Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Carla-Santana

...und die können lang sein, aber auch kurz! :o)

Nachdem ich ja vom TAR glücklich und mit heilen Knochen wiedergekommen war, war erst mal eine Woche lang Open-Window-Erkältungssportpause angesagt. War gar nicht verkehrt, denn es gab eine ganze Menge sonstige Arbeiten aufzuholen und zu erledigen.

Die zweite Woche danach stieg ich gemächlich mit geringer Km-Zahl wieder ins leichte Training ein und horchte genau in den Körper rein, ob wirklich alles an den Knochen in Ordnung ist.

In der dritten Woche war dann schon wieder normales Training und weil sich alles gut anfühlte, entschied ich mich kurzfristig als langen Wochenendlauf, am Wupperbergemarathon vom Oli Witzke teilzunehmen, bei dem ich spürte, dass der TAR mir einen guten Trainingsschub nach vorne gegeben hatte. 42,XY+ km mit ca. 1500 Hm in knappen 5h relativ locker gelaufen auf toller Strecke ohne irgendwelche Zipperlein waren der Beweis dafür. :o)

Das hieß für mich, dass ich mir ruhig am nächsten Wochenende den 6h-Traillauf Meppen, perfekt organisiert vom Christian Pflügler, gönnen könnte. Dieser war ausgeschrieben rund um den Möllersee in Meppen in der Nähe des Fußballstadions.

Die Runde war 1,633 km lang (mit Messrad und Garmin mehrfach nachgemessen) und startete vor dem DLRG-Häuschen (Toiletten direkt an der Strecke!).
Startunterlagen und Frühstück gab es morgens ab 08:00 Uhr gemütlich in der Stadiongaststätte.

Schon morgens schaute die Sonne früh durch den Morgendunst und da ich die erste vor Ort war, hatte ich einen Logenparkplatz direkt hinter dem Häuschen. :o)

Christian war schon mit seinem Vater da und baute die restlichen Utensilien auf und wir sortierten noch schnell die gelben sandgefüllten Luftballonsäckchen mit den Startnummern, die zur Restmetervermessung in der letzten Runde einfach fallen gelassen werden mussten, sobald der Ziel-Schuss knallte.

So langsam kamen die Teilnehmer aus den Büschen zum Start und ich freute mich, dort viele bekannte Gesichter wieder zu sehen. Christian gab noch ein kurzes Briefing, in dem er in der letzten Runde die Abkürzung durch den 19 Grad warmen See entlang der Nichtschwimmerleine zuließ. :o)
Das merkte ich mir natürlich! ;o)

Die Strecke sollte nicht ganz so trailig sein, wie im vergangenen Jahr an anderer Stelle, aber doch etwas anspruchsvoll. Seine Messungen ergaben zwischen 13 und 3 Höhenmeter pro Runde, was mir jetzt nicht unbedingt Angst einjagte.
Wie gehe ich das ganze also nun an?
Meine bisherigen 6h-Läufe waren immer erste vorsichtige Tests nach Verletzungen gewesen und hatten keine orientierungswürdigen Ergebnisse und waren außerdem auf Asphalt. Auf Asphalt würde ich versuchen, 6h lang in angenehmem Tempo 05:50-06:00er Pace durchzulaufen, damit es ein sinnvoller Trainingslauf wird. Im November steht nämlich ein neues großes Ziel, der „Kleine KoBoLt“ mit 106 km auf dem Schirm.

Hier muss ich das den Streckenanforderungen anpassen, also schau ich mir erst mal die erste Runde in Ruhe an.

Der Startschuss hallt über den glatten See.

Knapp 60 Läufer und Läuferinnen machten sich auf den Weg erst mal runter an den Strand ca. 300 m durch den weißen Sand. Direkt am Wasser war der einigermaßen fest und dann ging es gleich geschätzte 2 hm wieder hoch auf einen verlaubten Waldweg, auf dem bis auf die Wurzeln zwischendurch sehr gut zu laufen war.
Die Sonne funkelte durch das noch vorhandene Blätterdach und nur am Strandabschnitt und ein kurzes Stück unterwegs sollte es später etwas wärmer in der Gemme werden.

Nach dem schönen Waldweg kam ein kleiner Hubbel (sie nannten ihn Hügel) mit Pudersand hoch direkt an einem angriffslustigen Zaun zum See entlang. Von dort gleich im weißen Pudersand mit Wurzeln wieder runter auf einen Waldweg gespickt mit kleinen unter Laub versteckten Wurzelfallen. So einige hatten sich gleich mehrfach dort abgelegt, als die Konzentration und Kraft nachließ. Das wollte ich auf keinen Fall und prägte mir in jeder Runde die Wurzelfallen genau ein. Das alles war nach gut der Hälfte der Strecke und wir waren am anderen Ende des Sees nun auf dem Weg zurück.

Auf dem Rückweg gab es noch mal eine kurze knackige Steigung von geschätzten 2,5 hm auf 5m, die nach spätestens 10 Runden irgendwie doch zu einem kleinen Hügel wurde. Weiter ging es über ein grades Flachstück festgetretenen grauen Sand, dann wieder runter von dieser grauen Laufbahn wieder auf einen kurzen Wurzeltrail.

Das nächste Flachstück war in der Sonne und am Ende konnte man schon wieder die poppige Mucke aus dem Ziel hören. Noch einmal ging es um zwei Kurven übers Laub, wo auf Wurzeln und Löcher zu achten war und schwupps piepste schon die Matte am Häuschen.

Joa, diese Runde ist sehr schön, bedarf aber doch etwas Konzentration und an einigen Stellen auch kurz etwas mehr Laufkraft.

Ich schwitzte kaum und die Nase lief nicht und daher nahm ich mir erst mal aus dem sauberen Mehrwegbecher mit meiner Startnummer ein paar Schlucke Wasser. Die letzten Tage hatte ich glaube ich zu wenig getrunken, also immer schön regelmäßig nachfüllen war angesagt.

Die nächste Runde fand ich dann ein angenehmes Tempo, welches den jeweiligen Streckenabschnitten genau angepasst wurde.
Nach genau 1 Stunde hatte ich 10,3 km auf der Uhr, die allerdings die 1. Runde nur mit 1,53 km gemessen hatte und Höhenmeter 3! Meter. War auch egal, ich hatte meinen 6er Schnitt, fühlte mich wohl und wollte einfach mal schauen, ob und wie lange ich das halten kann.

Nach 2 Stunden hatte ich irgendwas um 12 Runden geschafft, passte alles, ich musste nur mehr trinken und genehmigte mir ein leckeres „After Eight“ und etwas Banane. Das erste Gel nahm ich nach 2,5h, denn da bei km 25 spürte ich doch, dass die Strecke etwas Kraft zieht und doch kleine Hügel dabei waren.
Hier zweifelte ich auch das erste und eigentlich einzige Mal, ob ich das Tempo würde halten können.
Warum?
Mir tut nichts weh, ich könnte ohne weiteres schneller laufen, es war einfach nur das ganz normale Gefühl, schon 25 km in den Beinen zu haben.
Oder war es doch die ominöse Umstellung auf den Fettstoffwechsel? So ein blödes Gefühl habe ich bei längeren Läufen häufiger um diese Zeit.
Bis auf ein paar kleine Stückchen Banane, zwei After Eight und Wasser hatte ich noch nichts anderes zu mir genommen.
Mal sehen, was das Gel jetzt bringt, rein damit, eine Salzkapsel dazu und abwarten und nächste Runde noch mal nachfühlen.

Nächste Runde war besser und ich genoss jede zweite Runde ein dickes saftiges Gurkenstückchen.
Noch über 3h, nein, „nur“ noch gute 3 Stunden dachte ich und kreiselte so vor mich hin und genoss dieses superschöne Wetter und quatschte ab und zu mal kurz mit Bekannten. Im Nachhinein muss ich sagen, dass die Km zwischen 25-30 die gefühlt längsten oder zähesten waren von dem Lauf.

Nach 3h wurden die Gehpausen bei vielen Läufern immer häufiger.
Bisher hatte ich mir diese nur am VP erlaubt und auch dort beeilte ich mich jedes Mal.
Nach 4h hörten die ersten Läufer auf oder machten Pause in den einladenden Stühlen im Ziel. Ein Bekannter ging schon durch den See auf seine letzte Runde und hörte auf, weil er sich nicht fit fühlte.

Nur noch 2h und das Tempo passte immer noch, wie schön.

Ein zwei Mal streifte ich mit dem Schuh auch eine Wurzel, was mich immer wieder aufmerksamer machte. Ein weiteres Gel musste rein und ich nahm mir vor, die letzte Stunde dann mit Cola etwas leichter zu machen.

So langsam fing die Hüft-/Po-muskulatur an zu meckern, was ich dem Sand als Untergrund zuschob. Ansonsten war alles top.
Jede Runde ging ziemlich genau mit 10 Minuten weg, so dass ich schon 1,5h vor Schluss anfing zu rechnen, ob ich vielleicht ja auch bei den Restmetern im See auskommen würde. Das wäre ein guter Abschluss und eine gute Belohnung für die Beine. :o)

Nach der nächsten Runde war noch 01:20:xy Restzeit und ich sagte mir, „nur“ noch 8 Runden, dann ist schon zu Ende, eigentlich schade. Pfff... :o)

Nächste Runde noch mal ein Gel und weiter Gurke und dann gibt’s Cola.
Irgendwie freute ich mich sogar drauf.

Von vielen Läufern, die nur noch gingen bekam ich nette Motivation und Lob zugesprochen, wenn ich sie überholte und gab dieses gerne zurück.
Wenn ich jetzt mit Gehpausen anfangen würde an den kleinen Steigungen, würde ich sicherlich öfter welche machen...ne ne, nicht nötig, wirklich nicht.
Aufgabe ganz gleichmäßig durchlaufen und das ist drin und nur dann bist du zufrieden nachher!
Dir geht’s doch gut, also warum faul sein?!

Die Cola schmeckte zuckersüß, aber mein Magen verschlang sie ohne einen einzigen Rülpser.
Der Körper brauchte Zucker und das Koffein gab noch mal einen riesen Schub.
Die letzte Stunde war so schnell vorbei, habe mich fast noch beim runter zählen der Runden vertan.

So langsam dachte ich auch mal darüber nach, wo ich wohl im Ranking liegen könnte, denn überholt hatte mich eigentlich keine Frau und die ersten 4 h hatte ich am VP auch nicht auf das Geschehen hinter mir geachtet. War mir auch völlig egal, aber jetzt wurde es doch interessant.

Ein Mädel sah ich am VP, die hatte ich vorher und unterwegs gar nicht gesehen, ob die wohl vor mir liegt? Nächste Runde wusste ich, das konnte nicht sein, denn ihre Pause am VP war zu lang.

Eine andere Bekannte hatte ich bewusst nur einmal unterwegs überholt, sie mich vielleicht am VP?

Letzte ganz Runde und ich gab noch mal etwas Gas, damit ich auf der Restmeterrunde noch genug Zeit haben würde, meine Schuhe wegen der Einlagen vor dem See auszuziehen.

Ich schnappte mir mein gelbes Gummisäckchen und die Leute im Ziel fingen an zu lachen und gröhlen, als Christian die letzten 30 Sekunden herunter zählte und ich zum Strand runter sprintete.
Ich zog die Schuhe aus und hüpfte hinein ins kühle Nass.

Alois, der Gesamtsieger stieg sogleich noch in der Zeit zu mir in den See und wir beide versenkten beim Schluss-Schuss vor den belustigten Augen Christians und der anderen Teilnehmer und Zuschauer unsere Restmeter im See. :o))
Hach, war das schön und angenehm!! :o))

Danke Alois für Deine lieben Worte und guten Tips unterwegs und nachher.

Ziel und Wunschleistung erreicht und als Christian auf seine Einlaufliste spickte und mit breit grinsend mitteilte, dass ich mit 60,4 km die Frauenwertung tatsächlich gewonnen hatte, war ich hocherfreut! :o)))

Ziemlich kurze 6h waren gelaufen und Christians Vater wollte leider nicht mit dem Messrad in den See und nahm außen herum Maß. ;o))

Nach dem gemeinsamen Ziel-Bier in der Nachmittagsonne mit dem Stuhl und den Beinen im See ging es dann auf zu den Duschen im Stadion.
Hier gab es zwar getrennte Damen und Herren-Kabinen, aber gemeinsame Duschen, wo wir uns alle aber sehr gut vertragen haben! ;o))

Danach gab es noch die Siegerehrung und leckere Pasta im Stadionrestaurant, alles im Preis von 18 EUR Startgeld enthalten!!
Danke Christian Pflügler für diesen tollen Lauf! :o)

Alles in allem war das ein klasse organisierter Lauf mit besten Bedingungen und am Schluss wurde diese Strecke für das nächste Mal wieder ausgewählt, weil sie so gut gefallen hat.

Liebe Grüße Carla-Santana

5
Gesamtwertung: 5 (9 Wertungen)

Wenn du sagst...

...es war recht locker bis zum Schluß,dann glaube ich dir das,aber ich verstehe es nicht.
Glückwunsch zum Lauf-und Badetag.

klang so fluffig

als wäre gar nichts gewesen. Sub 6er Schnitt mit Sand und Hügel und After eight- der Kobolt kann kommen, du wirst in rocken!...going beyond the mind -it's where the magic happens...

Wie niedlich!

Ein Hubbel.
In Meppen nennt man ihn Hügel.
Ich glaube bei uns würde man ihn sogar Berg nennen.
Glückwunsch zu diesem tollen Lauf und natürlich auch zum Gesamtsieg.

Gruß

Sirius
...der über Hubbel rennt.

Alles super gemacht!

Klasse, liebe Carla!
Ich habe schon als Nur-Leser das Gefühl, hinterherzuhecheln, und Du machst das so einfach! 3 so anspruchsvolle Läufe in der kurzen Zeit, da zieh ich mal mein neongelbes Stirnband vor Dir! Herzlichen Glückwunsch und danke, daß Du Dir noch Zeit für diesen Bericht genommen hast! (Sollest Du doch mal die Muskeln ausruhen?

Mannomann,

Du haust ja dieses Jahr eine Superleistung und einen Sieg nach dem anderen raus! Gratuliere Dir ganz herzlich zu diesen tollen Erfolgen.

Und natürlich die notwendige Gesundheit für Deine weiteren Vorhaben. Das läuft ja gerade super bei Dir!

Herzlichen Glückwunsch

Rennpferdchen, haste mal wieder sauber hingekriegt.
Da wär ich auch gerne dabei gewesen, Kreislauf liegt mir glaube ich mehr als M.

LG,
Anja

schön zu lesen :0)...

... 60km in 6h, mit Essen, trinken und Pipipausen :0). Gutes Jahrestraining zahlt sich immer aus.

Der Kobolt kann kommen :0)

Gru;0),

Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Super

Leistung !!
Wie mainrenner schon sagt: Der KoBoLt kann kommen, du bist bereit dafür, da bin ich mir sicher ;-)

Schön locker abgelaufen, super!
LG
Fraggle

Jepp, ...

... das war ein schöner Lauf und das hier ist ein klasse Bericht! Glückwunsch zu Deinem tollen Ergebnis und Respekt, das Du es anscheinend wirklich ohne Sturz geschafft hast, ich habe mich drei Mal ordentlich lang gemacht, die Wurzeln haben sich zwischen herabgefallenen Blättern und dem Wechsel aus Licht und Schatten zum Teil gut getarnt. Aber so wurde man wieder wach ... wenigstens bis zur nächsten Waldbodenpanade ;)

Restmeter versenken??

Hihi, die Aktion hätte ich auch gerne gesehen!!

Glückwunsch, du Renntier ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

60 km in 6 h *örgs!*

Du hast es echt drauf. Ich habe beim letzten 24h-Lauf einen 5h-Lauf draus machen wollen und dabei die 50km angepeilt. Vollkommen versagt natürlich;-) War dann stolz, dass es 50km in 6h waren, *kicher!*
Welch tolles und anstrenges Lauferlebnis zugleich. Und all das für schlappe 18 Euronen, fantastisch!!!

Lieben Gruß
Tame

*seufz*..joa....

...das haste ma wieder perfekt klasse gut hingekricht, pferdchen. alles richtich gemacht!! und wär ich soo gern dabei gewesen...
____________________
laufend gratuliert ganz herzlich: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Dnake Pferdchen! ...

... Das macht doch wieder richtig Lust auf Laufen. So ein bissl is mir das in den letzten Wochen abhanden gekommen. Und jetzt beim Lesen frag ich mich, warum diese Läufe alle so weit weg sein müssen. ;-(
Egal. Twente ist ganz dicht dran - jedenfalls zeitlich gesehen. Da freu ich mich mit dir ne Runde drehen zu können. Wenn du Lust hast, laufen wir einfach zwei Runden. ;-))
;-)
PS: fast vergessen: janz herzlichen Glückwunsch zu dem Lauf und natürlich zur Platzierung.

Dann haben ...

wir uns bestimmt gesehen;-)

Respekt und Glückwunschzu diesem tollen Ergebnis.
War ein schöner Lauf, wie immer bei Christian.;-)
Bist du im März auch wieder dabei ?

Bin für Marathon Steinfurt dabei gewesen.

Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft...

Gratulation

zum Siegerpodest! Wahnsinn, was du so nacheinander für Läufe durchziehst! Dein Körper ist ultragestählt und wird es immer mehr werden...

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

@dietzi :o)

macht nix, ich versteh auch vieles nicht, muss ich auch nicht! Das ist Hobby, das muss nur Spaß machen! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke mainrenner, naja,...

ich versuchs....da ist nur meistens dunkel und Wetter und Berge und irgendwo auch Wegweiser...wir werden sehn. :o)
Mir wäre lieber, Du wärest dabei!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Sirius :o)

Mr. Suunto zeigte insgesamt nur 73 Höhenmeter an, andere Garminier hatten über 400 Hm.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ja, Anja,...:o)

das hätte Dir gefallen! Merken für nächsten Herbst. :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hey Rici,...:o)

Danke Dir!
Du hast schon recht mit den drei anspruchsvollen Läufen, aber diese waren alle drei nicht am Limit gelaufen, daher kann man so etwas machen. Den Muskeln geht es blendend! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

@fazer :o)

Vielen Dank, ich weiß, von wem es kommt! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Kawi :o)

Das ist jetzt die Quittung für den bescheidenen Jahresanfang...immer ein Auf und Ab...mal sehen, wie es weiter geht.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hach Fraggle,...

der KoBoLt macht mir schon noch einiges Kopfzerbrechen, aber ich rüste grade technisch mit Dakota auf! ;o) Danke, dass Du so denkst! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hey Chardes,...:o)

war mir ein Vergnügen, Dich endlich mal persönlich kennen gelernt zu haben. Wir sehen uns bestimmt noch öfters! :o)
Hoffe, Deine Waldbodenknutscher hatten keine bösen Folgen!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

@strider,...:o))

Du wärest bestimmt noch mit mir ne Runde Schwimmen gegangen!! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Tame, ja, der Christian...:o)

macht da echt "Gefangene"! ;o)
Wer einmal bei ihm mitgelaufen ist, kommt gerne wieder! :o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Siehste Tame,...:o))))

Datt Happy is auch gefangen! ;o)))
Danke liebste Happy! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Schalk :o)

das war wirklich was schönes für den Herbst, dieser Lauf...Sonne, See, Strand und Wald, was wünschen wir uns mehr?!! :o))
Werden wir morgen vielleicht auch haben! :o)
Freu mich!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hi Barny, warm...

hast den nix gesagt?
Ach, wir haben bestimmt ein paar Worte unterwegs gewechselt, hab ich eigentlich mit jedem, waren ja nicht so extrem viele. :o)

Danke Dir und im März muss ich schauen, da ich Anf. März schon wieder was interessantes gebucht hab und das eine Woche später wäre! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Liebe Sonnenblume,...:o))

Du bist auf dem gleichen Weg, schon gemerkt?!? ;o)
Immer schön reinhören und weiter machen, der Körper verändert sich stetig!
Danke :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

War mir ...

.. auch ein Vergnügen! Stürze alle gut verlaufen, wenn ich auch mit meine großen Füßen mitunter nicht so recht umzugehen weiß - das abrollen klappt 1a. ;-)
Bis zum nächsten Lauf, freu mich!

Beste Grüße chardes

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links