Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Ricamara

Nachdem ich in Hamburg (geplant wegen unzureichender Vorbereitung) nur gut den halben Maraton gelaufen bin und gefühlt als einzige ohne Medaille nach Hause fahren mußte, habe ich mich fast SOFORT für den Berlin-Marathon angemeldet. Zuerst noch auf der Warteliste eines Reiseanbieters, doch dann klappte es.
Diesesmal sollte nichts schief gehen!
Ich habe Trainingspläne gewälzt, mich dann für Steffny entschieden, und den Plan auch einigermaßen gut eingehalten.Geliebäugelt habe ich mit 4:45, auf jeden Fall wollte ich gern PB laufen. Aber wer will das nicht?
Familie und Freunde mußten sich nach meiner Zeit richten, und einige geplante Unternehmungen mußten verschoben werden. Mein GöGa hat alles geschluckt, weil er Verständnis dafür hatte, daß Berlin einfach klappen sollte. Da ich gleich 3 Übernachtungen für ihn mitgebucht hatte, konnte er sich ja immerhin auf eine schöne Berlin-Reise freuen..
Die Vorbereitung klappte also gut, ich wurde nicht krank, blieb (trotz Tennis) auch verletzungsfrei und lief Anfang September - ein bißchen überraschend für mich selbst - einen sehr langsamen Probemarathon.
26.09. Morgens los, der Nahverkehrszug hatte gleich mal 1/2 Stunde Verspätung. Zug nach Berlin verpaßt, aber die fahren ja von HH alle halbe Stunde. Sehr gemütlich, mit der Bahn ist man in 2 Stunden in Berlin.
Nach dem Einchecken im Hotel gleich zum Tempelhof gefahren, um die Startunterlagen abzuholen. Ich kenn ja die HH-Marathon-Messe, aber die ist vergleichsweise harmlos! Um endlich zur Startunterlagen-Ausgabe zu gelangen, muß man sich - natürlich!- durch alle Hallen, an 1000 Ständen vorbei quälen. Klar, man soll ja kaufen! Obwohl es früher Freitagnachmittag war und kaum Warteschlangen gab, war die Fülle schon erdrückend. GöGa hat schnell am Erdinger-Stand auf mich gewartet.
Anschließend gab es ein bißchen Sightseeing (Reichstags-Kuppel! Wunderbar!)und nettes Abendessen in einem der vielen Lokale in Friedrichshain.
27.09. Um die "Beinchen" zu schonen, haben wir eine Stadtrundfahrt mit dem Bus unternommen, in der Sonne gesessen... und uns dann abends aufgemacht ins Tomasa zum Jogmap-Treff.
Es war sehr schön dort! Ich habe mich gefreut über den netten Empfang durch Yazi, ich kannte ja kaum jemanden, und habe dann so einige jogmapper das erste Mal "in echt" getroffen. Und Inumi war auch da, mit der ich im letzten Jahr in HH Seite an Seite gelaufen bin. Solche Begegnungen sind einfach SUPER! Auch GöGa hat sich als Nichtläufer sehr wohl gefühlt, schön.
28.09. Der Tag!
Beim Treppensteigen in den Bahnhöfen: schwere Oberschenkel. Hä? Was soll das denn? Mein letzter Lauf war am Donnerstag!
Im Pulk zum Startgelände getapert, an der Schweizer Botschaft mit Mühe einige jogmapper getroffen, aber tripptrapp, mit der ich verabredet bin, stürzt zum Glück auf mich zu. Wir wollen gemeinsam loslaufen.
Und was ist? Schon auf dem Weg zu den Kleiderbeutel-Zelten verlieren wir uns und finden uns auch nicht wieder!!!
Im Startbereich H (alle langsamer als 4:15) wird Aerobic angeboten. Die Bässe wummern und gehen direkt in den Körper. Ich finde das ganz furchtbar, man kann sich nicht dagegen schützen, ich fühle mich bis ins Herz getroffen. Für mich ist das Körperverletzung!
Um mich herum Läufer/innen aus aller Welt. Ein bißchen erschreckend finde ich, daß man offensichtlich mit Ibu und ähnlichem vorbeugt oder es ab km 20 einwirft. Na gut, ich habe nichts mit außer 2 Gels in der Hosentasche. Ich wollte keinen Gürtel schleppen und mich voll auf die angebotene Streckenverpflegung verlassen. (Das klappt dann auch sehr gut.)
Dann endlich der Start! Endlich!
Ganz euphorisch los in Richtung Siegessäule, wo meine Supporter stehen wollen (Mann, Tochter, Schwiegerfreund) - leider kann ich sie dort nicht entdecken.
Meine geplanten Zwischenzeiten hatte ich mit Kuli auf den Unterarm geschrieben. Ich DEPP! Ohne Brille kann ich sie nicht lesen und die auf dem Garmin auch nicht. Die Zwischenzeiten habe ich aber einigermaßen im Kopf, aber daß ich die Zeiten auf der Uhr kaum lesen kann, ist wirklich blöd!
Ich versuche, mich ein bißchen an die 4:30 Pacemaker zu halten, um dann vielleicht die 4:45 zu schaffen, für die es keine Luftballon-Läufer mehr gibt.
5km: Plan: 33:46 Ist:32:39
10km: Plan: 1:07:32 Ist:1:05:05
15km: Plan: 1:41:18 Ist:1:38:12

Allmählich fange ich an, die km zu zählen. Ganz allein laufen ist ziemlich doof. Du kannst zwar versuchen, Dir die Stadt anzusehen, aber irgendwann läßt Du es. Ich lese dann die Shirt-Aufschriften vor mir, wie: Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt!
An einigen Stellen treffe ich meine Supporter-Gruppe. Große Freude!
20km: Plan: 2:15:05 Ist: 2:13:57
Wo sind die Luftballons hin? Meine Oberschenkel werden schwer, und ich habe noch nicht einmal die Hälfte!
Halb: Plan:2:22:30 Ist: 2:21:59
Geht ja alles noch, kleines Polster behalten.
Aber dann!
25km: Plan: 2:48:51 Ist: 2:52:13
Ab jetzt kommt nicht nur der Mann mit dem Hammer, nein eine ganze Reihe von Männern mit Hämmerchen warten nur darauf, meiner Oberschenkel-Muskulatur immer so einen kleinen Schlag nach dem andern zu versetzen.
Ich versuche, das zu ignorieren - geht aber nur bei bergab.
Wer behauptet übrigens, die Berlin-Strecke sein ganz flach? Immerhin +176/-181 Hm!
30km: Plan: 3:22:47 Ist: 3:33:20
Ehe jetzt meine Muskelfasern reißen, so fühlt sich das an, gehe ich mal ein Stück. Das war nicht geplant!
Meine Schuhsohlen bleiben nach jeder Trink-Station auf dem nassen Asphalt kleben und geben ganz komische Geräusche von sich. Unangenehm!
35km: Plan: 3:56:24 Ist: 4:13:45
Tschüß, PB oder gar Wunschzeit! Jetzt heißt es nur noch: durchkommen.
Am Straßenrand häufen sich die Aussteiger, die Läufer mit Krämpfen, eine Frau, die sich die Seele aus dem Leib kotzt, ein Mann, dem das Blut aus den Brustwarzen spritzt.
Dagegen bin ich noch gut dran.
40km: Plan: 4:30:10 Ist: 4:53:30
Ziel: Plan: 4:45:00 Ist: 5:11:58

Wieso ist das Brandenburger Tor nicht das Ziel??
Fazit:
- Vielleicht einen Tick zu schnell bis zur Halbmarathon-Marke.
- Mit jemandem an meiner Seite wäre es etwas leichter gewesen.
- Wenn ich bedenke, wie schnell ich nach dem Lauf wieder fit war (ok, auf dem Gelände etwas steifbeinig), kann ich altes Mädel wohl trotzdem zufrieden sein. Beim anschließenden Familientreffen meinen alle, ich sähe aus, als sei ich gar nicht gelaufen. Aber das sagen die bestimmt nur so!
- Von 40000 gemeldeten Läufern sind ca 30000 im Ziel angekommen. Wieviele nicht angetreten sind, weiß ich nicht. Ca. 2600 Finisher kamen nach mir ins Ziel.
- Ob ich noch einmal einen Marathon laufen werde, weiß ich nicht! In der zweiten Hälfte habe ich gesagt: nie wieder!!!
- Hm. Aber ich habe eine Medaille.
- Bei der abschließenden Spree-Fahrt am 29.09. trage ich mein Finisher-Shirt. Klar, ich habe sonst ja nichts mehr anzuziehen. :)

4.8
Gesamtwertung: 4.8 (10 Wertungen)

Erst mal:

Glückwunsch zum Marathonfinish.
Wir sollten in unserem Alter froh sein, dass wir noch so fit sind und 42km am Stück laufen können.
Bestzeiten laufen zu wollen habe ich mir schon längst abgewoehnt,was fuer ein Stress.
Stadtmarathons laufe ich auch schon ewig nicht mehr.
Wird Zeit dass Du auf Ultras umsteigst und in der Landschaft laeufst.

Du hast gesund gefinisht, Glückwunsch!

Ich verstehe, dass du enttäuscht bist, dass du, obwohl das Training super lief, der Wettkampftag nicht auf deiner Seite war. Zu schnell gestartet? Kann sein. Es gibt ja die Faustformel, dass die Zeit, die du zu Anfang zu schnell läufst, hinterher doppelt draufgeschlagen bekommst. Aber vielleicht war es halt einfach nicht der richtige Tag. Dass du mit Stolz dein Finishershirt trägst ist ein wunderschönes Symbol!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Anscheinend...

... fanden es - vielleicht außer dem frischgebackenen Weltrekordler - am Sonntag alle schwer. Jedenfalls alle, mit denen ich gesprochen habe. Hey, dein lieber Mann hat sich entgegen seiner Ansage doch zum Supporten durchringen können? Super, schönen Gruß! Ich finde, Du hast Dich echt tapfer durchgebissen, wobei es die Sache sicher nicht einfacher macht, wenn es rundum so vielen offensichtlich gar nicht gut geht. Ich fand auch, dass es schon ab der Hälfte eine Menge Leute gab, die echt nicht mehr gut beieinander waren. Du hast es aber geschafft und die Medaille schwer verdient. Jetzt erhol Dich erstmal gründlich, und ob du jemals wieder Marathon laufen möchtest, muss nun wirklich nicht auf der zweiten Hälfte eines besonders zähen Exemplars entschieden werden.

Viele herzliche Grüße
yazi

gut gemacht, rica...

...und ganz herzlichen glückwunsch zum finish in berlin!!
da du nach dem marathon so schnell wieder fit gewesen bist, vermute ich mal ganz stark, dass es bei dir nicht der mann mit dem hammer bzw. die kondition sondern der kopf war. naja, und vielleicht bist du einen kleinen tick zu schnell angegangen. dann wird es - vor allem wenn man allein unterwegs ist - nach hinten raus doppelt und dreifach schwer. ist mir auch schon passiert.
dein finishershirt kannste mit stolz tragen. und nächstes jahr nimmste beim hamburg-mara nochmal nen anlauf, der is eh schöner ;-) und dann zusammen mit nem netten hasen!
____________________
laufend gratuliert ricamara: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Gratulation!

Das was dietzrun gesagt hat, ist schon nicht so falsch. Du kannst stolz sein. Vor allem darauf, dass Du Dich da so durchgekämpft hast. Ob man das (nochmal) haben muß, ist wirklich die große Frage :-) Aber auf jeden Fall ein glasklarer Bericht und danach habe ich gleich nochmal Deinen HH-Blog gelesen und fand da viele Gedanken wieder, die mir am Sonntag durch den Kopf gegangen sind.

Gefunden und wieder verloren

Hallo,
hab` mich gefreut, dich vor dem Mara an der Botschaft gefunden zu haben, aber wie du schon geschrieben hast, haben wir uns dann in den Massen wieder verloren. Ja, das ist schon Wahnsinn, was da so abgeht. Schade, hätte dich gerne noch etwas kennengelernt.
Ich finde, du solltest glücklich über dein Finish sein, denn du hast dich tapfer durchgebissen. Man musste bei diesen vielen Menschen doch auch noch um seine "Laufbahn" kämpfen, denn auch ich habe vor lauter Beinen und den dazugehörigen Menschen meine Ideallinie nicht gefunden. Auch mir wurden die Beine zum Schluss recht schwer! Aber, es hat gereicht! Darauf sollten wir aufbauen.
Der nächst Mara wird wieder optimaler und es macht doch einfach auch Spaß, zu laufen!

Liebe Grüße aus dem Münsterland
Many

Nochmals:

Glückwunsch zum Finish!

Und ja, Du darfst mit Recht und Stolz dein Finsher-Shirt tragen.

Ich glaube, Deine Gedanken sind es, die mich in meiner Meinung bestärken, dass ich keinen Mara laufen möchte. Aber Dir wünsche ich noch eine tolle Versöhnung mit der Strecke. Wo auch immer.

Gruß Nicole

Ricmara bin letztes Jahr

Ricmara

bin letztes Jahr zusammen mit meinem Sohn in Berlin auch den ersten Marathon gelaufen.

Habe mit Ihm im Vorfeld 2 länger Läufe absolviert und war natürlich immer viel langsamer als

er. Habe nur meine wöchentliches Laufprogramm bis zum Marathon abgespult, bin 14 Tage davor

noch abends fürchterlich auf die Fresse gefallen, über ein Kabel gestolpert.

HAbe mir keinerlei Zeiten gemacht, kannte mich und meine Zeiten die ich so um unteren Bereich

Laufe und kannte die Zeiten des 28er und des 30er (unterlegt mit Gehpause).

Im Kopf bis 6 Stunden hast du Zeit.

Dann der Lauf, soweit alles Gut, bis ca. 25 KM.... da kam dann der Hunger ect. und von da
an durchgeschleppt. Zum Glück ging meine Uhr falsch und ich habe mich immer mit der falschen GPS-Angabe auf der Uhr und den Schildern hochgezogen. irgendwann war die 4:30 futsch, die 4:45 kurz vor Ziel auch und dann waren es 4:50

Fazit:

Einfach laufen und nicht mit irgendwelchen Zeiten verrückt machen. Der Körper gibt sowieso
die Vorgabe....

Danach auch gesagt es bleibt dabei......

und nun in einem Monat ist NEW YORK....

Zeitvorgabe: Ankommen und genießen

Danke

der Probemarathon

lag vielleicht auch noch etwas schwer in deinen Beinen? Man weiß es nicht, aber ich habe jetzt auch schon gelesen, dass viele es sehr beschwerlich fanden. Mir fiel schon auch auf, dass viele gehen, pausieren und vor allem stretchen, als hätten sie Krämpfe. Keine Ahnung, ob das normal ist - es war ja mein erster Marathon. Ich fand ja alles toll, auch die laute Musik hat mich nicht gestört - das kenne ich von anderen Läufen auch nicht anders.

Einfach stolz sein! So viele würden das nicht mal mit dem Rad schaffen!

Und ich denke auch, dass es nur der Kopf war - sonst hättest du hinterher mehr gelitten.

Ich finde es sooo toll, dass du diese Energie hast, dass du dir Ziele setzt und dein Ding durchziehst.

Nächstes Mal nehmen wir uns an der Hand - dann verlieren wir uns nicht...

Glückwunsch

zum Finnischen, liebe Ricamara! Petra und ich haben in Lübeck Deine Zwischenzeiten interessiert verfolgt und haben uns über Deinen Erfolg gefreut, denn einen Marathon zu finnischen ist immer ein Erfolg.
Das Laufen ist ein toller Sport und soll uns Freude machen. Du solltest also in Ruhe etwas abwarten und überlegen, ob Marathons, kürzere Läufe oder Ultras den höchsten Spaß erwarten lassen.
Ich freue mich auf zukünftige Treffen und gemeinsame Läufe.

LG, Heiner1960

Herzllichen Glückwunsch

Danke für den Bericht. Ich habe Ihn voller Spannung gelesen.
Viele Deiner Schilderungen kamen mir bekannt vor: Die klebenden Sohlen an den Verpflegungsstellen sind mir noch genauso präsent wie das Gefühl inmitten von 40000 Läufern ALLEINE zu sein. Mich hat die Masse manchmal begeistert, manchmal aber auch erdrückt.
Das mit den Höhenmetern kann ich aber gar nicht so recht glauben. Wenn es wirklich soviele wären, wie Du schreibst, dann scheinen mir die regelmäßig dort aufgestellten Weltrekorde noch absurder zu sein.
Das aber nur so am Rande. Wichtiger ist, dass Du es geschafft hast.
Beste Grüße aus Kaiserswerth
PS: "Im Pulk zum Startgelände getapert..." schreibst Du, und ich merke, wie sehr ich die Läuferterminologie verinnerlicht habe, weil ich spontan über den Gedanken stolpere, dass das fürs Tapering doch etwas spät sei... ;-)

Hochachtung!!!

Hast eine tolle Leistung abgeliefert.
Hab mal aus Deinem Profil geschätzt, dass Du rund ein Jahrzehnt mehr zählst als ich.
In diesen besten Jahren eine PB anzugehen, erfordert schon
a) besonderen Mut und
b) ein intensives Training.
Und da halte ich Steffny nicht für die beste Wahl (er fordert halt nicht soviel, auch nicht soviel Zeitaufwand).
Hab mich selbst vor meinem Marathon im Frühjahr an den Steffny für 4h angelehnt, aber mehr, längere und schnellere Trainingseinheiten zusätzlich gemacht. Um dem Hammermann zu entgehen, sind m.E. auch mehr lange Läufe erforderlich. Nur mit Steffny hätte ich die 4h nicht gepackt. Sein im 4h-Plan vorgegebenes DL-Tempo von 6:15 bzw. 6:20 ist für ein für 4h erforderliches Marathontempo von 5:40 m.E. zu langsam.

Ansonsten empfehle ich ein wenig mehr Gelassenheit. PB und Spass beim Laufen schließen sich zwar nicht aus, aber ich empfand den Zeitdruck im Frühjahr doch als Spassbremse. Der Tip von Dietzrun mit den Ultras ist nicht schecht, aber es muss nicht unbedingt ein Ultra sein. Es gibt auch schöne Landschaftsmarathons. Hab jedenfalls beschlossen die nächsteen Marathons (s.u.) ohne Zeitdruck zu laufen.
Wünsche Dir, dass Du den Spass am Marathonlaufen nicht verlierst und wünsche mir, dass ich noch einige Berichte über gelaufene Marathons von Dir zu lesen bekomme.

4.Oktober 2014 Zeeland-Marathon
28.Dezember 2014 Eulenkopflauf

Ich freue mich riesig für

Ich freue mich riesig für dich.. du bist angekommen.. die strapazen sah man dir wenn man die Fotos anschaut nicht die Bohne und das du hinter wieder so schnell fit bist, zeigt das du gut trainiert bist.
Wie Reinhard schon schreibt waren wir die ganze Zeit dank Markus gut informiert wie es um dich stand.
Ich freue mich auf die nächste Runde mit dir... vielleicht ein kleiner Trainingsmara ;-)

Glückwunsch

zu Berlin-finish.
Schön dich im Tomasa getroffen zu haben. Das läßt Erinnerungen aufleben und weckt den Wunsch das wieder zu erleben. Daher gibt es eine Wiederholung im Frühjahr in Hamburg.
Wir sehen uns! ;-) - ach und nicht traurig sein, dass es mit der PB nicht geklappt hat. Irgendjemand sagte, Berlin ist nicht PB-tauglich.
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Glückwunsch

Großen Glückwunsch zum Finish.

Und ob du nun ein paar Minuten länger als geplant unterwegs warst, spielt nach ein paar Tagen doch keine Rolle mehr.

Danke für deinen Bericht.

Der Stolz bleibt.

Schöne Grüße
Uli

Du bist soooooo taff

Liebe Ricamara, das ist eine Glanzleistung, die du vollbracht hast und verdient ganz ganz großen Respekt!!!
Ha, ich bin mir sowas von sicher, dass du wirklich aussahst, als wärst du gar nicht gelaufen. Ist doch irre, wie schnell du dich wieder erholt hast. Mönsch, du kannst soooooo stolz auf dich sein, also ich bin es jedenfalls. Ganz ganz fettten Glückwunsch!!!
Ja, solch ein Shirt rettet einen doch oftmals über den Tag;-)))

Lieben Gruß
Tame
P.S.: wer hat denn dem armen Kerl mit den blutenden Brustwarzen die Piercings rausgezogen? Wuarrrrrrr :P

Dafür, ...

... dass du in der zweiten Hälfte zu dir sagtest "nie wieder", sahst du im Ziel aber prächtig aus. Mal in die Zielfotos geschaut? Klasse Bilder!
W60 steht da im JM-Profil. Aha. OK, das geht nach Aussehen. Dann macht das Sinn. In der Ergebnisliste ist ne andere AK vermerkt. Und wenn du schon mal auf die Ergebnisse schaust, dann darfste ruhig die 18 Mädels, die nach dir reingekommen sind mit erwähnen.
Der alte Herr von viel weiter südlich von hier, der dem 42km in der Hauptstadt zu kurz sind, der hat das völlig richtig geschrieben:

Laufe um zu leben und zu erleben, zu genießen, Spaß zu haben.

Und das nächste Mal müssen wir im Tomasa schon mal eher ne Runde quasseln.
;-)

Durchgebissen

das ist doch eine tolle Leistung. Und das bei der nicht immer optimal gelaufenenen Vorbereitung. Danke für den tollen Bericht.
Aber ich kann meinem Vorredner Dietzrun nur beipflichten. Marathons auf Zeit laufen ist stressig, und so'n gemütlicher Ultra ist auch schön. Also nächstes Jahr 12./13. Juni gibt's so'ne schöne Laufveranstaltung in der Schweiz. Da laufen auch ein paar neon-gelbe mit, hab ich gehört.
aber vorher sehen wir uns bestimmt in Hamburg und hoffentlich vorher noch mal.

Ganz entspannte Grüße von

Gerald

Glückwunsch zur Erfüllung (d)eines Traumes ...

... mindestens 1x im Leben in Berlin einen Marathon finishen.

Liebe Rica, ich habe ganz bewusst versucht deine vorab Ambitionen etwas zu drosseln,
und dich in Richtung emotionalen genuss Marathon zu lenken, doch wie es meist so ist
mit uns ... fällt ein Startschuß - ist man(n und Frau) im Wettkampf-Modus ...

Ich freue mich einfach nur so sehr, das du diesen Berlin Marathon gesund gefinished hast!
Ganau das ist das was zählt ! - Alles andere ist einfach vollkommen egal

Was für Emotionen du auf den letzten 300 Metern hattest beim DURCHLAUFEN
darfst du mir gerne unter vier augen erzählen.

[EDIT: 02.10.]

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, in diesem Sinne ... wir sehen uns

Ganz lieben Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Hallo, liebe jogmapper!

Einmal habe ich hier schon geschrieben und Euch für alles gedankt - dann kam der große Absturz!
Aber man kann es nicht oft genug sagen: ohne Euch wäre ich nie im Leben einen Marathon gelaufen - und was wäre mir da entgangen - und Eure ständige Aufmunterung sowie Eure Glückwünsche jetzt haben mir sehr gut getan. Danke!
@dietzrun: vermutlich hast Du Recht, und ein bißchen habe ich es schon selbst empfunden. Wieso habe ich mich sonst schon neulich für nen netten 6-Stunden-Lauf angemeldet?
@Sonnenblume2 und happy: ja, ich trage mein Shirt jetzt mit Selbstbewußtsein, auch wenn so einige meiner Tennisdamen ein bißchen scheel gucken werden!
@yazi: danke für die Glückwünsche, gleich an dich zurück! Hast Du Dich denn auch gequält? Und was war mit den Schuhen?
@proteco: DNF habe ich gesehen. Das ist Mist, und man will das absolut nicht, aber manchmal ist es das beste! Warst Du kaputt oder einfach zu sehr über der geplanten Zeit? Kopf hoch, das nächste Mal wird es besser!
@Glatzek: ja, wirklich schade, hätte Dich auch gern noch näher kennengelernt. Das können wir aber bestimmt nachholen. Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Lauf!
@Nicolsche: vielleicht machst Du die Erfahrung doch mal lieber selbst? Ich habe immerhin 4 auf dem Zähler!
@Quälmich: Ja, das sind Erfahrungen, nicht? Ich hätte gern nen Quälmich an meiner Seite gehabt!! Alles Gute für NY!
@tripptrapp: ich denke mal Kopf + Alter. Aber egal, inmitten der Nichtläufer wachsen Freude und Stolz. Nochmal herzlichen Glückwunsch für Dein tolles Debut!!
@Heiner1960: Danke, Heiner. Klar laufen wir wieder gemeinsam - schon für Bokel angemeldet?
@kaiserswerther: Das mit dem Alleinsein unter 40000 war wirklich nicht leicht! Zu den Höhenmetern: die Zahl bezieht sich auf die Gesamtstrecke; die höchste Steigung betrug wohl ca 53m. "Tapern" haben wir hier in SH schon vor zig Jahren für langsam vorwärtsbewegen gesagt. Fällt mir jetzt erst auf!
@krowil: jo, Landschaftsläufe! Aber bitte nicht mutterseelenallein! Deine Bedenken gegen die Steffny-Pläne können stimmen, aber sicher spielen Geschlecht und Alter(!) auch eine Rolle. Hatte mal nen Greif-Plan, den aber nicht geschafft. Das frustriert dann auch.
@Sonnenschein2010: klar laufen wir nen Trainingsmara! Nun lauf Du aber erst mal in Bremen - toi,toi,toi!
@Inumi: wir schön, daß wir uns getroffen haben. Staffel ist immer noch eine Option!
@Uhrli: Du hast ja Recht mit den paar Minuten - aber Du selbst wärst auch so, oder?
@Tame: Ja, das waren schon heftige Bilder, zum Teil erschreckend, wie Läufer sich überschätzt und überfordert haben. Wie gut, daß DU so toll drauf bist. Biel - tz,tz.. war ja klar!
UND:
@runner_hh: Danke, lieber M., für alles! Für Deine Motivation, Deine Beruhigung, Deine Anteilnahme, Deine Unterstützung, jetzt auch noch die Fotos... Ich sag nur: tut gut!
Und das mit dem Wettkampf-Modus stimmt absolut! Als alte 100-m-Läuferin und 5-Kämpferin hat man das einfach so drin!

Inzwischen fühle ich mich wieder topfit, in den nächsten Wochen werde ich so ein bißchen "sutsche" weitermachen - mal schaun, was die Zukunft noch so bringt...

hach wie schön!!!

Angekommen und das in Würde, was will das Läuferherz mehr???

Ja, und ich denke, du wirst nochmal einen laufen. Aber du musst nicht. Genieß erstmal den einen!!! Und ich gratuliere dir ganz herzlich!!!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

@schalk und gpeuser

Allmählich krieg ich ja richtig Sch.. vor Euch Ultras!
Wir müssen wohl alle mal ein bißchen quasseln, oder? Tomasa wäre wieder schön - aber dann müßte ich ja wieder in Berlin laufen. Und erst in einem Jahr! Ach, nöö!

Ricamara, ehrlich, jetzt

Ricamara, ehrlich, jetzt haben wir uns dreimal in Hamburg das doppelte Vorabend-Essen geteilt und sind nicht einmal wirklich gemeinsam gelaufen. Ok, Du Staffel, ich Debüt. Aber danach nicht mehr wirklich, so mit Ziel und so. Inzwischen habe auch ich mein Berlin versaut, du auch jetzt (ich betone: gefühlt!), ist gut jetzt auch damit, oder?! Wir wollen doch nochmal... Pizza... Hamburg... Ziel...oder???

Bis dahin: Herzliche Glückwünsche, ich war am PC dabei, und du hast dich durchgekämpft. Habe ich schon einmal NICHT! Klasse Leistung, ich hoffe ganz dolle, du wirst sie noch zu würdigen wissen.

Bis wieder in Hamburg, ganz liebe Grüße,
Britta

@cocobolo

Ja, stimmt alles, es reicht mit solchen Sachen, die wir nicht wirklich gebrauchen können. Berlin ist einfach zu überfrachtet mit zu vielen Attributen, und wenn ich höre: flache, schnelle Strecke, laufe ich vermutlich instinktiv schon ein bißchen schneller los. Psychologie!
Ich muß mal schauen, wie ich mich zukünftig so orientieren werde, ein bißchen verunsichert bin ich doch. Laufen mit dem Wunsch, nur endlich im Ziel zu sein, macht nicht solchen Spaß.
Und: es geht doch nichts über Elbe, Alster, Eppendorf...!

Auch von mir

herzliche Glückwünsche und einen Riesenrespekt vor deiner Leistung in Berlin.
Ich habe über 4Std am Fernseher mitgekämpft, gelitten und mich mit den Finishern gefreut.

Diese Euphorie wollen wir mit nach Bremen nehmen, dazu die Erkenntnisse die du aus deinem Lauf gezogen hast.
Ok, HB ist ein wenig kleiner als der Hauptstadtlauf, aber ebenso lang.
Und wenn du für HH 2015 eine Laufbegleitung benötigst, ich wüßte da eine kilometerfressende Raubkatze die es gerne täte!

Geniesse deine Erinnerungen, deinen Ruhm, deine Medaille und dein Shirt, sowas kommt nie wieder.

alles liebe für dich
wünscht dir der Lurch.

JogMap Schleswig-Holstein, die Neongelben aus dem Norden.

Danke, lieber Lurchi!

Das hast Du sehr schön geschrieben.
Euch beiden viel Freude beim Lauf am Sonntag, ich bin sicher, es wird so klappen wie geplant! Liebe Grüße auch an die Katze (und ja, es ist eine gute Idee!).

Du bist so klasse gelaufen,

Du bist so klasse gelaufen, Rica und im Ziel bist Du auch angekommen, Du Kämpferin. Die Männer mit den Hämmern schickst Du beim nächsten Marathon einfach nach Hause. Wir alle werden keinen Weltrekord laufen, aber so etwas großes wie einen Marathon trotz widriger Umstände zu schaffen, ist eine bewundernswerte Leistung.
Ganz liebe Grüße von der Schokorose.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Glückwunsch zum finish

Sei nicht traurig wegen der Zeit. Du hast es laufend ins Ziel geschafft, nur das zählt. Ich habe online it Dir mitgefiebert.
Genieße die Erinnerung.

Gruß nadine

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links