Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

26. April 2015
Start: 9:00 - Strecke: 42,195 - Zeit: 4:45:22 - Erfahrung: Jetzt kenne ich den Mann mit dem Hammer

Für Tarig, den tapfersten Kämpfer!

Was für ein Tag! Trotz widriger Wettervorhersage bestes Laufwetter. Alle 4 Gerresheim Runners am Start und los geht's. krowil und C. vor, M und ich hinterher. Bis zum Halbmarathon ist es Genuß pur, dann werden die Beine schon schwer. Bei km 25 kündigen sich schon die ersten Probleme an: die Oberschenkel. Bei km 32 muss ich M. ziehen lassen und starte einen langen Weg des Leidens. Waden und Oberschenkel schmerzen. Ich muss immer wieder gehen. Bei km 34 stehe die Familie und Freunde und ich kann nicht mehr Laufen, mir kommen das erste mal die Tränen. Aber ich mache weiter. Unterbilk und Hafen passiere ich weitestgehend im Spaziertempo. Auch die 4:30 Zugläufer muss ich passieren lassen. Im Hafen dann stelle ich mich zu einer Party an den Stehtisch und klaue einem Gast sein Bier. Leere es auf Ex - und weiter. Jubel (denke fällt unter Mundraub). Kurz hinter dem Hafen geht es wieder etwas. Ich laufe langsam, aber ich laufe. Über die Kö, wieder Familie und Freunde, mein Sohn begleitet mich einige Meter - das tut gut. Vor dem Ziel noch eine der zahlreichen Unterhaltungen während des Rennens: ein holländisches Ehepaar berichtet, dass sie zusammen schon über 500 Marathons gelaufen haben! Aber jetzt genieße ich die Zielgerade, Familie und Freunde jubeln mir zu, kurz vor dem Ziel steht noch ein Nachbar - und dann die Ziellinie. Die Tränen überkommen mich! Was für ein Lauf. Umarmungen und Trost von wildfremden Menschen. Geschafft!

23. April
Start: 5:50 - Strecke 8,10k - Zeit: 50:39 - Erfahrung: Letzte Details

Der Lauf wird zur Nebensache. Wir besprechen die letzten Details. M und ich werden setzen uns einen Pace von 6:10 zum Ziel, den wir gleichmäßig durchlaufen wollen. Bloß nicht zu schnell angehen. Die beiden Anderen werden es etwas schneller angehen - ist ja auch nicht ihr erster! ;-)

Das waren jetzt die Trainings - jetzt gilt es! Auf geht's, meine erster Marathon kann kommen!

21. April
Start: 5:50 - Strecke 8,06k - Zeit: 51:40 - Erfahrung: Wir können gar nicht langsam

Eine Morgenrunde mit den Gedanken schon beim Sonntag. Der Pace von 6:24 ist das langsamste was geht.

18. April
Start: 6:50 - Strecke 15,69k - Zeit: 1:32:14 - Erfahrung: Wow, noch mal schnelle 15k!

Und in der Tat: wir sind schon gut drauf! 15k mit einem Pace von 5.53 - von wegen wir fahren das Training jetzt runter. Alle sind heiß! Das bedeutet: Bloß nicht zu schnell angehen beim Lauf! Noch 2 mal Training...

17. April
Start: 5:50 - Strecke 8,03k - Zeit: 47:49 - Erfahrung: Pause tut gut

Heute noch mal Intervalle. Wieder ziehen alle mit und man merkt, so eine Pause gut gut. Das lässt für den Marathon hoffen, wenn wir jetzt das Training langsam runter fahren. Heute auf jeden Fall noch mal eine gute Zeit für die 8k :-)

13. April
Start: 5:45 - Strecke 10,01k - Zeit: 1:01:03 - Erfahrung: Es wird jetzt auch zur Qual

So langsam wird es zur Qual. Nach dem langen Lauf gestern, heute noch mal 10 hinter her. Immerhin ist es heute nicht mehr so kalt. Zudem kommt jetzt noch ein wenig dienstlicher Stress mit Dienstreise und keine richtige Möglichkeit zu trainieren - dann eben erst Freitag wieder.

12. April
Start: 7:30 - Strecke 22,06k - Zeit: 2:21:26 - Erfahrung: Der letzte Lange - die Spannung steigt

Noch einmal ein langer Lauf, alle außer C. sind da. Eine schöne große Morgenrunde, die alle Erinnerungen an die Vorbereitungszeit noch mal Revue passieren lässt. Jetzt wird es aber auch Zeit, dass es los geht. Die Spannung steigt und die Gedanken gehen schon an die detaillierte Vorbereitung des Laufes.

9. April
Start: 17:50 - Strecke 12,01k - Zeit: 1:14:37 - Erfahrung: Perspektivenwechsel - Lauf am Rhein

Jetzt war ich die kalten Morgenläufe aber satt. Also nach der Arbeit an den Rhein und locker am Rhein entlang gelaufen. Herrlich. Allerdings der Weg voller Leute, was für ein Trubel. Skater, Radfahrer, Fußgänger und Läufer. Aber eine schöne Abwechslung im Trainingsalltag.

8. April
Start: 5:50 - Strecke 8,23k - Zeit: 54:07 - Erfahrung: Regenerationslauf und leider immer noch zu kalt (für mich)

5:30 Uhr, 2 Grad, wieder lange Hose, Handschuhe - bin ich froh wenn das mal alles vorbei ist! Aber der Regenerationslauf mit krowil tut gut. Anschließend sind die müden Muskeln verschwunden. So soll es sein. Nur einen Tempolauf, wie im Plan vorgesehen war heute nicht drin.

6. April
Start: 13:30 - Strecke 32,19k - Zeit: 3:26:07 - Erfahrung: Geht auch ohne Krämpfe - aber wie schaffen wir die restlichen 10k?

Nach dem ausbleibenden Erfolgserlebnis beim letzten 30er musste also ein langer Lauf noch mal her. Über komoot eine Runde mit 32k über Auermühle, rund um Ratingen, Silber- und Grüner See, Bauenhaus, Segelflugplatz und ab nach Hause. Krowil und C. sind mit von der Partie und wir drei genießen die für uns neuen Laufgründe. Bis hinter die Auermühle geht es munter hoch und runter, danach lange durch einen großen Stadtwald. Erst ab dem Silbersee fühlen wir uns wieder "heimisch". So langsam spüren wir auch die Muskeln, nehmen am Brunnen am Bauenhaus einen letzten Schluck Wasser und gehen den letzten Berg an. Und diesmal klappt es ohne Krämpfe. Ich schaffe die 32k bis nach Hause. Bleibt die Frage: wie schafft man die verbleibenden 10k? Keine Berge, mehr Adrenalin im Wettkampf, ein wenig Push durch die Zuschauer und gegenseitiges mitziehen soll es bringen! OK - gehen wir es an: noch knappe 3 Wochen!

3. April
Start: 7:50 - Strecke 14,19k - Zeit: 1:23:28
1. April
Start: 8:00 - Strecke 7,75k - Zeit: 45:03
31. März
Start: 7:50 - Strecke 7,17k - Zeit: 45:16

Urlaub auf Mallorca. Kein Grund das Training ausfallen zu lassen. Jetzt allerdings zu etwas christlicheren Zeiten und mit wesentlich besseren Bedingungen. Herrliche Temperaturen, aufgehende Sonne, grüne Wiesen, blühende Blumen am Wegesrand - alles was Mallorca im Frühling zu bieten hat wird mitgenommen. Da läuft das Trainingsprogramm fast von alleine! Solch ein Wetter am 26. wünsche ich mir!

28. März
Start: 6:30 - Strecke 20,04k - Zeit: 2:03:10 - Erfahrung: Schöner Morgenlauf alleine

Früh aus dem Bett gefallen, Schuhe an und los. Bosse mal wieder mein Begleiter. Als die Stadt am Samstag wach wird ist die "Arbeit" für mich schon erledigt. Fühlt sich gut an, auch nach den 15k von gestern.

27. März
Start: 5:20 - Strecke 15,14k - Zeit: 1:39:23 - Erfahrung: schöne große Runde am frühen Freitag

Wieder M. und ich. Wieder gefühlt mitten in der Nacht. Wieder bekommen wir die müden Knochen ans Laufen. Wieder mal ist es ein herrliches Gefühl in das Hellwerden zu Laufen, den Vögeln zuzuhören und um 7 Uhr mit 15k nach Hause zu kommen, um den Tag zu beginnen. Eine wunderbare Freundschaft!

25. März
Start: 5:50 - Strecke 7:90k - Zeit: 52:00 - Erfahrung: immer noch Müde...

Zwar heute schon schneller als Montag, aber für die Tempostrecken reichte die Kraft noch nicht. Also eine "normale" Morgenrunde und gut war's.

23. März
Start: 5:50 - Strecke 8,54k - Zeit: 1:00:00 - Erfahrung: Müde

Keine 24 Stunden nach dem Marathon also wieder auf die Piste zur Morgenrunde. Siehe da, alle Venlo Läufer versammelt. Aber: alle auch recht müde. Daher nutzten wir die Vorgabe des Trainingsplans zum lockeren Laufen ohne Spurte und sind gemütlich durch den Wald gejoggt. Aktive Erhohlung!

22. März
Start: 14:00 - Strecke 21,39k - Zeit: 1:56:31 - Erfahrung: ein wunderschöner Halbmarathon in Venlo

Zugegeben, die Anreise über den P&R Parkplatz mit fast einer Stunde Wartezeit auf den Pendelbus war etwas mühsam. Auch die Temperaturen vor Beginn des Rennens ließen noch zu Wünschen übrig. Aber rechtzeitig zum Start riss der Himmel auf und die Sonne wärmte ein wenig. Endlich auf der Strecke wurden wir (M. und ich) von der hervorragenden Stimmung an der Strecke erfasst. Nicht nur die Innenstadt von Venlo war voller Menschen, auch an den meisten Strecken übrigen Streckenteilen standen Zuschauer, Bands und Blaskappelen. Ein wahres Volksfest für die Bewohner und ein Heidenspaß für die Läufer.

Der Lauf selbst hat richtig Spaß gemacht. Angestachelt von der Sonne und der guten Stimmung liefen wir fast wie ein Uhrwerk unsere angestrebten Rundenzeiten. Der Durchschnittspace von 5.27 min/km ließ uns dann auch unter der 2-Stundenmarke recht locker ins Ziel kommen. Tatsächlich hat sich das Training also ausgezahlt. So wie wir uns nach dem Lauf gefühlt haben, wäre da auch sicher mehr drin gewesen, aber im Rahmen der Marathonvorbereitung ein perfektes Rennen.

19. März
Start: 18:00 - Strecke 15:05k - Zeit: 1:38:15 - Erfahrung: mal eine andere Runde

Der Endomondo Trainingsplan sah sonst immer 15k Donnerstag oder Feitag vor - jetzt auf einmal nur noch 9. Verstehe einer wie das Programm hier rechnet, es kann ja schließlich nicht wissen, dass wir am Sonntag einen Halbmarathon laufen wollen… Krowil und ich also um 18 Uhr ohne Ziel und Plan los. Dernbuschweg hoch, Richtung Knittkuhl, Segelflugplatz und dann die große Höhenwegrunde. Zack: nach exakt 15 km wieder zu hause. Man kann den Frühling jetzt überall riechen, in die angehende Dunkelheit wird der Wald leerer und ruhiger - eine herrliche Laufatmosphäre. Es macht weiterhin Spaß und so langsam steigt etwas schon die Spannung. Sonntag geht es erst mal nach Venlo zum dortigen Halbmarathon (Venloop), der einer der schönsten und stimmungsvollsten Läufe sein soll. Ich freu mir drauf.

18. März
Start: 5:50 - Strecke 8,05k - Zeit: 47:26 - Erfahrung: freie Sprints

Hat Spaß gemacht heute morgen, mal ohne Programm zu laufen. Wir haben uns die Sprints daher frei gestaltet. Wie immer zieht die ganze Truppe mit und das Durchschnittstempo für einen Morgenlauf kann sich sehen lassen.

16. März
Start: 5:50 - Strecke 8,21k - Zeit: 50:52 - Erfahrung: weiter im Programm

Normale Morgenrunde mit 5 kurzen Spurten. Tatsächlich spüre ich den missglückten langen Lauf von Samstag gar nicht mehr, fühle mich gut. Also: Trainingsplan fortsetzen und beim nächsten langen Lauf mehr Elektrolyte trinken und regelmäßig Magnesium zuführen. Bei der Ernährung jetzt anfangen "gute" Kohlehydrate verstärkt und Fette vermindert zu mir zu nehmen.

14. März
Start: 6:20 - Strecke 31,01k - Zeit: 3:26:52 - Erfahrung: mit Krämpfen läuft es sich schlecht

Dabei fing der Tag doch so gut an. Alle 4 Gerresheim Runners pünktlich um 6.30 versammelt für die lange Strecke von 32k. Die ersten km laufen auch richtig gut, das Knie hält, keine Beschwerden. Ein schöner Morgen, über dem Unterbacher See geht die Sonne auf, schöne Stimmung an der Düssel entlang. Bis km 26. Ab dort Krämpfe in beiden Waden. Gedehnt, weiter gelaufen, wieder Krämpfe, etwas gegangen - und schließlich musste ich die Anderen laufen lassen. Kurz vor Knittkuhl dann die Abkürzung über den Segelflugplatz ins Pillebachtal und von dort gaaaaanz langsam nach Hause gelaufen. Schmerzhafte und frustrierende Erfahrung. Zum Glück ging die Regeneration erstaunlich schnell, so dass ich am nächsten Morgen (fast) nichts mehr vom Schmerz gespürt habe.

11. März
Start: 5:50 - Strecke 2,23k - Zeit: 52:32 - Erfahrung: ich hab Knie

Trainingsabruch wegen Knieschmerzen. Mist. Erst mal zum Arzt. Der sagt: nix schlimmes: kühlen und weiter laufen!

9. März
Start: 5:50 - Strecke 8,23k - Zeit: 52:32 - Erfahrung: aktive Regeneration wirkt

Normale Morgenrunde mit den Jungs - außer M. der kneift nach dem langen Lauf von gestern ;-) Keine Spurts heute, einfach nur laufen. Tut gut. Merke aber nach dem Lauf leicht die Knie und freue mich auf den lauffreien Dienstag.

8. März
Start: 06:50 - Strecke 28,01 k - Zeit: 2:59:20 - Erfahrung: neuer Längenrekord

Also dann beginnt jetzt die heiße Phase - in 7 Wochen ist der Marathon. Wir haben uns vorgenommen, uns langsam zu steigern, um dann die 30k Marke zu knacken. Heißt für mich: letzten Sonntag 25k, jetzt 28k, nächste Woche 32k…. Schwierig finde ich bei diesen langen Läufen so früh am Morgen, wie man sich ernährt. 6 Uhr aufstehen, ein kleines Müsli mit Banane muss reichen. Früher aufstehen geht nicht und mehr frühstücken so kurz vor dem Lauf eigentlich auch nicht. Bei km 16 ein Energie-Gelpack und während des ganzen Laufes viel trinken. Nehme meine Handflasche mit Apfelschorle mit und fülle diese im Wald am Brunnen einmal auf. Auf dem letzten Drittel sind die Steigungen fast nicht mehr machbar (wir gehen), aber als ich dann schon bei 25,5k wieder zu Hause bin, packt mich der Ehrgeiz und ich drehe noch einige Runden bis die 28k voll sind. Geht doch. Zur Regeneration zu Hause einen großen Eiweißshake und kurz auf die Couch - prompt eingeschlafen. Nach 19 Minuten wieder hoch und: geht gut. Auch im weiteren Tagesverlauf keine übermäßigen Ermüdungserscheinungen oder Schmerzen. Ich werte das für mich mal so: bin auf dem richtigen Weg!

5. März
Start: 18:00 - Strecke 16,04k - Zeit: 1:36:57 - Erfahrung: Es läuft, und läuft, und läuft

Der Start beim Abendlauf ist immer etwas beschwerlich, aber zum Schluss hätte ich fast den Abzweig nach Hause verpasst und war schon auf der langen Runde…. Es ist immer noch erstaunlich, wie gut sich der Körper an die höheren Belastungen gewöhnt. Was soll jetzt noch passieren? Mit krowil wieder schön unterhalten und die Abendstimmung mit der untergehenden Sonne genossen.

4. März
Start: 05:50 - Strecke 8,35k - Zeit: 49:32 - Erfahrung: Schönes Intervalltraining

Gute Runde heute mit krowil und C. 2 schnelle Intervalle a 10 Minuten, beim 2. konnten wir uns sogar noch unterhalten. Jetzt geht es steil aufwärts :-)

2. März
Start: 05:50 - Strecke 8,17k - Zeit: 51:22 - Erfahrung: Nach nur kurzer Erholung tut's weh

Vor allem die Lungen brannten. So was hab ich auch noch nicht erlebt. Aber die 5 kurzen Spurte lt. Trainingsplan müssen sein. Am Ende tut die aktive Erholung gut.

1. März
Start: 14:15 - Strecke 25,01k - Zeit: 2:35:03 - Erfahrung: Es geht auch alleine

Der Wochenendbesuch hat das gemeinsame Laufen verhindert. Aber die km müssen ja sein. Der Trainingsplan sieht 20km vor. Also dann nachmittags los. Ich fühle mich gut und der Pace von ca 6 min/km lässt sich gut laufen. Einige Stellen sind jedoch sehr matschig und auch Berg hoch lasse ich es etwas langsamer angehen. In Summe dann nachher 6:12 min/km -Marathonpace? Die Strecke führt mich von Gerresheim, nach Erkrath, Vennhausen, Grafenberg, Rath, Knittkuhl, Ludenberg und zurück nach Gerresheim. Insbesondere auf dem Grünzug in Grafenberg werde ich von der Sonne belohnt.

27. Februar
Start: 16:15 - Strecke 13,11k - Zeit: 01:16:05 - Erfahrung: Mit Sonne läuft es sich besser

Obwohl sich 3 tapfere Läufer eigentlich zu 15k für 5.20 Uhr morgens verabredet hatten, war der starke Regen dann doch für alle 3 ein Argument die Morgenrunde sausen zu lassen. Also dann: nachmittags zwischen Arbeit und Wochenendbesuch noch eben eine Runde Laufen. Ging verdammt gut - wenn nur nicht das Büro zwischendurch angerufen hätte… Der Tag war recht stressig und die Ernährung war mager, so dass prompt das erste Hungerloch kam. Ein Dexto Energie Laufgel hat hier echte Wunder gewirkt. Haben mir schon viele gesagt, jetzt hab ich es auch erfahren, wie der Pace von 5:45 min/km auch bestätigt.

25. Februar
Start: 18:20 - Strecke 5,7k - Zeit: 34:19 - Erfahrung: Nachsitzen

Kleine Abendrunde mit meinem Freund H.T. rund um dem Krefelder Stadtwald. Schee wars. Jetzt ist das Endomondo Ziel für heute auch erreicht :-)

25. Februar
Start: 5:50 - Strecke 10,05k - Zeit: 58:38 - Erfahrung: Die Jungs ziehen mit

30 Minuten warmlaufen, dann 2 Intervalle a 10 Minuten @ 5:30. Ich hatte die Hoffnung mich hinter C.'s und krowil's Erkältung verstecken zu können, aber nix da, die Jungs ziehen bei den Tempostücken mit. Das erste Intervall schaffen wir mit einem Pace von 5:10, das Zweite sogar mit 4:59. Coole Sache!

23. Februar
Start: 5:50 - Strecke 7,98k - Zeit: 52:28 - Erfahrung: Im Schneeregen macht's keinen Spaß

Ausgangssituation: M. und C. haben abgesagt, aber krowil mag nach überstandener Erkältung wieder laufen. Ich werde wach: Schneeregen! Die erste Reaktion: weiterschlafen…. Okay, für den treuen Mitstreiter krowil dann doch los, Laufklamotten an und raus. Richtig nasser Schneeregen, schon leicht geschlossene Schneematschdecke - kein Spaß! Dann treffe ich krowil und bei jedem Meter den wir zusammen laufen, spritzt der Eine den Anderen nass - ach was ist so eine Marathonvorbereitung doch schön.

22. Februar
Start: 7:10 - Strecke: 10,31k -Zeit: 1:05:59 - Erfahrung: Glattes Eis

Immer noch in Bad Reichenhall. Heute soll es wieder schneien. Am frühen Morgen ist es aber noch trocken, also schnell raus. An die Saalach und dieses mal anders rum. Die ersten km sind schön, am Fluß entlang, noch leer, rechts und links noch der Schnee auf den Wiesen. Doch dann im Wald, den Berg hoch ist die Strecke vereist und extrem glatt. Also schön vorsichtig ;-) Zurück dann über die Bergseite an Bad Reichenhall gelaufen.

20. Februar
Start: 14:00 - Strecke: 11,00k -Zeit: 1:07:14 - Erfahrung: Ein Traum in der Sonne

Bad Reichenhall, mir bleibt noch etwas Zeit, bis ich P. abholen muss. Die Sonne schein und es sind schon im Schatten 11 Grad. Also raus, kurze Hose, Sonne genießen. Es ist ein Traum. An der Saalach entlang, voller Motivation, da steigt gleich der Schnitt auf fast 6 min/km. Links und rechts noch Schnee, später ist sogar noch der Laufweg Schnee bedeckt. Ein Single-Trail am Fluss entlang mit Schnee und Sonne. Einfach nur toll. Den letzten km mit einem Rentner zusammen gelaufen und nett gequatscht. Eine aktive Erholung nach 8 Stunden im Auto, die gut tut.

19. Februar
Start: 5:20 - Strecke: 15,04k -Zeit: 1:37:17 - Erfahrung: Tut schon noch ein bisschen weh

Den langen Lauf der Woche heute mal wieder zur Frühschicht. Aber immerhin läuft M. mit. Die Grünzugrunde heute mal umgedreht und erweitert. Leichte Orientierungslosigkeit im Aaper Wald um wieder auf den Höhenweg zu kommen. Nachts ist es verdammt dunkel im Wald :-) Aber das Laufen vor der Arbeit ist einfach nur schön. Und über Tag ist der leichte Schmerz vom Morgen schon nicht mehr zu spüren. Jetzt sollte die Trainingspause vergessen sein.

18. Februar
Start: 5:50 - Strecke 8,33k - Zeit: 52:38 - Erfahrung: Alleine im Nebel

Keiner da von den Jungs heute. Die wussten schon warum. Es ist so starker Nebel, dass man selbst mit Taschenlampe nur wenig sieht. Aber die Morgenrunde muss sein, gerade nach der Pause. Zu Hause angekommen, ist das Gefühl dann ums so besser.

16. Februar
Start: 6:20 - Strecke: 8,69k - Zeit: 57:03 - Erfahrung: Eine Woche Zwangspause merkt man

Nach einer ordentlichen Erkältung, die mir eine Woche Zwangspause einbringt, ist der Anfang nicht so leicht. Die Kontinuität machts also wirklich. Na gut, jetzt erst mal Rosenmontag feiern, dann wieder das Training steigern.

7. Februar
Start 6:50 - Strecke 18,67 - Zeit: 01:55:44 - Erfahrung: Wir kommen ans rollen

Wieder mal nur eine Rumpftruppe. C. Läuft einen Teil nur mit, den Rest laufen M. und ich. Es ist kalt, aber klar. Gemütlich laufen wir die große Runde um den Aaaper Wald. Nach ca. der Hälfte meint M. "So langsam rollt es". Ein schönes Motto für die Vorbereitung.

5. Februar
Start: 18:00 - Strecke 16,48k - Zeit: 01:50:55 - Erfahrung: Das Team mal ordentlich sauer gefahren ;-)

Nach der guten Erfahrung Donnerstag abends zu laufen von letzter Woche, wollten wir es noch mal versuchen. Mit Krowil und M. hatte ich es übernommen für die Strecke zu sorgen. Im Sommer, bei schönem Wetter war ich da mal so eine 15k Runde gelaufen, warum also nicht noch mal? Als wir an die Stelle mit dem steilen Berg kamen war es dann um die gute Laune der Kollegen getan. Frost, ein bisschen Schnee noch, zum Teil aber auch noch weicher Grund - und das alles im Dunkeln. Später dann noch über einen Single Track an der Düssel entlang, mit reichlich Wurzeln im Gelände, das war dann fast zu viel. Zu allem Überfluss lief M. noch in ein Hungerloch. Aber ich fand's schon gut :-) Unglaublich, dass trotz all dieser Widrigkeiten es immer noch Spaß macht und es mir immer noch gut geht dabei. Freu mich jetzt auf den langen Lauf am Samstag morgen.

4. Februar
Start: 5:50 - Strecke: 8,72k - Zeit: 48:25 - Erfahrung: Tolle Impressionen bei Vollmond

Der Trainingsplan sieht ambitionierte Intervalle von 3 x 10 min mit einer Pace von jeweils 5:30 vor. Leiche Zweifel bei den Mitläufern ob des Schnees, der an vielen Stellen eigentlich Eis ist. Die Temperatur von minus 4 Grad ist ebenfalls nicht gerade förderlich. Dafür entschädigt der Vollmond mit sehr schönen Impressionen im Schnee. Gut, die Intervalle sind nicht wirklich so gelungen, immer gehen wir viel zu schnell an und brechen dann zu früh ein… Hier fehlt uns noch die Routine und das Gefühl für die Zeit - und bessere Bedingungen.

Als C. an einer Stelle mit dem Fuß umknickt gibt’s eine kurze Schrecksekunde. Sein Kommentar: "Geht auch auf einem Bein!". In diesem Sinne: was kann uns noch stoppen?

2. Februar
Start: 5:50 - Strecke: 7,61k - Zeit: 51:52 - Erfahrung: Im Neuschnee durch den Wald morgens ist ein Genuss

Und mal wieder Schnee - aber diesmal ist er ganz frisch. Immer wieder ein tolles Erlebnis als erster durch den Wald zu laufen. Man braucht fast keine Taschenlampe und kann die Landschaft in weiß genießen. Ja, ok, ist etwas anstrengender, aber das ist ja auch ein gutes Training und die tollen Eindrücke machen das schnell wieder wett.

31. Januar
Start: 6:50 - Strecke: 22k - Zeit: 2:21:54 - Erfahrung: Roter Wein - Lass es sein

Na gut, wusste man ja, aber nach einen schönen Abend mit Freunden beim Italiener lässt es sich schon schwer an. Und dann 20k auf dem Programm. Krowil und ich machen uns also auf den Weg (und gut, dass er am Abend zuvor auch etwas dem Rotwein zugesprochen hatte...). Ach, laufen wir doch mal um den Grünen See. Gesagt getan und nach 4k werden die Beine auch lockerer. Mit einer sehr schönen Unterhaltung vergeht die Zeit auch fast wie im Flug. Der letzte Berg im Aaper Wald tut dann aber doch schon weh und ich bin froh, als ich nach genau 22k zu Hause bin.

Damit sind nun auch die ersten 4 von 16 Wochen Vorbereitung rum. Krowil bemerkt immer wieder erstaunt, dass meine Motivation immer noch ungebrochen ist. Ja, das wundert mich auch - es macht aber auch echt Spaß. Im Januar waren das nun 216k, absoluter Rekord für mich. In der Jogmap Stadtliga für Düsseldorf war das am Samstag (vormittags) sogar der 5. Platz. Da werde ich wohl so schnell nicht mehr hinkommen.

29. Januar
Start: 18.00 -Strecke 15,6k - Zeit: 1:36:16 - Erfahrung: Geht auch abends

Um den Trainingsplan den privaten Terminen anzupassen jetzt also mal abends gelaufen. Krowil's Idee. Klar, er natürlich auch dabei. Für meinen Geschmack sind wir etwas schnell angelaufen, aber später ging es dann doch ganz gut. Runter ins untere Gerresheim, Haus Morp, and der Düssel entlang bis zum Ostpark und von dort zurück nach Gerresheim. Schöne Runde, auch im dunkeln. Machen wir jetzt vielleicht mal öfter.

28. Januar
Start: 5:45 - Strecke: 10,5k - Zeit: 1:01:22 - Erfahrung: Es wird besser

Nach 2 Wochen Trainingsplan lassen sich klar die ersten Erfolge verzeichnen. Die 19k von Sonntag haben sich schon viel leichter verarbeiten lassen wie noch eine Woche zuvor. Und der Tempolauf heute morgen ging ja fast wie von selbst. OK, uns fehlt noch ein wenig der Rhythmus, wir sollten 45 Minuten in einem Tempo von 5:45/km laufen, haben aber tatsächlich Alles zwischen 5:09 und 5:59 zu verzeichnen. Leider ohne C. (krank) und M. (fehlte unentschuldigt), waren krowil und ich zu Beginn des Tempointervalls noch etwas schweigsam, konnten wir uns später sogar unterhalten. Zu Hause angekommen war die Anstrengung sofort vergessen. So ein abwechslungsreicher Trainingsplan scheint echt Sinn zu machen. Es macht Spaß!

26. Januar
Start: 5:50 - Strecke: 8,16 - Zeit: 53:03 - Erfahrung: Wasser von unten

War das Laufen im Schnee gestern noch schön, war es heute nur noch nass - und zwar von unten. Die Strecke auf den Waldwegen war entweder vereist oder eine große Schneepfütze. Schon nach dem ersten Kilometer waren die Füße nass und kalt, und an dem Zustand änderte sich auch nichts mehr. Aber: alle waren da! Und wir haben die Morgenrunde zu Ende gebracht. Was sollte uns jetzt noch stoppen können?

25. Januar

Start 7:20 - Strecke: 19,01 - Zeit 2:02:18 - Erfahrung: Uns kann nichts stoppen

Es soll wohl so sein, dass diese Vorbereitung alles bietet, was es so an Widrigkeiten für Läufer geben kann. Jetzt also Schnee. Hatte ich mir nicht mal Spikes zugelegt, so vor 2 Jahren? Ach ja, guckst du hier, noch original verpackt. Gummiringe mit Spikes und kleinen Ketten für um die Joggingschuhe zu schnallen. Tchibo. Also dran die Dinger. Geht ganz gut, gerade auf dem gefrorenen Schnee, super Grip.
Mal schauen wer von den Jungs kommt. Siehe da, bis auf M. (liegt noch im Rotweinkoma) alle da. Und los geht's. Herrlich, es ist zwar noch dunkel, aber durch den Schnee sind die Lichtverhältnisse toll. Auch das Gefühl in den Morgen hineinzulaufen, mit der zunehmenden Helligkeit ist klasse. krowil verlässt uns nach knapp der Hälfte. C und ich laufen weiter. Schnee? Pah! Uns doch egal! Wir haben ein Ziel. Ok, ist etwas anstrengender, aber nach 19k wieder zu Hause zu sein ist einfach ein herrliches Gefühl. Was jetzt wohl als nächstes kommt?

23. Januar

Start 5:20 - Strecke 15:09 - Zeit 1:38:13 - Erfahrung: Ungebrochene Motivation

Frage: wie schaffe ich die 15k lt. Trainingsplan vor der Arbeit. Versuch: eine halbe Stunde früher aufstehen und schon 5:20 los laufen! Ergebnis: geht gut! Schon mal 5k bis die Jungs dazu stoßen, dann die Morgenrunde und zum Schluss noch mal 3k dran hängen. Unglaublich, dass die Motivation immer noch so hoch ist, trotz Frost und Dunkelheit immer noch Spaß zu haben. Danke Bosse!

21. Januar
Start 5:50 - Strecke 8,32 - Zeit: 0:50:43 - Erfahrung: So früh morgens geht kein Cooper Test

Eigentlich steht ein Cooper Test auf dem Plan, aber das geht so früh bei -2 Grad einfach nicht. Da Endomondo diesen Test aber unbedingt machen will und immer wieder in den Plan schiebt, einfach was gepfuscht und per Hand meine alte Bestzeit eingetragen :-)

19. Januar
Start: 5:50 - Strecke 8,7k - Zeit: 0:53:10 - Erfahrung: Schwere Beine gehen durch leichtes Laufen weg

Volles Haus endlich wieder und zur viert gehen wir auf die Morgenrunde. Anfangs noch schwere Beine. Die 5 kurzen Sprinte lt. Trainingsplan gehen aber schon. Nach dem Training geht es wieder gut. Wo ich doch Sonntag Nachmittag nach den 21k morgens so geflucht hatte...

18. Januar
Start: 7:35 - Strecke: 21k - Zeit: 2:10:25 - Erfahrung: Eine gute erste Woche

Mit krowil und C. auf die große Runde um Aaper Wald und Gerresheim. Insgesamt ließ sich die Strecke bei einem Pace von 6:12 gut bewältigen. Obwohl der Plan eigentlich so was um die 6:26 vorsieht. Mit den Kollegen zu laufen war jetzt nicht so emotional wir in der letzten Woche mit Bosse. Irgendwie waren die auch nicht so wirklich kommunikativ heute... Mal schauen wie wir das zusammen meistern werden in den nächsten Wochen. Vor allem wenn der Plan aufgrund anderer privater Verpflichtungen immer mal wieder angepasst werden muss. Fazit nach der ersten Woche Vorbereitung: Macht Spaß!

16. Januar
Start 5:50 - Strecke: 8,41 - Zeit: 0:43:19 - Eine normale Morgenrunde mit krowil und C.

Wir sind im Plan und laufen Sonntag 21k. 7:45 am grünen Haus. Schön, dass die Anderen mitziehen.

14./15. Januar
Start: 6.30 - Strecke: 11,15 - Zeit: 1:05:06 - Erfahrung: Wer hinfällt muss auch wieder aufstehen.

Training am Mittwoch klappt nicht, muss nach London. Dort also am Donnerstag morgen raus aus dem Hotel und rein in den Park. Hyde Park Corner, Speakers Corner, Marble Arch, Kensington Palace, Royal Albert Hall, Buckingham Palace und durch den Green Part zurück. Eine herrliche Runde, leider stellenweise sehr matschig und rutschig. Genau for dem Kensington Palace in der Kurve ausgerutscht, hingefallen, wieder aufgestanden und die Runde doch in 5:25 beendet.

Das Training wie im Plan vorgesehen: 10 Minuten warm laufen - 45 Minuten Tempolauf - 10 Minuten Cool Down.

12. Januar
Start: 5.50 - Strecke: 8,19k - Zeit: 52:59 - Erfahrung: mit schweren Beinen aber voller Euphorie

Nach den 19k von gestern sind die Beine noch etwas schwer. Aber mit C. und krowil meistern wir den leichten Lauf mit 5 Spurten souverän. Selbst ein bisschen Regen zwischendurch kann uns nichts anhaben. Beide scheinen den Endomondo Trainingsplan mitziehen zu wollen. Ich bin ziemlich euphorisch und es macht richtig Spaß. So kann es weiter gehen.

11. Januar 2015
Start: 8:00 - Strecke: 19,31k - Zeit: 2:02:50 - Erfahrung: nie gekannte Emotionen beim Laufen

Aha, von wegen Team. M. in LA, krowil sagt krank ab. Mal schau'n mit wem ich dann laufe… Hier, Bosse, Kraniche live, kenn ich noch gar nicht so. Also die Musik auf die Ohren und los. 3 Grad, es fängt immer wieder leicht an zu regnen. Ziel 19k. Bei ca. 8k läuft "Schönste Zeit". Als Bosse dann nach dem Lied noch mal "Dein erstes Tatoo war…" anstimmt und die Menge begleitet von Klavier weiter singt: Gänsehaut, fast tränen in den Augen. Bei 13k dann Yipi, ein Lied über die Liebe, das Durchhalten, das Zusammenbleiben und das dafür belohnt werden - jetzt lass ich den Tränen freien lauf. Puh, tief durchatmen, weiterlaufen. Wenn das so weiter geht, dann wird diese Marathonvorbereitung eine emotionale Metamorphose. Yipi, Yipijaeh!

9. Januar 2015
Start: 5:50 - Strecke: 9k - Zeit: 58:45 Erfahrung: nach 5 Tagen Heilfasten erstaunlich gut gefühlt.

So, los geht's. Dieses Jahr soll's also der erste Marathon sein. Düsseldorf. 26. April. Halbmarathon Bestzeit liegt ausweislich Endomondo bei 1:54. 10k bei gut 49 Minuten. Mit den Gerresheim Runners laufe ich 3 mal die Woche morgens 8k, am WE auch schon mal länger. Maximale Laufstrecke bislang 25k. Jetzt also Marathon.

Das neue Jahr mit einer Woche Heilfasten begonnen, es mir aber nicht nehmen lassen mit den Gerresheim Runners weiter zu laufen. Insgesamt sollen bis zum Marathon 4-5 kg seit Jahresbeginn runter. Dafür soll das Heilfasten schon mal eine Vorbereitung sein. Weniger um Gewicht zu reduzieren, mehr um den Kopf dafür vorzubereiten. Die 5 Tage "ohne" habe ich nach dem Lauf heute morgen beendet, jetzt gilt es sich bewusster zu ernähren. Mal schauen, wie weit die guten Vorsätze tragen...

Den Trainingsplan habe ich über Endomondo erstellt und versuche diesem auch weitestgehend zu folgen. Der Aufbau ist recht einfach:

Montags: leichte Läufe mit kurzen Spurten, zwischen 7k und 9k
Mittwochs: Tempoläufe oder Intervalltraining mit Distanzen zwischen 9k und 14k
Freitags: leichte Läufe bis zu 15k
Wochenende: lange Läufe ab 19k bis zu 32k

Die Vorbereitung beginnt am Sonntag: 7.45 - 19k

Team: krowilkrowil und M. C. läuft in der Woche mit, ob er auch beim Marathon teilnimmt wird sich noch zeigen.

0

Drück die Daumen!

...dass es mit dem Marathonplan klappt.
Werde mir dieses Frühjahr weniger Wettkämpfe gönnen, damit ich mit Euch die langen Läufe am Wochenende mitlaufen kann.
Gruß
krowil

22. März 2015 Venloop
29. März 2015 Frühjahrslauf TG81 10km
26. April 2015 METRO GROUP Marathon Düsseldorf

Das wird!

Viel Spaß bei der Vorbereitung und Grüße nach Gerresheim, da habe ich auch mal gewohnt, aber da bin ich noch nicht gelaufen...

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke - freu mich drauf!

Danke - freu mich drauf!

DANKE

DANKE

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links