Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von brihoha

...ist heute Nacht.
Der Hofpoet hat mich/uns auf Facebook daran erinnert.
Die längste Nacht des Jahres und danach soll es, wird es wieder heller werden.
Nun ja, wir wissen, das es so ist. Nehmen wir diesen Satz aber als Metapher, ist plötzlich garnichts mehr sicher.
Ich gehe laufen.
Das einzige, was hilft.
Gegen Frust. Gegen schlechte Laune. Gegen Müdigkeit...
Das Wetter ist hier so schxxx! Regen, Wind, es wird nicht hell, ich sehe kaum Tageslicht. Es ist nicht wirklich kalt, aber drei-vier Grad sind auch nicht warm.
Seufz
Nochmal den ipod mitgenommen, ich laufe selten mit Musik, aber manchmal ist mir danach. Ich stelle ihn auf Zufallswiedergabe.Gut so, denn ich kann mich in meiner momentanen Stimmung nicht entscheiden, was ich hören will.
Ich laufe, der Wind kommt (wie immer) von vorne.
Er ist so stark, das mir die Augen tränen. Ach ja?...erst nach einer Weile realisiere ich, das das sehr wohl richtige Tränen sind.
Ich will das nicht, aber ich werde nicht gefragt. Na gut, dann eben laufen lassen.
Es geht hoch. Weiter, immer weiter...
Schxxx egal, lauf einfach, kämpfe.
Oben habe ich mich etwas beruhigt. Aber das ist auch nicht gut. Mein Verstand mahnt zur Mäßigung, lauf zurück, du musst doch noch arbeiten!
Aber mein Hirn ist kraus, die Gedanken wirr, das Herz brennt. Geht nicht, zurück ist keine Option! Weiter!
Merkwürdigerweise trifft die Zufallswiedergabe total meinen Nerv! Die Toten Hosen, Rammstein, meine Freunde begleiten mich. Und der ein oder andere Song, den ich ewig nicht gehört habe, der aber jetzt passt.
Lt Hosen fragt der Mond mich, ob ich glücklich bin! Gehts noch?? Ich will da jetzt nicht drüber diskutieren, also schneller!
Mein Geist ist völlig in Aufruhr, stellt Fragen, auf die es keine Antwort gibt, hadert, zweifelt, schimpft. So geht das nicht!
Die Nacht ist doch noch lang, da kann ich selbst beim arbeiten den ein oder anderen Gedanken weiterspinnen...ok, oder auch nicht.
Aber was mache ich nur? Mein Geist kämpft gegen die Monotonie des laufens, die Ruhe, die ich so sehr suche.
Ich erhöhe das Tempo! Weiter, immer weiter. Lauf, renne, höre mich atmen, keuchen.
Es tut weh. Gut so!
Die Beine schmerzen, sie meckern jetzt lauthals. Sollen sie weh tun, sie lenken mich ab von dem Schmerz in meiner Seele, in meinem Herz.
Eine Liedzeile knallt mir ins Hirn: Save yourself, ich weiss garnicht, welcher song das ist, aber ich fühle mich angesprochen.
Save yourself, ja, aber wie??
Jetzt muss ich kurz stehen bleiben, ich brauche was anderes auf die Ohren. Soundtrack von "Fluch der Caribic", kennt ihr das? Diese Musik ist der Hammer! Morbide, tragend, der Rythmus perfekt.
Weiter, immer weiter, du kannst das, du schaffst das!
Der letzte Rest des kaum vorhandenen Tageslicht verabschiedet sich. Ich muss aus dem Wald raus!
Mist, ich kann die pace nicht halten. Nicht stehenbleiben, lauf weiter. Stillstand bedeutet Tod, und das ist auch keine Option!
Also etwas Tempo raus, nur wenig, die Beine haben das jammern aufgegeben. Zurück Richtung Zivilisation...
Meine Gedanken werden ruhiger...
Was will ich? Wer bin ich? Sieht mich jemand? Wo ist mein Weg?
Ich habe was gelernt: ich kann laufen, ich kann, wenn es sein muss auch schnell laufen, aber ich kann nicht vor mir weglaufen!
Diese ganzen Unterstellungen, die Idee von anderen, ich laufe vor mir oder vor etwas weg, sind QUATSCH!!!
Ich laufe nicht vor mir weg, ich laufe zu mir hin!
Als mir das klar wird, kann ich mich etwas entspannen und der Geist kommt zur Ruhe.
Die Beine sind immer noch sauer, das Tempo immer noch hoch, aber jetzt fühlt es sich gut an. Und genauso, wie die Beine sich wieder beruhigen (sie kennen das ja), wird auch mein Herz aufhören, weh zu tun. Sicher...irgendwann.
Die längste Nacht des Jahres....sicher ist sie morgen früh noch nicht zu Ende, aber sie wird enden!
Ich werde da einfach durchgehen, die Dunkelheit der Nacht schreckt mich nicht, weiss ich doch, wer das Morgenrot sehen will, muss durch die Nacht gehen...
Sinnbildlich, sowie im richtigen Leben.

Und jetzt muss ich die Waschmaschine anschmeißen...

5
Gesamtwertung: 5 (6 Wertungen)

Laufen....

ist Zeit zum Denken ohne Antworten.
Wenn Du diese Gedanken nicht beim Laufen denkst, denkst Du sie nachts und schläfst nicht.
Was ist besser?
Also!
Und was andere denken ist doch sowas von egal...Dein Leben gehört Dir!!
Das Chaos wird sich sortieren, Du bist dabei.
Aber vergeh Dich nicht in diesen belastenden Gedanken und lenke Dich mit positiven Menschen ab, das hilft etwas.
Wird bald besser!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

So weit weg...

bist Du von mir, sonst würde ich auf der Stelle mit Dir ein Stück weit durch die lange Nacht rennen. Würde Dich an die Hand nehmen und würde mich mit Dir freuen, wenn es Dir dann besser geht. Ich kenne es nur zu gut, wenn man voller Sorgen um das eigene Weiterbestehen durch die Gegend rennt, damals nach meiner schlimmen Diagnose auf der Mönchsheide. Auch damals ich die volle Mucke auf den Ohren, ACDC,Higway to hell!... ich habs überwunden, nicht zuletzt mit Hilfe lieber Freunde.
Ich bin in Gedanken bei Dir und ich habe dieses Jahr noch 17 km zu laufen, bis ich 2000 voll habe, die widme ich Dir!

Liebe Grüße
Chris

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

ich kann dich so gut verstehen

meine längste Nacht sollte nie enden, aber irgendwie ging es weiter, nicht zuletzt dank Laufen und ganz vieler lieber Menschen um mich herum. Am liebsten würde ich jetzt ins Auto steigen und in den Westerwald düsen und ich ganz fest drücken!
Laufen lassen ist gut, auch die Tränen. Auch das muss sein.

Und weißt du, was mich jedes Jahr aufs Neue mahnt auch das Positive wahrzunehmen? Dass meine Nr3 jedes Jahr nichts mehr herbeisehnt als eben diese längste Nacht, da hat sie nämlich Geburtstag ;-))

Liebe Bri, schön, dass es dich gibt. Lauf weiter, es geht wieder aufwärts. Ich weiß das! Fühl dich bitte ganz fest gedrückt!!!! Du schaffst das!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

*seufz*...

...jetzt war ich grad nachträglich mit dir zusammen im wald laufen, hab deine tränen gesehen und deine sorgenvollen gedanken gespürt. ich kenne solche läufe auch.
und es tut so gut, sie in worte zu fassen, nachwirken zu lassen. und wenn man das eine weile später nochmal liest, ist man stolz, durch dieses tief gelaufen und dadurch wieder ein klein wenig stärker geworden zu sein!

ab morgen werden die nächte wieder kürzer und deine gedanken positiver und für alles sonstnoch so drumherum sind freunde da...
____________________
laufend knuddelt "ihre" bri: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Ich kann Dich so gut verstehen,

weil es mir ähnlich gegangen ist. Nur bin ich da nicht so viel gelaufen, sondern hab am PC gehockt und in Chats rumgegurkt (nachts). Ging nicht lange gut, dann war ich völlig übermüdet und am Boden. Aber ich bin auch wieder aufgestanden und habe meinen Weg im Leben wieder gefunden. Nein, der ist nicht geradeaus, der hat Ecken und Kanten. Und momentan läuft es familiär überhaupt nicht. Aber dafür hab ich das Laufen. Ich renn aber auch nicht vor mir und meinen Problemen davon. Es klärt manchmal den Kopf - und manchmal "läuft" es eben auch nicht.

Reich Dir mal ein Taschentuch rüber - ist eine doofe Zeit. Geht vorbei. Der Frühling ist im Anmarsch!

Ach menno...

....warum nur muss das immer so schwer sein? Ob zurück eine Option ist oder nicht, kannst nur du selbst entscheiden. Aber es ist bestimmt eine Option solch Entscheidungen "nach" Weihnachten zu treffen, wenn die Gedanken oft klarer vor einem liegen. Welchen Weg auch immer du gehen wirst, ich hoffe, du findest den einzig richtigen Weg für dich und dass du ihn mehr tags als nachts, mehr im Licht als im Schatten gehen kannst. Deine Tage sollen länger, heller, fröhlicher und bunter werden. So oder so...Und ja, Laufen hilft! Sonst versuch es mal mit nem Boxsack;-)

Lieben Gruß
Tame

Liebe Bri, ich umarme dich ganz fest!

Die Weihnachtszeit ist immer so emotionsbeladen. Da laufen sicher einige Gedanken noch zusätzlich verquerer als an einem lauen Sommerabend! Wäre ich bei dir, könnten wir Gespräche führten, aber dazu bist du zu weit weg. Manchmal hilft eine neutrale Sicht von außen, manchmal eine Umarmung, und Laufen tut ganz sicher gut. Du bist eine starke selbstbewusste Frau und ab jetzt werden die Tage wieder länger!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links