Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von cocobolo

In meiner zweiten Triathlon-Saison habe ich nicht gerade viele Triathlons ins Ziel gebracht. Genauer gesagt: Bis letzte Woche genau einen. DEN einen zum Glück, das liegt natürlich daran, daß dieser eine mein Ironman-Debüt in Roth war, auf das man sich zwar mit viel Training aber nicht vielen Wettkämpfen vorbereitet. Die beiden einzig dafür geplanten Vorbereitungs-Triathlons waren ja leider an meinem Kälteproblem beim Schwimmen gescheitert: 2mal trauriges DNF.

So hatte ich dieses Jahr an Wettkampf-Ergebnissen stehen: 33km Syltlauf, Hamburg-Marathon (PB in 3:32h), Challenge Roth (Langdistanz-Debüt, die Hitzeschlacht von Roth). Eine kleine und sehr, sehr feine Auswahl, trotzdem wollte ich zum Saison-Abschluß doch noch einen weiteren Triathlon angehen und habe mich zum Maschsee-Triathlon (aka "Hannover-Triathlon") angemeldet. Und zwar für die Olympische Distanz (OD), also 1500m Schwimmen - 42km Radfahren - 10km Laufen. Also die Tria-Distanz mit dem relativ hohen Schwimm-Anteil, die mir aber von der Laufstrecken-Länge als Vorbereitung für den Wolfsburg-Halbmarathon nächste Woche am besten paßte.

Die 7 Wochen seit Roth habe ich mit 2 Wochen Regeneration und dann einem Steffny-Halbmarathon-Plan auf PB, ergänzt bzw. ersetzt durch möglichst je zweimal Schwimmen und Radfahren pro Woche (davon je eine Intervalleinheit, beim Schwimmen einiges mit Kurzflossen) verbracht. Also insgesamt den Fokus zum einen aufs Laufen, zum anderen auf mehr Tempo nach all dem GA1-Training für die Langdistanz verlagert.

Athletiktraining lief weiter intensiv wegen meiner immer noch nicht ausgestandenen Rückenprobleme, meine Schwerpunkte habe ich hier jetzt aber auf Abwechselung vom Vorherigen, Koordination (Slackline-Training) sowie schwimmspezifische Kraftausdauer-Übungen (am Revvll One von aerobis, das ist ein ein Rope-Climbing-Trainer, gibt es neu auf der Trainingsfläche meines Physios, könnt ihr googlen. Unspektakulär in der Optik, aber ein ganz schöner Muskelkater-Verursacher im oberen Rücken, also dort, woher die Kraft beim Kraul-Armzug ja eigentlich kommen soll).

Nach etwas zwischenzeitlichem Schwanken wegen des kalten August-Wetters und zunehmender Rückenproblemen auf dem Rad stand dann letzte Woche fest: Doch, ich starte. Es gibt schöne Anreize: 55€ Startgeld sind nicht gerade wenig, Hannover liegt vor der Haustür, wir starten zu viert (3 Vereinskameraden), das Wetter wird wärmer, und ich habe trainiert. Aber ich gehe es möglichst relaxed und als lange Wochenend-Einheit an.

Der Samstag kam mit sehr schwülem Wetter und Mitte 20 Grad, was mir aber seit Roth nicht mehr allzuviel ausmacht. Hauptsache kein Frieren. Mein Start war um 12:45 Uhr, aber mein Vereinskollege und ich waren früh in Hannover und konnten uns noch ein wenig am bereits laufenden Volkstriathlon über die Sprintdistanz orientieren:

Der Hannover Triathlon ist ähnlich Hamburg (aber kleiner) ein sehr professionell aufgezogener Wettkampf, dieses Jahr mit abschließendem Triathlon-Bundesliga-Start, der sich rund um den Maschsee im Zentrum von Hannover abspielt: Schwimmen im 1500m-Dreieck im Maschsee, Radfahren (6 Runden a 7km) und Laufen (4 Runden a 2,5km) am für den Autoverkehr gesperrten Westufer. Die Wechselzone nimmt das komplette Nordufer ein. Hier ist auch der Knotenpunkt aller Strecken und Runden, also schönes zentrales Stehen für die Zuschauer möglich. Mika-Zeitmessung, Team Erdinger flächendeckend, blaue Teppiche und Absperrungen überall, gelbe Kisten in der Wechselzone für jeden, sehr viele freundliche Helfer, Radio Antenne mit dröhnendem Ansage-Programm, DLRG und jede Menge Kanus auf dem See. Das volle City-Triathlon-Programm eben. Ich mags!

Dann Startunterlagen abholen, Räder auf dem Parkplatz mit allem wichtigen bekleben und bestücken, Rad-Check-In, Wechselzone einrichten. Kurze Überlegung, ob ich bei 21 Grad Wassertemperatur echt alles an Neo anziehe, was ich mithabe… doch, ich habe es getan. Auf dem Weg zum Schwimmstart zwar geschwitzt, aber dann im Wasser nicht mehr. Obwohl ein Drittel der Teilnehmer meiner Startgruppe ohne Neo gestartet ist. Irgendwie empfinde ich da anders momentan.

Der Schwimmstart: 3 Wellen mit je 150-200 Startern im 30-Minuten-Abstand. Es wird aus dem Wasser gestartet, und zu Beginn kann man stehen, der Maschsee ist als künstlich angelegter See nicht tief. Aber modderig-steinig, und nach den Starts vor uns betrug die Sichtweite unter Wasser keine 10 cm. Fürs Schwimmen hatte ich mir solides Durchkommen vorgenommen. Gerne endlich mal in der 2:00er Pace (also 2 Minuten auf 100m), die ich zuletzt beim Training endlich und vielleicht dank Rope-Climbing-Training durchgehend geschwommen war. Also relativ hinten eingereiht, mich gefreut, doch den Neo anzuhaben, Startschuß und los.

1500m Kraulen im langgezogenen Dreieck, 650m bis zur ersten Boje. Nach den ersten 200m hatte ich meinen Rhythmus gefunden, die erste Boje kam schnell. Dann die lange Gerade zurück, hier mußte ich mich mehrfach orientieren und den Kurs korrigieren, die nächste Boje hat irgendwie dauernd die Position gewechselt. Dann aber schon der Ziel-Korridor am Nordufer, viele Zuschauer oben an der Mauer auf den letzten 250 Metern. Ich hatte keinen Schimmer, wie mein Schwimmen gelaufen war, aber der Blick auf die Uhr ergab: 30:nn Minuten. Ja! 2:00er Pace, endlich im Freiwasser und im Wettkampf umgesetzt. Das gab Auftrieb, jetzt konnte ich langsam MEINEN Teil des Wettkampfes angehen.

Zum Rad gerannt, Neo aus, Schuhe an, Helm, Brille, Startnummer und los zum Aufsteigen aufs Rad: 2:03 Minuten für den ersten Wechsel. Ganz gut.

Zu den 6 Runden Rad gibt es nicht viel zu sagen. Die Wenden waren überraschend großzügig ausgelegt, kein Problem, durch die flachen Geraden dazwischen war der Kurs insgesamt schnell. 3 Gels, an jeder Wende ein paar Schluck aus der Flasche, möglichst gleichmäßig und nach Puls gefahren, einen knapp 33km/h-Schnitt auf den 42 Kilometern erzielt. Das ist am Limit und recht gut für mich, mehr schaffe ich von der Kraft in den Beinen her nicht. Ich bräuchte mal systematisches Radtraining ;) Der Rücken zickte etwas, aber ich bin auch 95% Auflieger (den Rest Unterlenker an den Aufpflasterungen und Wenden) gefahren, was ich nicht viel trainiert hatte, insofern durfte er beleidigt sein. Ich weiß, daß ich solche Probleme später weg-laufen kann. Die Runden vergingen, und nach 1:17h für die 42 Kilometer konnte ich am großen Knotenpunkt der Lauf- und Radrunden wieder in die Wechselzone abbiegen. Mir schwante allmählich, daß dies nach sowohl Schwimmen als auch Radfahren im oberen Bereich meiner momentanen Leistungsfähigkeit ein klasse Tag für mich werden würde.

Beim zweiten Wechsel ist nicht viel zu tun: Rad abstellen, Helm und Brille ab, Schuhe wechseln, und loslaufen. Aber 1:39 Minuten für den Wechsel, also von Rad-Ende zu Lauf-Anfangs-Matte, ist ziemlich gut für mich, ich habe nicht viel Überflüssiges getan wie sonst schon oft. Und jetzt kam: Der 10km-Lauf. Meine Disziplin. Also Laufen, nicht unbedingt die 10 Kilometer-Distanz ;), aber trotzdem. Beim Umstellen der Uhr aufs Laufen hatte ich gesehen, daß ich inzwischen 1:51h Stunde unterwegs war. Rechnen: Den Lauf-Zehner würde ich ja wohl unter einer Stunden schaffen… also stand auf jeden Fall eine PB an, meine lag bei gut 3 Stunden in Hamburg vergangenes Jahr. Bisher meine einzige Olympische Distanz, dort sogar klassisch von den Streckenlängen her, also mit 2 km weniger Radstrecke als in Hannover.

Daß sich die ersten 2 Kilometer Laufen nach dem Radfahren immer blöd anfühlen, weiß ich ja, ich habe regelmäßiges Koppeltraining diese Saison durchgezogen, und habe mich davon nicht groß beeinflussen lassen und bin zügig angegangen: 4:28 min/km, dann 4:40, und ab da dann auf 4:40 bis 4:45 eingependelt. Nach 2 Kilometern wurde Atmung und Puls ruhiger, und ab jetzt wußte ich, daß ich meine geheime Wunschzeit von 2:45 Stunden schaffen würde.

Es waren 4 Runden mit 3 einzusammelnden Bändchen zu absolvieren, und ich begann mein großes Überholen einfach durch Tempohalten. Die Vereinskollegen abgeklatscht, jede Runde ein Schluck Wasser an der Verpflegung, und einfach nur das Tempo durchgezogen. Und gegrinst dabei. Runden laufen begann, Spaß zu machen, man kann sich so schön an anderen orientieren. Und schon war es vorbei, Abbiegen in den Zielkanal entlang des Maschsee-Nordufers. Ich wußte, es würde ein schöne Laufzeit zum Abschluß werden, der Zielkorridor war gerade sehr leer, und ich flog gefühlt in abschließender 4:30-Pace ins Ziel. Arme hoch nicht nur fürs Foto: Den Zehner in 46:43 Minuten gelaufen, das ist im Rahmen meiner Bstzeit von vor 2 Jahren (ohne Triathlon!). Und es war ein Zehner mal NICHT an der K.-Grenze. Das läßt mich für den Halbmarathon kommende Woche hoffen.

So bin ich insgesamt in 2:38:02 Stunden total glücklich über die zusammen 53,5 Kilometer der Hannover-OD gekommen, damit hätte ich nicht gerechnet. Ich habe alle drei Disziplinen an meiner momentanen Leistungsgrenze hinbekommen, das ist im Triathlon nicht die Regel, und auch die Wechsel waren flott. Und zur Belohnung gab es noch Platz 2 (Ak), also Treppchen. Und Platz 10 unter den 45 ins Ziel gekommenen Frauen. Daß dieses Feld zwar recht klein aber gut besetzt war, erkennt man daran, daß ich in den vergangenen Jahren mit meiner Zeit immer Frauen-Top5 und Ak1 geworden wäre.

Aber am allermeisten freut mich der für mich persönlich gleichmäßig starke Wettkampf in allen 3 Disziplinen. Die Platzierungen drücken es ganz gut aus: Schwimmen im Frauen-Mittelfeld beendet (22.), Radfahren im ersten Drittel (15.), Laufen als 7. Frau geschafft. Vier Wochen Tempo-Training im Nach-Sog der Langsdistanz haben sich ausgezahlt. Und kommende Woche möchte ich das gerne zusätzlich in eine neue Halbmarathon-PB umsetzen!

5
Gesamtwertung: 5 (6 Wertungen)

Herzlichen Glückwunsch zum

Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Wettkampf.
Bei Deiner disziplinierten Vorbereitung durchs Jahr, trotz (oder wegen) der vielen gesundheitlichen Probleme, darfst Du zurecht die Früchte ernten.

Deine HM-Bestzeit wird kommen!

Gruß Nicole

Wow!...

...das ist ja mal ne ansage. und die hm-pb sollte jetzt kein problem werden, denke ich!
____________________
laufend wünscht viel erfolg beim halben: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Du Rennsau

und das ist positiv gemeint! Wie kann man am Ende eines Triathlons noch so eine 10er Zeit raushauen??? Wahnsinn! Glückwunsch! Und für den HM sehe ich mal gar keine Gefahr, der wird passen und wie!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Glückwunsch

Also, wie hier geschrieben wird :Du Rennsau, na sowas dürfen nur Frauen schreiben ! Ich denke einfach nur: wow, was für eine Leistung und bei jeder Disziplin keine Schwäche gezeigt, starke Frauen hat unser Land. Gruß Maik

Herzlichen Glückwunsch zum Podium!!!

Super!

"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam."

Wow!

Drei Bestzeiten plus zwei super Wechselzeiten = Treppchen! Klasse, gratuliere Dir ganz herzlich.

Mit Neo war eine gute Wahl, wenn man Deine Kälteprobleme berücksichtigt, da darf das Ausziehen auch ruhig ein paar Sekünchen zusätzlich kosten.

Erhol Dich gut - und dann auf zur HM-PB! Was ein - doch noch - schönes Wettkampfjahr für Dich!

Ich bin schwer beeindruckt

Ich bin schwer beeindruckt was du leistest, tiefe Verbeugung.
Freue mich sehr für dich und drücke dir jetzt schon die Daumen für deinen HM Plan.

Noch ein Tria-Erfolg!! :o)

Herzlichen Glückwunsch zu dieser persönlichen Glanzleistung und dem Treppchenplatz!
Dein Fleiß und Durchhaltevermögen wurde gebührend belohnt.
Geniale Zeiten!
Der HM wird ein Knaller! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Sage mal,

was machst du nur für Sachen??? Eine PB jagt die nächste, ein Wettkampf besser, als der andere. Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben, cocobolo wächst darüber hinaus;-)
Ganz fetten Glückwunsch zum Treppchenplatz und der hervorragenden Zeit!!! Deine Vereinskollegen sind bestimmt mächtig stolz, solch eine Sportlerin in ihrer Mitte zu haben!!! Auch ich warte jedesmal mit Spannung, wie du es wieder mal meisterst!!!

Lieben Gruß
Tame

@nicolsche, happy, strider,

@nicolsche, happy, strider, mike, eifelsteiger, fazer, sonnenschein, carla & tame:

Danke, Anteilnahme und Lob hier bei Jogmap von Leuten, die sich absolut auskennen, sind immer noch etwas ganz Besonderes!

LG Britta

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links