Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Carla-Santana

Das Pfingstwochenende zeigte sich wettertechnisch von der besten Seite.
Tom und Sanne hatten zur Neander Rallye geladen, einem kleinen privaten Einladungslauf, wo drei Ultraläufe über den anspruchsvollen Neanderlandsteig führen sollten.

Man konnte wählen zwischen den Streckenlängen 48km/1300 Hm (Cut-Off 9h), 80 km/2400 Hm (Cut-Off 13h) und 240 km/4500 Hm (Cut-Off 48h).

Göga und ich überlegten uns, dort mit unserem kleinen schnuckeligen Womo 13 einen Kurzurlaub zu machen und Tom und Sanne etwas zu helfen sowie die 240er Laufhelden zu unterstützen soweit möglich. Selber wollte ich die 80er Strecke unter die Hufe nehmen um hier mal wieder Höhenmeter in die Beine zu pumpen für die bald anstehenden 4-Trails.

Freitagsabends waren wir die ersten am Tatort und empfingen Sanne und Tom von der Arbeit an ihrem neuen noch nicht fertiggestellten Domizil.
Was das für ein Stress sein muss, so eine Laufveranstaltung zu planen und gleichzeitig noch ein älteres Haus komplett Grund zu renovieren, kann man sich fast nicht vorstellen. Aber die beiden waren bestens drauf, lachten immer und freuten sich über diesen frühen Überfall der Santanas.
Herr Santana schmiss schon mal den Grill an und Sanne und ich schmückten Haus und Garten und so langsam trudelten die 240er Läufer ein, die um 00:00 Uhr starten sollten.

Darunter war auch Kawitzi mit seiner Göga, die ihn supporten wollte.
Die Stimmung war sehr gut, aber auch diese typische Ruhe der Langstreckenultras war wieder zu spüren. Alle fummelten auf ihren Navigationsgeräten rum, sammelten Sateliten, denn ohne Navigation war dieser Lauf kaum möglich.
Die neue Wanderwegbeschilderung des Neanderlandsteiges sollte oftmals unvollständig wegen Diebstahl oder ä. sein.
Mehr als 240 km wollte von denen glaube ich auch keiner unbedingt laufen! ;o)

Um 00:00 Uhr trafen sich dann die 11 Läufer (zwei hatten kurzfristig abgesagt) am Start vor dem Haus und nach Signal vom Cheffe Tom setzte sich der kleine Tross der Laufverrückten auf leisen Sohlen in Gang und entschwand in der Dunkelheit.

Wir verschwanden dann auch zur abseits geparkten 13 und nahmen bis morgens um 7 Uhr erst mal ne Mütze Schlaf.
Heute wollten wir auch Kawi und seine Göga etwas unterstützen und die erste App am Morgen war natürlich die Frage an Frau Kawitzi, ob alles läuft und alles in Ordnung sei.
Alles gut und wir machten uns auf zum 2. VP bei Km 69, wo wir die beiden antreffen sollten. Hier sah alles gut aus und beide waren gut drauf.

Die liebe Hkp_c hatte sich auch angekündigt Kawi zu unterstützen und wir trafen uns am nächsten Treffpunkt ca. 10 km weiter und frühstückten erst mal gemütlich gemeinsam auf einem Wanderparkplatz bis Kawi auftauchen sollte.
Er kam rein und kurz danach kam Robert und beide wurden erst mal gefüttert und getränkt! ;o)
Gemeinsam zogen sie dann frisch gestärkt weiter zum nächsten Treffpunkt. Kawi hatte mit Robert einen guten Laufpartner gefunden und beide zogen gemeinsam weiter und hatten sehr viel Spaß unterwegs.

Am VP Rheinterassen bei Km 95 machten wir länger Halt und so konnte Kawis Göga sich in der 13 ein bisschen ausruhen und schlafen, sie war ja die ganze Nacht unterwegs.
Wir quasselten gemütlich mit der VP-Besatzung und weiteren Supportern und Laufbekanntschaften und informierten fragende Spaziergänger und knabberten ab und zu auch mal an dem leckeren Käsekuchen von Toms Mum und dem Schokokuchen von der Wäscheleine von Robert. ;o)

Irgendwann trudelten die beiden dann ein, sehr gut gelaunt vom tollen Zwischen –VP vom lieben Holgi, der ausnahmsweise echtes Bier ausschenkte, welches ja auch sehr nahrhaft für Ultraläufer sein soll! :o))

Die beiden blieben nicht lange und da die nächsten Läufer bald kommen sollten, blieben wir hier noch bis alle durch waren, um schnell noch beim Aufräumen zu helfen, denn nächster Treff sollte beim VP 120 beim Fred mit seinem Womo sein.
Hier kamen die beiden doch ziemlich fertig rein.
Kawi setzte sich in seinen Liegestuhl, trank schnell was und machte sofort ein kleines Nickerchen, was Robert ihm nachtat.
Frau Kawitzi zog ihm die Schuhe und Socken aus und pflegte die Füße und wir packten die beiden in Decken ein.

Nach einer halben Stunde waren Sie wieder unterwegs und die nächsten kamen rein.

Es war schon Abend und wir besorgten Pizza für Frau Kawitzi, hkp_c, Göga und mich, denn Hkp_c und ich wollten ja am nächsten Morgen selber auf den Neanderlandsteig, da waren Grundlagen wichtig und lecker.
Wir waren grade am nächsten Treffpunkt am futtern, das kamen die beiden hellwach und lachend um die Ecke gelaufen und hatten dieses Teilstück ganz schön flott hinter sich gebracht.

Wir verabschiedeten uns und wünschten noch viel Glück und gute Beine und übernachteten dann mit der 13 in der Nähe vom Start.

Morgens dann das gleiche Spiel, alle versammelten sich in „Onkel Toms Hütte“ und starteten Ihre Navis.
Bei mir kam etwas Stress auf, weil meine Blase kaputt ging, weil ich selbst mit Gewalt den blöden Schlauch nicht eingestöpselt bekam.
Mistding!
Gut, dass ich eine neue zweite Blase und Schlauch mit hatte, was ich aber noch schnell holen und umfüllen musste.
Zum Start passte alles und Tom brachte uns auf die Strecke.

Ich fühlte mich recht fit, obwohl ich das Wochenende vorher noch in Koblenz einen relativ flotten Marathon gelaufen war. Ich wusste aber auch, dass das mit Sicherheit früher oder später zu spüren sein würde, daher lief ich verhalten los und ging die steileren Stellen sofort konsequent.
Eik, Stefan und Bianka düsten sofort los und Christoph, Benedikt und Waxl taten es ihnen nach.
Ich versuchte ein angenehmes Tempo zu finden und lief erst mal nach der Wurmnavigation meiner Suunto, denn diese erste 13km-Schleife hatte ich in einem Training vorher im Winter bei Schnee schon mal mitgelaufen.
Das Dakota 20 blieb angeschaltet (am Start hatte es Sateliten und ich hatte den gespeicherten 80er Track gestartet) in der Rucksacktasche.

Mit Suunto lief es gut und ich erkannte markante Streckenpunkte wieder.
Da konnte man in Ruhe laufen.
Hinter mir tauchte Ilga auf.
Wir hatten vorher schon mal über FB über diverse Navigationsprobleme geschrieben und ab hier liefen wir gemeinsam, da es vom Tempo her ganz gut passte.

Mein Dakota ließ mich mal wieder voll im Stich!
Sobald ich es aus der Tasche zog, zeigte es entweder an, „Sateliten verloren“ oder ?.
Ärgerlich, dachte ich doch, den Fehler in Form von eigener Dummheit bei der Bedienung gefunden zu haben.
Einmal kurz unterwegs fand es unseren Standort wieder, aber das wars dann auch!
:o((

Mr. Suunto Black ließ mich nicht alleine und Ilga blieb auch bei mir und ihr Navi funktionierte einwandfrei!
Noch besser war, dass dann irgendwann der kleine große Frank ;o) von hinten aufschloss und wir eine schöne quasselige 3er-Gruppe bilden konnten.
Trotzdem schafften wir es, uns an einer kleinen Spitzkehre zu verlaufen , was aber nicht die Welt war.
Danach lief dann Patrick zu uns auf, der uns dann überholte, aber doch immer wieder bei uns war und dann auch blieb, auftaute und mit uns scherzte.
Er hatte auch eine Suunto, aber ca. 15 Minuten vor dem Start gemerkt, dass irgendwie der Track nicht auf der Uhr gelandet war. Er navigierte mit seinem Handy, was aber ganz schön Akku schluckte.
Mit uns war es dann doch etwas einfacher für ihn und somit hatten wir ein tolles Team wie eine kleine Familie! :o)

Irgendwie schafften wir dann doch noch an einer Stelle eine Extrarunde zu drehen, weil der Track hier wohl leicht ungenau verlief.
Am Ende sollten es bei uns allen insgesamt 2 Bonusverlaufkilometer werden.

Nach 29 km am 2. VP spürte ich doch meine Beine schon etwas, genoss aber erst mal den äußerst leckeren Erdbeerkuchen am VP.
Meine Stöcke waren an den steilen stellen doch kraftsparend, aber wirklich gebraucht hat man sie auf der Strecke nicht unbedingt.
Da ich doch leichten Kater in den Armen nachher hatte, war es trotzdem gutes Training für die Alpen.

An Km 51 stand Göga mit der 13, der den VP machte wie ein echter Profi, herzlich motivierend, perfekt ausgerüstet, aber knallhart!
Ich füllte meine Bierreserve auf und genoss mit Patrick die leckere Nudelsuppe. Fertig gefuttert schmiss er uns auch gleich wieder raus, wir hatten ja noch was zu laufen und andere kamen ja auch noch und brauchen was zu futtern! ;o)

Mein unnützes Dakota ließ ich da und weil so viele leckere VPs da waren, erleichterte ich auch meinen Rucksack noch um einige Riegel und das lange Shirt vom Morgen.
Jetzt nach 51 km fühlten sich die Beine seltsamerweise wieder besser an, als nach 29km. Wir konnten alle Flach- und Bergabstücke gut laufen und kamen ganz gut voran.

Eine Wanderertruppe kannte sich aus, fragte uns, was das für ein Lauf sei und erkannte bei den anderen Dreien die guten „JOGA“-Schuhe (Hokas), in denen sie ja auch wandern würden! Außerdem boten sie uns Bratwurst an, die wissen, was Ultraläufer mögen! ;o)

Ilga tötete mit ihren weichen Hokas unterwegs noch ein blaues Gummibärchen auf dem Bürgersteig und Frank haderte immer wieder mit seinen unangenehmen Blasen. Dazu trichterten wir ihm immer wieder das Mantra „Blumenwiese“ „Hundewelpen“ „Erdinger“ ein,
damit er abgelenkt sei und nicht immer daran denken müsste.
Hat glaube ich gut funktioniert! :o)

Ich hatte meine LaSportiva Mutanten an den Hufen, wobei ich kurz vorher noch mehrfach gehört hatte, dass diese wohl doch nicht unbedingt für die ganz langen Strecken gut seien, wegen der nicht zu starken Dämpfung.
50 km war ich schon mit denen ohne Probleme gelaufen. Hier die 82 km waren zwar später mit merklich weniger Dämpfung (Schotterwege und Steine waren mehr zu spüren), aber ich hatte keine einzige Blase und die Füße schmerzten überhaupt nicht so, wie sonst trotz dem vielen Asphalt zwischendurch.
Das werden meine Schuhe für die Alpen im Wechsel mit den Salomon XT6 und wenn nass Crossover GTX. Perfekt! :o)

Die letzten 16 km der Strecke liefen wir auf gleichem vorherigem Weg des Neanderlandsteiges zurück, wo wir deshalb kaum noch die Navigation benötigten, sondern so richtig noch die Abendsonne zwischen den grasgrünen Kornfeldern genießen konnten.
Ilga genoss nicht mehr ganz so, aber es war ja nicht mehr weit und ab und zu mal ein bisschen Fluchen, dass wir den See nicht sehen, war ja schon erlaubt. ;o)

Am See gabs noch mal einen kleinen VP mit Getränken und schwups waren wir schon am kleinen vorletzten Pättchen in den Wald, wo Tom das Schild aufgestellt hatte
„Ultra ohne Schmerzen ist doof!“ ;o)
Naja, gehören halt bedingt dazu, aber dieses Mal war die Dosis für mich äußerst gering, was mich im ganzen sehr zufrieden stimmte!

Das coolste war dann unser Zieleinlauf in „Onkel Toms Garten“!!!
Ilga und ich liefen gemeinsam auf den 3. Platz der Frauen Arm in Arm rein und plötzlich stand da eine riesen Horde Läufer und Supporter vor uns und klatschten und jubelten und hörten gar nicht mehr auf, dass mir die Augen feucht wurden…wie geil ist das denn!!!! :o)))))

Göga, Cordi, Kawi und Frau Kawitzi waren da und noch ganz viele Laufkumpanen und Freunde und jeder bekam ganz viele Umarmungen und Gratulationen.
In 12:46h waren die 82 km im Sack und wir hatten einen wundervollen Tag, nein, ein wundervolles Wochenende!!!

Der Alois hat hammermäßig „weltmeisterlich“ den Neanderlandsteig komplett in unglaublicher Zeit platt gelaufen und war schon längst geduscht und ausgeschlafen wieder am feiern.
„Vizeweltmeister“ wurden das lustige Laufteam Kawitzi und Robert, die gemeinsam als zweite und mit Alois als einzige Teilnehmer den kompletten Neanderlandsteig mit seinen mindestens 240 km gemeistert hatten!
Natürlich riesen Respekt haben auch die restlichen Teilnehmer verdient, die auch unglaubliches geleistet hatten!!

Großen Dank möchte ich hiermit an Tom und Sanne senden, die eine top organisierte Veranstaltung auf die Beine gestellt haben neben dem ganzen Arbeitsstress der Hausrenovierung. Tom, wir waren nicht das letzte Mal bei Dir!! ;o)

Liebe Grüße Carla-Santana

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Dem ist

nichts hinzu zu fügen. Es war ein super super Wochenende.

Klasse geschriebn und noch besser gelaufen ;-)

Gruß,
Bussi

Das klingt immer so fluffig... ;-)

Mal eben so, nebenher, 80 km durch die Gegend getrabt, gequatscht und gefuttert und eine Menge Spaß gehabt. Wenn ich groß bin, will ich das auch mal. ;-)

Viel Spaß bei den 4-Trails.

Ich lese immer nur

Ich lese immer nur essen. Und am Ende stehen dann 80km....;-)

Coole Sache! Glückwunsch!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

wunderschöner Blog

Es freut mich sehr, dass es für dich/euch so gut gelaufen ist. Es geht doch nichts über einen schönen Kurzurlaub in familiärer Atmosphäre ;0).
Danke dafür, denn genau deswegen lohnt es sich dran zu bleiben :0)
Auch, wenn es bei mir noch eine Weile dauern wird, bis ich so was kann.
Rock die 4Trails !!! :0))

ich finde, strider...

...hat recht! nur am futtern, die ganze bande und ma eben noch 80 km nebenbei. und der krawallitzki, der hund, haut 240 wech...*koppschüttel*
____________________
laufend is aber voll froh, so tolle bekloppte leute zu kennen: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Die irre Welt der lange- quer-durch-die-Landschaft-Läufer

Ich lese es immer wieder gern und finde es nachwievor unvorstellbar. Herzlichen Glückwunsch zum schönen Lauf, der auf dem Treppchen endete!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

irgendwie...

... klingt das bei dir da beim lesen etwas melankolisch... Ja du hast recht, es war wirklich ein schönes WE mit ner Mischung aus viel Spaß und Schmerz ;0).

Danke das Du, Deti und Cordi(hkp-c) für mich da wart!

LG, Kawi

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Und hätte

des Töchterle nicht geburtstag gefeiert Wäre ich Euch auch noch auf den Geist gegangen. So erst ab Sonntag.
Aber da wars wirklich schön und wiederholenswert.
Toll gelaufen, wie immer.
Und man solls nicht glauben, ich hab Dich wiedererkannt ;))

Lass mal nicht wieder so lange bis zum nächsten Mal machen

waxlontherocks

Waxl

Wie immer,

toll gelaufen, toll supportet und toll geschrieben.
So eine Family ist schon klasse.

Viel Spaß bei weiteren Familienfeiern ;o)

LG,
Anja

Das ist ...

... ein ganz toller Bericht zu einer ganz tollen Veranstaltung. Super Lauf, unfassbar nette Leute, alles rund (... und manches wund, wenn ich an gewisse Haxen denke ;-) ). Ein toller Tag, ich war ja nur am Sonntag dabei, hatte den Spaß und habe die Schmerzen anderen überlassen, die sich auf den langen Kanten gewagt haben. Kawitzi, super Leistung!

Na das nenne ich doch mal

eine sehr geile Familienfeier! Und wie es sich auf Familienfeiern gehört, gibt`s halt auch viel zu Futtern;-)
Super schönes Gemeinschaftserlebnis!!!

Lieben Gruß
Tame

Futtern und quatschen und rumsitzen ...

... Ich frage mich ersthaft wie ihr die 80km absolviert habt. Da muß ein Shuttle gefahren sein.
Wechsel mal von Trinkblase auf Flasche. Das schont die Nerven und geht perfekt.
Die Vorgängerschuhchen, die Crosslithe hatte ich auch schon beim ZUT. Also für 100km sind die gut. Aber dann wird es wirklich eng... XT6 ist da doch komfortabler.
Klasse Veranstaltung.
Nächstes Pfingsten ist TTdR, aber Tom wird sicher noch so 'ne Ralley machen. Ich glaub, da sehen wir uns dann.
;-)

Der Termin zu Pfingsten ...

... war dieses Jahr ja extra im "TTdR-freien" ungeraden Jahr. Nächstes Jahr plant Tom imho wieder für den September, wie schon 2014 bei der ersten Auflage. ;)

C-Lite

Schalk, die C-Lite hab ich ja auch, sind aber doch kein Vergleich zu den Mutanten. Die C-Lite sind schmaler und im direkten Vergleich mir ab 30km deutlich unangenehmer. Ist aber nur mein Empfinden, sollte man doch selbst probieren. Ich finde, der ist so ein Mittelding zwischen XT6 und C-Lite/ Speedcross3

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

"ein Mittelding zwischen XT6 und C-Lite/ Speedcross3" ...

... Zum Glück laufe ich nur. Puhh. Dat klingt ja schon kompliziert.
;-)

Ich bin in

La Sportiva die 80 und 100km gelaufen - ohne Blasen und sonstige Ausfälle. Ich mag sie einfach.

Wie immer: ein toller Bericht und eine super Leistung!

Wünsche Dir viel Spaß bei den 4Trails, die ich auch gerne machen würde (aber ich würde jemanden sehr nerven, der noch nicht so weit ist). Ich lese dann sehr gerne Deinen Bericht und laufe gedanklich mit :grins:

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links