Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Rennsemmel73

Das war er nun, mein erster Marathon! Es war der Wahnsinn!
Die Tage davor allerdings waren die Hölle. Die letzten beiden langen Trainingseinheiten ( 36 und 23 km ) waren grottenschlecht, gerade so, als würde ich das erste Mal laufen! Das macht Hoffnung, ich traute mich kaum noch, zu sagen, dass vor hatte, unter 4Stunden zu bleiben. Dann kam die letzte Woche vor dem Lauf. Nur noch kurze Einheiten und ich hatte immer mehr Sorge, dass ich es überhaupt nicht schaffen würde. Immer wieder redete ich mir ein, dass das Training gut war und ich fit bin. Aber wenn doch schon die 36km sooo weh getan haben, wie soll ich dann 42 schaffen?
Endlich war es soweit! 14.9.14 (was für ein schönes Datum! ) 6:00Uhr! Der Wecker klingelt, mir ist schlecht! Ich fange an, das Wohnzimmer aufzuräumen. 7:00Uhr, der Mann und die Kinder sind jetzt auch wach und wir wollen frühstücken. Frühstücken? Ich mag gar nichts essen! Aber ich muß! Also esse ich eine Scheibe Toast und beginne lustlos auf meinem Müsli rum zu kauen. Ich will nichts essen, aber ohne schaff ich den Marathon ganz sicher nicht. 8:00Uhr, wir müssen zur Bahn! Als wir in Köln ankommen, starten gerade die Halbmarathonis. Ja, da wäre ich jetzt auch gern dabei! Das würde ich locker schaffen! Zum Glück war mein Mann bei mir, so konnte ich mich immer wieder ein wenig beruhigen. 9:45Uhr, ich muß in meinen Startblock! Gleich geht’s los! Ich versuche, mich wenigstens ein bisschen zu entspannen!
10:11Uhr, der Startschuß fällt! Nicht zu schnell loslaufen! Achte auf deine Pace! 5:30min/km sind ok, nur nicht überanstrengen! Mach langsam, du hast Zeit. Aber irgendwann laufe ich nur noch, ab und zu ein Kontrollblick auf die Uhr, alles gut! Aber da war ja noch das Genießen, das ich nicht vergessen wollte. Also ein wenig auch den Blick ins Publikum. Bei km5 sehe ich zum ersten Mal blaue Ballons mit Zeiten vor mir. Es dauert eine Weile, bis ich dran bin, 4:15h ( die 4:30er hatte ich wohl schon überholt? ). Also wenn ich hier bleiben würde, hätte ich 4:15h sicher! Gut! Aber mein Ziel war ein anderes, also weiter. Pace? 5:46min/km, geht noch! Entspann dich! Bei km9 meldet sich meine Blase! Och nö, nicht jetzt schon! Das nächste DIXI- Häuschen war abgeschlossen, Mist! Also weiter! Etwa bei km12 fand sich eine Gelegenheit! Toll, die 4:15er waren wieder an mir vorbei! Aber nach ein paar Minuten hatte ich sie wieder. Es kam km19 am Laufladen Bunert vorbei und plötzlich merkte ich, wie mein Fuß von irgendwas gebremst wurde. Ich verlor den Halt und stürzte. Super! Egal, aufstehen und weiter. Hände, Ellbogen und Knie taten für einen Moment ordentlich weh, aber bald ging es wieder. Als wir unter eine Brücke liefen, wo überall Taubendreck war, dachte ich „wenn dir jetzt noch so ein Vieh auf den Kopf sch…, dann ist alles perfekt“. Es passierte nichts dergleichen und so gingen die nächsten Kilometer recht unspektakulär und insgesamt recht entspannt vorrüber. Bei km22 konnte ich meinem Mann noch zuwinken, der in der Wechselzone für den Staffelmarathon stand. Besonders süß fand ich auch die Kleinen, die am Wegesrand immer abgeklatscht werden wollten. Ich dachte mir immer „ Ihr lenkt mich von den Schmerzen ab, die bestimmt gleich anfangen.“ Kilometer30, Zeit 2:54h, geil und ich kann noch! Es tut nichts weh und Energie hab ich noch reichlich. Aber wie war das? Der „Mann mit dem Hammer“ kommt bei km35? Na dann, weiter! Schön entspannt, nicht jetzt schon anziehen! Bei km 33 traf ich auf einen erfahrenen Marathonläufer mit dem ich kurz ins Plaudern kam, aber dann wollte er langsam weiter machen, ich nicht. Langsam begann ich, daran zu glauben, dass alles gut wird. Es tat noch immer nichts weh! „Wo bleibt der Mann mit dem Hammer?“ Kilometer 35, immer noch alles super, keine Schmerzen, nur noch 7Kilometer – also los! Jetzt ist die Strecke überschaubar, und plötzlich hab ich das Gefühl, ich kann fliegen! Es ist sooo geil!!! Alle sind total kaputt, und ich fliege! Kilometer 38, Zeit 3:41h! OK unter 4h wird es wohl nicht mehr, aber ich bin gut und ich kann noch. Ich weiß kaum noch, wohin mit meiner Begeisterung. Ab in die Schuhe damit und weiterfliegen. Zwischenzeitlich seh ich auf meinem Tacho immer wieder Zeiten unter 5min, natürlich immer nur kurz aber immerhin. Ich kann es nicht fassen! Was passiert hier mit mir? Egal! Weiter! Vorbei am Neumarkt, immer mehr Leute schauen auf meine Startnummer und rufen meinen Namen. Ich fliege weiter. Kilometer 41, nur noch 1km! Schon sind wir auf der Hohe Straße. Eine Frau ruft mir zu „ nur noch 500 Meter!“ Ich renne weiter! Es ist der Hammer! Dann biege ich auf die Zielgerade und gebe noch einmal alles! Am Ende steht eine Zeit von 4:02:13h. Zielzeit ganz knapp verfehlt, aber super glücklich! Ich denke nicht, dass es bei diesem einen Marathon bleiben wird! Jetzt kann ich mich auch meinen Plessuren zuwenden und mir endlich ein Pflaster holen. Es brennt fürchterlich, aber nichts kann dieses unglaubliche Glücksgefühl trüben. Jetzt bin ich HELDIN, jetzt bin ich MARATHON!

Grüße und Glückwunsch allen, die am Wochenende auch gelaufen sind!

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Was ein toller

Was ein toller Debüt-Bericht, ganz viele Glückwünsche! Statt gegen den Hammer-Mann "Hammer" gegen Ende laufen zu können, das schaffen absolut nicht viele, Respekt, super Einteilung!

Genieße das Gefühl ganz lange, und die drei Minuten schneller schaffst du mit der Erfahrung jetzt im nächsten mehr als locker,

LG Britta

hab ich was überlesen?

Wo war er denn nun, der Erste??

Also, 4:02 für den Erstling finde ich klasse, da müssen ja noch Ziele offen bleiben! Außerdem ist ein Marathon immer ein bisschen unberechenbar, aber du bist doch offenbar bestens durchgekommen, was sind da 2 min? Die fallen dann beim nächsten Mal.

Herzlichen Glückwunsch!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Cool!

Herzlichen Glückwunsch, offenbar warst du prima vorbereitet!
Ich war bei den Halbmarathonis dabei und habe danach als Dank für das tolle Anfeuern vor dem Dom fleißig für euch mitgeschrien.

Herzlichen Glückwunsch,...

...und schnell noch in Deinem Profil die Lauferfahrung hochfahren.

Rennsemmel passt ja perfekt als Nickname

Allerherzlichste Glückwünsche zum tollen Marathon-Debüt! Jetzt erhol dich gut und dann viel Spaß beim Pläneschmieden!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Glückwunsch

zu der super Leistung!

Alex

Glückwunsch!

Genauso habe ich mich vor zwei Jahren in Frankfurt bei meinem ersten Marathon auch gefühlt! Nur so schnell war ich nicht! ;-)

Glückwunsch

auch von mir, und noch viel Spaß beim (zurecht!) wochenlangen stolz sein.

Gruß Fjerler

Wie schön seinen ersten Marathon

mit Unterstützung der Familie und Vorherbetüddelung laufen zu können - und wie! Genialer Einstieg, Glückwunsch zum Finish, erhol Dich gut.

Der Rest passiert dann eben beim nächsten Mal - Du warst bestens vorbereitet.

Ich verrat Dir mal was: der Hammermann ist nur ein Ammenmärchen

:duckundwech:

Dom!

Also Köln, super! War auch mein Erster, aber bei weitem nicht so flott ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links