Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von thebestcoach

6 Tage nach dem Marathon stand unser eigentliches Highlight des Floridas Urlaubes an. Ein Ultra durch das Sumpf und Prärie Gebiet. Genau genommen ist es ein Fluss der bis zu 60 km breit ist mit einer Fließgeschwindigkeit von 1 km/h und nur wenige Zentimeter tief ist. Dieser ist in den Wintermonaten gut zu erkunden da hier dann Niedrigstand ist und sich das Wasser nur auf einige Gräben begrenzt. Zum Vorschein kommen dann die großen Grasflächen die an eine Steppe erinnern. Immer wieder gibt es mal ein paar grüne Oasen dazwischen in denen sich Palmen angesiedelt haben. In den Sommermonaten sind die Gebiete fast vollständig mit Wasser bedeckt. Entlang der Wassergräben haben sich dschungelartige Wälder gebildet und bieten den Alligatoren und Schlangen einen optimalen Lebensraum.
Streckenbesichtigung am Vortag am Fakahatchee See in Copeland. Da hier Duschen total überbewertet werden haben wir uns zwei große Kanister mit Wasser ins Auto gelegt um noch eine Katzenwäsche vorzunehmen. Im Anschluss an den Lauf beginnt direkt die Heimreise. Jede Minute wurde genau geplant. Deshalb gab es auch nur die Bambini-Distanz von 50 KM, auf die 50 Meilen wurde wegen Zeitmangel verzichtet.

…still ruht der See…

…die letzten Meter der Strecke…

…Achtung freilaufende Läufer…

…hier sind die Streckenpläne zu sehen…

…der große Tag ist gekommen, die Nacht war kurz. Auf geht es mit dem Schulbus zum 8 Meilen entfernten Startplatz…

…noch herrscht Ruhe…

…das ändert sich aber schnell kurz vor dem Start…

…und los ging es endlich auf die lange Reise…

…nach ein paar Metern hieß es „Welcome to the Jungle“. Der Untergrund war von nun an gespickt mit Stolperfallen. Baumwurzeln standen senkrecht mehrere Zentimeter hoch aus der Erde heraus…

…wie im Paradies, die Orangen hingen in den Weg hinein…

…autsch da war es passiert. Nach nur 2 Kilometern blieb strider an einer dieser heimtückischen Wurzeln hängen und kam volle Breitseite zu Boden. Das tat weh. Irgendwie war die Seite so geprellt dass ein Laufen nicht mehr möglich war. Was nun? Traum aufgeben? Ich war dafür umzukehren. Alleine weiter laufen? Auf gar keinem Fall. Entweder beide aussteigen oder keiner. Guter Rat war nun teuer. Was machen wir die ganze Zeit bis zum Flug wenn wir nun aufgeben, löst sich der Schmerz wieder, ist ein Laufen später wieder möglich. Na gut wenn wir schon da sind wollten wir noch ein wenig die Natur genießen. Dieser Lauf liegt ja nicht gerade um die Ecke und sollte was Besonderes werden. Also ließ ich mich umstimmen und wir gehen mal ein paar Meter bis zur ersten VP…

…nach dem Waldstück ging es in die Steppe von Tieren keine Spur…

…nach etlichen Kilometern kam wieder ein Waldstück in dem wir freundlich begrüßt wurden. Zwischenzeitlich gab es immer wieder vergebliche Versuche von strider anzulaufen…

…nach einer Erfrischung wurden wir wieder in die Wüste geschickt ;-)

…die Strecke ging nun entlang eines breiten Wassergrabens. Mittlerweile wurde es richtig warm und ich erspähte etwas in unserer Nähe…

…etwas Näher betrachtet konnte man Schnappi beobachten. Nein wir sind Läufer, an uns ist nichts dran…

…nach der grünen Oase ging es wieder in die Trockenheit…

…über uns lauerten schon die Geier, so trocken war es…

…die Stimmung war nun am unteren Punkt. Aufhören, weiter machen, mir kreisten nur die Gedanken im Kopf. Dann geht der Flieger, schaffen wir es pünktlich dort hin. Ich fühle mich gut. Strider geht es beschissen. Warum hören wir nicht auf? An der Strecke kamen in regelmäßigen Abständen die Ranger vorbei um das Ganze zu bewachen. Dies ist nicht nur die Heimat der Alligatoren und Schlangen, sondern auch das Revier des Florida Panther, der in Wirklichkeit ein Puma ist. Traum hin oder her, hier half uns kein Bauchgefühl mehr. Es wurde hart. Mentale Stärke, die war nun gefordert. Zurück geht nun nicht mehr. Cutzeit gibt es keine. Deadline war nur der Flug am Abend. Also gut, ich gab nach wir wandern weiter. Auch wenn es die falsche Entscheidung ist, es musste eine her. Also weiter einsam durch die Steppe…

…zwischenzeitlich wurden noch ein paar Stellen eingerichtet an denen es Eis zum kühlen gab. Die Flüsse auf der Strecke luden ja nicht gerade zum Baden ein…

…es war nun immer wieder ein Wechselspiel zwischen den Vegetationen. Mittlerweile wurden wir von ein paar Läufern der großen Distanz überholt. Dann kam wieder die traute Zweisamkeit und Stille der Natur…

…die Kilometer vergingen nun nicht mehr unter 10 Minuten. Die Schmerzen bei strider wurden nicht besser. Hier half nur Mut zusprechen. Belehren wäre jetzt falsch gewesen, hätten wir nur…haben wir aber ja nicht…Also weiter und versuchen nicht zu trödeln um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Denn das wird nun knapp mit dem Flieger…

…Buschhandy ;-)

…auf den letzten Kilometern hatte ich die Möglichkeit doch noch etwas die Tierwelt zu sehen. Man musste schon sehr genau hinschauen. Dies ist mir Anfangs recht schwer gefallen und nun gegen Ende des Laufes zeigte sich die Natur doch noch von ihrer schönen Seite...

…Limit für Läufer *lol*

…auch Krokos gab es nur ein bis zwei Meter entfernt der Laufstrecke zu sehen. Dachte die ganze Zeit in den flachen Bereichen wären keine. Nicht ohne Grund wurde uns davor gewarnt bei dem Verlassen der Strecke einen Rucksack mitten auf den Weg zu stellen. Damit man weiß hier ist ein Läufer kurz abseits der Strecke. Als Notsignal bekamen wir eine Trillerpfeife mit ins Gepäck…

…die letzten Meter Lagen nun noch vor uns.

…zum Glück stand hier kein Bus. Strider wäre eingestiegen. Es war sehr hart. Mental wurde alles abverlangt. Ja, wir sind gleich da…

…Ziel erreicht. Wenn auch nicht so wie erwünscht. Aber wir sind angekommen. Über den Sinn wollten wir nicht mehr Nachdenken. Es gab vieles dafür und vieles dagegen. Das Erlebnis nimmt uns aber keiner.

Die Fotos spiegeln nur einen Bruchteil der Natur die wir erleben durften. Den Florida Panther hatten wir auch nicht gesehen. Leider war es nicht so nach unseren Vorstellungen gelaufen. Aber wir durften die Natur und die Gastfreundlichkeit in dem Reservat genießen. Das Erlebnis war unbeschreiblich und darum ging es. Dies gemeinsam zu erleben, das nimmt uns keiner mehr.

Den Flieger haben wir auch noch geschafft, sonst wäre dieser Blog nicht entstanden ;-)))

5
Gesamtwertung: 5 (9 Wertungen)

Glückwunsch euch Beiden zum Erlebten / Erlebnis

Ich finde es einfach schön was Ihr aus diesem Lauf gemacht habt.
Sicher ist es blöde wenn bei einem WK etwas passiert, doch Ihr habt, so finde ich,
genau die richtige gemeinsame Lösung gefunden. Habt zusammen etwas erlebt, was sicher in sehr positiver bleibenden Erinnerung bleiben wird.

Wir war das doch gleich noch mit "SCHMERZ" und "STOLZ" ?

In diesem Sinne vielen dank für diesen schönen Bilder-Blog.

Lieben Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Und es war doch schön!

Vielleicht nicht die letzten 5 km, aber ansonsten schon ;-))

Danke fürs Mitwandern.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke für die tollen Bilder

Und Glückwunsch zum Finish unter widrigen Umständen.
Sinn oder Unsinn - egal, Hauptsache mehr oder weniger gesund durch bekommen und das Erlebnis vergesst ihr sicher nicht so schnell.

LG,
Anja

Die Erinnerung bleibt

Selbst wenn ihr ein ähnliches Erlebnis noch einmal haben solltet... So einen Lauf macht euch wohl so schnell keiner nach. Und in der Erinnerung wird er womöglich einer der wertvollsten werden.

Hut ab! vor dem Durchhaltevermögen.

Die guten Wünsche für einen erfolgreichen Lauf haben leider nicht wirklich geholfen. Vielleicht sollte es so sein. Sicherlich habt ihr jetzt mehr von der Landschaft gesehen als ihr eigentlich wolltet.

Und sicherlich ist es ein Lauf, der euch ewig im Kopf herum spuken wird.

Ich wünsche euch noch viele gemeinsame erfolgreiche Läufe und danke euch für die schönen Bilder

cmag16

Lauf, Finish, Wandern, ...

... Das Erlebnis war auf jeden Fall schon mal unvergeßlich.
Wenn du es als Lauf betrachtest, war das wohl eher suboptimal. Aber als Wanderung find ich das schon mal ganz gelungen. Für Strider bissl schmerzhaft. Aber auf den Bildern kommt das nicht mal so zum Tragen. Das sieht alles ganz gut aus.
Schöner Urlaub? Also!
;-)

Was für großartige Bilder!!!

Habe vielen Dank fürs Fotografieren, Sichten, Auswählen und Einstellen! Den Everglades-Nationalpark werden wir demnächst während unserer Kreuzfahrt auch kennenlernen dürfen, jetzt habe ich schon einen Vorgeschmack.
Ihr beide seid ein granatenstarkes Team! Und die Medaille ist ja auch ein Hingucker!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Und ist der Berg auch noch so steil...

... a bisserl was geht alleweil ;-)

Ihr seid ein gutes Beispiel dafür, was man machen kann, wenn es eigentlich keinen Sinn mehr macht. Krönchen richten und weitermachen. Ansonsten hättet ihr Euch selbst um ein unvergessliches Erlebnis beraubt. Toll, das zu lesen und die Bilder anzuschauen. Danke dafür!

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Toller Bericht und

Toller Bericht und beeindruckende Bilder - habe in meinem eigenen Blog auch versucht Bilder einzustellen. Vielleicht habt ihr eine Kurzeinleitung für mich. Auch was die Größe der Bilder angeht. In meinem Fotoalbum sind die Bilder bereits.

Hallo,ich schicke dir eine

Hallo,
ich schicke dir eine PN.

LG

Wenn du die PN aktivieren würdest könnte ich dir auch eine Kurzanleitung senden.

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

so oder so...

...der lauf wird euch unvergesslich bleiben und angesichts dieser tollen eindrücke werden die "qualen" sicher schon in den hintergrund getreten sein.
so habt ihr euren enkeln später mal von nem echten abenteuer zu berichten...*kicher* achso...ja...enkel gibbet ja schon..egal, erzählt ihr´s halt jetzt schon ;-)
____________________
laufend freut sich über den schönen bilderblog vom coach: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Kurzanleitung

ich denke erledigt ?!
So habe ich die Bilder eingefügt ?!








Kann sie leider nicht

Kann sie leider nicht sehen.
Die letzte Zahl beim Link ergibt die Größe.

Lg

.....Der Schmerz geht, Aufgeben bleibt für immer!.....

Bilder in einen Blog einfügen / anzeigen...

... @ weserblick ...

deine 3 Bilder sind nicht zu sehen da es pro Bild-Zeile EINEN Fehler gibt
Die Eckigen Klammern [ < > ]hab ich zur Erklärung weg gelassen

am Zeilenende sind je ein Mal ["]zu viel
img src="http://www.jogmap.de/civic4/files/images2/IMG_1415.thumbnail.jpg""

so ist es richtig:

img src="//www.jogmap.de/civic4/files/images2/IMG_1415.thumbnail.jpg"
img src="//www.jogmap.de/civic4/files/images2/IMG_1425.jpg"
img src="//www.jogmap.de/civic4/files/images2/IMG_1410.thumbnail.jpg"

noch ein Hinweis:
Bild klein anzeigen: ( mit thumbnail. )
img src="http://www.jogmap.de/civic4/files/images2/IMG_1415.thumbnail.jpg"

Bild GROSS anzeigen: ( ohne thumbnail. )
img src="http://www.jogmap.de/civic4/files/images2/IMG_1415.jpg"






Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links