Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von joaum

VIEL ZU SCHNELL - ABER TROTZDEM SCHÖN

Heute nutzte ich die Mittagspause und den herrlichen Sonnenschein für etwas mehr als eine Stunde zu einer Joggingeinheit. Statt geplanter 5:30/km lief ich 5:15/km. Schuld ist meine Garmin-Laufuhr...

Zu Beginn dieser Marathonvorbereitung hatte ich mir eigentlich vorgenommen, nicht so anspruchsvoll wie vor New York 2013 zu trainieren. Nun, nachdem fast die Hälfte der Vorbereitung rum ist, merke ich, dass ich nicht nur genauso hart trainiere - teilweise sogar noch härter. Das liegt u.a. auch an meiner Uhr, die mir eigentlich helfen soll, mich zu bremsen.

Aber einer der größten Fehler der Garmin Forerunner 410 ist, dass Strecken im Wald mit viel Kurvenlauferei von ihr immer als zu kurz gemessen werden. Heute war's mal wieder so - 12,16 km auf der Uhr ergaben bei Nachmessung mit digitalem Kartenmaterial 12,90 km - 6,2% Abweichung!
Das ist schon arg viel, da hab ich vor allem meinen SDM4 Laufsensor im Verdacht, der u.U. noch mal nachjustiert werden muss, nachdem ich ihn mit einer 166er-Schrittfrequenz justiert habe und mittlerweile beständig über 170, teilweise über 175 laufe.

Eigentlich soll das Teil die GPS-Messung ja genauer machen, aber wenn man wie ich so sehr an der Schrittfrequenz "schraubt", kann das schon mal den gegenteiligen Effekt haben.

Morgen auf der Bahn wird mal neu justiert, dann wird man sehen, was dabei rauskommt...

Der Lauf heute führte mich zunächst hoch zur seit fast 2 1/2 Jahren gesperrten "Hasentalbrücke" über die A8, wo mittlerweile die Wiedereröffnung kurz bevorsteht. Die Schilder, die auf die Videographie hinweisen, sind schon mal angebracht.

Dann entlang der A8 runter ins Tal, rüber auf die Kirkeler Straße, durch den Wald in Richtung Lakaienschäferei, vorbei am IPA-Gästehaus und einem gesprengten Bunker hinüber ins Kasbruchtal.

Dort folgte ich zunächst dem Lauf des Pfuhlwaldbaches entlang des alten Freibadgeländes, dann ein Stück den Kasbruchgraben hoch bis kurz vor den oberen Steinwaldbach, dessen rechten Taleinfang ich hochlief bis zur Waldstraße.
Dann Richtung Zoo, rund um den Steinwald, den Möwenweg, vorbei am Krebsberggymnasium, runter ins Wagwiesental und durch die Andreasstraße und das Ellenfeld wieder heim.

Nach der Korrektur wurde so aus einer angezeigten 5:35/km dann doch eine 5:15/km-Pace.

War aber nicht im mindesten zu anstrengend, bestenfalls in den Steigungspassagen im Kasbruch.

Morgen dann Intervalle (5*1000m in 3:45/km mit 400m Trabpause), vorher wird der SDM4 justiert.

Mittwoch dann lockeres Joggen, Donnerstag auch, Freitag Pause, Samstag nochmal ein wenig Einlaufen und dann am Sonntag der zweite 10er in der Vorbereitung in Bad Kreuznach!

Link zum Blog mit Bildern (auch heute wieder viele!) und den Garmin-Daten

0

Das Kalibrieren

soll helfen. Ich hab inzwischen nur GPS - ohne Schrittfrequenzsensor. Daher auch keine Ahnung welche Frequenz ich laufe - eher viel weniger würde ich mal schätzen.

Viel Spaß bei den Intervallen - ich hab heute auch welche, allerdings werde ich die im Park absolvieren. Auf Schotterwegen mit Hundehaltern dazwischen.

Viel Erfolg beim 10er! Und du sollst nicht härter trainieren - aber wenn es besser läuft ist es völlig in Ordnung :grins:

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links