Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

An den habe ich mich nie rangetraut. Ich mag Trail, aber ich kann es nicht. Seit zu meiner Sehschwäche auch noch mein Freund Meniere hinzugekommen ist habe ich mich gar nicht mehr an Trails herangetraut. Fehlendes räumliches Sehen plus Schwindel sind da alles andere als gute Voraussetzungen. Ok, meine Hausstrecke hat einen Singletrailanteil von etwa 1,5km, aber mehr nicht. Zielschluss ist in Uewersauer nach 7 Stunden, das ist verd... knapp. Dass die Strecke dieses Jahr nicht nur umgekehrt gelaufen werden sollte (worin auch immer die Vor- oder Nachteile bestehen) sondern auch noch verlängert wurde auf nunmehr 53,1km und etwa 2000 Höhenmeter machte die Entscheidung einfach: Njet.

Nur bekamen wir dann überraschend kinderfrei. Und wir wollen Harzquerung nächstes Jahr machen. Da bietet sich doch ein Trailtestchen an. Zwar sind wir dieses Jahr weder irgendwelche Trails gelaufen noch irgendwas über Marathon. Und so mit New York vor zwei Wochen noch in den Knochen ist das irgendwie auch suboptimal. Aber Coach versprach mitzulaufen und strider fühlte sich regeneriert und wollte testen. Also ging es heute morgen sehr früh in Richtung Luxemburg. Also sehr in den Norden von Luxemburg fast an die belgische Grenze, satte 2 Stunden Fahrt. Ich habe sie im wesentlichen verschlafen. In Heiderscheid angekommen ging es aufs Ganze. Coach kämpfte um einen Parkplatz, ich um die Startunterlagen: „Sind Sie Frank S...?“ „Nein!“ (was soll denn DIE Frage?) „Aber es darf nur jeder seinen eigenen Startbeutel abholen. Wir müssen ja wissen, wer startet!“ „Also, das ist mein Mann, und der startet, das können Sie mir glauben!“ Es ging noch hin und her, aber ich gewann. Morgens bin ich seeeehr durchsetzungsfähig. Dann galt es so ein komisches Lätzchen über den Rucksack zu streifen, denn es drohte die Disqualifikation, wenn die Startnummer nicht vorne und hinten deutlich sichtbar wäre. Durchgesetzt wurde sie natürlich nicht. Übrigens, mainrenner, es gab auch dieses Jahr keine Mütze sondern einen Rucksack ;-)

Das Outfit hatte mir einiges Kopfzerbrechen bereitet. Mit ultrafähigen Trailschuhen stehe ich auf Kriegsfuß. Ich brauche Bodenkontakt, sonst werde ich noch unsicherer als ich eh schon bin. Aber so ein bisschen Dämpfung schont die alten Füße.... Letztlich war die Wahl eine gute: Salomon Sense Ultra. Nur fliegen ist schöner, aber die können auch langsam ;-) Keine Uschisocken, dafür lange Hose, eine kurze Bux drüber wegen der drohenden Blasenprobleme, Unterhemd, langes dünnes Oberteil, Buff auf den Kopf, in den Rucksack kam eine Regenjacke. Denn es hatte nicht nur seit Wochen hier ununterbrochen geregnet, sondern es regnete weiter bei 6 bis 8 Grad. Immer mal wieder. Reichte zum Nasswerden, aber die Jacken haben wir dann doch nicht angezogen. In die Schuhe die sealskinz, so blieben die Füße auch bei den Bachüber- oder eher -durchquerungen trocken ;-) Und – Premiere: Kontaktlinsen. Mal sehen, ob das besser geht.. Keine Ahnung, ob es daran lag oder an den Schuhen, oder an allem. Aber es lief. Wesentlich besser als sonst. Völlig unstriderisch ohne Komplikationen, Verlaufen, Unfälle. Nur die Zielzeit schafften wir trotzdem nicht. Wie ganz viele hinter uns.

Den Start haben wir verpennt, aber es ging irgendwann los. Die ersten Kilometer steckten wir im Stau, bereits die Wiese war total vermatscht und so rutschte es sich gut ein. Und ab da war es sehr einfach. Hoch und weiter hoch und ganz hoch und steil runter, und das ganze von vorne. Der Asphaltanteil war gering, selbst die sonst wahrscheinlich ganz gut belaufbaren Forstwege total vermatscht und rutschig oder unter einer dicken Schicht nassen Laubs verschwunden, aber tückisch durch die verborgenen nassen Steine. Kletterpassagen, die sich gewaschen hatten. Zum Teil sind wir da auf allen Vieren hoch (ich möchte nicht wissen, wie ich da runtergekommen wäre!). Volle Konzentration auf den Weg. Aber Aussicht war bis Mittag sowieso keine: Dicker Nebel, hohe Luftfeuchtigkeit, Novembergrau. Erst gegen Mittag riss der Nebel auf, dann allerdings hatten wir wunderbare Ausblicke (Coach hat alles fotografiert, ich hoffe, es gibt noch einen Fotoblog).

Bei km 20 guckte ich mal auf die Uhr. 2:23h, das sieht nach unter 7h aus, wunderbar! Klarer Fall von Größenwahnsinn, denn der Mittelteil entpuppte sich als der schwerste. So manchen Kilometer waren wir froh in 15min bewältigt zu haben! Die Stockenten waren an den steilen Anstiegen klar im Vorteil, aber ansonsten war ich froh ohne unterwegs zu sein. Denn ich lief! Bergab! Trotz Wurzelwegen, nassen Steinen, Matsch, alles was mich sonst bremsen lässt. Heute lief es! Zumindest bis km 35 auch ganz gut. Eigentlich überholten wir nur. Mit ein paar Männern lieferten wir uns Dauer“gefechte“: bergab waren sie vorne, bergauf wir ;-)) Letztlich liefen sie hinter uns ein ;-)))) Die VPs waren bestens bestückt, wer in Luxemburg läuft, weiß, was ich meine. Ok, die Brücke fand ich etwas merkwürdig, da drüber zu laufen hatte was von Comedy.... ich fühlte mich wie ein Trailheld! Endlich sind die alten Blockaden gefallen.

Ab km 35 wurde es hart. Die Müdigkeit nahm nun rapide zu, die Steigungen gefühlt auch. Aber zum Problem wurden nun die Bergabpassagen: Wir hatten beide Knie. Und das ist echt Sch...., wenn alles runterkesselt nur man selbst humpelt bergab! Eigentlich hätte mir der Marathon auch gereicht. Richtig hart wurde es ab dem letzten VP bei km 48 (dem sechsten seiner Art). Da schaute ich nämlich auf die Uhr und die sagte 6:30h. Sch... Wie lang ist die Strecke nun? 53? Das schaffe ich nie und nimmer unter 7h! Und nun kam, was kommen musste. Der Kopf bremste und mauerte. Coach tat alles um mich zu motivieren. Aber wenn ich eh den Zielschluss nicht schaffe? Strider maulte und bockte, Coach zog und motivierte. Und immer noch steile Anstiege und matschige Bergabtrails. Und die blöde Schnepfe in Pink, die ihre blöde Schrottmusik in voller Lautstärke OHNE Kopfhörer hörte und ihre gesamte Umgebung beschallte. Ich hätte sie am liebsten mit dem Kabel erwürgt, wenn sie eins gehabt hätte. Und dann fehlten die Kilometerschilder 45 und 50. Wo sind wir? Überhaupt noch auf der Strecke? Hinter uns niemand, vor uns tauchte ab und zu noch ein Stockläufer auf und war wieder weg. Und Garmin sagte 50km und 6:56h, aber ein Ziel war nicht in Sicht. Wieder hoch, wieder runter. Alles tut weh. Irgendwann schimpfte ich den armen Coach an, ich wollte jetzt sofort wissen, wie weit es noch sei! Zum Glück kennt er das Phänomen bei mir und tat das Beste, was er tun konnte, er hielt die Klappe ;-)

Und dann kam wieder die Matschwiese und ich war es so was von leid meine Füße zwar brav unter mich zu setzen, sie aber links und rechts im Feld wieder einsammeln zu müssen. Endlich ging es hoch (!) und auf Asphalt nach Heiderscheid. Und noch mal hoch. Und zur Halle hoch. Und die blöden Behelfsstufen waren schon so vermatscht und abgerutscht, dass wir drohten vor der Halle zu scheitern! Endlich oben, die Matte, der Zieleinlauf. Boah, ich wollte nur noch durch. Interessierte eh keinen, dass wir da waren, da die Siegerehrung lief. Nur noch Gepäck holen und Duschen. Und heim.

Die Duschen waren wie alles matschig. Aber so lauwarm. Angela Strosny, die ich irgendwie immer treffe, klärte mich auf, dass sie zum 8. Mal am Start war. Und der Lauf mal mit moderaten 48km begonnen hätte und seither immer steiler und länger geworden wäre, nur die Zielzeit sei geblieben, die packe sie mittlerweile auch nicht mehr. Na, da war ich schon fast getröstet ;-) Wie üblich in Luxemburg gab es Nachlaufnudeln, in diesem Fall Lasagne. Aber ich war zu müde zum Essen, Coach übernahm meine Portion mit. Auch nach 8h kamen noch Läufer ins Ziel!

Coach ließ mich dann nicht heimfahren, ich pennte sowieso immer wieder ein. Aus dem Auto kamen wir beide schlecht und die Brut staunte nicht schlecht, wie sch... Eltern aussehen können ;-)

Fazit:

1) 7:18,23 für 53,1km mit knapp 2000 Höhenmetern macht eine Pace von 8:15, autsch. Letzte war ich nicht.
2) Ich bin angekommen, habe nicht aufgegeben, mich nicht umgebracht, Knie ist ok. Keine Verletzungen, Verwundungen, Blasen, nur Megamuskelkater. Ausrüstung ist gut. Ich kann wieder Trail laufen, zwar im Schneckentempo, aber es geht! Und ich konnte sogar einer Konkurrentin des rivalisierenden Nachbarvereins noch ein paar Minuten abnehmen.
3) Trails in Luxemburg bieten neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis und einer perfekten Organisation vor allem eins: echte Trails, die sich gewaschen haben ;-)))

Und nicht zuletzt: wenn eine Ehe so einen Lauf aushält muss sie gut sein.... Danke, Coach.

Schöner Trail, aber für mich zu viel. Nie wieder. Aber ich bin froh, dass ich ihn einmal geschafft habe. Und ein bisschen stolz ;-)))

4
Gesamtwertung: 4 (5 Wertungen)

Herzlichen Glückwunsch

....klingt nach einem großen, matschigen Abenteuer!! Toll, dass ihr es doch noch nach Luxemburg geschafft habt.... toller Bericht und toll gekämpft!

(Wir waren nur hier im Regen 14,5km unterwegs....so als solidarische Handlung)

Liebe Grüße
Cordula

nie wieder... soso

Ich glaube Dir ja fast alles, aber hier habe ich so meine Zweifel :-)
Schöner Bericht! Danke fürs Aufschreiben!

Nie wieder???

Und ich dachte du zeigst mir nächstes Jahr den Weg :)
Klingt super anstrengend und nach Matsch Fun ;-)
Hatte gehofft, dass du schon einen Blog geschrieben hast, vielen Dank!!!

Wow

herzlichen Glückwunsch zum Überwinden der Blockade und dem Finish des matschigen Abenteuers.
Und die Zeit bei den Wegverhältnissen find ich gar nicht schlecht.
Wenn ich gross bin, will ich so was auch mal.
Viel Spass noch mit dem Muskelkätzchen.

LG,
Anja

*brüll*...

...nie wieder, sacht se! guter witz! die woche ist gerettet! ;-)
hut ab, striderlein, großes kino, tapfer gekämpft und dann so ne coole zeit! meine bewunderung ist dir gewiss. ich hätte an den rutsch-matsch-bergauf-bergab-trails voll krass gememmt und wäre nie angekommen...
____________________
laufend ist auch auf trails nicht wirklich zuhause: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Voll krass ey,

würde meine Tochter sagen. Ich hab gestern bei Regen und Matsche mit Bauchkrämpfen nach 16km Feierabend befohlen, war aber auch mutterseelenallein im Wald. Nur einen Hundehalter unterwegs getroffen.

Hut ab, tapfer durchgebissen. Und das "nie wieder" glaub ich noch nicht.

Gratulation auch an den Coach - vor allem zum Klappe halten. Der weiß halt wie Du tickst.

Aha! Frau läuft Trail, ...

... richtigen Trail und das mit Höhenmetern und ist nicht vielleicht so ein wenig der Meinung schnell gewesen zu sein? Im Gegenteil. Sie meint langsam unterwegs gewesen zu sein. Interessant.
Da frag ich mich, wie meine Pace bei diesen zugebenermaßen längeren Dingern bewertet wird. Wenns technisch anspruchsvoll wird, kannste schon mal getrost was drauflegen und wenn da dann auch noch Höhenmeter zukommen, wird es ja noch lustiger. Da find ich 8:15min/km jetzt nicht wirklich schlimm.
Glückwunsch zum Durchbeißen. Wenn Luxemburg bei uns um die Ecke wäre oder der Lauf an nem Samstag stattfinden würde, wäre ich dabei gewesen. Mal sehen, vielleicht hab ich nächstes Jahr einen Tag Urlaub übrig. Dann bin ich bei. Du kennst ja jetzt Anfahrt und Weg...
;-)

Ich überlebte....

....2013 diesen "herrlichen" Trail.
Natürlich auch über der Zielzeit.
Ich denke aber immer noch gerne an diesen Lauf zurück.
Einmal muss man zum Uewersauer oder auch Olne-Spa-Olne.....

Find ich allerdings auch...

dass Ihr für 53 km, 2000 Hm und Schlamm und Matsch verdammt flott unterwegs wart!!!
Üwersauer ist nicht ohne, aber trotzdem immer wieder laufenswert.
Das da in der Ecke um diese Zeit fast immer Schlammschlacht ist, ist ja bekannt und die Cut-Zeit ist da echt nicht mehr up to date!!

Üwersauer war einer meiner schönsten Trailläufe und die Stimmung dort war einfach schön.
Sag niemals nie, denn wenns reinpasst, läufste sowieso wieder! :o))
Ich auch! ;o)
Und wenn Du den so ohne größere Probleme geschafft hast, kannste definitiv Trail, datt is ma sicha!! :o)

Gratuliere Euch zum Fangotango in Üwersauer.

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

schon wieder...

muss ich so was schreiben wie...wie gern wäre ich da dabei gewesen. Hatte aber keinen Bock schon wieder so ewig Auto zu fahren. (und dann gab ja nicht mal ne Mütze:) Aber ich finde den Lauf auch ganz schön. Matsch und ab und zu mal ein moderater Weg, VPs und ein günstiges Startgeld- da will ich wieder hin! Herzlichen Glückwunsch zum finish! Hattest du DIE GummiSocken an?
...going beyond the mind -it's where the magic happens...

liebe Mainrenner

ja, DIE Socken. Die dehnbaren *kicher*

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

von Olne-Spa-Olne

erzählte Frau Strosny auch... ;-)

He, du warst nur knapp drüber, ich satt! Und wenn dieser sibrische Tiger sich mal aus meinen Oberschnekeln verpfeift denke ich auch gerne daran zurück ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Schlimm nicht

aber zu langsam offenbar für den Zielschluss ;-))

He, es gibt Flugzeuge. Und überhaupt lebst du einfach am falschen Ende der Republik Ich fahre dich auch gerne hin, gehe gepflegt 10km walken und dann sind wir zeitgleich im Ziel. Wird mal Zeit, dass die Jungs dort einen Schalk kennenlernen ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Meine Tochter

lacht sich nur halbtot, wenn sie mich aufstehen oder hinsetzen sieht. Also die Nr 3. Zitat: "Mama, du siehst so sch... aus.!" Pubertisten sind grausam *schnüff* oder schlecht erzogen....

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

nie wieder

bleibt nie wieder, jedenfalls nie wieder DIESEN Trail...., liebe Happy.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Das Kätzchen

ist ein Tiger. Ein sibirischer! Gekreuzt mit einem Säbelzahntiger!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Nächstes Jahr, liebe Kikilotta,

fahre ich euch alle dahin. Und zeige euch den Start. Und dann warte ich im Ziel auf euch. Sehr gerne :-) Wenn Matsch Fun ist war das Matsch Fun, zweifellos.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke für die Solidarität

vermutlich wäre ich sonst bei der Weiche abgebogen auf die Kurzstrecke ;-) Mir taten übrigens die Staffler leid, die haben z.T. sehr lange auf ihre Ablösung warten müssen. Da hatten sich offenbar einige massiv verschätzt....

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Liebe Carla,

wir hatten ja mit Schlamm und Bergen usw. gerechnet, aber irgendwie sieht die Realität aber km 35 dann doch ganz anders aus ;-) Ich glaube allerdings nicht, dass ich den nochmal laufe. Jedenfalls nicht, wenn sie nicht mal die Zielzeit anheben. Denn unter 7h schaffe ich den nicht. Wir haben gestern echt nicht gebummelt, sind nur die steilen Passagen (flott) gegangen und waren an den VPs ganz schnell weg, da war kein Zeitpolster für etwas 20min! Aber schöne Ecke ist es!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Tiger ist egal,

hast doch einen Mann, der Dich auf Händen trägt ;o)

LG,
Anja

Oh, totlachen würde meine sich auch!

Als ich hier mit dem blöden Virus hing und mich mit Schüttelfrost so gerade von der Couch zum Klo bewegen konnte hieß es ich hätte ja genug Zeit zum Einkaufen und Kochen.

Ja, Pubertistinnen sind einfach nur z.K. Das ich sch.... aussehe sagt sie mir auch öfter. Und trägt fleißig dazu bei.

Streichel den Tiger mal! Vielleicht macht der sich dann vom Acker - zumindest wenn er wild ist.

Meine Trailheldin!

DU KANNST Trail! Und wie du das kannst! Respektvolle Glückwünsche aus dem Flachland!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Trailabenteuer

jr Glückwunsch zur erfolgreichen Bewältigung dieser Mutprobe,vorgewarnt warst du wahrscheinlich von einem ähnlichen Bericht aus vergangenen Jahren von diesem Lauf,der ebenso wie deine Laufschilderung auf mich höchst abschreckend wirkte.Auch wenn der Ösling(Luxemburger Ardennen,der rauhe Norden)mit reizvoller Landschaft aufwartet,wird es mich nie zu so eine m Lauf hinziehen,auch wenn ich in etwas über 2 Std die Gegend erreichen kann,es gab bis vor kurzen einen hügeligen Halbmarathon ab Wiltz,den habe ich gerne besucht.

2000 hm auf 53 km....

....ja bist du denn des Wahnsinns-Kind??? tststs... Und wieso ist das ein Testtrailchen für die Harzquerung??? Mir wird Angst und Bange!!!
Schön, dass ihr lebendig, heil und immer noch in geiler Endzeit da durchgekommen seid!!! Fetten Glückwunsch!!!

Lieben Gruß
Tame

Abschrecken

wollte ich niemand, aber ich hatte schon die Befürchtung, dass die Gegend da zu den Ardennen gehört - seit Eupen habe ich da ein Radtrauma ;-) Die Landschaft ist wirklich großartig, aber trocken wahrscheinlich noch eher zu genießen ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Wieso das ein Test ist???

Aus püschologischen Gründen natürlich! Wenn ich das schaffe sollte ich die HQ auch packen. Irgendwie ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

*räusper*

danke beste Ärztin ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Wow, Strider kann Trail!

Herzlichen Glückwunsch zum Trail und zur klugen Begleitung. Hattest Du den Eindruck, mit Linsen war's besser als sonst?

Der Brocken kann kommen...

LG
yazi

Eindruck mit Linsen

Ja, hatte ich. Obwohl mir natürlich jetzt der Vergleich fehlt... Allerdings empfinde ich die Linsen als störend, wenn ich stark schwitze, Schweiß in Augen ist schon doof, aber mit Linsen ungleich dämlicher.... Sonst laufe ich ja ganz ohne Sehkorrekturen, aber hier wollte ich es mal probieren, weil mir Ende Juli eine Radkoryphäe dazu riet: Er meinte, der Körper würde sonst die Fehlsichtigkeit (ich bin auf einem Auge extrem kurzsichtig, fast blind) ausgleichen, was zur "Unwucht" beim Radfahren führt. Kann ja fürs Laufen auch nicht ganz falsch sein, die Diagnose ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

*Chaka* Yippieyeah. du hast

*Chaka* Yippieyeah. du hast es geschafft und du KKKKaaaaaannnnssssstttt Trail. Aufjedenfall!!!!! He wie siehts aus mit dem Basetrail? Wenn du so ein Teil laufen kannst geht der Basetrail immer. Ich glaube du must dich nur langsam an die Trails heranwagen. Nicht gleich die ganz großen Dinger, aber immer wieder.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Ich weiß dass der Basetrail geht

den ersten Teil habe ich ja auch mal geschafft ;-) Die Frage ist, wie hoch der Preis ist, den ich ggf. dafür zahlen muss.... Und an dem Wochenende liegt der Ironman 70.3. in Luxemburg, zu dem wir eigentlich wollten.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

dehnbar...ist bei allen Dingen

gut! Und deine Tochter wollte sagen, dass du schÖN aussiehst, ganz bestimmt. Meine sagen dann immer was von altersgerechter Bewegung, pah!
Wenn dir Uewersauer gut gefallen hat, dann findest du Olne ganz besonders toll. Die haben da den matschigesten Matsch und die sparsamste Verpflegung in ganz Belgien. Olne ist sozusagen matschissiomo, (da bin ich so oft im Matsch versunken- frag mal Carla, wie unsere Schuhe aussahen) oder Besuch mal Julius Madenberger auf FB, der hatte dicke Dinger;)
...going beyond the mind -it's where the magic happens...

OLNE, das war doch das ...

... mit dem Stacheldraht als Viehzaunbegrenzung und dem schräg daruf zulaufenden Matschweg... Ich habe in Erinnerung, dass sich da wer etwas schwer getan hat.
Also 2012 sah das in so nem Video gar nicht so schlimm aus. Etwas irritiert, dass da bei Hügeln gegangen wird. Aber gut, vielleicht erkennt man die Steigung nur nicht gut genug im Video.
;-)

Klasse gemacht,

super, was ihr so abliefert dieses Jahr!
ich bin schwer beeindruckt, wie man bei so einen Trail nach New York überhaupt antreten kann!

Und wie immer eine Freunde zu lesen!

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

ich erinnere mich auch an wen

Und da kam was falsch rüber: ich mag keinen Matsch! Ich kann immer noch nicht wieder laufen!!!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Lieber nicksdynamics

das Antreten ist weniger das Problem ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links