Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von kaesbe66

... noch fix einen Kurs Bauch-Beine-Po ins Lauftraining einflechten und völlig unbekannte Übungen ambitioniert besonders korrekt umsetzen wollen. So geschehen letzten Freitag. Samstag früh kam ich schon kaum aus dem Bett. Wieso verbargen sich unter dem Wabbeligen am inneren Oberschenkel plötzlich schmerzende Muskeln? Arbeite ja schließlich schon länger daran ... fand es auch nicht anstrengender als sonst ... ph... der Aktivierungslauf am Abend wurde viel zu schnell, aber langsamer tat einfach so weh ... und immer hörte ich meinen schlauen Gatten im Hinterkopf, Muskelkater wäre am zweiten Tag am schlimmsten ... na, Mahlzeit! Ich sollte Halbmarathon laufen, möglichst so schnell wie möglich, sagt Peter G., sonst wird das nix mit der Mara-Bestzeit ... Sonntag morgen alles wie gehabt. Die Treppen in den U- und S-Bahnstationen waren Horror. Ich gebe zu, ich hatte die Voltaren in der Hand, aber beim Überfliegen des Beipackzettels kam mir der Gedanke, Magenbluten beim Wettkampf wäre auch nicht so ideal ... vor dem Einlaufen hatte ich richtig Schiß und als ich mich endlich dazu entschloß, machte es mir nicht so richtig Mut auf die vor mir liegende Distanz. Aber nun war ich hier. Die Alternative wäre sowieso ein 35er mit 12 km Endbeschleunigung gewesen, das erschien mir fast noch anstrengender. Also biss ich die Zähne zusammen, haute mir eine Mucke rein und rannte hinter meinem (unfreiwillig agierenden) Hasen hinterher, womit ich vollauf beschäftigt war, bis er (sie) nach 10 km zurückfiel und ich mal wieder allein laufen musste. Die Durchgangszeit war bescheiden und ich hatte nicht viel Hoffnung, nun ohne personifizierte Motivation noch schneller werden zu können. Immerhin fühlte ich mich erst bei Kilometer 18 schlecht oder besser lahm. Der Muskelkater war aber nicht das Problem, der meldete sich erst wieder auf den Treppen auf dem Nachhauseweg. In den Bahnen setzte ich mich gar nicht erst hin. Und auf dem Rad fühlte ich mich schon fast schmerzfrei - bis zum Absteigen ... Bei der nun folgenden Arbeit (ja, der regionale verkaufsoffene Sonntag kam noch obendrauf) mied ich sämtliche Gänge ins erste Stockwerk und lief ansonsten mehr wie ein Gockel ... Heute hatte ich überlegt, Pause zu machen. Aber ich hatte das Problem schon früher einmal und bilde mir ein, dass es durch regeneratives Laufen besser werden könnte ... na, mal sehen, ob das was gebracht hat. Ich weiß auf alle Fälle, was ich zwei Tage vor dem Marathon n i c h t tun werde!

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Sehr weise ...

... Entscheidung - für die Zukunft.
;-)

der hätte von mir sein können ;-)

Tut mir leid, ich konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen. Passiert! Und du wirst DAS bestimmt nie wieder tun - aber vermutlich anderes (wie ich mich kenne ;-).

Aber das mit dem Vermeiden des oberen Stockwerks kenne ich auch nur zu gut. Nur leider kann ich meine Klassen schlecht nach unten beordern ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Oje, aber passiert....

.. und wie gesagt: Nicht vor dem Marathon wiederholen! Zudem ist die Strecke auch nicht "ohne" gewesen. Wegen dieser fiesen Brücke. Dafür ist das doch eine Spitzenzeit, wenn jetzt auch nicht zum Hochrechnen geeignet.
Abhaken und Greif will da eh keine Meisterleistung bei der Generalprobe sehen.
Apropos Meisterleistung: Glückwunsch zum Treppchen!!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links