Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Seb8484

Hallo zusammen,

kurz zu meiner Vorgeschichte:
nach massiver Gewichtsabnahme (innerhalb von 6 Jahren von 165kg auf 90kg)habe ich im April 2012 in Bonn mein Marathondebüt absolviert. Ziel war Sub 5:00, geworden ist es eine Zielzeit von 04:50.
Damit war ich sehr zufrieden und hatte einige Pläne für meine weiteren Lauffortschritte. Diese wurden mir leider durch eine Knie-OP vermiest, sodass ich in 2013 sage und schreibe 5 Läufe absolvieren konnte.
Seit Juli 2014 kann ich wieder schmerzfrei laufen und konnte mich jetzt im November auf 14 Läufe mit insgesamt knapp 150km steigern. Längster Lauf war dabei 18km. Pace & Puls sind zwar nicht so gut wie damals vor dem Marathon, aber für mich im akzeptablem Bereich.

Meine Frage an Euch:
kann ich mir den Köln Marathon im Oktober 2015 zutrauen? Ziel wäre wieder Sub 5:00.
Ich bin vollkommen schmerzfrei, das Knie ist wieder voll belastbar. Nur habe ich Zweifel ob ich die notwendige "Grundlagenausdauer" aufbauen kann? Man liest ja immer von 2 Jahren Gesamtvorbereitungszeit ...

Danke für Eure Meinung(en)

LG
Seb

Quark

wo liest man sowas??? Vielleicht für Leute, die mit Null starten, und das tust du ja nicht! Du hattest eine Pause, aber dein Körper wird sich schnell wieder erinnern. Und so wie sich das liest bist du ja nach der KnieOP vernünftig wieder eingestiegen. Und hast ein realistisches Zeitziel und bist schon mal Marathon gelaufen! Und 18km schaffst du im Moment schmerzfrei? Prima, ran an den Speck!

Über den Winter schön langsam Grundlagen aufbauen, im Frühling dann gesund in die Saison gehen, im Sommer den Marathonplan machen und du wirst Köln rocken. Ich denke auch in weiter unter 5h, aber das siehst du ja dann. Ist doch ein schönes Ziel!

Ich will Köln auch wieder laufen ;-)

P.S: Aber erstmal und vor allem Glückwunsch zu deiner Geschichte! Zu einer solche Gewichtsabnahme gehört eine gehörige Portion Disziplin. Ideal für einen Marathon ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Und wenn es 5:05 werden


Wenn man es sich vornimmt dann schafft man es auch.

Habe bisher 2x einen Marathon gelaufen und mich mit dem Gefühl drauf vorbereitet. Langsam die Läufe steigern an 2-3 Hm teilnehmen und wenn die bei Deiner Zielvorgabe zwischen 2:15 bis 2:20 enden und Du idanach mind einen 30 bis 3 Wochen vor dem Marathon zwischen 3:15 bis 3:30 läufst sehe ich kein Problem unter 5 Std. zu bleiben.
Denn in Deiner Zeit sind auch die Gehpausen zum Hammermannzeitpunkt 28-32 machbar!!

So ist zumindest meine Erfahrung.

Bin Berlin 4:50 und d. Jahr New York 4:57 gelaufen und die Kölner Strecke ist ja relativ flach! Einzigster Nachteil kann Hitze oder Regen den ganzen Lauf über sein!

Viel Spaß beim Marathon in Köln, ich laufe dort nur den HM!

Bei der aktuellen Basis ...

... finde ich 10 Monate Vorbereitung eine sehr gesunde und vernünftige Basis. Das geht in aller Ruhe mit ausreichend Puffer.
Im Winter kannst du ganz entspannt und schön kontinuierlich die Distanz der langen langsamen Läufe ausbauen und im Frühjahr gehst du einen längeren Trainingsplan für den Herbstmarathon an. Da ist selbst Luft für einen Schnupfen oder bissl Urlaub - ohne dann unter Druck zu kommen.
Und sollte es irgendwo zwicken, nicht irgnorieren, sondern nach dem Grund suchen! Dann wird das auch was.
Klar! Machen!
;-)

Vielen Dank für Eure

Vielen Dank für Eure Beiträge. Ihr habt mir glaube ich "den Zahn gezogen" :-)
Anmeldung geht gleich raus :-)

@strider: das mit den 2 Jahren habe ich in diversen Forenbeiträgen und glaube ich sogar auch mal bei Steffny gelesen. Ist aber denke ich wie Du sagst für Novizen gedacht.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links