Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von sarossi

Vor einem Jahr habe ich einen Walking Wettbewerb mitgemacht. Mit 30 Schlägen über dem normalen Gehpuls als gewohnt. Jetzt steht der Halbmarathon laufend vor der Tür. Wenn ich da wieder so hochpulsig einsteige, bin ganz schnell über HFmax und das Rennen ist schon am Anfang gelaufen. Besonders, wenn die Strecke gleich ansteigt.

Welche Tipps habt ihr, um die Herzfrequenz schnell einzufangen und ganz entspannt zu starten?

Ist das so schlimm???

Generell ist ein höherer Puls völlig normal und normalisiert sich nach den ersten Metern schnell wieder. Ist jedenfalls bei mir so, auch wenn ich seit Jahren ohne Gurt laufe. Das hat ja auch seinen Grund, der Körper stellt sich auf Wettkampf ein und das ist der Sinn. Wenn du dadurch natürlich hyperventilierst ist es des Guten zuviel.

Profis schalten mit Musik vor dem Wettkampf ab oder rufen mentale Botschaften ab (lassen sich auch auf Handgelenken und Armen fixieren). Atemübungen, autogenes Training. Nur auch nicht zuviel davon ;-)) Wenn ich zu locker in den Wettkampf gehe komme ich gar nicht in die Puschen. Beim Hawaii Marathon ist mal vor Jahren einer bei einer Pause am Straßenrand eingeschlafen. Als er zwei Stunden später wieder aufwachte war der Wettkampf vorbei ;-))

Nimm das Ganze als freudige Aufregung, hör Musik oder etwas, was dir Freude macht, überhör die Gespräche der anderen Starter (die haben alle gar nicht trainiert, sind eigentlich überhaupt nicht fit, haben gestern noch Umzugskartons geschleppt und und und) und vertrau auf dich. Ich fand die Worte von Steffny sehr gut, die rufe ich mir dann immer ins Gedächtnis: Hausaufgaben sind gemacht, mehr kann ich jetzt nicht tun. (frei nach Steffny, vermutlich sehr frei)

Und da ich ich bin, mache ich mir vorher immer klar, was kann schlimmstenfalls passieren? Schlimmstenfalls gehe ich und komme später an. Na und?

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

coolness...

... durch mehr Wettkämpfe.

:-)

"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam."

Hey,

genieße dein Hibbeln. Es gibt dir den nötigen Biss, den es für einen Wettkampf braucht, um bestens über die Strecke zu kommen. Alles läuft absolut richtig, GENAU SOOOO soll es sein;-) Maximalen Spaß und viel Erfolg wünsche ich dir!!!
Lieben Gruß
Tame

PEP

Liebe sarossi,

such die mal bei Youtube: Michael Bohne, Einführung in PEP, Workshop.
PEP ist eine geniale Neurotechnik, die mir im Vorfeld meines letzten Marathons super geholfen hat, wenn ich innerlich zu hibbelig und kribbelig wurde. Da habe ich quasi schon in der Taperingphase regelmäßig diese Klopftechnik angewandt. Und wenn ich nachts mal wach wurde und zu Hibbeln begann, habe ich mir sogar nur vorgestellt, diese Punkte zu klopfen und schon habe ich mich wieder beruhigt und konnte schnell wieder einschlafen. Der Workshop geht 1 1/2h, erst ist viel Vorwort und Einführung, dann ab Minute 58 wird die PEP-Methode zum direkten Mitmachen vorgestellt.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ohne Uhr laufen

Dann siehste den Puls nicht.
Und öfter mal (auch kürzere) Bewerbe mitmachen.

Hoher Puls beim

Start ? Völlig normal, wie Frau Strider schon schreibt. Wird halt auch jede Menge Adrenalin freigesetzt bei dir. Und das is auch gut so. Bei mir ist genau das Gegenteil der Fall. Mein Puls geht am Start manchmal runter bis auf 55 Schläge, und ich verfalle regelrecht in Schockstarre. Dann wird´s anfangs schwierig so richtig in die Puschen zu kommen.
Muss mir den Spruch, ob man mich beim Startschuss wecken soll, von meinen Laufkollegen immer mal anhören.

Das wird schon
Viel Spaß

Fjerler

Geniess

die Aufregung, achte auf Deinen Körper, der wird Dir sagen wann es zu schnell wird und lass den Pulsgurt im Schrank.
Einen schönen Lauf wünscht Dir
Maren

Ich bin dann mal weg

HFmax ist HF MAX ;) wenn Du

HFmax ist HF MAX ;)
wenn Du da drüber kommst ...

Wer viel misst, misst Mist: Lass den Gurt zu Hause :)

MArathon versaut

Ich habe mir meinen ersten Marathon versaut, weil mein Puls hoch war.
Das hat mich wiederum so nervös gemacht, dass der Puls noch weiter anstieg und ich habe das Tempo stark gedrosselt. Teilweise dachte ich sogar ans Aufhören...

Kurz danach habe ich den Brustgurt in den Schrank verbannt und achte seitdem auf meine Luft. Solange ich mich wohl fühle nd keine Schnappatmung bekomme, ist mein Puls ok.
Egal, wie schnell er geht!

Seitdem laufe ich viel entspannter und genieße die Volksläufe wieder :)

Bei mir hilft: hinten

Bei mir hilft: hinten anstellen. Ich lasse alle erstmals loslaufen, und sehe zu, dass ich mit einer vernünftigen Pace starte. Nach einem oder zwei km ist die Nervosität schon weg, und ich habe mich nicht überpaced. Irgendwann nach dem Start findest du zu deinem Rhythmus, und alles normalisiert sich.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links