Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von --Thomas--

Liebe Jogmapper,

für die eiligen Leser hier die Kurzform meines Marathons:
Ich war mutig und wollte die 4:15-Pacemaker zu meinen Helden machen. Setzte mich am Start vor die Jungs und blieb auch dort bis ca. km 33. Dann konnte ich das Tempo nicht halten und musste sie überholen lassen. Ich bin dann in immer noch großartigen 4 Stunden 24 Minuten durchs Ziel gelaufen.

Nun die längere Version:
Ich war mutig und wollte die 4:15-Pacemaker zu meinen Helden machen. Setzte mich am Start vor die Jungs und blieb auch dort bis ca. km 33. Dann konnte ich das Tempo nicht halten und musste sie überholen lassen. Ich bin dann in immer noch großartigen 4 Stunden 24 Minuten durchs Ziel gelaufen.

Nun im Detail:
Begonnen hat die Idee mit den 4:15 erst den Abend vor dem Marathon. Bis dahin habe ich optimistisch auf 4:30 spekuliert. Doch Steffny sagt, dass ich bei meinen 10 km- und HM-Zeiten sowie meiner Mara-Vorbereitung auch ohne Trainingsplan gut genug für die 4:15 bin. Na dann los!!!
Der Start war grandios. Habe in Hannover noch nie so viele Zuschauer beim Start gesehen, die so sehr angefeuert haben wie dieses Mal. Das war schon sehr emotional. Boah…
Ich bin dann erstmal den 4:15-Pacemakern in einem 5:50er Schnitt davongelaufen, um nicht in der großen Gruppe überrannt zu werden. Das Feld zog sich dann recht schnell auseinander und ich hatte immer so einen Vorsprung von 30 – 90 Sek.
Hatte dabei schöne Begegnungen mit einigen Läufern, einige nette Smalltalks. Bis zum HM lief alles bestens, auch bis km 30 war alles noch in Ordnung. Doch ab km 33, bei der Verpflegungsstelle in der Nordstadt, konnte ich das Tempo nicht mehr halten. Habe dann etwas rausgenommen und musste auch die 4:15-Pacemaker ziehen lassen. Bin dann bei den Verpflegungen gegangen und dazwischen gelaufen. Auch die letzte Schleife durch die Herrenhäuser Gärten machte mir diesmal nichts aus. Viele Läufer gingen hier bereits, aber ich habe meinen Lauf durchgezogen. Den Staffeln sei Dank war das Rennen gerade hier nicht so einsam wie früher und es gab immer andere Läufer um einen herum.

Auf dem letzten km wollte ich es nochmal wissen und holte zu einem Endspurt aus. Doch da machten meine Waden dicht und es ging nix mehr, musste mich einmal sogar kurz ans Geländer lehnen. Bin dann in meinem Rhythmus wieder los. Es ging bzw. lief. Doch sobald ich den Laufrhythmus veränderte, waren sofort meine Waden wieder kurzvorkrampf. Im Ziel waren die Zuschauer total ruhig und ich wollte sie zum Beifall animieren. Doch dieses Spiel, das ich eigentlich richtig gut beherrsche, konnte nicht stattfinden :-( Sobald ich meine Arme hob oder in die Menge brüllte, sagten mir meine Waden, ich solle doch im Stillen leiden. So lief ich in trotzdem sehr guten 4 Stunden 24 ins Ziel. Unmittelbar nach mir kam dann auch der Sieger des 10 km-Rennens ins Ziel. Zum Glück haben unsere Wege sich nicht gekreuzt.

Dann begann der lange Weg zur Verpflegung. Die Medaillen gab es erst gefühlte 800 m nach dem Ziel. Immer wieder wurden –nicht nur von mir– entgegenkommende Läufer gefragt, wann und wo es denn endlich die Medaillen gibt.

Meinen Waden ging es von Minute zu Minute wieder besser und ich konnte mich auf den Heimweg machen. Zu Hause haben meine Frau und ich erst mal bei einem Glas Sekt den Lauf gefeiert. Oder waren es 2 Gläser? Oder 3?
Den nächsten Tag verbrachten wir in unserer Lieblingssauna und ließen es uns richtig gut gehen.

Und auch der Wolf war in Hannover!!!
Er lief mit Startnummer 1776.
Daneben waren noch 3 Wolframs und 13 Wolfgangs am Start ;-)

Ach ja, und wer ist jetzt der Held aus der Überschrift?

Na klar, mein Kollege Rauti. Der ist immer schon mal gelaufen, aber ich habe ihn mit „organisiertem“ Laufen angesteckt. Gemeinsam haben wir so einige Trainingsrunden gedreht. Doch in diesem Jahr ist er mir davongelaufen. Ich habe ihm meinen Steffny geliehen und er hat auf eine 3:45 Zielzeit trainiert, war aber absolut unterfordert damit.
Er ist in seiner Vorbereitung keinen einzigen Wettkampf gelaufen, die langen Läufe hat er in Rekordzeit gemeistert. Und was macht er bei seinem allerersten Marathon?
Läuft zu Beginn dem 3:30er Pacemaker davon und ließ sich nicht mehr einholen. Er hatte ein Wahnsinns-Finish bei 3 Stunden 29 und hätte noch weiter laufen können…

Und das war’s jetzt aus Hannover.

Was hat mir der Lauf gebracht?
Ich weiß nicht, habe viel darüber nachgedacht. Ich glaube, ich laufe nur noch Marathon, wenn sich zufällig etwas Schönes anbietet, vielleicht im Urlaub. O.k., mit HH habe ich noch eine Rechnung offen, vielleicht im nächsten Jahr?
Ich habe gemerkt, dass ich viel lieber einen Halbmarathon laufe, das befriedigt mich viel mehr. Ich weiß, ich kann Marathon, aber MUSS ich ihn auch laufen?
Mal sehen, was mich so im Herbst erwartet, ich werde es euch wissen lassen.

Liebe Grüße,
Thomas

5
Gesamtwertung: 5 (6 Wertungen)

Ein sehr schöner Bericht!

Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Zeit! Und erst recht dafür, dass du ihn doch relativ "locker" (bis auf Wade beim "Rumspalkern") gerannt bist. Und wenn du anfangs keinen Smalltalk gehalten hättest, wärst noch schneller ins Ziel gekommen, glaub es mir (wäre aber langweiler, auch das kann ich dir versichern;-))
An dieser Stelle auch einen Glückwunsch an den Wolf, der hoffentlich nicht für dein Wadenauer verantwortlich war und natürlich an "Rauti"! Sag mal, was ist dass denn für ein "verrückter" Läufer? ;-) Boah, wie kann man bei seinem 1. Mara unter 3:30 ins Ziel kommen? Da ackern hier so viele Jogmäppis Jahr für Jahr und bibbern, um es z.B. am kommenden Sonntag zu schaffen, tststs, GRANDIOS!
Was dir der Lauf gebracht hat? Eine tolle PB, 3 lecker Glas Sekt mit der Herzensdame und das Wissen, JAWOHL, du kannst es....musst es aber nicht, KANNST es halt;-) Sehr toll gelaufen, BRAVO!!!

Lieben Gruß
Tame

Glückwunsch zum erfolgreichen Marathonfinish!

Dir und Rauti! Ich glaube übrigens, ich mag HM auch lieber, na, aber erstmal schau ich mir das Sonntag nochmal an und werde mir deine Worte aus meinem letzten Blog zu Herzen nehmen.
Erhol dich gut und bis irgendwann demnächst auf einer Laufstrecke!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Es gibt halt solche und solche...

Leute mit Talent, die mit regelmäßigem Training dann beim ersten Marathon eine 3:29 aus der Hose schütteln und solche, die für eine 4:24 kämpfen und sich mit Wadenkrämpfen rumschlagen müssen (und das mit regelmäßigem Training und mit viel Willen!)
Die Welt ist ungerecht -- aber jeder läuft ja sein eigenes Rennen und deins hast Du klasse gemacht!

Wenn dir HM besser liegt -- warum nicht dort versuchen schneller zu werden und diese Schnelligkeit dann mal wieder mit auf die Marathonstrecke nehmen?... Spaß soll's machen!
Bin gespannt für was du dich im Herbst entscheidest.

Gruß, Dominik
_____________________
"Wenn man die Augen zumacht, klingt der Regen wie Applaus..."
(Enno Bunger)

Herzlichen Glückwunsch

zu dem guten Lauf und den 3 Glas Sekt. :-)

Schönes Gefühl, wenn man Marathon kann, ne? Und wenn man dann nur noch den halben läuft, kann man ja immer noch erzählen, dass man früher sogar den ganzen laufen konnte. ;-)

Ich würde die Sinnfrage niemals so kurz nach dem Lauf stellen. Weil so richtig "Sinn" macht es nach dem ersten MT ja kaum noch. ;-)

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links