Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von proteco

Gestern war der alljährliche Adventscross im Gatower Forst. Ein Lauf vor meiner Haustür quasi. Am Rand von Berlin. Zweimal bin ich da schon mitgelaufen und war jedesmal danach total alle, da es der Hauptlauf mit seinen 8,8 Kilometer und den 2 Hügeln mitten im Habicht-Wald richtig in sich hat. Und da ich mich momentan im Wohlfühllaufmodus befinde, habe ich mir die Teilnahme diesmal lieber gespart. Allerdings sind die vorderen Läufer richtig top und ich wollte schon immer mal ein wenig zusehen und mir dabei ganz bewusst die vordere Truppe beim Hochlaufen des steilsten Hügels ansehen. Vielleicht gibt es ja einen Trick, den ich beim nächsten Mal nur nachmachen brauche. Der besagte Hügel war mitten in unserem Wald. So habe ich mir am Sonntag Vormittag mein Fahrrad geschnappt und bin dort hingefahren.
Das Fahrrad parkte ich am Fuße des Hügels. Ich war anfangs allein. Keine Menschenseele. Start sollte um 11:00 Uhr sein. Es war kurz vor elf. Was ich nicht wußte: Die Läufer wurden diesmal andersherum geschickt. Oben am Hügel stand ich nun. Der Startschuss war in der Ferne zu hören. Peng. Dann hörte ich ein dumpfes Laufgeräusch, welches fast den Waldboden erbeben ließ. Ah da kommen sie ja schon. Hört sich ja an wie eine Büffelherde. Warum sind die alle so dunkel gekleidet?? Hmm. Und so schnell können sie ja auch noch nicht am Hügel sein..
Nach ein paar Sekunden schnallte ich, was wirklich geschah: Es waren noch nicht die Läufer, sondern eine Wildschein-Rotte, die in einem Affenzahn auf den Hügel zulief. Nicht auf dem schmalen Waldweg sondern mitten durch den Wald an den Bäumen vorbei. Das Geräusch wurde immer lauter. Seit 4 Jahren laufe ich nun durch diesen Wald, habe vorher aber noch nie Wildscheine gesehen. Nun das!! Ich kann nicht mehr sagen wie viele es wirklich waren, aber mehr als 10. Viel mehr. Kurze Schockstarre. Eine Kehrtwende und dann bin ich so schnell wie es geht zu meinem Fahrrad gelaufen. Bescheuert wie ich war, habe ich es vorher ordentlich abgesperrt *grmpfgrgrr* Da steh ich nun und sperre mit Pudding in den Beinen mein Schloss auf. Doch das Geräusch im Hintergrund war zum Glück weg. Kurze Beruhigung. Dann habe ich mich gleich geärgert. Was wären das für tolle Fotos geworden....Aber in dem Moment dachte ich nur an Flucht. Gutes Tempotraining eigentlich. Möchte nicht wissen, welche Pace ich beim Bergablaufen drauf hatte ;-) Aber ganz ehrlich: Ich hatte in dem Moment echt Muffe.

Wieder den Hügel hoch. Von den Wildschweinen nichts mehr zu sehen. Dann aber kamen von der anderen Richtung die ersten wirklichen Läufer. Hmm. Ich weiß, dass die echt schnell sind, aber ich konnte nichts außergewöhnliches erkennen. Konzentriert. Leicht angestrengt. Blick nach vorn gerichtet. Nichts, was ich anders machen würde. Kein Trick, den ich bemerken würde. Mist. Alles Training und Talent. Okay, dann mache ich mal wieder selbst an die Arbeit....

Fazit: Wenn ich schon mal bei einem Lauf nur zuschauen möchte, dann geschieht das wohl auch nicht so ganz ohne Strapazen und werde gleich von einer Horde Wildschweine gejagt. Nee, dann beim nächsten Mal lieber wieder selber laufen ;-)

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

ganz verschämt gebe ich zu

ich lache immer noch...

Aber nur weil ich es dir sooo gut nachfühlen kann! Meine schnellste Pace hatte ich allerdings mal auf der Flucht vor einem Gewitter ;-) Aber Wildschweine jagen kenne ich aus meiner Berliner Zeit nur zu gut: in Wannsee trabten sie auch schon mal auf der Straße herum, und Muttertiere mit Nachwuchs verstehen da wenig Spaß. Meine Eltern haben sie mal auf einem Spielplatz hochgejagt: erst wurden die Enkelinnen auf ein Klettergerüst verfrachtet, dann sind die Alten hinterher. Und haben solange gewartet bis die Rotte es müde wurde und davon zog ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Das hast du missverstanden...

....der Trick vom Veranstalter ist die Wildschein-Rotte. Sie bauen beim Crosslauf doch gerne Schikanen ein;-))

Ich weiß genau, wie du dich gefühlt hast! Ich habe das einmal erlebt und einmal reicht vollkommen. Meine Tochter und ich waren mit unserer Hündin laufen. Plötzlich kam eine große Lawine angerollt. Es hat auch bei uns etwas gedauert, bis wir 1. erkannten, was da auf uns zukam und 2. bis wir reagieren konnten. Es waren Frischlinge dabei. Statt wegzulaufen, verfielen auch wir (samt der Hündin) in Schockstarre. Die ganze Rotte bog etwa 50 m vor uns in den Wald hinein und Töchterchen und ich fingen beide vor Erleichterung an zu heulen. Wir hatten wirklich Todesangst. Die erste Zeit danach mied ich den Weg. Mittlerweile laufe ich dort wieder regelmäßig.

Na im nächsten Jahr bist dann hoffentlich wieder dabei. Weißt ja jetzt, dass die netten Gesellen vom Verein gekauft sind;-)


Lieben Gruß
Tame

@strider

"Es ist immer gut, ein Klettergerüst dabei zu haben", oder so ähnlich, *lach!* Ergab bestimmt ein herrliches Bild;-)))

Lieben Gruß
Tame

Auweia. Dann noch wie bei

Auweia. Dann noch wie bei Euch mit den Kindern. Dummerweise sind die Wildschweine auch noch richtig schnell. Nur mit dem Hochklettern haben sie es nicht so. Daher wie Tame schon schreibt: Ein mobiles Klettergerüst gehört wohl zu jeder guten (Cross-)Laufausrüstung ;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links