Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Carla-Santana

Brocken-Challenge 2015 und dieses Mal mit voller Dosis!

Nervös war ich nicht.
Warum auch?
Alles lief wie am Schnürchen vorher.
Training war ok und sogar mit ordentlichem gesittetem Aufbau.
Drei Wochen vorher kleiner Mädchentrittbrettinfekt, der genau in die Ruhewoche passte.
Eine Woche noch mal zwei kleine Doppeldeckerchen der Rede nicht wert und dann Taperwoche, passt doch alles einigermaßen.
Im Laufe der Woche alles hin und her gepackt und Wetter und Schneehöhen beobachtet hab ich mich dann für die 0-5 Grad Klamottenkombi entschieden.
Freitag sind wir dann einem möglichen Geburtstagsstress im Mittag direkt nach der Arbeit entflohen und haben uns auf den Weg nach Göttingen zum Hotel und Briefing gemacht.

Alle Verrückten und Freunde waren da und das Briefing, ich kannte es ja schon vom letzten Jahr als Supporter, machte mich überhaupt nicht nervös, sollten doch die Bedingungen im Gegensatz zu den Aussichten vor zwei Wochen extrem gut sein.
Auf dem Brocken sollten heute 9 Grad + gewesen sein und ca. 1 m Schnee.
Am Start dafür -1 Grad und bis Barbis zu 99% schneefreie Bahn.
Das ist ja einfach...pfpfpfff...also die Schuhwahl meine ich jetzt!! ;o)

Bis Barbis also Asphaltschlappen (Nimbus) und dann die Crossover mit Spikes drin.

Was noch?
Rucksack oder Trinkgürtel? Neee, doch lieber Rucksack mit wenig Bier drin, weil ja alle 8-10 km VP. Muss ich ja nicht volles Gewicht schleppen.
Ansonsten sitzt der Rucksack ja wie eine zweite Haut und stört nicht und die Lampe muss ja auch irgendwo hin.
Stöcke?
Falk sagt, brauchste nicht, ist alles laufbar, nix wirklich steil!
Mag sein, aber wenn ich müde werde, helfen sie mir beim Gehen!
Rollator ist ja noch nicht erlaubt beim Ultra!! ;o)
Hoch laufen?
Haha, da träum ich von nach 60 km.

Nach dem fetten Schnitzel mit noch fetterer Pilzsoße und Pommes, was ich bis auf den letzten Fitzel in mich reinquälte (ich brauch doch Energie!!) fuhren wir zurück zum Hotel und ich wollte meinen Rucksack reisefertig machen und klemmte den Schlauch an die mit alkfreiem Weizen morgens gefüllte Blase.
Na toll!!
Es sobbte, nein es floss Bier aus dem Anschluss und sofort war meine Laune im Keller! :o(
Wieso...warum...ach mannoooo...gut, dass ich die alte Trinkblase und den alten Schlauch eingepackt hab.
Die Blase war in Ordnung.
Ich hatte die Tage den Schlauch gekürzt und den Nippel rausgezogen umwickelt von einem Trockentuch und dabei wohl die Dichtung mit abgezogen und verloren gemacht.
Natürlich hab ich den Anschluss nachher nicht mehr getestet, wozu auch...maaaaan, wie blöd!! :o(
Wenn ich jetzt die Dichtung von dem alten Schlauchnippel abziehe und die reißt...neneneee, dann mit dem alten Schlauch, hab ich ja komplett gereinigt und auseinander und auf Links gehabt, ist sauber.
Passt und ist dicht!

Jetzt kannste Dich beruhigen!!
Ne, irgendwie saß dieser kleine Schock.
Laune war auf Sparflamme, schlafen konnte ich auch nicht...1 Uhr...2 Uhr...2:30 Uhr…...3:15 Uhr...4:15 Uhr sollte der Wecker gehen...4:08 Uhr stellte ich ihn aus und fing an zu rödeln.
5.00 Uhr treffen unten in der Lobby, 6:00 Uhr Start.
Oder war das Treffen doch schon um 4:30 Uhr...schxxxx, bin unsicher...dumm! :o(

Unten in der Lobby um 04:45 trinkt Jens genüsslich Kaffee, sonst noch keiner unten...puh!
Hab keinen Hunger, keinen Durst, das Essen von gestern drückt noch im Magen rum.
Fraggle kommt wie verabredet zu 5.00 Uhr rübergelaufen. Er wohnte ca. 1 km entfernt.
Zusammen fuhren wir mit der norddeutschen Fraktion zum Frühstück und Start.
Vielen Dank an Euch fürs mitnehmen!! :o)

Hunger? Ne, aber da muss was rein, also das, was immer geht, 1,5 Nutella(ersatz)brötchen.
Zu trinken gabs Bier aus dem Rucksack, um den leichter zu machen.
Fraggle musste noch mal zum Klo und ich eigentlich auch...war aber schon spät und wirklich nötig wars auch nicht.
Start...und wo war Fraggle??? „FRAGGLE“ rief ich ein paar Mal, bis fast alle weg waren und dann machte ich mich auch auf. Fraggle hatte es so grade noch vom Klo zum Startschuss geschafft, wie er mir nachher sagte. Im Dunkeln sieht man halt nix, nur Lampen.

Die ersten 5 km liefen über halb weggetauten Schnee mit schneefreien Reifenspuren in denen ich mich soweit möglich mit meinen glatten Straßentretern bewegte. Bis auf wenige vereiste hubbelige Stellen ging das ganz gut. Die Stimmung war ruhig, die Gespräche auch und ich genoss etwas diese Ruhe und das leise Getrappel in der Dunkelheit.

Nach einem Km trabte ich hinter einem Grüppchen her und *platsch* voll in eine große tiefe braune eisbedeckte Pfütze. Es wurde kühl am Fuß, aber nicht nass, denn ich hatte wohlweißlich die wasserdichten Socken angezogen!
Wow! Ich hatte was richtig gemacht! :o)

Wasserschuh ausgeschüttelt und leergelaufen und weitergetrabt.
Jetzt ohne direkten Vorläufer und Lichtkegel etwas weiter vorgestellt.
Bergab schön runterrollen lassen und die Beine waren so ganz ok.

Es fing an zu dämmern und nun war Obacht auf BC-Schilder angesagt.
Noch hatte ich ja Vorläufer in Sichtweite, selber gucken ist trotzdem nicht verkehrt.
Mit Rollis ewigem Azubi Tete bin ich ein ganzes Stück quasselnd zusammen gelaufen bis ich doch schon vor dem ersten VP Ausschau nach einem geeigneten „Örtchen“ halten musste.
Ok, wenn nicht vor dem Start, dann halt jetzt.

Der erste VP war super nett und gut bestückt und ich griff zuerst mal einen warmen Tee…*würg*…Früchtetee…baaaah, gar nicht meins!!
Der andere Kräutertee ist auch nicht viel besser.
Riegel?
Keinen Hunger.
Besser nur zwei Stück Banane und weiter.

Sofort gings hoch und ich fiel nach dem halben Anstieg in den Schritt, Kräfte sparen.
Da oben wurde es langsam hell und auf dem Weg zum zweiten VP an diesem schönen See vorbei durften wir einen wundervollen Sonnenaufgang genießen. Es geht leicht bergab und ich laufe gefühlt zu schnell, aber doch eigentlich nicht. Warum fällt es mir nur so schwer heute? Und ca. 3 km vor VP2 musste ich hinter die Siloballen wieder Ballast abwerfen, wie ätzend. :o(

Mit gedämpfter Laune kam ich zum VP2, wo mein lieber Göga und Silke und Marc mich freudig empfingen. Ich war etwas neben mir, lief irgendwie alles etwas an mir vorbei. Ich sah den VP aus der Supporter-Perspektive vom letzten Jahr und nicht als Läufer…seltsam.
„Brauchst Du was?“
„Nö, alles ok, erst in Barbis Schuhe und Stöcke!“

Ich probierte einen Riegel, der wie Presspappe schmeckte. Runter damit.
Wieder dieser Kräutertee, Cola oder Süßzeug wollte ich jetzt noch nicht.
Ein kleines Stück Schokokuchen schmeckte...als ich die vegane Wurst sah, wurde mir kurz übel. Banane, mit Banane ist alles gut!

Weiter kurz über eine Hauptstraße ging es endlich wieder auf einen Waldweg, der leicht stetig bergauf ging. Eigentlich müsste ich so was bequem langsam hoch traben können, aber die Waden machten fest und die Kraft fehlte einfach. Hab ich sonst nie!!
Doof! :o((
Jetzt nicht mehr verlangen, als geht.
Sind doch erst grade mal 23 km!!!
Waren die denn jetzt wirklich schon zu schnell in 02:30h???
Eigentlich nicht.

Hoch zur Tilly-Eiche auf den Hellberg bin ich komplett gegangen.
Nach der Eiche gabs dann ca. 1 km Extremmatschtrail durch einen Forstweg, den nur ein Unimog zu befahren vermag. Der Lehmmatsch klebte an den Füßen und meine Socken hielten den Schlamm von den Füßen, aber nicht aus den Schuhen.
Erst nach ein paar hundert Metern entschied ich mich, parallel im Wald weiter zu laufen, was ich hätte sofort tun sollen. Unten waren die Schuhe soooo schwer und der braungelbe Mist fiel einfach nicht ab.

In Rüdershausen bei ca. km 25 trabte in 200m Entfernung ein Pärchen vor mir. Hier war eine tückische Stelle, ein Seitenweg rechts hoch zwischen den Häusern, den die beiden verpasst hatten. Ich und dann auch mein Verfolger riefen den beiden hinterher und brachten sie wieder auf den richtigen Weg, wo sie sich auch nett für bedankten.
Wieder was richtig gemacht! :o)

Kapelle war oben und wieder bot sich ein herrlicher Ausblick und die Sonne eroberte den Tag.
An der Ruhmequelle war VP3 und Herr mainrenner kam mir lächelnd entgegen. Er teilte mir mit, dass bei Frau mainrenner ein Stock gebrochen war, einfach so. Wie ätzend. :o(
Ansonsten war aber alles ok.
Wieder nahm ich den Kräutertee, Banane und so einen Früchtemüsliriegel, der nicht meins war. Heute hatte ich wohl keinen guten Geschmack.
Zu allem Überfluss gings ab jetzt ganz schön lange immer seicht bergauf und ich konnte dort auch nur abschnittweise laufen...schlappte rum...suchte wieder ein geeignetes Örtchen.
Irgendwo oben spuckte uns der Wald aus und eine hammermäßige Aussicht war der Lohn.
Ich hatte nur Blick für den Holzstapel da rechts, hinter dem ich sofort verschwand.
Jetzt ist aber langsam mal gut! :o(

Allein gurkte ich weiter.
Ca. 5 km vor Barbis lief ich auf einen Holländer auf, mit dem ich bis Barbis über holländische Ultras und Läufe in Belgien und Luxemburg quatschte.
Auf der Strasse nach Barbis schlossen sich noch 3 weitere Läufer an, die unseren Windschatten lutschten, behaupteten sie jedenfalls. ;o)

Am VP4 empfing mich eine klasse Supporter-Crew und sie lasen mir die Wünsche von den Augen ab.
Göga füllte die Blase auf, ich wechselte auf die Crossover mit Spikes, überlegte, mir eine andere wärmere Jacke aus Angst vor scharfem kaltem Wind oben anzuziehen.
Silke riet aber davon ab, denn in der Sonne war es ziemlich warm und alle anderen hätten sich ehr was ausgezogen, als angezogen.
Ok, stimmt, kalt war mir bisher nicht und oben sollte es ja wärmer sein, als unten und die dünne Gore-Softshell war ziemlich trocken geblieben.
An diesem VP trank ich das erste Mal Bio-Cola...hm...etwas seltsam süß und irgendwas fehlte…oh, Brühe gibt’s auch...die war ok.
Haselnüsse, ich liebe Haselnüsse...zwei drei auf die Hand und weiter.

Ab jetzt nahm ich die Stöcke mit und kaum war ich die direkt folgende Steigung unter der Brücke her und weiter hinauf gestakst, drückte der Darm schon wieder. :o(
Das nervt und raubt Kraft! :o(

Entsafter I…eine Waldautobahn, Eis und Schneebelegt, die sich durch eine einsame wunderschöne weiße bergige Waldlandschaft schlängelt, immer sanft bergauf, aber tatsächlich gut laufbar, sogar noch für mich, meistens jedenfalls.
Es war überhaupt nicht kalt und ich setzte sogar die Vliesmütze ab. Mir reichte das dünne Stirnband und die Handschuhe zog ich auch aus.

An der Wasserscheide bog ich rechts ab zum Holzstapel und zwei Läufer zogen in der Zeit wieder an mir vorbei.
Einer davon war Rolli, zu dem ich schnell wieder aufschloss, etwas quatschte und dann weiter trabte, als er mehr Gehpausen brauchte.
Am VP Jagdkopf trafen wir uns wieder und auch Unkle Benz und Jens labten sich dort bei den netten Damen.
Hier nahm ich erst Bio-Cola und dann leckeres Malzbier, welches unglaublich gut schmeckte.
Noch ein paar Nüsse und Banane und Schokolade waren das einzige, was mir schmeckte.
Dann lief ich alleine los und zockelte zwischen den Loipen auf dem nicht immer ganz festen Schnee.
Ist schon anstrengend, wenn man kleine ökonomische möglichst lockere Tritte macht und immer mal wieder mit einem Fußbereich unkontrolliert ein paar cm einsinkt.
Man sah, dass es anderen genauso ging und versuchte die losen Stellen zu meiden.
Der Schnee war hier schon ganz schön hoch und als ich nach gut zu trabenden Bergabpassagen wieder rechts ran in den Wald musste, gestaltete sich das schon etwas schwieriger.

Als es zum VP Lausebuche wieder hoch ging, war das schöne Laufen vorbei.
Hier war keine gut präparierte Doppelloipe, wo man in der Mitte laufen konnte.
Hier war ein schmaler unebener Trampelpfad, wo die Gelenke voll gefordert wurden und ich sehr froh war, meine Stöcke zur Balance zu haben.

Ich glaube, ich sah nicht grade fit aus, doch die Wanderer munterten fleißig auf, dass in 20 Min. der VP käme. Ich überlegte jetzt schon, was ich denn davon essen würde, denn so viel, wie unten raus kam, musste oben wieder rein.

Einen Teil von meinem eigenen Riegel hatte ich vor einer halben Stunde gegessen.
Am VP Lausebuche nahm ich Apfel, Banane und ein Stück Schokokuchen und wieder diese Cola mit Wasser.
Noch 17 km und zwei VPs, das ist auf jeden Fall zu schaffen!
Ich hab zwar nicht mehr viel Kraft zum Laufen, aber stramm gehen kann ich und Rolli gesellte sich zu mir und bot an, mit mir zusammen den Rest zu rocken.
Das Angebot nahm ich gerne an und wir sind gemeinsam los.

Kurz über die Hauptstraße stand dort ein Wegweiser mit Königskrug 6,8 km geradeaus auf laufbarem Untergrund oder alternativ rechts ab 5,4 km.
Da war Tiefschnee und ein paar wenige tiefe Spuren, kein Weg, nur Löcher im Schnee.
Hm, wir beide müssten eh viel gehen, dann können wir das auch im Schnee zumindest bis zur zweiten Abkürzungsmöglichkeit.
Wenn es zu schwer ist, könnten wir da zurück auf die gute Strecke. Wir staksten in den knietiefen Schnee, traten möglichst in die vorhandenen Löcher und sackten dabei zum Teil noch tiefer ein.
Nach 200m war uns klar, dass es wohl doch ein Fehler war, denn die Gelenke mussten Höchstleistungen vollbringen und die Muskeln auch.
Wie lange würde das gehen?
Zurück?
Nein!
Jetzt nicht mehr!
Wann kommt denn der Abzweig von links?
Puh, immer schön weiter, wie eine Maschine im Rhythmus.
Geht dann doch ganz gut.
Nach gefühlt einem Km kam der Abzweig, den wir aber nicht brauchten, denn es ging auf gutem Weg weiter und laut Schild hatten wir ca. 800m gespart.
War doch keine ganz schlechte Entscheidung.
Nur ich musste mal wieder hinter das Holz und da ging der Schnee schon über Kniehöhe.

Rolli ging vor und ich lief hinterher.
Die Landschaft war unglaublich schön und wir genossen sie ausgiebig.
Wir waren uns einig, dass es ein unermessliches Geschenk ist, dass wir so etwas tun können!!
Ich machte mir keine Gedanken, was war und was noch kommt.
Wir waren hier und jetzt unterwegs und näherten uns langsam dem Ziel.
Das war doch das, was wir wirklich wollen!!
Dieser Weg ist das Ziel! :o)
Die Spaziergänger lächelten und applaudierten.
Immer wieder kamen uns Langläufer entgegen, oft grauhaariger Vater mit kleinem schnellen Sohn vorweg.
Wir waren uns einig, dass die irgendwie alle gleich aussahen.
Auch die Spaziergänger sahen sich oft ähnlich.
War das so?
Waren wir im Runners Nirgendwo???
Wir waren müde, aber es ging uns gut.
Ich war in einer Art Notlaufprogramm, wo ich theoretisch noch lange so weiter gehen/Laufen hätte können.
Ok, wirklich mit laufen hat eine 8er-9er Pace nicht mehr viel zu tun.
Wir kamen aber voran, wenn auch langsam!

VP Königskrug (noch 11,5 km) gab es einen Lichtblick. :o))
Züper-Oli (die Hand Gottes) und Flying Jaren organisierten diesen VP und empfingen uns mit offenen Armen. Hier wurde Kraft, vor allem mentale Kraft getankt und es gab Chips, waaahnsinnig leckere Chips!!!
Meinen Restriegel hatte ich vorher verdrückt und hier tankte ich noch mal nach.
Die kurze Sitzpause tat gut. Meine Füße waren ok ohne Blasen, nur die Ferse bockte wieder etwas, was zu vernachlässigen war.
Mein Monate altes Rückenproblem hatte sich zum Glück endlich erledigt.
Dass ausgerechnet die Verdauung mir heute diese Probleme bereitet, damit hatte ich nicht gerechnet. Es machte das ganze schwer und zäh, doch nicht unmöglich.

Jetzt spielte das alles keine Rolle mehr.
Ich wollte von Göttingen zum Brocken hoch laufen (wie verrückt!!!) und das würde ich schaffen!! :o))

Wir trotteten weiter durch diese wunderbare Winterlandschaft.
Ich habe noch nie so hohen Schnee gesehen.
Am liebsten würde ich mich da rein schmeißen und darin versinken.
Nein, reiß Dich zusammen, wir laufen grade oder gehen oder was auch immer dazwischen.
Wieder musste ich mir ein Örtchen suchen und wählte einen umgekippten Baum.
Mutig stakste ich mit den Stöcken dahinter und versank plötzlich hüfttief im Schnee.
WOW!! Und nu?
Nützt nix, Kuhle treten und drin verschwinden. ;o)
Das war das letzte Mal zum Glück.

Drei bekannte Läufer schlossen wieder auf und scherzten und wir waren uns an einer Stelle etwas uneinig, wo es her ging, denn rechts ging ein schmaler Pfad mit Schild nach Oderbrück,
grade aus gings laut dem nächsten folgenden Läufer
und Rolli wollte links unter der Stromleitung lang runter.
Er hatte ja schon 7 x den Brocken gerockt, er sollte es wissen.
Trotzdem siegte die Mehrheit und wir trabten geradeaus weiter.
Nach 200m gings dann rechts ab unter einer Stromleitung entlang nach Oderbrück, aha, Stromleitung war schon richtig, nur die andere Seite! :o))

VP Oderbrück (72,4 km) und es gab Bier und Chips! :o))
Einen Schokoriegel steckte ich mir noch ein und kurz setzte ich mich in einen Sonnenstuhl und streckte die Beine aus.
Nur noch 7,6 km und wir werden vermutlich einen wundervollen Sonnenuntergang genießen dürfen.
Mein Zustand hatte sich die letzten 20 km kaum geändert und wir hatten einen für uns guten Rhythmus gefunden.
Die Sonne näherte sich dem Horizont und tauchte den Himmel in bunte Farben.
Der Schnee leuchtet und die Sicht war recht klar.
Die berüchtigte Rampe fand ich jetzt gar nicht so schlimm und vor allem nicht endlos lang.
Der Weg an der Bahn entlang war deutlich länger, aber wir hörten sie von weitem, die Brockenbahn und ich schaffte es, dem Rolli zum Geburtstag mit meinem Handy ein schönes Bild mit der Brockenbahn zu schenken. :o)

Als wir endlich die Brockenstraße erreichten, kam uns jemand entgegen gelaufen...unglaublich, es war der Schalk, der runter gelaufen war und mich freudig in die Arme nahm. Er begleitete uns den letzten jetzt leichten Km nach oben.
Meine Augen waren feucht und das bekannte Lächeln tackerte sich wieder in mein Gesicht. Kurz vor dem Ziel sind wir natürlich noch in einen Laufschritt gefallen.
Da stand Göga mit breiten Armen und fing mich ein.

Geschafft!!!
OBEN!!! :o)))
Nach 11:38h
Und es ist noch hell und Göga sagt, ich sei noch Daylightfinisher! :o)))
Der Brocken ist gerockt!!!
Die Medaille gehört mir! :o))
">

Ich gebe zu, ich hatte mir eine schnellere Zeit erhofft.
Dafür hatte ich dieses Mal wohl zu viele Fehler gemacht, zu schnell angefangen, falsch gegessen vorher und dabei, das gilt es zu analysieren.
Trotzdem hatte ich mein primäres Ziel erreicht und ein wundervolles Lauferlebnis, die Broken- Challenge 2015 gefinished!!! :o))
Was will ich mehr?

Hm, mal kurz überlegen...ja, die BC 2016 wäre eine Option!!! :o))))

Der Lauf, die Orga, die VPs, die Supporter und die Läufer selbst sind einfach spitze!!
Vielen Dank an Euch alle!! :o)
Lediglich mit unbekannten Riegeln und Getränken muss ich zukünftig dort aufpassen, wobei es nicht mal daran gelegen haben muss. Vielleicht hatte ich mir einfach die Tage vorher schon was eingefangen oder einfach zu viel gefuttert, was mich hier ausgebremst hat.

Man lernt nie aus!

Lieben Gruß Carla-Santana

4.73684
Gesamtwertung: 4.7 (19 Wertungen)

Ganz herzlichen Glückwunsch

und Respekt vor deiner Leistung. Und das du noch so viele Details auf die Kette kriecht, ich bin erstaunt. Danke fürs Mitnehmen auf einen tollen Lauf.

Hinter sieben Stapel...

Hinter sieben Stapel musst Du gehn,
drückt der Darm kann man nicht widerstehn.
Siebenmal hockst in den Schnee Dich rein.
Um danach erleichtert oben zu sein.

Mensch Pferdchen - was für einen Dickschädel Dir der liebe Gott mitgegeben hat, um dieses Rennen gegen Montezuma zu bestehen!

Ganz großes Kino!
Beeindruckte Grüße, Conny

oh nein

Ich kenne das Problem ja auch. Aber ich häthe aufgegeben! Respekt dass du das durchgezogen haSt! Und noch so ein schönes Foto!!!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

hammer

Gefühlt war der bericht länger als der lauf
puuuuuhhhhhhhhh
zumindest anstrengend, zum mitlaufen, bist ein wahnsinnsgaul!

The goal of science is to build better mousetraps, the goal of nature is to build better mice!

Wahnsinn

Was für ein Tag. Was für ein Kampf.

Eine lange Leidensgeschichte, und ja, da schmecken dann auch Riegel und Cola nicht mehr.
Aber du bist so zäh und hast es geschafft:

Was für ein Happy End.

Erhol dich gut. Für dich war es ja "nur" ein Trainingslauf.

Liebe Grüße
Uli

ein Pferd ist ein Pferd ist ein Pferd

und du hast dich ja mal wieder so richtig durchgesch... äh ...Bissen *duckundweg*
Wundern tut mich dein Durchhaltevermögen nicht mehr. Ich las hier mal was von "krasses Pony" :-)
Gratuliere dir ganz herzlich und hoffe, du erholst dich schnell und gut!
VlG
Uwe

Hahahaa....*tusch* :o)))

Conny, danke für diese Dichtkunst, auch wenn sie von selbigem handelt! ;o))
Kurz vorm Ziel dachte ich, ich müsse oben sofort noch mal zum Klo...nö, alles leer!
War ja ne andere Klima-Zone da oben, also alles gut! ;o)

Die Rückfahrt und der Tag danach waren immer noch von Bauchweh geprägt, so dass ich zu dem Schluss komme, dass tatsächlich irgend was zu Essen, was auch immer, damit zu tun hatte.
Jetzt ist langsam besser, wobei das window wohl noch open ist.
Mein Azubi hat sich krank gemeldet und mein Kollege, der schon seid Donnerstag grippig ist, schnorchelt immer noch hier auf Arbeit und oft in meinem Büro rum.
Wird diese Woche erst mal alles ausgemerzt und dann geht's weiter zu neuen Laufabenteuern! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Manchen...

wenn man mich ins Kino setzt oder vor die Glotze, hab ich den Film nach ein paar Stunden größtenteils vergessen.
Solche Erlebnisse allerdings brennen sich ein und halten deutlich länger im Großhirn und ich zehre davon ausgiebig.
Man hat unterwegs auch wirklich Zeit und Muse, sich alles sehr bewusst zu machen.
Man spürt alles am eigenen Leib mal mehr, mal weniger! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Strider,...

beim TRW hatte ich das vergangenes Jahr ja schon mal und ich konnte mir unterwegs ausmalen, wie die letzten Km werden würden. Es war zum Glück nicht halb so schlimm.
Der Kreislauf blieb stabil und zu keiner Zeit dachte ich ans Aufhören.
Es war einfach nur Laufen/Gehen ohne Turbo, halt mit ein paar PS weniger, als sonst und ein paar Boxen-Stopps mehr als sonst.
Der Kopf hatte sich darauf eingestellt, den Körper nicht so nutzen zu dürfen, wie sonst vielleicht möglich.
Dann kann es funktionieren.
Muss aber nicht und da bin auch ich nicht blauäugig!
In diesem Fall hättest Du auch nicht aufgegeben, ganz sicher! :o)

Lieben Gruß Carla und ich wünsche Euch einen schönen Urlaub!!! :o)
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

ratze....

ich weiß, ist lang, aber 80 km sind 80 km! ;o))
Nächstes Mal nehme ich Dich einfach mit!!! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Die Langform lässt mitleiden, mitfiebern und mitfreuen

In einer Art Notfallprogramm einfach immer weiterlaufen... Ultraläufer sind schon verrückt ;-)
Herzliche Glückwünsche zum erfolgreichen Lauf mit grandiosem Finish bei Tageslicht!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

"nur" würde ich jetzt nicht unbedingt sagen, lieber Uhrli! :o)

Dass die BC kein Zuckerschlecken wird, war mir völlig klar.
Ich hab nur den Psychotrick angewendet und einfach einen noch schwereren Lauf kurz danach gemeldet.
Dann erscheint die BC nicht ganz so beeindruckend, um wirklich nervös zu werden.
Alles taktisch strategisch gemacht. ;o))

Ich hoffe, es kommt nicht nur als Kampf und Qual rüber, denn das war es wirklich nicht.
Es war Ultra und da kannst Du doch mit Deinem Biss trotz der Fersengeschichte ein Ultraliedchen von singen!!! Da ist mein Boxen-Stopping nix gegen!

Wir sind schon ein bisschen verrückt, oder?
Und trotzdem erkennen wir das Schöne in dem Ganzen und können es noch ein Stück genießen!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Lieber Ritter,...

man lernt jedes Mal was dazu.
Kannte ich diese "Mist"-Geschichte ;o) vom TRW, hatte ich dieses mal das Energielevel etwas höher halten können, um lächelnd da oben anzukommen.
Es ist jedes mal wieder eine Überraschung, was bei einem Ultra nicht so rund läuft. Anderen bricht der Stock oder Blasen ärgern, das Knie tut weh...es gibt sooo viele Dinge, die unterwegs passieren können.
Man lernt damit umzugehen oder eben Vernunft walten zu lassen.
Es war ja kein Durchfall und ich war definitv und nachweislich nicht dehydriert!
Also alles noch im Rahmen.

Da war eine mir gut bekannte Ultraläuferin, die kurz vorher krank war und sich noch morgens vor dem Lauf dazu entschied, nicht zu starten und ab Oderbrück gemütlich hoch zu wandern und ihren Freund zu Supporten. Das fand ich saustark und vorbildlich und sie war sich ihrer Entscheidung ganz sicher und froh, es so gemacht zu haben.
So etwas zeigt, dass auch dieser Weg richtig ist und gar nicht so schwer!

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Was für ein Lauf!

Ich habe deinen Bericht Titouli quasi als Gutenachtgeschichte vorgelesen, und wir waren uns völlig einig, dass Du ganz ungeheuerliches geleistet hast. Nein, es klingt nicht nur nach Qual - und das ist für Menschen, die sowas nicht können, nur umso erstaunlicher. Boah, Deine Einstellung zum Laufen und zum Leben beeindruckt mich zutiefst, davon möchte ich mir ein bisschen was abgucken... (nur im Leben, soweit laufen kann und möchte ich lieber nicht).

Herzlichen Glückwunsch zur schwer und sehr verdienten Medaille
yazi

Ja, Sonnenblume,...

es sind diese vielen Eindrücke, die sich einbrennen, die immer wieder vor dem geistigen Auge erscheinen und mich innerlich lächeln lassen.
Sie sind das Feuer, welches mich durch den manchmal schweren tristen Alltag bringen.
Das macht manchmal eine schwere Situation etwas einfacher, wenn man sich vorstellt, was man schon geschafft hat. :o)
Auch ist es immer wieder eine spannende Aufgabe, alles noch weiter zu optimieren, damit so etwas möglichst nicht passiert.
Mal gelingt es besser, mal schlechter und mal darf man sich der Aufgabe aus Vernunft gar nicht stellen.
Wenns einfach wäre, hieße es ja Fußball!!! ;o))))

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Yazi, ....

aber es gibt sicherlich noch anderen und besseren Umgang mit dem Leben, als den meinen. Für mich ist es jedenfalls momentan der richtige und ich weiß es sehr zu schätzen, dass ich das so darf! Was morgen ist, weiß zum Glück niemand!
Ich bewege mich, das ist eigentlich alles! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ach ja

Und dein Bericht hat mich dazu inspiriert, so langsam mal das Laufen mit Stöcken zu testen. Könnte ja in den Alpen hilfreich werden.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Was haderst du denn mit der Zeit?

Ist die wirklich soo wichtig beim 80er Brockenlauf?
Letztlich hast du den Lauf doch genossen. Wat willste mehr?
Erhol dich gut.

Ultra Bericht zum Ultra Lauf

Ganz starke Schilderung, bringt für mich auch noch mal viele Bilder hoch. Einen Riesen Respekt vor Deiner Leistung, gerade in Anbetracht gewisser "Widrigkeiten". Mir ging es zu Anfang ähnlich, musste wieder einmal lernen, dass man vor dem Lauf besser nichts zu sich nimmt, was man noch nicht kennt - und speziell bei der verganen Angebotspalette des BC hatte ich hier genügen Optionen um Neuland zu betreten. Zum Glück reichte dann ein "Boxenstop" kurz nach der Hälfte, um ausreichend Ballast abzuwerfen.

Ein super Lauf, tolle Stimmung, Natur, Bedingungen. Und, wie Du es auch schreibts, die Dankbarkeit, das erleben zu dürfen. Wie schon beim Briefing am Vortag angeklungen war - wir waren privilegiert, dort starten zu können. Nicht mal wegen etwas Losglück, viel mehr wegen der bloßen Möglichkeit. Gerade wenn man sich derzeit ansieht, was rundherum in der Welt so los ist.

Jeder Diesel braucht ...

... die nötige Energie, damit er rund läuft. So 'n Trasch mit dem Verdauungstrakt ist schon ätzend. Logisch, dass das bremst. Da geht es dann nicht mehr um Zeit, sondern um das Ankommen am nächsten VP und dann wieder am nächsten VP, ein Langhangeln. Kenne ich. Und die BC ist halt zu kurz, als dass man sich davon vor der Ziellinie wieder erholt.
Aber da konntest du dann wenigstens die ganze Erfahrung aus den Ultraläufen ausspielen. Schön, wenn es dann funktioniert. Schön, wenn Frau trotzallem die Gegend dann auch noch genießen kann. Dafür war ja auch das Wetter ein Traum.
Ich hab mich riesig gefreut, dich wieder zu sehen.
Erhol dich gut! Jezz ist erst Mal Ruhe angesagt und am 28. sehen wir uns ja zum Glück schon wieder!
Ick freu mir.
;-)

Aber Anja,...

wundere Dich nicht, wenn Sie Dir beim Üben Zuhause nur lästig erscheinen.
Habs vorher auch versucht und sie sofort wieder weggestellt.
In den Alpen weißt Du dann ganz schnell, wofür Du sie brauchst.
Das Kraulschwimmen wird Dir den Einsatz erleichtern. ;o)

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Nein Nein,....

ich hadere nicht wirklich...und bei der BC ist es tatsächlich total unwichtig!
Da hast Du vollkommen Recht, Dietzrun!! :o))
Eigentlich war doch alles gut. Stell Dir mal vor, ich hätte die Brockenbahn wieder nicht gesehen....wuawuawua, geht ja gar nicht! ;o)))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Chardes,....:o))

Du und das BC-Team haben völlig Recht, wir sind privilegiert, absolut!
Die Welt hat Baustellen genug und wir dürfen auf diese Art und Weise eine Auszeit nehmen und die Natur in Reinform erleben. Unsere Natur und die Drumherum.
Die Futtergeschichte kann einen immer wieder mal treffen und wir lernen ja auch daraus.
Alles gut, alles erreicht! :o)
Nächstes mal müssen wir aber nachher zusammen anstoßen, ja! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Nutella-Ersatz

geht doch gar nicht!! Der bereitet doch immer sooo Darmbeschwerden ! ;-)
Erstklassiger Laufbericht - stark gekämpft - starke Frau - Saustarke Leistung.

LG
Many

Oh ja, Schalk,....

ich erinnere mich sehr sehr gut an Deine SMS vom UTMB, als auch Du mit solchen Problemen kämpfen musstest und es trotzdem wieder in Gang bekommen hast.
Ich habe mich die letzten Km trotz der vermehrten Höhenmeter wieder etwas besser gefühlt und tatsächlich hätte ich sogar noch weiter gekonnt.
Hoffentlich ist das in drei Wochen auch so, also das mit dem weiter können! :o)
Nein, von so einem Mist lass ich mich nicht mehr so schnell ins Boxhorn jagen, da gibt's Wege dadurch, da hab ich gelernt.
So richtig weiß ich nicht, was ich jetzt noch die nächsten zwei Wochen trainingsmäßig anstellen soll, bin da für alle Tips ganz offen.
Mental werde ich jedenfalls jetzt Profil und Strecke ausgiebig studieren und grob einteilen und hoffentlich vorher noch einen Teil davon laufend/gehend/wandernd kennenlernen. Das macht vieles einfacher....meistens. :o)
Heute geht's mir jedenfalls deutlich besser und Muka war eh nicht viel, ist auch fast wieder weg.
Ich freue mich tierisch auf unseren Urlaub und nehme alles, was da kommt, so, wie es kommt! :o)

Lieben Gruß Carla-Canaria ;o)
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Doooooch, Glatzek,....

dieses Bio-Nutella hatte ich im letzten Jahr dort geschenkt bekommen und das war wirklich sehr lecker. Das kann es nicht gewesen sein, definitiv!
Danke Dir! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Das Training für den TGC ...

... ist doch quasi durch.
Jettz ist bei mir jedenfalls bis Freitag erstmal Ruhe. Ob ich wieder Laufen könnte oder wollte, steht da gar nicht zur Debatte. Ruhe und Basta. Der Körper dankt es!
Am Wochenende werde ich noch ein paar km Laufen. Ganz nach Lust und Laune. Sicherlich wird das ne mittlere Streckenlänge werden. Ganz sicher kein 40er mehr.
Nächste Woche werde ich kaum zum Laufen kommen. Wenn, werd ich sehen. Vielleicht noch mal 20km, wenn Zeit ist, vielleicht auch 2x - glaube ich aber nicht.
Auf Gran Canaria habe ich vor Sa/So/Mo kleinere Einheiten in den Bergen zu absolvieren. Ich muß unbedingt noch mal Anstiege hoch und auch wieder runter. Die Beine brauchen dringend noch das Gefühl dafür und ab Di heißt es Füße hochlegen und nix mehr machen.
So ist mein Plan. Du siehst, die km sind im Sack. Erholung, dann Finetuning und gut.
;-)

erst nochmal...

...einen ganz dicken glückwunsch und meinen größten respekt vor deiner leistung!
ja, alle nase lang noen seitensprung in den wald machen zu müssen, kann auf dauer zermürben, aber so richtig. niemand weiß das besser als ich. hab´s beim letzten rennsteig auf elf mal gebracht!
trotzdem haste die chose elegant durchgezogen und dich nicht aus der ruhe bringen lassen. ganz pferdchen-like ;-)
____________________
laufend schickt nen virtüllen knuddler: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Oh Pferdchen

was für ein Bericht. Großes Kino! Wie schrieb hier jemand? Ultra wird im Kopf entschieden. Sieht man bei dir.
Du hast mich auf einen Weg mitgenommen, den ich so nie gehen können werde. Bilder in meinem Kopf heraufbeschworen, die schon lannge verschüttet waren. Dafür bin ich dir sehr dankbar.
Erhol dich gut für deine nächsten Abenteuer. Ich drücke dir die Daumen, dass dann alles optimal passt.
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Hammerleistung

hast du wieder gezeigt. Schön, dass du trotz Zwangsstopps das ganze genießen konntest.
Und jetzt tritt mal ein wenig auf die Bremse, hast noch nen anderen "Brocken" vor dir.

LG,
Anja

Danke,...

klingt einleuchtend und gut.
Drei Tage ohne Laufen hab ich schon geschafft und ich würde gerne wieder.
Muka war nur leicht und das Bauchweh ist weg.
Leider gibts noch genug anderes, was erledigt werden muss, da fällt die Laufpause leichter.
Morgen oder Übermorgen will ich aber mein Geburtstagsgeschenk, die Mutanten ausprobieren, das muss einfach sein, wenn auch nur kurz. :o)
Die brauchen doch noch die richtige Farbe!!! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ja, Happy,...

dabei musste ich auch mal an Dich denken.
Was uns nicht tötet, härtet ab!! ;o)
Danke, die Knuddels nehme ich gerne!! :o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Inumi,...

gerne nehme ich Dich wieder mit. Da sind genug Bilder und Eindrücke, die ich Dir gerne schenke...die kann ich doch gar nicht alle alleine für mich behalten!! ;o))
Schön, wenn ich Dir ein bisschen was von diesem vermitteln konnte und es Dir nicht langweilig dabei wurde.
Ultra ist halt keine Kurzgeschichte! ;o))
Nächstes Mal kommse wieder mit!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ay Ay Madam! ;o) *hackenzusammenknall-autsch* ;o)

Jetzt wird die Kandarre aufgesetzt und sich zusammengerissen, jawoll! :o))
*tusch* ;o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hallo meine Kämpferin ....

wer mir nach 68,5 km noch lächelnd und glückseelig in die Arme fällt, dem gebührt mein Respekt :-).

Ok, ein wenig müde hast Du ausgesehen, aber lachen konntest Du noch. Herzlichen Glückwunsch zum Finish, aber daran habe ich auch keine Sekunde gezweifelt. Kopf war klar, Augen strahlten - es war also klar, dass der Brocken keiner wird :-)!!

Bis bald mal wieder, hat mich riesig gefreut, Dich zu sehen!

ZüperOli

Nix ...

... *tusch*!
;-)

Züper, es tat soooo gut,...

Euch beide dort in die Arme zu nehmen, da gab wirklich so richtig einen mentalen Schub und alles, was noch kam, wurde so klein, kurz und unspektakulär!!
"glückseelig" ist da schon der ganz richtige Begriff!
Kann ich auch sonst nicht erklären....alles andere spielt dann überhaupt keine Rolle, nur der Moment und es ist gut! :o)
Genauso, naja, einen kleinen Tick noch schöner, empfand ich es dann, ganz oben meinem Göga in die Arme zu laufen unter dem Zielbogen!

Es ist ein wahnsinniges Glück!!! :o))

Wir sehen uns auf jeden Fall wieder, Oli! :o)
Danke für Deine Fürsorge und Herzlichkeit...immer wieder schön!

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Das hast du ganz fein gemacht...

... und es gab nur einen Fehler: Du hast nicht beim Chinesen gegessen! :-)

Die Ente verleiht flüüüüüügel...

Schön ist auch das ich in deinem Bericht viel aus den vergangenen Challenges von mir wieder finde.

LG
Björn

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Langer schöner Lauf,

langer schöner Bericht!
Und ich hoffe Du hast noch lange schöne Eindrücke!!!
Ganz großen Respekt hab ich vor deinem Durchhaltevermögen!

Deinen Satz: "Jetzt nicht mehr verlangen, als geht." schreibe ich mir nicht nur ins Läufer-Stammbuch, sondern nehme das mal als elementare Lebensweisheit mit! Danke auch dafür!

Gruß, Dominik
_____________________
"Wenn man die Augen zumacht, klingt der Regen wie Applaus..."
(Enno Bunger)

Ein Brockenpferdchen finished die BC :-)

Oh Mann, habe ich eine Gänsehaut beim Lesen....Super, super, toll!!! Ich bin schwer beeindruckt von deiner Leistung!!! Ganz fetten Glückwunsch!!!
Ich glaube nicht, dass es an den Riegeln lag. Vielleicht ein bisschen am schweren Abendbrot tags zuvor. Du wirst es wahrscheinlich nie rausfinden. Man hat solche und solche Tage. Aber dass du trotz der vielen Buschpausen nicht aufgegeben hast, finde ich sehr bemerkenswert. Bei diesem harten Brocken kommt dein Kämpferherz mal wieder so richtig zum Einsatz;-)
Keine Scheu vor nichts und niemandem, das ist unser Pferdchen!!!

Lieben Gruß
Tame

Das mit dem Magen

hatte ich bei der Langdistanz auch. Das ist überhaupt nicht lustig.

Es freut mich, dass Du lächelnd ins Ziel laufen konntest - aber daran hätte ich auch vorher nicht gezweifelt.

Ich weiß noch zuuuu gut, wie ich mich am Ende des "verpfuschten" Marathons gefühlt habe beim Zieleinlauf der LD. Alles vorher war weg in dem Moment, übrig blieb pure Glückseligkeit und das tolle Gefühl "geschafft".

Mit diesen Gefühlen dem Göga in die Arme fallen - DAS macht Dein Lauferlebnis perfekt!

Ich wünsche Dir für den TGC viel Freude, gute Gesundheit und einen besseren Magen :grins:.

OK, Scooby,...:o)))

Deine Ente möchte ich beim nächsten mal auch!!! ;o)))
Ein paar Berichte hab ich mir ja vorher durchgelesen, aber genau das Strategiespiel bei diesem interessanten besonderen Lauf macht ja den Reiz aus und lässt mich schon jetzt auf ein Ticket fürs nächste Jahr hoffen! :o)
Wäre schön, wenn ich dann solche Flüüüüüügel hätte! :o))
Es war mir wieder ein super Vergnügen mit Euch und ich bitte um Wiederholung!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hey Nick,...:o)))

dumme Sprüche machen kann ich gut! Nimm das bloss nicht zu ernst...wobei während eines Ultras macht das ziemlich viel Sinn! :o))
Auf meinem Firmentelefon steht: "geht nicht" gibt´s nicht! Das kann ganz schön Stress bedeuten und die Hölle sein. Manchmal bringt es einen auch ganz weit nach vorne!
Ne, ich hör jetzt auf, schon gut! ;o)))

Danke Dir fürs Lesen und Kommentieren....darum schreibe ich solche Geschichten auf. :o)

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ja, Tame,....

da mach ich mir jetzt auch nicht mehr viele Gedanken drum.
Definitiv hatte ich zu viel zu fett gegessen und etwas Psycho kam sicherlich auch noch dazu und doch etwas zu flott los und...und...und...ich würde es gerne in 2016, wenn ich fit sein sollte, besser machen. Mal schauen.
Danke Dir fürs Mitfiebern! :o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Genauso ist es, fazer!! :o))

Im Ziel und vor allem in Gögas Armen ist dann wieder alles, was irgendwie schwer oder negativ war, vergessen und das Glück überwiegt alles! So soll es sein und so möchte ich es wieder! :o)
Der Lauf wäre auch ganz sicher was für Dich!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Und unsereins bricht nen

Und unsereins bricht nen 20km Trainigslauf ab weil es "unten" zwackt ...

RESPEKT für diesen Willen und diese Leistung.

Außerdem danke für den ausführlichen Bericht :-)

Das mit der veganen

Wurst, kann ich nachvollziehen. Der Rest der Snacks war ganz OK. Einen tollen Lauf hast du hingelegt.
BC 2016 ?? Besseres Wetter als 2015 wird es nicht mehr geben ;-)
BC heist genießen. Und das hast du !!
Glückwunsch noch einmal und Danke für's mitnehmen.
Schöner Bericht!

Fraggle

hey

Deine Laufhose ist ultramäßig cool :0).
Habe ich, glaube ich schon mal gesagt ;0) .
Danke fürs mitnehmen zum Brocken. Es ist immer wieder schön lesen und zu sehen, wie du dich irgendwie durch alles durchkämpfst. :0)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links