Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von happy

...ja, oke-oke! Eigentlich isses der Postmann, der das tut und in dem Film werden auch noch zwei Leute umme Ecke gebracht. Ganz so abwegig isser jedoch nicht, der Titel, denn dat Happy war ebenfalls inner Mordsstimmmung als sie letzten Sonntach beim Marathon in Essen ins Ziel am Baldeneysee lief, dat kann ich euch sagen!

Aber mal von vorne. Wie es dazu kam, dass ich nochmal wieder nen Marathon in Essen laufen wollte und wie ich dafür trainierte, hatte ich HIER ja schon erzählt. Tja und letzten Sonntag war es soweit: Racetime! Es war mir tatsächlich gelungen meinen Trainingskumpel - von mir liebevoll auch Drillsergeant genannt - zu überreden, mich nach den vielen gemeinsamen Runden im Stadion auch in Essen als Hase über die Strecke zu scheuchen. Kaum fassen konnte ich mein Glück, als Buddy Brihoha mir sagte, dass sich unser gemeinsamer Profi-Coach Steffi samt Partner für den Marathon als Zugpferd ansagte. So trafen wir uns aufgeregt aber gut gelaunt in der Halle bei der Startunterlagen-Ausgabe. Pferdchen Carla-Santana traf ein, ich lernte endlich Granreserva persönlich kennen und sportprinz gesellte sich auch kurz dazu.

Ich war allerdings schon ein wenig fokussiert und in Gedanken am Start und auf der Strecke. Ich fühlte mich grandios, super vorbereitet und war voll konzentriert. Und so ging´s auch zum Start. Coach Steffi gab kurz eine Taktik "Wir laufen erstmal so zwischen Pace 5:27 und 5:30 gaaaanz ruhig an und dann guggn wir mal!" 5:27??? Haha, als ob das so genau ginge, wird ja bestimmt doch wieder schneller, dachte ich so im Stillen. Gott sei dank nur im Stillen, denn nach km 3 zeigte die Uhr? Na? RÖCHTÖÖÖG nen Pace-Schnitt von 5:27!!! Wie gxxl war das denn? Die Frau lief wie ein Uhrwerk und mein Drillsergeant komplettierte das Coachbollwerk, dass vor Bri und mir hertrabte. Somit konnte ich dann beruhigt mal das tun, was ich eigentlich schon viel öfter mal bei Marathons hätte tun sollen: ich schaltete den Kopp aus und lief einfach.

Es war wirklich klasse. Die Beine waren leicht, die Atmung ruhig und regelmäßig. Ich war mit mir und der Marathonwelt zufrieden. So kriegte ich auch erst relativ spät mit, dass der Pace-Schnitt sich langsam aber sicher immer weiter über 5:25 auf 5:22 bis auf 5:20 zubewegte. "Äh Steffi, kann das sein, das wir schneller geworden sind?" fragte ich denn doch mal etwas besorgt. "Vertrau mir", war die Antwort. Ok, warum nich. Immerhin hatte ich ihr das ganze Training über vertraut und ich fühlte mich gut. Wird schon. Ja, und es wurde. Die Kilometer flogen dahin. Das Stück Wendestrecke auf der Autobahn, das in der ersten Runde dort gelaufen wurde, verlangte mir mental einiges ab, es war auch grenzwertig warm geworden und bei km 17, den ich sowieso immer nich mag, musste ich auch mal kurz Rummaulen. Ging aber dann doch vorbei und die Halbmarathonmarke kam in Schlagweite. Buddy Brihoha indes wurde immer ruhiger und auch etwas langsamer. Ihr ging es nicht gut, das nahm ich am Rande wahr. So blieb Coach Steffi bei ihr und ich trabte mit meinem Drillsergeant weiter.

Als wir uns der Halbmara-Matte näherten sprang die Uhr dort gade so auf 01:54 h um. Einsvierundfuffzich??? Für den Halben?? Was´n das dann für ne Endzeit? Ich konnte nich mehr rechnen, wollte ich auch nich. Die Ansage vom Sergeant, wir lägen super in der Zeit reichte mir, denn ich lag auch noch super im Tritt. Bis km 27/28 lief es wirklich schnurrig. Ich war voll gut drauf und meine Selbstsicherheit, die angepeilten 3:50 h zu schaffen blieb bestehen. Ok, gut, als es auf die 29/30 km zuging wurden die Beine schon etwas schwerer, aber ich versuchte mich abzulenken. Auch leistete ich es mir jetzt an den VP einfach ein paar Schritte zu gehen. Der Sergeant umsorgte mich mit Wasser oder Cola oder Iso, was ich grad so wollte. Zwischendurch kam Coach Steffi mit dem Rad mal vorbei und feuerte mich an, sagte mir, wie gut ich in der Zeit läge.

Die bis dahin gehaltene 5:22er Durchschnittspace ging dann aber doch etwas gegen 5:24/5:25, aber - hey! das war alles im grünen Bereich. Nicht mehr ganz so im grünen Bereich fühlten sich ab km 33 meine Muskeln an. Zunächste ignorierte ich das, weil schließlich so´n Marathon ab km 30 wehtun MUSS! Ich bemerkte allerdings auch, dass es etwas rundunder und unruhiger wurde, auch von der Atmung. Der Sergeant versuchte mich zu beruhigen, nahm etwas Pace raus für einige Meter. Aber es nutzte alles nix: bei km 35 spürte ich leichtes Krampfen zunächst in der Wade links. Och nööö, komm, sowas hatte ich noch nie! Was soll dass denn jetzt? Ich versuchte es zu ignorieren. Das ging so lange gut, bis dann plötzlich die rechte Wade von jetzt auf gleich "zumachte" und der Krampf bis in den Fuß zog, der die Zehen abspreizte. Keinen Schritt konnte ich mehr machen! Ran an die Seite, abstützen, dehnen. Himmelaxxxundzwirn, was´n Schmerz! Sobald es sich besser anfühlte, langsam wieder anlaufen und versuchen ins Tempo zu kommen. Da hatte ich aber die Rechnung ohne meine Waden gemacht. Rhythmus zu finden war so gut wie nicht mehr möglich. Ich musste immer öfter anhalten und dehnen. Und ich wurde immer wütender, weil ich dieses blöden Krampf nicht aus den Muskeln bekam. Und immer unruhiger, weil die Zeit verran.

Geduldig half mir mein Hasensergeant, reichte mir am VP noch Iso, aber es half alles nix. Alle paar hundert Meter knickte ich wieder ein, krampften rechte Wade und Fuß. Da fiel mir ein, was ich dieses mal schlicht und einfach weggelassen hatte, weil ich dachte, die wären eh nur für den Kopp: meine Uschisocken!!! Nu war´s zu spät. Tja und so lief das Krampf-Spielchen die restlichen Kilometer. Ne Zeit hatte ich nicht mehr, da ich Chaot mal wieder vergesssen hatte, die Auto-Pause beim Garmin abzuschalten. So war die Uhr bei jedem Dehnstopp stehen geblieben. Und bei km 39 ging mir dann auch der Hasensergeant verlustig: auch ihn erwischte nen Krampf ob der unrhythmschen Lauferei, die ich ihm zugemutet hatte. Er schickte mich los und ich lief, so gut es eben ging. Als ich dann schließich auf das Ziel zustuerte, traute ich meinen Augen nicht, als ich die gestoppte Zeit sah!

Nein es war nicht die befürchtete neue Bestzeit von 3:57:12 h...

es war mit einer Sekunde mehr ex-akt meine Bestzeit des Münster-Marathons vom vergangenen Jahr...Gott sei dank! ;-)
_______________________________
laufend hat aber dann von mika-timing ne bereinigte 3:57:14 h bekommen, seufzt: happy™

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

PB ist PB

und Krämpfe sind einfach sch....

Och, liebe Iris, hätte dir mehr gegönnt, du hast so tapfer trainiert! Aber ich bin mir sicher, die Früchte erntest du halt später (so war es bei mir; ewig auf sub 4 trainiert und dann kam sie, als ich gar nicht mehr dran dachte): und falls es dich tröstet; ich war letztes Jahr in Essen noch 5min schlechter!

Kopf hoch und herzlichen Glückwunsch!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Respekt!

Trotz KrampfKampf die Bestzeit So quasieingestellt, das find ich schwer beeindruckend! Dass Luft ist nachh oben und die 3:50 drin ist weißte jaja nun. Hey, Ende Oktober gibt's auch noch Marathöne glaub ich...

Kennenlernen war kurz aber herzlich, Danke :-)

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Respekt

Herlich Glückwunsch zu DER Leistung. So eine Zeit und das mit "Wade"! Und ich dachte auch immer, das Uschisocken nur für den Kopf sind (man sollte allerdings auch nicht versuchen die Uschisocken übern Kopp zu ziehen ;))!

Ach Happy,...

eine Sekunde mehr auch noch...mennooo, mittlerweile glaube ich fast, da will Dich wer veraxxxxx! :o(
Pfff...unglaublich wie auch immer Du das hingekriegt hast?!?!
Trotzdem haste Dich richtig stark bis zum Schluss durchgekämpft auch mit Krämpfen...früher hättest Du das Unterfangen in dem Moment aufgegeben, jetzt nicht!! :o)

Und ja, klar kannst Du die Pace laufen, was muss denn noch passieren, damit Du es glaubst?? :o))*knuddel*
Nenenee...viel mehr Verrücktes kann nun wirklich nicht mehr passieren!!
Brauch auch nicht, weil Du es ja jetzt endlich weißt und Dir selbst bewiesen hast!! :o)
Großes Lob auch an den aufopferungsvollen Drillsergeant!!

Jetzt erst mal regenerieren und wieder frei laufen in einer schönen Zeit ohne Plan...granreserva hat Recht, Du könntest die Form nutzen und...*flöööööt*...;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

beim nächsten Mal wieder midde

Stützstrümpfe,nä
denn passiert dich das auch nich, dasse krämpfen tust, nä!

Nee, im Ernst, ganz große Klasse sich so durchzubeissen und sub 4 zu finnishen.

Grüße vom Kukidentlurch, der auch die Zähne zusammengebissen hat

Gute Erholung wünsche ich dir.

JogMap Schleswig-Holstein, die Neongelben aus dem Norden.

Liebe happy,

gratuliert hatte ich dir ja schon anderswo. Und ich find es immer noch saustark, dass du deine PB trotz der Krämpfe einstellen konntest.
Ansonsten danke ich dir für deine Selbsterfahrung mit den fehlenden Uschisocken! Da ich mir ja letztes Jahr habe die Krampfadern operieren lassen, war ich die gesamte Marathonvorbereitung ohne Uschis unterwegs gewesen und hatte schon in Erwägung gezogen, den Marathon auch ohne zu laufen. Nun, davon habe ich jetzt dank deiner Erfahrung Abstand genommen.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Glückwunsch zur PB

Welch tolle Zeit läufst du erst ohne Krämpfe?

Gruß Nicole

5 Sterne von mir...

... Marathon ist einfach eine Schinderei, oder?
Baoh, ne...

Noch weitere dieses Jahr in Planung?

"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam."

Wenn datt happy

sowatt von happy ins Ziel kommt, spielen Sekunden nun wirklich keine Rolle mehr. Du hast ein grandioses Rennen abgegeben, strahlst auf den Fotos totale Freude aus und all das, ohne einen "echten" Longjog in der Vorbereitung. Das ist doch wohl der absolute Knaller! Vielleicht braucht dein Körper in der nächsten Mara-Wettkampfvorbereitung ein, zwei 30er, vielleicht aber auch nur die Uschisocken im Rennen. Man kann es nie genau wissen, denn jeder Mara, jedes Rennen, jede Tagesform ist anders. Ganz fetten Glückwunsch zu solch Spaß- und Lebensfreude-Lauf! Und dann noch mit tollem Ergebnis. Da kann man nur den Hut vor ziehen!!! Jaaaaanz fetten Glückwunsch!!!
ref="http://www.jogmap.de" >

Lieben Gruß
Tame

Ach menno!

Das tut mir ja leid. Trotzdem Glückwunsch zur Einstellung der Bestzeit. Sekunden sind beim Marathon sowieso kein Thema.
Du weißt jetzt auch, wie es geht. Das nächste mal mit hübschen Söckchen - und dann klappt das.

Gruß

Sirius
...der auch ohne Uschis rennt.

Kopfsache?

Du schreibst, dass du den Kopp abgeschaltet hättest, wie Brihoha wohl auch. Und frage mich, ob das Abgeben der Verantwortung mit eine Rolle bei den Problemen gepielt haben könnte? Evtl. verändert sich der LAufstil (weniger aktiv, mehr un- bzw. schlecht kontrollierte Schritte), evtl. wärst du in "Deiner" Pace besser klargekommen?

Gleichzeitig schön und schade, dass der Erfolg beim Marathon von so vielen Faktoren abhängig ist und es auch nie ganz klar werden wird, wie sich einzelne Bausteine im Detail auswirken oder gar welche Bausteine für irgend ein Problem verantwortlich waren...

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

das ist ja eine

unglaubliche Zeit ;)))
Schöne Grüße an deine Waden, die sind doof!
LG, KS

kopf abschalten...

...heißt nicht verantwortung abgeben, granreserva!
für mich war es entspannter denn: ich brauchte z.b. nicht auf die pace schauen, weil ich sowohl dem coach als auch dem sergeant voll vertrauen konnte, da sie mich und meine leistungsfähigkeit kennen, denn schließlich haben sie mich durch das training begleitet. das ist ja unter anderem ein vorteil des personal coachings. so konnte ich mich zum beispiel auf nen sauberen laufstil konzentrieren.

bri hatte mental ne ganz andere baustelle, und bei mir waren es einfach nur die muskelprobs. nicht mehr und nicht weniger. und daraus hab ich jetzt gelernt für´s nächste mal. aber nicht nur das: der marathon war für mich unter dem strich wertvoller als jede pb, denn er hat mir gezeigt, zu was ich in der lage bin, hat quasi meine mentale handbremse gelöst...
____________________
laufend hat viel selbstvertrauen aus dem wettkampf gezogen: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Uschisocken

sicher, dass die es waren??? Ok, ich habe andere Probleme als Krämpfe, aber wenn ich mal welche habe liegt es meist daran, dass ich "mit Gewalt" etwas will (Schalk hat das mal so anschaulich mit Messer zwischen den Zähnen beschrieben ;-)), dann verkrampfe ich eben total und das geht bei Tempo in die Waden oder wo auch immer hin.

Uschis ziehe ich nur noch NACH heftigen Läufen an, nachdem ich die Erfahrung machen musste, dass sie durchaus kontraproduktiv sein können! Aber probier es aus, jeder Jeck ist anders ;-) Ich finde dein Fazit klasse; du weißt jetzt wozu du fähig bist. Das macht dich größer und stärker. So jedenfalls auch mein Fazit vom Dreiländermarathon. Beim nächsten Mal wird es klappen! Bin schon auf deine nächsten Berichte gespannt ;-)) (Frankfurt spontan????)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Bist Du sicher, dass es

fehlende Uschisocken und nicht Salzmangel war? Bei DEM Wetter?

Aber egal: gekämpft und gewonnen. So.

Und mit Coach und Drillinstruktor den Kopf Kopf sein lassen können ist doch prima. Ich kann Dir nachfühlen, dass es einfacher ist sich auf einen "Tempomat" zu verlassen und auf den Laufstil zu konzentrieren, als alles auch noch selber machen zu müssen. Dein eigenes Körpergefühl hast Du ja nicht außer Acht gelassen!

Gratuliere Dir ganz herzlich zum tollen Marathon-Finish!

ja, strider,...

...ich denke mal, es waren nicht NUR die uschisocken, sondern auch die neuen einlagen, die gänzlich anders gearbeitet, zwar schon eingelaufen waren, aber für so viele km am stück wohl doch noch zu neu.
tja, ebenso sicher auch das fehlende salz. ich hatte die temperaturen unterschätzt und da ich seit längerem immer sehr stark schwitze, hat halt der schweißverlust auch seinen teil dazu begetragen.
ich hab bis jetzt bei jedem mara, den ich auf tempo lief, uschisocken angehabt. nun hatte ich sie weggelassen, eben weil ich mehrfach gelesen hatte, dass sie effektiver HINTERHER sind. bei mir vielleicht nich so...
____________________
laufend heckt schon neue pläne aus: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links