Ich beschleunige nicht, aber ich laufe ganz entspannt mein Tempo weiter. Es macht Spaß andere Läufer einzusammeln.
Bei 39 halten die Schweden noch ein Traubenzucker bereit, und wenn da der Hammermann noch gekommen wäre, ich hätte ihn mühelos nass gemacht. Kurz hinter 41 kommt dann das Stadion in Sicht, die Anhöhe läuft sich von alleine weg und ich unterhalte mich auch gerade mit einer netten Schwedin, die den ersten Marathon läuft.
Der Einlauf ins Stadion ist dann gigantisch. Die Tribünen sind zu 2/3 besetzt und die Läufer werden frenetisch begrüßt. WOW.

Leider gab es im Ziel keine Wärmeplanen (mehr?). Der Weg bis zu den Umkleiden ließ mich zittern.
Ach ja meine Zeit: Ich lag 7KM vor dem Ziel 6 Minuten hinter meiner PB. Und ich habe sie nach 5 Jahren geknackt. 4:48:22
Zusammengefasst: Der Stockholmmarathon bekommt von mir 4 von 5 Punkten. Die Orga ist großartig, die Verpflegung an der Strecke sucht ihresgleichen, nur die fehlenden Wärmeplanen führen zu einem Punktabzug.
Ich empfehle diesen Marathon jederzeit weiter.
Ach ja, für meinen nächsten Marathon im Herbst wünsche ich mir Regen wegen dem wasserscheuen Hammermann. Sorry liebe 39999 Mitläufer.
Es grüßt Norbert.

NS Ich hätte Euch auch ein paar Bilder eingestellt, bin aber nich in der Lage dazu (zu doof).

4.81818
Gesamtwertung: 4.8 (11 Wertungen)

Salzgurken, Brühe und Kaffee...

...ich glaube, da muss ich unbedingt mal hin!
Danke für den schönen Bericht!
Und immerhin hattet Ihr zum Stadtbummel gutes Wetter - das ist doch auch nicht zu verachten.

Hört sich nach einer

empfehlenswerten Veranstaltung an.

Vielleicht ist der Hammermann aber auch in Schweden nicht durch die Einreisekontrolle gekommen? Wer weiß.

Jedenfalls habt ihr eine schöne, gemeinsame Zeit in einer wohl wunderschönen Stadt verbracht - und Du nebenbei noch Deine PB geknackt. Was will man mehr?

Haste super...

...jemacht :)
Herzlichen Glückwunsch zur PB.
Und danke für den schönen Bericht.

LG LS :))

"Lieber 80 Jahre gelebt als 100 Jahre nur da gewesen" (WWConny)

Klasse gemacht!

Ganz herzlichen Glückwunsch, tolle Leistung! Oh, welch Verpflegung unterwegs. Kaffee??? DA MUSS ich hin;-)

Lieben Gruß
Tame,
die Kaffeetante :-)

Sehe ich auch so ;-)

Danke für den netten Bericht!

In der Tat eine sehr schöne Veranstaltung, nette Mitläufer und trotz des äußerst bescheidenen Wetters jede Menge Zuschauer. Empfehlenswert :-)

PS. Habe dich in der Startbox nicht gesehen!

VG
Macsunny12

Sehr interssant und hilfreich!

Klasse Bericht! Habe ich mit großem Interesse gelesen, denn ich habe mir den Stockholm-Marathon evtl. für das nächste Jahr vorgenommen. Zumindest habe ich ihn in die engere Wahl genommen.

Hast Du über einen der Marathon-Reiseveranstalter (z. B Interair) gebucht? Oder hast Du Anmeldung und Reiseplanung in Eigenregie vorgenommen?

Viel Spaß beim Herbstmarathon! Ich hoffe, dass dann der Hammermann immer noch durch Stockholm irrt und Dich dort sucht, sodass Du und die anderen 39.999 Läufer bei schönem Wetter laufen könnt. ;-))))))

Ach, so! Und natürlich noch Glückwunsch zur PB!

Beste Grüße
Szossi

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links