Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Lagaffe

Hallo jogmaper,

Seit zwei Tagen habe ich Schmerzen am Fuß, genauer am Mittelfußknochen. Von allen Symptomen tippe ich auf einen Ermüdungsbruch.

Hat jemand damit Erfahrung wie das behandelt wird?
Muss ich damit zum Arzt, weil das tatsächlich ruhig gestellt wird, oder schickt der mich eh wieder weg mit der Anweisung: schonen und abwarten?
Danke für Eure Infos.

Ergänzug am 28.08.

Danke für eure Antworten, habe eure Ratschläge zu Herzen genommen und war gerade beim Arzt.
Naja, Ergebnis war wie erwartet: Auf Röntgenbild nichts zu erkennen.
Diagnose: Ermüdungsbruch am Mittelfußknochen.
Therapie: Schuhe mit festen Sohlen tragen, wenig belasten, möglichst schonen. Mehrere Wochen Laufpause, statt dessen Radfahren (ich hasse Radfahren!)

Also in etwa das, was Ihr mir auch schon gesagt hattet.
Okay, dann halt geduldig sein......

Hatte ich vor einigen Jahren

Der Doc hat mit kostspieliger Magnetresonanztherapie behandelt. Dennoch durfte ich 6 Wochen lang nicht laufen. Der Fuß wurde nicht wirklich ruhig gestellt, aber ich sollte jegliche Aktivität vermeiden. Ich bin sicher, dass letztendlich einfach die Laufpause die ganze Heilung war. Für die 6 Wochen hatte ich mir ein Liegeergometer besorgt. Das Dinge durfte ich fahren und es half, die Kondition zu halten. Tu dir einen Gefallen und verzichte einige Zeit aufs Laufen. Danach wirst du wieder ganz unbeschwert deine Runden drehen können.

Gute Besserung wünscht
Tame

Der Gang zu einem GUTEN Arzt

Der Gang zu einem GUTEN Arzt ist wohl unerlässlich. Ich war mir auch schon zweimal sicher, dass die Diagnose nur Ermüdungsbruch sein kann, beide Male war es dann eine Entzündung - empfindlich ist vor allem die Fußsehnenplatte. Das hat ähnliche Ursachen, vor allem Überbelastung, und ähnliche Symptome, wird aber ganz anders behandelt. Bei einem Ermüdungsbruch ist ggf. ein Gips nötig, in jedem Fall aber viele Wochen Ruhe, Entzündungen bekommt man in der Regel etwas schneller in den Griff.


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Saffti bloggt:
http://saffti.de

Vor der Behandlung

steht die Diagnose. Da eine Ermüdungsfraktur eine ungewöhnlich lange Entlastung braucht (mindestens 6 Wochen), während der meist irgendwann keine Schmerzen mehr bestehen, während bei Sehnenüberlastungen z.B. frühzeitige Aktivität angeraten ist sollte dies ärztlich untersucht werden.

Eine STressfraktur muss meistens nicht ruhiggestellt werden, erfordert aber eine drastische Reduzierung der BElastung (normales GEhen meist problemlos) für recht lange Zeit, abhängig vom verletzten Knochen mind. 6 Wochen. Unterstützend kann Magnetdfeldtherapie und Ultraschall angewendet werden, verändert aber nichts an der Ruhigstellungsphase, es sei denn man fährt mit Kontroll-MRT das MAximalprogramm um die individuelle Heilung beurteilen zu können und evtl. eine Wo früher wieder starten zu können. Ist aber nur im Leistungssport anzuraten unnd auch da nicht unbedenklich.

Unter Umständen macht eine Untersuchung des Vit.D Haushalts sowie der Knochendichte Sinn, evtl. Hormonstatus erfassen, da hier beitragende Faktoren für eine Ermüdungsfraktur vorliegen können. Aber wie gesagt muss erst der Schmerz untersucht werden.

Alles Gute,

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Ermüdungsbruch

Ich hatte erst wahnsinnige Schmerzen. Auf der Röntgenaufnahme war nichts zu erkennen. Nach einer Woche ist dann per MRT ein Ermüdungsbruch festgestellt worden.
4 Wochen Geh-Gips.Danach von Gips befreit. Arztmeinung: wenn nichts mehr weh tut ist alles in Ordnung. Übertreib nicht beim Laufen. Nach einer Woche wieder angefangen mit Laufen. Es war alles in Ordnung. Wenig Kondition verloren. Tipp:
Diagnose sofort per MRT machen lassen und nicht darauf einlassen, daß mit Tinktur oder Salbe die Schmerzen weg gehen.Diese Woche auf den Sofa hätte ich mir ersparen können.

sieh es positiv

bei mir wurde 2009 eine Sprunggelenksfraktur wochenlang nicht erkannt (damit kam ich um die OP herum ;-), da aber die Schmerzen beim Laufen zu stark waren bin ich viel Rad gefahren (mit einer Straßengurke) und habe mir so halbwegs Kraulschwimmen (mit Pullbuoy) beigebracht. Anschließend dann ein Rennrad gekauft und einen Kraulkurs belegt. Seither mache ich Triathlon ;-) Sieh es als Chance. Fällt schwer, ich weiß. Gute Besserung!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links