Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

Lieber Gott, lass es zu Ende gehen. Es dauert einfach zu lange. Zum ersten Mal in meinem Leben halte ich mich an so etwas wie einen Trainingsplan. Und das habe ich jetzt davon.
Einen totalen Radkoller. Ich mag nicht mehr, ich kann kein Rad mehr sehen. Ich habe schon beschlossen mein Triarad zu verkaufen; es steht nur in der Garage und wird nicht gefahren. Für Köln nehme ich meinen alten Renner. Viel langsamer bin ich damit auch nicht, aber es ist wesentlich bequemer. Und meine Zeitvorstellung ist eh einfach: im Zeitlimit ankommen!
Schwimmen geht noch. Wenn es nur nicht so lausig kalt wäre. Viel länger als 45min halte ich nicht mehr im Wasser (18 Grad!) aus, auch mit Neo nicht. Reicht aber für 2km. Ich werde es schaffen, unter 2h zu kommen ist das Ziel. Im Fühlinger See ist verschwimmen so gut wie ausgeschlossen (ok, ich habe es schon mal geschafft dort von der Strecke abzukommen, aber den Fehler muss ich ja kein zweites Mal begehen).
Laufen geht auch noch. Kommt viel zu kurz im Moment für meinen Geschmack. Aber ich weiß, dass ich das kann. Zwar auch nicht schnell, aber ein Marathon geht immer ;-)

Und so verlief die letzte Belastungswoche:

Montag: Schwimmen. Bei 18 Grad Wassertemperatur. Pyramide (100 bis 400 und zurück). Sehr ruhig, sehr gleichmäßig. 2km in 45:03. Passt. Bis ich aufgetaut bin dauert es allerdings...

Dienstag: Letzte lange Radausfahrt. Mein alter Renner darf los. Ich komme erst spät los, soviel Lust habe ich.... Zum Glück bleibt es (weitgehend) trocken, dafür stürmt es (für hiesige Verhältnisse). Ich brauche einen ruhenden Pol; mein frisch angetrauter Ehemann muss herhalten ;-) also erst nach Frankreich rein und wieder zurück, dann abgebogen und zur Coachfirma. Passt für die Mittagspause. Da ich (mal wieder) nix zu Beißen dabei habe wird ein Tankstellenmuffin eingeworfen und mit einem Kakao runtergespült. Dann geht es auf die Bliesgaurunde. Da ich den Coach noch mal erwischen will etwas flotter. Etwas sehr flott, ich bin zu früh da und „muss“ warten ;-) Dann ist auch der Coach mit der Arbeit fertig. Die nächsten 10km darf ich ein wenig Windschatten genießen (soweit das bei einem „tapezierten Knochen“, wie ein gemeinsamer Freund mal sagte, möglich ist ;-), bis sich unsere Wege kurz trennen: ich darf noch eine Saarrunde drehen bevor es in die Bergwertung geht, Coach dreht eine Temporunde. Am Ende habe ich planmäßig (boah, bin ich stolz) 5:35h auf der Uhr und in der Zeit 139,17km eingesammelt. Mordsmäßig langsam, saugudd für mich.

Mittwoch: Irgendwie tun mir alle Muskeln weh. Also für die Abholrunde entschieden: Berg runter zum Bahnhof, zwei Stationen gefahren und Coach abgeholt und mit ihm gemeinsam heimwärts und das heißt strack bergauf... 1:21h und 13,23km (Pace 6:11). Ich finde mich gut, meine Oberschnekel mögen mich nicht.

Donnerstag: In der frühen Morgenstunde bei lausigen 7 Grad die kleine Heimatrunde gelaufen, mit allen bösen Anstiegen. Trotz Jacke friere ich, aber schneller geht nicht. 6,29km mit einer selbst für mich langsamen Pace (6:57), ich werde kein Morgenläufer mehr. Mit dem Coach geht es nachmittags noch mal ins Schwimmbad. Bäh, es ist einfach nur a....kalt! 4x500m, sehr gleichmäßig. Schwimmen passt. Aber wenn es in Köln auch nicht wärmer wird habe ich ein Problem, die müssen mich vor dem Radfahren auftauen!

Freitag: Nix geht. Kann mich zu nichts aufraffen. Mittags schnell ins Schwimmbad gesprungen, den 5. Kilometer laut Plan noch schwimmen. Lohnt sich ja nicht für 1km den Neo mitzunehmen. Ich bereue es bitter. Auf den ersten 100m habe ich das Gefühl einen Herzkaspar zu kriegen und ringe nach Luft. Immerhin kann ich ohne Neo mal Brust und Rücken schwimmen, auch mal wieder schön. Aber ab 500m zähle ich nur noch rückwärts. Die Dusche erweist sich als auch nicht sehr viel wärmer. Coach muss einen Riesenkakao bestellen, bis ich wieder umgangsfähig bin.

Samstag: 12h Lauf in Lebach. Wir wollen noch einen langen Lauf machen. Ich plane so 30km, Coach will mal sehen. Es ist einfach nur kalt und regnet. Kreiseln auf einer 400m Bahn. Und Start ist schon um 7 Uhr. Lust habe ich gar keine. Aber es läuft. Am Ende stellen wir fest, dass wir im Schnitt eine Pace von unter 6min gelaufen sind; aber ein Boxenstopp muss sein (und da wir nicht im Wald sind muss ordnungsgemäß zur Toilette gewandert werden ) und für die Verpflegung greifen wir auf eigenes Zeug zurück und gehen eine Runde. Die 30km sind da und wir beschließen, dass wir dann auch noch den Marathon vollmachen können. Und so laufe ich auf Platz 2 der Gesamtwertung und mit dem schönen Ergebnis gehe ich dann duschen und lasse die anderen Frauen wieder aufholen. 42,7km in 4:37h (Pace 6:29). Laufen geht immer. Marathon Nr 53 ;-)

Sonntag: Da steht noch eine zweite Radeinheit auf dem Plan. Wir wählen endlich mal eine RTF. Da die hier immer nur sonntags stattfinden klappte das bislang nie. Losheim heißt schön viel Höhenmeter. Coach macht lang, ich wähle die 78km; das soll reichen. Plan will noch mal 3:30h. 8 Grad, Wind, und zum Schluss komme ich noch in den Regen. Die Landschaft ist wunderbar, aber davon habe ich nicht viel. Zum Schluss verfahre ich mich noch, so kommt frau auch auf ihre Kilometer. 3:23h für 80,02km (bei 790 Hm laut Aussschreibung). Es reicht.

Macht für diese Woche 62,28km Laufen, 220km Radfahren und 5km Schwimmen. Reicht als Belastungswoche für mich.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Die Hausaufgaben sind gemacht...

Mach Dir keinen Kopf. Jetzt die ein odere Einheit schlampen ist nicht rennentscheidend.
Ruhe bewahren... :-)

"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam."

Meine Hochachtung...

....hast Du auf jeden Fall, und ich weiss mal wieder warum ich nur laufe.

Entspann Dich

Du hast Dich so diszipliniert vorbereitet, da kann nichts schief gehen. Ich werde ss aus der Ferne verfolgen,
sind dann ja leider nicht da.

LG,
Anja

ich sehe das ähnlich wie

ich sehe das ähnlich wie der Eifelsteiger:
Fokussiert sein, Vertrauen haben, Ruhe bewahren!
Funktioniert!! Glaube es mir .... :-)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Wie sagte mein

Schatz neulich? Triathlon ist so verdammt zeitintensiv. Wo nimmst du die Zeit fürs Training her, wenn du nicht Urlaub und kinderfrei hast?
Haupttrainingsblock abgearbeit. Eifelsteiger sagt: Hausaufgaben gemacht. Jetzt gut regenerieren und dann sind alle Daumen für dich und den Coach gedrückt.
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Noch eine Woche, dann darfst

Noch eine Woche, dann darfst du pausieren. Eine Woche is nix, gar nix, ein Wimpernschlag und schnell vorbei. Und dann kommt das regenerative Hibbeln. :-)

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

et kütt wie et kütt

und Du hast Deine Hausaufgaben gemacht.
Das wird prima und auch wärmer.
LG, KS

Strider, du bist eine Powerfrau!

Jetzt hast du deine höchste Leistungsfähigkeit bei höchstem Ermüdungsgrad erreicht. In den folgenden zwei Wochen wird die Ermüdung weichen, die höchste Leistungsfähigkeit sich halten und du dann bald topfit am Start stehen.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Blende die Cutzeiten endlich aus!

Du hast top trainiert und Deine Einzelzeiten sagen, dass Du garantiert nicht an den Cuts kratzen wirst!!
Die Unlust passt auf den Punkt genau, hatte ich auch so...der WK wird ein richtiges Highlight! :o)

Lieben Gruß Carla
Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Dein Training ist jetzt schon

eine Wahnsinnsleistung! Tröste dich, das Hardcore Chillen hatte ich mir zuletzt auch sehr herbeigesehnt. Denn irgendwann reicht's einem mit dem vielen und intensiven Training. Kaum noch vorstellbar, dass wir uns bei unseren ersten Marathons über die obligatorischen 2 Wochen Regeneration beschwert hatten! ;-))

Die Daumen sind feste gedrückt! Du wirst nicht nur ankommen, sondern Köln rocken!

*stöhn!*

Das hört sich ziemlich stressig an, ist aber wohl nötig....hauptsächlich für den Kopf;-) Du bist sowas von gut vorbereitet und darfst endlich mit den Trainingseinheiten runterfahren. Du rockst das Ding, ganz bestimmt! Hast hart gearbeitet und wirst den Lohn ernten, ich bin sicher!!!

Lieben Gruß
Tame

Was ist los? Haste doch bestens geschafft! ...

... das war aber auch noch mal ne anständige Woche! Wer hat dir denn so'n Plan geschrieben mit sieben Tagen Training? Puh! Das ist heftig. Da bin ich Mädchen gegen. Mir reichen fünf Tage.
Jetzt ist ne Woche runterfahren und dann ne Woche Hardcore-Chillen.
Auf jeden Fall haste schon mal die Vorbereitung perfekt abgeschlossen!
da kann nur noch der übliche stridersche Kram kommen - also quasi der notwendige Motivationsschub. aber die Basis, die steht!
Bin schwer gespannt auf das Ergebnis. Das kann nur super werden!
;-)

da kann

ich nur bewundernd auf die Knie fallen! Was du da schaffst ist bewundernswert. Ich wäre dazu niemals fähig!
...going beyond the mind -it's where the magic happens...

pffft, liebe Frau Mainrenner

DEIN Pensum würde ich nie schaffen!!! Ich bin voller Bewunderung! (und wir müssen mal wieder zusammen laufen, aber schön langsam für mich ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links