Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Kawitzi

Noch einmal ein Blog, der unser Admin seinerseits hat Verschwinden lassen ;0)

Don't let the Face fool you I am a Beast Teil 1.

...Sie bekommt nicht mehr mit, dass Kawi immerzu auf sie einredet, 3km fehlen noch bis zum Ziel und schon wieder geht es einen Berg hinauf. Etwas Übelkeit, etwas Kreislauf, gemischt mit Gliederschmerzen, lassen ZahRun nicht mehr so richtig an dieser verrückte Idee, einen Marathon zu laufen, festhalten. Wie blöde muss man sein, raus zu posaunen, den noch unter vier Stunden zu beenden? Die Zeit ist ihr ab hier egal, nur noch ankommen... und der Coach grinst nur blöde Sprüche von sich gebend vor sich hin und interessiert sich einen Scheißdreck dafür, wie es ihr im Moment geht, im Gegenteil, er schreit sie noch an, boha, was für ein Idiot...

ZahRun kommt aus dem Sportbereich, Kraftsport(Muckibude)

Frau Kawi hat schon lange von ZahRun, der Kraftsportlerin erzählt, dass sie ja gerne läuft und das es schon immer ein Traum von ihr war, irgendwann einen Marathon zu laufen und dass sie den Kawi unbedingt mal kennen lernen wolle, um vielleicht ein paar Tipps zu bekommen, wie man so etwas trainiert.

Kawi wartet am Moselufer auf ZahRun, es ist November, aber für diese Jahreszeit ein angenehmer Sonnentag. ZahRun steigt in Kawis Auto und man gibt sich dem gewöhnlichen Vorstellungsritual hin.

Kawis erster Eindruck von ihr ist nicht gerade das, was man von einem Marathoni erwartet, viel zu modisch gekleidet, die Laufschuhe(von ZahRun liebevoll Turnschuhe genannt) überzeugen Kawi auch nicht, aber in ihren Augen erkennt Kawi diese Entschlossenheit und Unruhe, die man für so eine verrückte Entscheidung haben muss und Kawi sagt sich: „lassen wir sie mal Kreiseln und dann sehen wir weiter.“

Kawi hatte sich als Teststrecke die Moselstraße ausgesucht, ca. 12km und ein wenig gespickt mit kleinen Weinbergen, also ideal zum Einlaufen :0)))

Kawi gibt das Tempo an und ZahRun läuft schön locker und geschmeidig, fröhlich und schwatzend, neben Kawi her.. In etwa 1:18 haben wir die ersten 12km gelaufen und ZahRun sagt grinsend: „Und das war jetzt alles!“ Hmm, nicht schlecht für den Anfang und besonders mit diesen Turnschuhen(dem Kawi ist es völlig egal ob diese aus Amerika stammen oder sonst woher, sie taugen nichts) ein überzeugendes Debüt, da geht noch mehr.

Kawi lässt sich die Arbeitszeiten geben und ein Testlauf auf über 20km à la Kawitzi steht vorher noch auf dem Programm.

Früh morgens, mit Laufrucksack bepackt, geht es ein Stück den Rhein hoch und in Stolzenfels rechts direkt hoch in den Hunsrück, Kilometer für Kilometer immer weiter hoch den Hasenberg. Dort angekommen das sogenannte „Treppchen“ hoch bis nach Waldesch.... iiiihhhh, eine sehr fiese Strecke, besonders für Laufanfänger. ZahRun wird nur schwarz vor Augen und sie taumelt ein wenig, als wir endlich oben ankommen. „Cooles Mädel!“ denkt sich Kawi, „beißen kann sie!“, und das war der perfekte Übergang, den Berg auf der anderen Seite hinunter zur Mosel lachte sie schon wieder und lief gelassen neben mir her. Waren es jetzt die Schokokekse von Kawi oder war ihre Kondition wirklich perfekt!? Egal, Das Projekt Marathon unter vier Stunden zu trainieren, bekam Farbe, besser konnte es nicht beginnen.

Wir machten Trainingsabsprachen, mindestens 4x die Woche und die Kilometer sollten auf 70km pro Woche aufgestockt werden. Ruhige über die Wochentage, allerdings morgens sehr früh (6.00 Uhr und das im Winter) oder Abends spät. Am Wochenende lange Läufe und einen Halbmarathon auf Zeit. Aber noch keine Intervalle, die sollten erst am Ende der Vorbereitung eingebaut werden.
Der Halbmarathon war Premiere, ZahRun hatte noch nie einen Wettkampf bestritten und somit war der Siebengebirgsmarathon nach Kawi's Geschmack, genau der richtige Einstieg zum Marathon-Zirkus.
Dort angemeldet, vernünftige Schuhe an (keine Turnschuhe), auf Zeit laufen und schauen was geht, ist die beste Voraussetzung für solch ein Vorhaben und immer schön drauf achten, dass nichts weh tut, dem Schweinehund erst keine Chance geben, sich zu melden.

ZahRun brachte diesen Lauf in unglaublichen 01:58:xx nach Hause und jetzt konnte man sich völlig auf das Marathontraining einstellen.

Es wurden noch zwei Paar Schuhe gekauft, die Kilometer erhöht und hauptsächlich Berg trainiert. Sehr viel mit Stirnlampe im dunklen Wald gelaufen. Okay, die Stimmung war dabei nicht immer die beste, weil Kawi's kleine Überraschungs-Zwischeneinlagen nicht immer auf freudige Begeisterung stießen. Ja, es wurde sogar protestiert, was für ein komischer Coach Kawi doch wäre, sie hätte bis dato noch keinen Plan von mir gesehen und das ganze habe doch einen wortwörtlich ziemlich planlosen Anschein erweckt. Kawis Antwort darauf: „Ich bin der Plan, ich erkenne wenn es dir gut oder schlecht geht und kann dann genau darauf reagieren, aber wenn es nicht passt müssen wir das Projekt Marathon in die Tonne schmeißen.“ Zu allem Übel fingen die Gelenke bei ZahRun an, sich zu
melden, ein Besuch beim Orthopäden blieb nicht aus und der verpasste ZahRun mal direkt ein paar Einlagen, die Kawi aber bei der zweiten Trainingseinheit wieder entfernte, da ZahRun mit diesen keinen vernünftigen Laufstil mehr zustande brachte. Neutralschuhe mussten her.

Aber über das ganze Trainingsprogramm hin gab es auch zum Glück sehr viele witzige Momente, die den Trainingstrott doch noch angenehm gestalteten. Die ersten lange Läufe auf Zeit im Marathon Tempo, so einiges Verlaufen mit Happyend und viele, viele Kilometer-es waren fast 1000km in 4 1/2 Monaten ;0). In den letzten 3 Wochen wurden noch jeweils 2 Intervall Tage in den Laufplan eingebaut, der letzte genau eine Woche vor dem Marathon.

Dann der große Tag, den sich übrigens ZahRun selbst ausgesucht hatte, Königsforst.
Mit viel Nervosität und gutem Zureden ging es mit 10min Verspätung endlich los.

Die ersten 4km ging es stetig einen Hügel hinauf, der ZahRun relativ locker in einem guten 5:30 -5:45 Pace bezwang, die Waden machten ein wenig dicht, aber das kennen wir ja alle sehr gut und wissend, dass ZahRun immer ca. 7km braucht, bis sie richtig rundläuft, beunruhigte Kawi in keiner Weise. Oben angekommen ließen wir unseren Pace auf Durchschnitt 5.15 einpendeln, auch schon mal auf 4:55. Hey Leute! Kawi ist ja ein begnadeter Fan vom negativen Splitt, aber meine ZahRun tickt da etwas anders, wären wir mit etwas über zwei Stunden in die zweite HM-Runde
eingetrudelt, wäre Holland in Not eingeläutet worden :0( ! Psycho pur sage ich Euch, also etwas mehr Dampf in der ersten Runde und in der zweiten, soweit es geht, austrudeln lassen. Wir liefen über die Halbmarathon Distanz in 1:53:xx. Besser konnte es nicht laufen. Jetzt waren auch die HM-Läufer nicht mehr im Rennen und ZMV wurde nicht mehr so unruhig. In der ersten Runde bekam sie ständig Panikattacken , weil sie immer wieder überholt wurde.

Jetzt liefen wir aber diesen Berg nur noch im 6:00 Pace hinauf, ZahRun hatte doch etwas Tribut in der ersten Runde gelassen und jetzt hieß es, diesen Pace zu halten. Kilometer 23 hatten wir genau in 2Std, jetzt waren für 20 Kilometerchen noch fast 2Std übrig, wenn das mal kein cooles Polster war. Leider fiel der Kilomter- Pace auch mal unter 6:00min und Kaw schaute erschreckt auf eine Pace von 6:15 :0( . Okay, weil es ja hauptsächlich Bergab lief, fütterte Kaw ZahRun mit Gels und schraubte Geschichten erzählend den Pace bergab wieder auf 5:30 rauf... gependelt wurde zwischen 5:45-6:00. Ab Kilomter 30 meldete sich ZahRun mit den ersten körperlichen beeinträchtigungs-Erscheinungen, der rechte Arm sowie Knie rebellierten ein wenig und es wurden während dem Lauf ein paar Placebo Armübungen absolviert. ZahRun musste Pipi, aber das wurde von Kawi untersagt, seine Antwort: „Lass laufen, sieht keiner“ (was ZMV natürlich nicht machte), was mit einem nicht jugendfreien Kommentar beantwortet wurde :0( Kilometer 35 war der klassische Schweinehundkilometer, den sich bis Kilometer 37 wohl jeder mal gefallen lassen muss ;0)))
Ab Kilometer 39 wurde es auf einmal gefährlich ruhig um ZahRun, ich vermisste ihr Fluchen, kein Zucken mehr in ihrem Gesicht, keine Reaktion mehr auf Kawis freundliches Einreden! Zu allem Übel ging es 2km vor dem Ziel noch mal einen Hügel hinauf. Es half nix, Kawi musste etwas forsch werden und gaukelte etwas an falschen Zeiten vor, um noch den letzten Rest aus diesem wahnsinnigen Menschen raus zu pressen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. In 3:57:38h und somit noch eine Sekunde schneller als Kawi, zog ZMV, ohne eine Mimik im Gesicht, über die Ziellinie eines nicht gerade einfachen Marathon's. Kawitzi freute sich dafür wie bei seinem ersten Marathon (ja selbst die Freude über diesen Sieg musste Kawi noch übernehmen ;0))))...)
Nebenbei wurde sie auch noch 2. in ihrer Altersklasse und 13. Frau gesamt :0).

Ja ZahRun, ich finde, du hast in dieser kurzen Zeit eine phänomenale Leistung vollbracht und ich werde dies mit einem riesigen Respekt beglückwünschen und würdigen. Ich hoffe, wir werden noch sehr viel von dir hören .

Gruß,
Kaw.

Daten:

201 Marathoni's und 587 Halbmarahtoni's , finishten am diesen Tag das Rennen

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Oller Schinder:-)

Hast Du den Blog extra nochmal für Tscheiniiii rausgekramt?
Tsetsetse...

Aber den Kommentar: " Ich bin der Plan", muß ich mir merken.

Alex

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links