Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Schalk

Seit Tagen will ich mal in meinen Trainingsplan schauen und in die Läufe der letzten Jahre vor dem Steich. Aber ich komme einfach nicht dazu. Zum Glück hat mir mein Riggo am Sonntag noch zugeflüstert, dass Mittwoch noch mal nen 20er anliegt. Schnell hatte ich im Kopf. Mittel raunte mir Riggo zu.
Was ist denn nun mittleres Dembo? Fällt das schon unter die Definition Steich-Wettkampfdembo? Das geht gar nicht. Steich-Wettkampfdembo dürfte aktuell sicherlich auf nem flachen 20er eher als ldl ausfallen. 4:50er Schnitt. Da geht der Puls bestimmt nicht über 65%. ;-( So was ist doof. Und Zeit hatte ich heute eh auch nicht.
Also Planänderung. Die 20km bleiben. Mittel fällt aus. Vor drei oder vier Jahren war der schnelle Abschlußlauf vor dem Steich ein 20er im Wuhletal mit 1:18h. So hab ich es zumindest im Kopf. Bin ich im Wuhletal ewig nicht mehr gelaufen. Wird auch nicht werden. Aber vielleicht ja in die Richtung. Ab Schmücke wäre es eventuell notwendig noch mal Dembo abrufen zu können.
Letztes Jahr habe ich etliche Rad-km in der vorletzten Woche vorm Steich gedreht. Der Steich lief quasi fast (!) perfekt. Also ging es heute mit dem Radl auf Arbeit und wieder Heim. Sackig war ich eh schon genug. Statt halb fünf los, schob ich dann eine Stunde später mein Radel aus der Firma. Laufen wollt ich auch noch und vor Mitternacht ins Bett. Klasse. Früh war Gegenwind. Alles klar. Dann ist Rückzu? Richtig! Gegenwind. Na, und auf der Frankfurter Allee ist eh auf dem Radweg immer so ein bisschen Krieg. Da kommt der Puls schon gleich erst mal in Fahrt. Perfekte Vorbereitung für einen Lauf in mittlerem Dembo. (So ein Blödsinn, mittleres Dembo!) Kurz nach dem Straußberger Platz zieht einer mit nem Mountainbike an mir vorbei. Ich war nicht langsam. Aber um das Hinterrad noch zu kriegen, mußte ich noch einen Zahn zulegen. Ab und an schaffe ich es dann doch mal auf den Tacho zu linsen. 34km/h zeigt der Garmin. OK. Vorn mag ich das nicht fahren. Mit meinem Touren“renner“ eh nicht. Aber der mit seinen Breitreifen und ordentlich Profil… Mal schauen wie lange ich das schaffe dran zu bleiben. Warschauer Straße bog er rechts weg. Thema durch. Aber die Dembospritze war gar nicht so schlecht. Es ging gleich viel flüssiger weiter. Nach lächerlichen 16km war ich jedenfalls wieder daheim und jetzt hies es janz entspannt koppeln: Radl in den Schuppen, vorher Satteltaschen ab, Radlumpen aus, Lauflumpen an, was Trinken und nach gut 12min stand ich dann doch schon wieder auf der Straße.
Jetzt hieß es Laufen.
Ich stand vor der Gartentür und mußte mich erst mal etwas sammeln. Zu viel war in den letzten Tagen los. Den Schock von gestern hab ich noch nicht ganz verdaut. Ganz viel Kraft hast Du Bine! Wirst du brauchen bei deinem Lauf! Wirst du haben! Ganz sicher! Und gern geben wir was ab, nur mentale Kraft. Aber die versetzt bekanntlich Berge!
Direkt vor dem Loslaufen fühle ich mich leer. Nicht von den Beinen, nein. Unentschlossen, leer im Kopf.
Ich stehe auf der Straße. Irgendwann müßte ich jetzt mal los. Könnte ewig so stehen. Doch dann ein Ruck und los. Die ersten Schritte. Der Schalter ist umgelegt.
Ich habe die flachen Schuhe an. Klar geht es auf dem Vorfuß los. Es wird viel zu schnell sein. Noch schaue ich nicht auf die Uhr. Um zu wissen, dass es zu schnell ist, muß ich da nicht drauf schauen. Das ist klar. Der km wird brummen auf der Uhr. Pariser Straße vorbei. Da war kein Brummen. OK, der automatische Rundenzähler ist noch ausgeschalten. Nicht schlimm. Dann sehe ich eben die kummulierte Pace. Auch gut. 3:49min/km stehen da. So was blödes aber auch. Das ist HM-PB-Dembo. So was macht man nicht anderthalb Wochen vorm Steich. Egal jetzt. Das wird erst mal gelaufen und hintenraus werden wir dann sehen. Ich sah. Es war wie erwartet. Die Pace wurde schneller. Es lief sich bis km3 anstrengend. Danach wurde es noch etwas schneller. Aber es ging etwas leichter. Mittlerweile pendelte die Pace zwischen 3:46 und 3:47. Schalk! Das macht man nicht!
Im Wuhletal habe ich Ablenkung. Läufer kommen entgegen. Vorn tauchen Läufer in meine Richtung auf. Ich sauge mich an. Und kurz bevor ich da bin, sie überholen würde, kommt der Abzweig und schwupps sind sie weg. Dann ist wieder etwas niemand zu sehen, bis das nächste Opfer auftaucht – um kurz vor erreichen abzubiegen.
Der erste 10er war nach 37:40min weg. OK. Noch lief es, also einfach weiter. Um km 11 fiel mir dann so ne blöde Statistik von Marathonläufern ein, die zwei Wochen vor einem geplanten PB-M einen HM in PB laufen sollten. Wenige erreichten dann beim M ihr gestecktes Ziel. Aus der Testgruppe, die den Test-HM drei oder vier Wochen vorher gelaufen sind, erreichten deutlich mehr das gesteckte M-Ziel. Ha, da war doch was! In 10Tagen will ich doch ne janz bestimmte Zeit laufen. Also Dampf raus! Deutlich ruhiger ging es weiter. Das sah man zwar jetzt nicht unbedingt so deutlich in der Geschwindigkeit. Aber das Gefühl war deutlich besser. Das war wie ldl-Dembo. Vorn stand immer noch ne „3“. Aber eben viel entspanter. ;-)
Ziemlich genau bei km15 mußte ich aber dann noch nen Anker werfen. Von halb rechts hörte ich eine Frau ihren allerliebsten Hund rufen. Der Blick ging rechts rüber und da flitzte doch aus ca. 30, 40m Entfernung so ein kleines, blödes, kläffendes Etwas über den Rasen. 15km/h sind jetzt nicht schlecht beim Laufen. Aber für so einen Hund ist das auf Dauer vielleicht schnell. Auf der kurzen Entfernung kann der mehr. Aus dem Augenwinkel sehe ich ihn auf mich zu flitzen. Es ist klar, dass er schneller ist. Bremst er ab und kläfft nur, oder was kommt nun? Zwei Meter bevor er ran ist beschließe ich die Vollbremsung zu machen. Meine Waden sind mir einfach zu kostbar. So kurz vorm Steich muß man da kein Risiko eingehen. Weiterlaufen weckt einfach mal den Jagdtrieb bei diesen hübschen Tieren. Einen halben Meter vor mir kommt der Köter zum stehen und kläfft sich die Seele aus dem Leib. Ich bin eine Wut! Nicht auf den Hund. Auf diese blöde Kuh, die ihren Hund nicht erziehen kann, ihn nicht im Griff hat und ihn trotzdem in einer Gegend mit Leinenzwang frei rumlaufen läßt! Das kotzt mich an!
Später ärgere ich mich weiter. Über mich! Ich war laut. Sehr laut. Dumm. Sehr dumm. Das macht man auch nicht. Den Hund hat sie nicht an die Leine bekommen. Der war immer wieder weg. Gesagt hat sie auch nichts. Aber das lag wohl mehr an mir. Mist. In Ruhe die selben Sachen sagen, kommt eventuell an – eventuell. Laut kommt nicht an. Weckt Abwehr. Das nächste Mal.
Ab da war jedenfalls Heimschlurfen angesagt.
Und was war nun mit den Intervallen? Mit den Pausenzeiten gibt es doch immer wieder so ein Hickhack. Manche machen gefühlt Tage zwischen 1000m-Intervallen. So quasi bis zur Tiefschlafphase warten und dann erst das nächste. So bei normalen Pausen heißt es, dass man da noch gar nicht wieder erholt sei. Soll man ja auch nicht! Ich hab die jetzt einfach mal weggelassen. Da kann man auf jeden Fall mal nix falsch machen. Da gibt es nicht so das Problem mit der Erholung.
In Summe standen am Ende 1:17:10h nach 20km auf der Uhr und die letzten 9km bin ich quasi gefühlt (!) ausgetrudelt. Der Puls sagt da etwas anderes. Der war auch im „Austrudeln“ immer noch um 85%Pmax. Aber vom Laufgefühl her war es angenehm langsamer als vorher. Da war es schnell, nicht zu schnell, aber fordernd.
So, damit wäre also die Demboeichung für den Steich wieder mal komplett in die Hose gegangen. Das Training ist vorn viel zu schnell und hintenraus viel zu langsam gewesen. Das macht man andersrum! Auch voll daneben. Die Zeit finde ich jetzt nicht so schlecht. Auf jeden Fall paßt das Dembo zu 20x1000m-Intervallen. Vielleicht kann ich die Geschwindigkeit ab dem Bierfleck ja noch mal gebrauchen und abrufen. Man weiß ja nie! Geübt hab ich sie dann schon mal.
Generalprobe im Eimer. Dann kann der Steich ja kommen. Ich bin bereit! Was rauskommt, werden wir am 09.Mai um 12Uhr wissen.
;-)

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Dem Schalk seine Zitate

"immer noch ne 3 vorne aber deutlich entspannter" und das nennt er dann "Heimschlurfen".. Ich will das auch!!!! Wo kriegt man sowas???

Mann, tust du mir leid, dass das mit deinen Tempovorgaben immer nicht klappt, du bist aber auch ein ganz Armer *kicher*.

Aber das mit dem Hund, da stellten sich mir schon die Nackenhaare auf. Freitag schnappte mir einer nach der Kniekehle, erwischte zum Glück nur die Hose. So ein kleiner Giftzwerg. Herrchen hatte ihn - ohne Leine - zwischen die Füße gerufen, aber als Nr 2 und ich "vorbeischlurften" (Pace 7:10!) schoss er hervor und schnappte. Hätte er mich erwischt wäre die HQ Geschichte gewesen. Einen Freund von uns hat es dafür erwischt. Hat selbst Hund, kennt sich aus. Nachbarshund musste mal hochspringen, biss ohne Vorwarnung in den Arm, bis runter auf den Knochen. Laufen/Schwimmen hat sich dann mal erledigt, der muss jetzt jeden Tag ins Krankenhaus für Infusionen direkt in die Wunde gegen die Entzündung, die sich fesgesetzt hat.

Also geh den geliebten Vierbeinern lieber aus dem Weg. Wir wollen dich in Schmiedefeld sehen. Aber eine 3 muss da nicht vorne stehen!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Du weißt doch, Strider: ...

... Dembo gommd von Dembo!
Paßt schon. Auch dieses Jahr werden Leute locker vor mir da sein. Andere kommen nach mir rein. Und wie viele vor und nach mir ankommen, ist nicht wichtig.
Wenn siebzig Leute vor mir sind, aber die Fünf vorne bei mir steht, ist alles in Ordnung! Die Fünf ist das Ziel! Der Rest ist egal. Und dafür muß man halt auch ein bissl fixer unterwegs sein. Sonst wird das nix.
So richtig fehlen mir die Vergleiche zum Dembo und dem Stand in den Vorjahren. Die 1:17:30h Gestern auf dem 20er sagt mir, dass ich ganz gut drauf sein muß. Ein Vergleich zum letzten Jahr, wo es ja fast geklappt hat, fehlt. Aber das Gefühl sagt "Daumen hoch!"
Druck, Messer zwischen den Zähnen, alles das hilft eh nicht.
Locker und konzentriert angehen und am Grenzadler weiß dann was geht.
;-)

also...

...das war ja denn mal woll so gaaar nix, näch? voll krass dat dembo nich getroffen, dann nen armes, armes hundefrauchen anschreien und mit so ner schluffigen pace nach hause rollen. thema verfehlt, setzen, sechs! ;-)
lieber schalk, mein wieder hergestelltes bauchgefühl ist jetzt besser als je zuvor und es sagt mir, wenn ich deinen lauf mit dem steich-ticker am 9. mai verfolge, wird da am end ne fünf vorne stehen...
____________________
laufend knuddelt 'ihren' lieblingsberliner: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Wenn der Liveticker ...

... am Grenzadler vor 10:28Uhr den Schalk als über die Matte gelaufen anzeigt, kann das was werden.
10:28 bis 10:29Uhr wird eng. 10:30Uhr wirds unwahrscheinlich und später ist trauer.
Wir werden sehen.
;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links