Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von joaum

AB SCHÖNECKEN DIE NIMS HINAB

Der längste Lauf der Boston-Vorbereitung führte mich vom Heimatort meiner Frau zum Wohnort meiner Schwägerin - 35 km die schöne Nims hinab. Mehr Trail als gedacht, vor allem gegen Ende. Aber sehr schön war's - teilweise begleitet von Marc-Uwe Kling und einem kommunistischen Känguruh...

Der traditionelle Ostermontagsbesuch bei der Familie meiner Frau Doris in Schönecken ist normalerweise immer verknüpft mit dem Besuch der Schönecker Eierlage.

Diesmal nicht für mich: Während die Familie zum sportlichen Duell von Läufer und Raffer strebte, lief ich selbst, und zwar die Nims hinunter in Richtung Messerich. Die Nims ist 61 km lang, ich begleitete sie also auf gut der Hälfte ihrer Wegstrecke.

Die Strecke verlief zum Großteil entlang der L5 (bis Rittersdorf), auch abseits der Hauptstraße, dabei zum Teil, vor allem zwischen Lasel und Nimsreuland, mit welligem, trailigem Profil, aber insgesamt ging's doch netto über 200 hm bergab.

Die ersten drei Kilometer innerorts bzw. aus Schönecken heraus lief ich etwas zu schnell, eh ich mich kurz vor Nimsreuland auf ein 5:05er-Tempo einbremste.

Dann ging's auch schon weg von der Haupstraße und auf die andere Seite der Nims, an ein paar Häusern vorbei und dann ein wenig hoch und runter über einen vorspringenden Bergrücken wieder auf Flußniveau, ehe es kurz vor Lasel nochmal schön hoch ging.

An den Streckenteilen, die nicht an der Hauptstraße vorbei liefen und wo ich keine Sicherheitsbedenken hatte, gönnte ich mir auch mal was auf die Ohren: Zur Zeit höre ich mir "Die Känguruh-Chroniken" von Marc-Uwe Kling an. Köstlich! Ein paar Mal musste ich fast anhalten vor Lachen. Sehr zu empfehlen!

Über die Nimshuscheider Mühle, Seffern und unter der 781m langen Nimstalbrücke hindurch, die die A60 über das Nimstal führt, ging es nach Bickendorf, wo ich die Hauptstraße verließ und einige schöne Radwege entdeckte, die ich bisher noch nicht kannte.

Gut zu wissen für die nächste Tour nach Schönecken. Wiewohl die L5 für Rennradfahrer eigentlich problemlos zu bewältigen ist, bieten diese schönen Wege abseits des Autoverkehrs eine sicherere und gleichwohl gut rollende Alternative.

Mittlerweile hatte ich die Halbmarathondistanz schon hinter mir, es war kälter, als ich gedacht hatte, und ich war ein wenig dünn an. Ich schwächelte ein bisschen und dachte schon ans Abbrechen, aber dann rettete mich die Sonne, die sich den Weg durch die Wolken bahnte. Sofort war es angenehmer! Und weiter ging's...

Bei km 24 war ich in Rittersdorf angelangt, dem Heimatdorf von Edgar Schmitt, Fußballfans als "Euro-Eddy" bekannt.

Hier lohnt sich ein Besuch in der Wasserburg, die ein tolles Restaurant mit fantastischem Ambiente beherbergt: Das Restaurant Hermann's.

Weiter ging's die Nims hinab, nun auf schönen, flachen Wegen immer am Fluss entlang (einzige Ausnahme: der Wisselbach-Steg, aber der ist schnell überwunden) in Richtung Bitburg-Stahl.

Hier wurde es wieder etwas profilierter, und ich war auch schon auf den letzten 10 km mit einem höheren Tempo von 4:30/km, was mir einiges abverlangte, aber im großen und ganzen konnte ich das Tempo laufen, trotz welligen Profils.

Durch den kleinen Stadtteil Bitburg-Stahl mit vielen neuen Häusern, ansonsten aber wenig Auffallendem ging's zum wiederholten Male über die Nims und dann durch die Straße "Im Nimstal" Richtung "Backesmühle".

Überraschung: Hier endete der Asphaltweg, es blieb ein gut erkennbarer Trail, aber der war tief, schlammig und rutschig - und kaum geeignet, auf den letzten 5 km eines 35-km-Laufs 4:30/km zu laufen. Ich nahm also etwas Tempo raus und lief entlang der mäandernden Nims mal auf Flußniveau, mal etwas höher (wo's auch trockener war) in Richtung Birtlingen.

Kurz vor Birtlingen ging's nochmal steil, ehe ich oberhalb des Ortes endlich wieder Asphalt unter die Füße bekam und bergab in Richtung Ortsmitte lief.

Ich überquerte ein letztes Mal die Nims, zum mittlerweile elften Mal, und machte mich auf die letzten beiden Kilometer.

In Messerich, meinem Zielort, angekommen, musste ich noch einen kleinen Anstieg bewältigen, dann hatte ich es aber in netto knapp unter drei Stunden (2:51:46) geschafft.

Ein wunderschöner Lauf, abwechselungsreich, pitoresk und trotz einiger Anstiege zwischendrin und der "Trail-Überraschung" am Ende nicht allzu fordernd. Eine gute Vorbereitung auf Boston war es in jedem Fall!

Morgen steht lockeres 70-min-Jogging und am Mittwoch noch mal ein flotter 10-km-Lauf in 4:20/km an, ehe der nächste Ruhetag folgt. Es geht auf die Zielgerade!

Link zum Blog mit Bildern und den Garmin-Daten

0

Ja, auf in die Zielgerade!

Puh, 4:30 auf Trail mit Steigungen, mir bleibt die Luft weg. Super Training!

Hört sich nach einer netten Ecke an. Bitburg - dahin läufst Du vom Saarland aus?

Ich hab den Lauf am Sonntag auf Samstag vorgezogen und mit einer Vereinskollegin ca. 26 der 35km zurückgelegt. Die letzten 6km ziemlich einsilbig :lach: Dann nochmal 4km flott alleine gekämpft - und gaaanz langsam austrudeln lassen. Kann ganz ehrlich mein mögliches MRT immer noch nicht planen und einschätzen.

@fazerBS

Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Auf den letzten 5 Kilometern, auf denen die ersten drei nur Trail waren, war mein Schnitt dann doch eher 4:45/km ;-)

Und nein, dahin laufe ich sicher nicht vom Saarland aus, sondern verbinde das Angenehme mit dem Nützlichen: Der Osterbesuch bei Schwiegermama mit dem langen Lauf.

schmunzeln

Ich muss immer schmunzeln wenn ich lese, "...auf ne 5:05 einbremsen";-) Das kann ich allenfalls bei Wettkämpfen bis zur HM-Distanz.
Es ist toll, mal ganz andere Streckenn zu laufen und in deinem Fall war es richtig schönes Sightseeing. Boston rückt näher, aber du machst ja deine Hausaufgaben mehr als gut.

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links