Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

Der schon länger auf meiner Liste stand. Dieses Jahr passte es. Linzgaurunner bot Quartier an, besorgte die Startnummern, übernahm das organisatorische Finetuning. Nr 2 wollte mit und den halben laufen, versprach auch mal wieder zu trainieren. Ok, ich war skeptisch, aber ich gab nach. Die Blaulichtwertung lockte ;-)) Und ich wollte mal sehen, was vier Wochen nach der Langdistanz geht? Die Zeichen standen gut: Die letzten Läufe gingen gut, sogar Tempo am Berg (IVV in Siersburg) sah gut aus. Nicht gleich Bestzeitangriff (Die steht seit 2011 bei 3:50 wie eine Mauer), aber wenigstens mal wieder unter 4h. Coach versprach den Hasendienst, kann ja nichts mehr schief gehen.

Es kann. Denn in meinem Umfeld standen die Zeichen gar nicht gut. Erst erlegte die Fräck meine Nr 2, dann meinen Coach. Nur ich stand noch, war nur die Frage wie lange noch... Dann kam die Wettervorhersage: 11 bis 18 Grad und Regen! Nr 2 frohlockte, denn sie ist alles andere als ein Hitzehäschen und das ist IHR Wetter. Meins nicht! Irgendwie maulte abwechselnd jeder mal. Coach zweifelte, ob er das Ganze überhaupt schaffen würde (ja, klar doch....). Die Anfahrt verlief schon stauträchtig und je weiter wir nach Süden kamen umso kühler und grauer wurde es. Bei Linzgaurunner hatten wir dann 10 Grad weniger als in der Heimat und statt Bodensee kriegten wir auch eine Nebelwand zu Gesicht. Also wurden die Jacken übergestülpt und ein wunderbares Abendessen genossen. Nr 2 hatte sich ein Finishershirt bestellt, welches wir mit gierigen Augen betrachteten, woraufhin Mutter die ultimative Waffe in der Hand hatte: wenn du aufgibst kriege ich es! (Bah, bin ich fies....)
Die Nacht war kurz, der Aufbruch verlief planmäßig und auf der Fähre nach Lindau trafen wir die ultimative Kirsche: Cherry, schön, dich mal wieder gesehen zu haben!
Dafür wurde die Miene des Töchterleins immer länger, denn es versprach sehr sonnig und warm zu werden, und sie hatte weder Kappe noch Sonnenbrille dabei. Mutter vermisste dagegen eher die Sonnencreme (sollte sich rächen).

Wir waren pünktlich in den jeweiligen Startblöcken und mit satter Verspätung ging es dann auch endlich los. Oder auch nicht. Obwohl wir gleich zu Anfang des Startblocks 3 standen hatten irgendwie alle Schnecken der Welt sich gleich hinter den Kenianern aufgestellt. Die ersten 10km war Umkreiseln angesagt, dann bogen hinter Bregenz die Viertelmarathonis ab. Hätten wir mal eher den schönen ersten Teil der Strecke genossen! Es wurde nun ruhiger, aber immer noch überholten wir. Das Tempo hatte sich so bei 5:25 eingependelt und fühlte sich einfach prima an. Angesichts der späten Startzeit übte ich dann auch mal Tabletteneinnahme auf der Strecke mit Hilfe eines Gels, es gelang mir sogar ohne Verschlucken... Bei km 14,5 bogen die Halbmarathonis ab, aber immer noch war ein Haufen Leute unterwegs: Marathonläufer und die Staffeln. Und immer noch kassierten wir nach und nach die Leute ein. Die Strecke wurde nun etwas langweilig und irgendwie hatte ich total die Orientierung verloren, wo wir uns nun befanden (immer noch Österreich). Nach einem Ausflug in die Welt des Isos blieb ich lieber bei Tee und Wasser, zu meinem großen Glück gab es relativ früh Cola. Coach blieb nun immer wieder hinter mir, aber das schob ich noch auf die schmalen Wege und die Läufer, die wir nach wie vor überholten. Es ging in die Schweiz. Halbmarathon in 1:55. Punktlandung. Und es fühlt sich locker an. Schon überlegt ich doch etwas zuzulegen und die Bestzeit anzugreifen. Aber ich war mir ziemlich sicher gut mit 3:52 ins Ziel zu kommen. Bestens gelaunt konnte es weiter gehen.

Oder auch nicht. Irgendwie lief Coach nicht so locker wie sonst. Und bei km 24 war dann klar, es geht nicht. Er wollte, dass ich vor laufe. Die Grippe hatte doch zuviel Kraft gekostet, es fehlte einfach die Energie. Und die Sonne bescherte erste Kreislaufprobleme. Und nun vertauschten sich die Rollen. So oft hatte er mich begleitet, motiviert, gezogen. Jetzt war ich dran. Kurze Ansätze eines Aufbegehrens wurden im Keim erstickt (Berufskrankheit, funktioniert auch in der Familie...): wir wollten zusammen laufen, wir laufen zusammen. Basta! Und so nahmen wir Tempo raus und als es immer schlechter ging wanderten wir (seit der Langdistanz kann ich das gut ;-)). Und Coach kämpfte, und so ging es von Kilometer zu Kilometer. Das Wetter war super, den beginnenden Sonnenbrand ignorierte ich gekonnt und genoss die Landschaft und die netten Zuschauer, die auch uns noch frenetisch anfeuerten. Traben, gehen, traben, gehen. Es geht immer weiter.
Das öde Stück am Bahndamm um km 30 herum ging auch zu Ende und bald hatte Bregenz uns wieder. Ok, die Runde außen ums Stadion herum hätte ich nun nicht gebraucht, aber dann ging es rein und die Post ab. Coach lief nun wieder und gemeinsam legten wir die letzten Meter zurück. Ein Deja vu drängte sich auf: München 2012. Und dann standen da meine Nr 2 stolz in ihrem Finishershirt und Linzgaurunner. Kurzes Abklatschen und dann ging es zum Ziel und wir hatten es mal wieder geschafft! Es ist immer wieder ein grandioser Moment und auch beim 55. Marathon noch schön. Und als ich dann später meinen Mann und meine Tochter im Arm hatte wusste ich auch, dass ich alles richtig gemacht hatte. Runner*s High, aber total.

Und für die Zahlenfans: mit 4:11:42 waren wir letztlich drin.

Vielen Dank an Linzgaurunner für Quartier und Organisation und Kinderbetreuung (ok, das Kind nehme ich zurück ;-))!

Aber ich bin so stolz auf meine Familie: Nr 2 hat zum ersten Mal einen Halbmarathon alleine geschafft und obwohl das Wetter nun gar nicht ihres war ist sie angekommen, ich bin so stolz auf dich! Und auf meinen Coach, für den das wohl der härteste Marathon seines Lebens war, der aber nie aufgab sondern sich ins Ziel biss. Danke, dass du dabei geblieben bist!

Und Nr 3 hatte zu Hause Nr 4 am Hals, denn auf der Rückfahrt nahmen wir jeden Stau mit, den es auf deutschen Autobahnen gestern Abend gab, und das waren viele. Und so dauerte die Rückfahrt dann mal drei Stunden länger. Um Mitternacht waren wir daheim, um 4 Uhr musste Nr 2 wieder zum Zug.

Bestzeiten und Schlaf werden doddal überbewertet ;-)))

4.25
Gesamtwertung: 4.3 (8 Wertungen)

geteiltes Leid / Freud ...

... Ihr macht das wirklich toll !!! Genau so sollte es sein ...
"geteiltes Leid = halbes Leid" und "geteilte Freide = doppelte Freude"
Mit der/dem Liebsten gemeinsam finishen - es kann kaum etwas schöneres geben.

Glückwunsch an die GANZE Familie

*obeswohlzukünftignochtypischeStrider-Blog'sgibenwird ???*

@ Coach: "besser dich !" ;-D

Lieben Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden
( der sich freuen würde euch im April '15 in Hamburg zu sehen ... ? )

Hamburg

immer gerne wieder, aber geht nur, wenn ich montags frei habe (oder LuxAir die Flugzeiten marathontauglich anpasst....); daher 2015 leider nein.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Gut gemacht!!

Wie Du das ganze Gewusel immer so hintereinander bekommst, ringt mir riesen Respekt ab!!
Umso mehr Respekt habe ich aber auch für Deine Entscheidung bei gutem Körpergefühl beim Coach zu bleiben! Gefällt mir sehr und Ihm ganz tief drinnen bestimmt auch! Tolle Team, spürt man auch, wenn man neben Euch läuft!! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Tolle Truppe

seid Ihr. Organisatorisch hast Du immer eine Menge zu leisten, bevor es losgehen kann, dafür Hut ab.
Und dieses Mal Rollenverteilung auch erfolgreich abgeschlossen.
Kann mit Deiner Nr. 2 mitfühlen, mir wäre kühler auch lieber gewesen, aber ist ja kein Wunschkonzert.
Verpflegung fand ich so lausig, dass ich auch schon früh auf Cola zurückgreifen musste.
Nachdem ich gestern beschlossen habe, nie wieder Marathon, überlegen wir, ob unser jeweiliger Einbruch mit dem Asphalt zu tun hat. Sind wir nicht gewohnt und das hat uns ganz schön mürbe gemacht.
Und ganz vielleicht probieren wir es auch mal mit Training ;o)

Glückwunsch immer noch unbekannterweise an die ganze Truppe.

Übrigens sorgen hormonschwangere Rothirsche auch nicht für den erholsamsten Schlaf, wenn sie gefühlt direkt unterm Fenster um die Damenwelt buhlen...

LG,
Anja

Ach schön

Wenn keine Bestzeit möglich ist, kann man auch umentscheiden. Richtige Entscheidung getroffen. Und Widerworte? - Kennen wir doch nicht! ;-)
Herzliche Grüße an Nr.2. Ich erinnere mich gern an unseren gemeinsemen HM in Berlin.
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Ach, war das doch ein

Ach, war das doch ein schönes Wochende. Es hat richtig Spaß gemacht. So ganz bin ich noch nicht im heute.Viel zu schnell verging die Zeit. Es war mir eine Ehre deine Nr 2 ein Stück zu begleiten. Sie hat sich richtig tapfer geschlagen. Schade das es dem Coach so schlecht ging. Ich hoffe doch das er sich wieder schnell erholt hat.
@ Anja.
Hormongeplagte Hirsche waren es nicht die für die nätliche Unruhe gesorgt hatten. Es waren woll eher Bären. Hunrige Bären. Die sich, morgens, kurz nach 3 Uhr, über den rest des Gulsaches hermachten. Sie versuchten dabei leise zu sein. Ich sage jetzt versuchten, denn es hat eindeutig nicht geklappt. Auf meine Rüge gestern abend, das sie laut gewesen seinen, hieß es nur, ich sei schuld gewesen. Wäre nicht so tolles Gulasch übrig gewesen, hätte man es ja nicht essen müssen.
Verfressens Pack, aber sonst ganz Harmlos.

Strider das nächste Mal müssen wir den Topf leer machen ;-)

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Glückwünsche für alle!

dir zur respektablen Entscheidung den Coach zu ziehen und eine feine Zeit sausen zu lassen,
dem Coach fürs durchhalten,
und der Nr. 2 für ihren alleinigen Halben!

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Gratuliere

Ich gratuliere nochmals an euch zwei. Ich fand das Wochenende trotz allem super mit euch beiden.

Den ersten allein geschafft so ne bomben stimmung. Und die eigene mutter ist super stolz. Besser gehts mir im Moment nicht!

Ich freu mich schob auf den nächsten HM!

Und ihr wart beide prima. Und dass coach doch noch ins Ziel ist...... RESPEKT! :-))

Einfach schön, ...

... das zu lesen!
Da hab ich die ganzen bekannten und viel zu lange nicht gesehenen Gesichter vor Augen, Filme laufen vor dem geistigen Auge ab.
Linzgaurunner;wir sitzen zusammen im Festzelt in Schmiedefeld... Fam. Strider war da auch schon mit uns.
Ich tanze; Berliner Halbmarathon. Der erste damals. Puhh, war der warm. Und weiter hinten war an den ersten VPs nicht zu viel Wasser zu haben.
Bregenz; dort haben wir nach dem Grüngürtel auf dem Weg zum K78 einen hier bestens Bekannten daheim abgeliefert. Sein Heim-M war das hier quasi.
Und dann noch McDoof in Lindau. Stimmt, Strider. Das war dann dein erster und mein zweiter K78 - ein unvergessen schönes WE in Davos! Auch wenn da Federn gelassen wurden. Das ist Geschichte.
Und nun nehmt ihr euch diesen Heim-Lauf von Maecks vor.
Reschbeggd an den Coach! Und irgendwas geht da ja immer. ;-)
Du wolltest dich doch bestimmt nur nicht auf den letzten km noch quälen. Da ist ein in 4:10h erwanderter (?!) Marathon doch viel relaxter. Riggo hätte ich ja unterstellt, er hätte die vertauschten Rollen nur länger genießen wollen. ;-) Das entbehrt hier nunmal der Grundlage. Hätteste dich aber auch um ganz schön viel gebracht, beim Vorlaufen.
Na und der Knaller kommt zum Schluß! Siehste Mama Strider. Die Nr.2 kann das auch bei "Dreckwetter" allein. Janz herzlichen Glückwunsch dazu.
Schicke Aktion!
;-)

Hach!

Das ist ja mal soooo schön! Was Du eigentlich hättest laufen können, weißt Du sowieso, die Gelegenheit, das öffentlich zu zeigen, bietet sich immer wieder, aber der Lauf so wie er war - der ist einmalig. Ich freu mich für Euch, dass Ihr es so wunderbar miteinander habt.

Herzliche Grüße
yazi

hmmm...

... wenn ich das so lese und noch deinen Kommentar, den du kürzlich mir geschrieben hattest, hernehme, habt ihr meines Erachtens die allerbesten Voraussetzungen für so einen gewissen Teamlauf!

Nachtrag: Manchmal, aber nur manchmal, ist der Mäc eben nich doof! ***inerinnerungenschwelg*** ;-))

Paarlauf!

Vereint im Leben und auf der Strecke.

5:25 Anfangstempo ist ja ganz schön ambitioniert.

Ich hoffe bei den anstehenden Winterlaufserien dieses Tempo bei den 10ern durchzuhalten.

Schön für den Coach, eine

Schön für den Coach, eine Häsin zu haben, auf die er sich verlassen kann.
Glückwunsch zu eurem Dreierpack.

Ein großartges Gemeinschaftserlebnis

für die ganze Familie! Toll-Toll-Toll! Ganz herzlichen Glückwunsch an Nr.2 und an euch!!! Es wäre ein super Plan gewesen, wenn der Coach gesund gewäse wäre; so war es ein super Pla, ihn zu begleiten;-)
Ich dachte anfangs beim Lesen eher an HH12 als an München12.

Lieben Gruß
Tame

kaum verheiratet...

...lassen sich die kerle hängen! *koppschüttelundkicher*
nee, striderlein, wie du das wieder gewuppt hast, find ich irre klasse und du hast vor allem sooo recht: du hast gewonnen!!!
____________________
laufend knuddelt strider virtüll: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Deine Bären haben Recht

Der Gulasch war toll. Und beim nächsten Mal geben ich mir mehr Mühe und lasse nichts übrig ;-)) (im übrigen meine ich mich zu erinnern, dass es nicht an mir lag, dass der Topf nicht leer wurde ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

liebe happy

nicht so streng mit den Kerlen, der ist halt noch nicht so immunresistent wie ich; ich habe ein paar Jahre, Kinder und Schüler Vorsprung ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

anfangs vielleicht

aber das Ende erinnerte an München - Treppen inklusive ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

veehrter Herr Dietzrun

Winterlaufserie ist ja auch was ganz anderes als trockener, sonniger, flacher Asphalt!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke, liebe Yazi

Was ich eigentlich hätte laufen können ist reine Spekulation. So wie es war war es gut!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

keine Flöhe, bitte!

Da müsste ich erstmal bergab laufen können *hmpf*. Jep, Mäc ist nicht immer doof ;-)) (ich erinnere mich im übrigen auch damals an einen üblen Stau wegen Vollsperrung....)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Was unterstellst du dem armen Riggo???

*grins*

Ich weiß, dass strider 2 auch alleine kann. Aber sie weiß das manchmal nicht ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

du warst gut!

und es war schön dich im Stadion zu sehen! Aber das T-shirt, darüber müssen wir nochmal reden....

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke

von allen dreien ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

tust du ja selten

weil du es immer so eilig hast ;-))))

Nee, schon gut so. Jeder wie er kann und mag! Und das Gewusel ist eine Frage der Übung, glaub mir.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

liebe Anja

mit der Asphaltgewöhnung magst du Recht haben. Als ich zu meinen Anfangslaufzeiten nur Wald gelaufen bin tat mir bei meinen ersten Straßenlaufversuchen alles weh. Ein Kenner riet zum ungeliebten Asphalttraining. Ist wohl so. Aber es gibt ja auch schöne Landschaftsmarathons ;-)

Uaah, hormonschwangere Rothirsche... *graus*

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke

für den Glückwunsch und das Lob *rotwerd*.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

okeee...

...lass ich gelten! ;-)
____________________
laufend grinst sich eins: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

...in guten wie in schlechten Zeiten...

Ich finde es saustark, dass du da bei deinem Schatz geblieben bist und ihr das gemeinsam durchgezogen hast. So ist das ein Geben und Nehmen, sehr schön! Und Glückwunsch an deine Nr. 2 zum hervorragend absolvierten HM! Da hat sie das Finisher-Shirt voll verdient.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

pssst

ich suche immer noch einen Weg es ihr zu klauen ;-)))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Hihi...

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links