Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

HAllo zusammen,
ich bräuchte mal eure Expertenmeinung!!!
Ich laufe seit gut 4 Jahren intensiv,habe einige Halbmarathons absolviert.
Jetzt trainiere ich für meinen ersten marathon.
Der findet in 6 Wochen statt (12.4.2015) in Wien.
Das Training läuft eigentlich ganz gut,habe jetzt aber 2 Wochen Pause wegen einer starken Erkältung ohne Fieber (zum glück) einlegen müssen.
Ich nehme kommenden Montag 2.März wieder mein training auf.
Es gehen mir aber einige Kilomter,vorallem zwei längere Einheiten 25+32 Kilometer ab.
Die ich nur nachholen kann,wenn ich bis 1 Woche vorm Rennen voll trainere.
Allerdings wollte ich eigentlich 14 Tage vorher die kilometer runterschrauben.
Mein Ziel ist ankommen bzw.4:15 wäre mein zeit ziel.
Meine frage an euch,wirken sich die 2 wochen pause stark auf meinen trainingszustand aus?
Jetzt ab kommenden woche stehen auch immer lange einheiten an,am kommenden wochenende z.b28km
woche daruf 33km.
Sollte ich eurer meinung nach die beiden langen eine woche verschieben,und max.15-18 km am wochenden laufen.
Ich habe auch bedenken,das ich überhaupt den marathon schaffe.

Bin über jeden tipp dankbar..
grüsse aus Wien!!!

Einfach wie geplant weiter machen

Mach dir keine Sorgen. Mach deinen Plan einfach weiter so wie es jetzt vorgesehen wäre. Die letzten Tappering Wochen sind wichtig mach dort auf keinen Fall Abstriche.
Was für einen Plan machst Du denn? Dann wären genauere Angaben möglich.

Bleib im Plan!

Bloß nix nachholen! das geht entweder scheinbar gut und du haust dich zum Wettkampf endgültig aus oder es läuft mies und dann bist du völlig demoralisiert.

Ganz ruhig bleiben. Du hattest kein Fieber, also alles ok. Jetzt bist du erholt. Einfach weitermachen wie im Plan, auch das Tapern! Der Rest läuft. Für den Ersten würde ich eh jegliche Planung rausnehmen! Geh einfach im Wohlfühltempo an, also im Tempo deiner langen Läufe. Aufdrehen kannst du immer noch! Es macht viel mehr Spaß am Ende noch laufen zu können und die Geher zu überholen als zu den Gehern zu gehören ;-)) Und ich weiß, wovon ich rede ;-))

Viel Erfolg!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Nimm den Stress raus!

Ich hab mir meinen Debütmarathon "versaut", weil ich ihn unbedingt unter 4h laufen wollte. Hammermann hat mich voll erwischt (neben 30 Grad und knalliger Sonnenschein). Nach Aussage meiner Frau bin ich 3 Tage danach "weiss wie eine Wand" herumgelaufen und hab mich 11 Jahre nicht mehr an einen Marathon herangetraut.
Mein Tip an jeden Erstmarathoni: Zeit ist egal, genieß den Lauf.
Hast leider Deine HM-Zeit nicht angegeben, deshab weiß ich nicht wie realistisch die 4:15 sind. Würde mal aus der aktuellen HM-Zeit hochrechnen (Tabellen auf den Seiten von Peter Greif sind aus meiner Erfahrung recht zuverlässig). Wegen der nicht optimalen Vorbereitung würde ich Abstriche auf die umgerechnete Zeit machen. Die Zeit sollte aber nur als grober Anhaltspunkt dienen, damit Du den Lauf am Anfang nicht zu schnell angehst. Solltest Du bei km 25 immer noch gut draufsein, kannst du dann immer noch beschleunigen.
Rekorde kannst Du dann immer noch bei Deinem 2., 3., oder weiteren Marathon laufen.
Sehe nicht, warum Du Bedenken haben solltest, den Marathon überhaupt zu schaffen.
Hast Du auch Bedenken, den Marathon in - sagen wir - 5:30 Std. zu schaffen? Wahrscheinlich nicht. Meines Erachtens sind die 4:15 dein Problem.
Lass den Stress raus, dann klappt das schon.
Nach allem was ich bei Peter Greif gelesen hab (zu empfehlen: http://www.greif.de/newsletter-archiv.html), sollte man am Wochenende vor dem Wettkampf keine harte Trainingseinheit mehr einlegen. Die Entscheidung muss aber eigentlich nach Bauchgefühl gefällt werden. Kann sein, dass ein lockerer 35km Lauf am letzten Wochenende Dir ein gutes Selbstwertgefühl verschafft, kann sein, dass er Dir die Kraft kostet, die Du im Wettkampf brauchst. Was die richtige Entscheidung gewesen wäre, stellt sich eventuell erst hinterher raus.
Auf jeden Fall wünsch ich Dir viel Spass auf 42.195 Metern
krowil

22. März 2015 Venloop
29. März 2015 Frühjahrslauf TG81 10km
26. April 2015 METRO GROUP Marathon Düsseldorf

Zwei Regeln, um nach

Zwei Regeln, um nach Erkältungen wieder auf die Beine zu kommen:

1. Die ersten drei Einheiten nach einer Erkältung sollte man möglichst ruhig laufen, die erste und zweite auch mit reduzierter km-Zahl. Wer sofort aufs Tempo drückt, der riskiert einen Rückfall.

2. Nimm das Tapering sehr ernst und denk einfach dran, dass die Einheiten in den zwei Wochen vorm Marathon keinen echten Trainingseffekt mehr haben können, sondern nur noch dazu gut sind, den Körper am Laufen zu halten.

Und ein PS: Ich hatte vor zwei Jahren einen ähnlichen Spaß vorm Marathon, habe fast drei Wochen Training verpasst - und bin Bestzeit gelaufen. Im Vorjahr lief die Vorbereitung wie geschmiert, und ich bin ab km 38 gegangen. Vielleicht auch, weil ich etwas zuviel gemacht hatte und einfach über den idealen Punkt hinaus war. (Der Halbmarathon drei Wochen vorher war perfekt...)

Viele Neulinge überschätzen vielleicht auch die Bedeutung der direkten Marathon-Vorbereitung und unterschätzen die Zeit davor. Wenn du schon einige Halbmarathons gelaufen bist und dir über die Jahre eine vernünftige Grundlagenausdauer antrainiert hast, dann machen zwei Wochen Krankheit das alles nicht automatisch kaputt.


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Saffti bloggt:
http://saffti.de

Bis bald in Wien

Hallo

Ich trainiere auch für Wien, war die letzten beiden Woche auch etwas am kränkeln, nun scheints bei mir jedoch vorüber zu sein mit Halsschmerzen und Unwohlsein. Ich hab die letzten zwei Woche keine Kraft gehabt für die Intervalle, hab dann eben nur Die Tempoläufe und die langen Läufe gemacht um einigermassen im Trott zu bleiben. Interessanterweise gingen die Tempoläufe problemlos, bei den langen Läufen fehlte dann hinten raus etwas die Substanz. Ich denke wichtig ist, dass man in solchen Situationen in sich reinhört und besser eine Einheit weglässt als sich völlig auszupowern. Ich würde auch ganz normal mit dem Trainingsplan weiterfahren, auf keinen Fall versuchen was nachzuholen oder so. Wenn es ein seriöser Trainingsplan ist, so wird bei diesem auch Erholung einberechnet, welche der Körper braucht um auf die Dauer keine Überbelastung einzufangen. Meine Erfahrung ist, dass die letzte Phase vor dem Marathon die wichtigste ist, die Batterien voll zu laden und auch kein schlechtes Gewissen haben wenn man bewusst weniger Trainieren soll als von der Vorbereitungsphase gewohnt.

Kann auch die obigen Ratschläge nur unterstützen. Geh gemächlich ins Rennen, hab Geduld und wenn du kurz vor km 30 noch gute Beine hast leg nochmals zu. Die meisten gehen vor allem bei ihrem ersten Marathon ein viel zu schnelles Anfangstempo an und bezahlen dann dafür ab km 28-32.

Also ich wünsche dir noch eine gute Vorbereitung und toi toi toi am 12.4.!!!

Mach Dich nicht bekloppt!

Ruhig Blut! Alles ist gut! Ich habe mir mal in der heißen Phase der Marathonvorbereitung eine Adduktorenverletzung gefangen, mit der ich fast 5 Wochen pausieren musste. Ich konnte erst 4 Wochen vor dem Marathon wieder ins Training einsteigen und habe dann erfolgreich den New York Marathon gefinisht. Zwar etwas langsamer als ich wollte, aber ich bin ihn immerhin ohne Gehpausen durchgelaufen.

Du kriegst das hin, ganz bestimmt! Viel Spaß und Erfolg in Wien. Berichte mal in JM, wie es gelaufen ist!

Geplant in 2015:
19.04. Bonn-Marathon (HM)
17.05. Mittelrhein-Marathon (HM)
04.10. Köln-Marathon (HM)
25.10. Frankfurt-Marathon (volle Distanz)

Danke an alle für eure

Danke an alle für eure Meinungen!!!
Alle Tipps haben mir sehr geholfen,und vorallem motiviert....
Ich ziehe meinen Plan wie geplant durch,tapering wird natürlich auch eingehalten,und 2 Wochen vorher keine grossen sprünge mehr gemacht.
Ich werde meine Zielzeit runterschrauben,und es deutlich langsamer angehen.
Sollte ich dann ab km 32 noch Luft nach oben haben,kann ich ja nochmal ein wenig gas geben.
Aber das Ziel ist den Marathon einfach zu finishen.
Meine HM Bestzeit ist 1:44,wenn dann der Marathon mit 4:30 absolviere,ist es auch kein Beinbruch.
Ich freue mich schon auf den Marathon und werde es geniessen,zumindest bis km 30.
Dann wird es wohl ein Kampf werden.

Wie haltet ihr das eigentlich mit ernährung?
Vor bzw.während des Marathon?
Habe mir vorgenommen,mindestens 2 Gels pro Stunde zu nehmen...

Vielen Dank wie gesagt für eure Meinungen,ich werde dann nach dem Marathon berichten wie es gelaufen ist!!!

Guten Appetit!

2 Gels pro Stunde finde ich persönlich etwas viel. Ich habe immer 4 bis 5 Gels beim Marathon genommen, so ungefähr alle 8 km. Dabei habe ich mich immer an der Position der Verpflegungsstellen orientiert und die Gels immer kurz vor der Verpflegung eingenommen, damit ich die mit Wasser nachspülen konnte.

Die Woche vor dem Marathon habe ich immer die Kohlehydratezufuhr hoch gefahren. Kartoffeln, Reis, Nudeln etc. Morgens dann schon mal gerne Croissants oder Süßbrötchen. Um dem Blutzuckerspiegel was Gutes zu tun, nehme ich in der Woche auch schon mal den einen oder anderen Schokoriegel zu mir (aber natürlich in Maßen, nicht in Massen ;-)))) ). Da ich gelegentlich schon mal Elektrolytenmangel habe, nehme ich in der Woche vorher zusätzlich zu Magnesium (das ich ohnehin täglich einwerfe) auch etwas Kalium ein (Bananen enthalten übrigens auch Kalium) und trinke pro Tag ein Elektrolytengetränk (Powerade oder Gatorade). Besonders in den letzten beiden Tagen vor dem Marathon versuche ich möglichst viel zu trinken. Die Frage ob vorher Alkohol erlaubt ist oder nicht kann ich nicht beantworten, da ich sowieso Antialkoholiker bin.

Speziell für den Wien-Marathon hätte ich noch einen Ernährungstipp für hinterher: ich würde mir nach dem Lauf das größte Wiener Schnitzel reinziehen, das ich finden könnte...mjam...!!!

Guten Appetit und viel Spaß beim Marathon! Die 4:30 sollten locker drin sein, trotz der Zwangspause!!!

Geplant in 2015:
19.04. Bonn-Marathon (HM)
17.05. Mittelrhein-Marathon (HM)
04.10. Köln-Marathon (HM)
25.10. Frankfurt-Marathon (volle Distanz)

Danke für deine

Danke für deine Tipps!!!

Das mit 2 Gels pro Stunde habe ich von einem Freund der Phisio Therapeut ist.
Er meinte aufgrund meines höheren Gewichtes (heisst jetzt nicht das ich dick bin Ha,ha ha ha ha ha ha ha),
ich hab ein Gewicht von 84 kilo bei einer Körpergrösse von 188cm.
Bin halt von meiner Statur etwas kräftiger,nicht so extrem dünn wie viele läufer.
Wäre es nötig mehr kohlenhydrate beim wettkampf aufzunehmen.
Es gibt ja sogenannte laufexperten die einen alle 20-30 1 gel im marathon empfehlen.
Na ja schau ma mal,werde 30 Minuten vorm Start 1-2 Gels einwerfen.
Und dann bei jeder verpflegungsstelle (die bei uns in Wien beim Vienna City Marathon alle 5 Kilometer sich befinden werden) zu mir nehmen.
So wie du gemeint hast,weil man ja dann gleich was nachtrinken kann.
Aktuell probier ich im Training die Flüssig Gels,die vertrage ich ganz gut.
Ich bin am überlegen ob ich 2-3 flüssig gels und den rest normal gels mitnehme.
Habe zum Glück meine kleinen Helfer auf der Strecke verteilt,muss daher nicht alles mitschleppen :-)

Marathon

Hallo an alle!!!
Ich habe den Marathon geschafft!!!
4:51 bin zufrieden :-)

Na, also! Geht

Na, also! Geht doch!!!
Herzlichen Glückwunsch!!!!!!!

Geplant in 2015:
19.04. Bonn-Marathon (HM)
17.05. Mittelrhein-Marathon (HM)
04.10. Köln-Marathon (HM)
25.10. Frankfurt-Marathon (volle Distanz)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links