Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Hallo Sportsfreunde,

ich hoffe auf eure Tipps... Ich suche einen leichten (unter 300g), flexiblen Neutralschuh mit möglichst nicht mehr als 10 mm Sprengung. Möchte den Schuh gern als Alternative zu meinen bisherigen Schuhen nutzen.
Beim normalen Gehen habe ich eine starke Überpronation und habe deshalb bisher nur Schuhe mit Pronationsstütze gekauft. Bin damit 5 Jahre ohne Probleme gelaufen, hatte dann aber im letzten Winter starke Knieprobleme, lt. Orthopäde eine Überlastung an den Innenbändern. Nach über einem Monat Laufpause habe ich wieder mit dem Laufen angefangen, habe aber nach wie vor Knieprobleme nach den Läufen.

Der Orthopäde hat mir empfohlen, ohne Pronationsstütze zu laufen und auf Asics-Schuhe zu verzichten. Lt. seiner Meinung haben die eine Sohlenschwäche, d.h. knicken im Vorfußbereich zu stark ein. Habt ihr schonmal ähnliche Meinungen gehört?

Ich laufe bislang am liebsten den Asics DS Trainer.
Außerdem den Nike Lunarglide 4, empfinde den aber mittlerweile als zu unflexibel und die Sprengung zu hoch.
Für Tempoläufe und Wettkämpfe laufe ich den Asics DS Racer und finde den sehr gut.

Meine Trainingsläufe laufe ich im Schnitt mit einer Pace von 4.50 bis 5.20 Min. Gewicht: 70 kg.

Also für Tipps wäre ich sehr dankbar.

breite Palette

mein persönlicher Lieblingsschuh ist der Kinvara von Saucony (4mm Sprengung), noch flacher ist der Virrata (0 mm).

Aber bitte vorsichtig mit der Umstellung, der Schuss kann schnell nach hinten los gehen. Bin selbst von gestützten Schuhen mit Einlagen auf leichte Neutralschuhe umgestiegen, bei mir war es gut, aber die Umstellung dauerte.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Hallo Iamkloot, ich habe

Hallo Iamkloot,

ich habe keine wirkliche Antwort auf deine Frage, finde sie aber sehr interessant, weil mich das Thema auch mal mehr, mal weniger beschäftigt. Lustigerweise laufe ich auch genau die gleichen Schuhe wie du: Trainer, Racer und Lunarglide. Ab und zu laufe ich in den Nike Free Run und neurdings in den Brooks Pure Connect 2 kürzere Distanzen, mehr traue ich mich/mir meinen Knien in den Schuhen aus Angst vor Verletzungserscheinungen nicht zu. Zudem mache ich Fußübungen, die das Fußgewölbe stärken sollen und dadurch die Überpronation abnehmen soll (wenns denn wirklich was bringt). Ferner bin ich in meiner Freizeit immer mal wieder in den "Laufsocken" Leguano unterwegs. Auch davon erhoffe ich mir eine Stärkung der Füße.

Viele Grüße
Rennzwerg

Für die Freizeit

empfehle ich Nike Free. Ich habe mir die eigentlich aus Bequemlichkeit geholt, aber offenbar haben sie auch meinem (platten) Fußgewölbe geholfen.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

New Balance 890 V4

Ich stelle gerade um von Brooks Adrenaline auf New Balance 890 V4.
Wurde mir vom Laufschuh-Dealer als Zwischenlösung empfohlen: 8 mm Sprengung, sehr leicht und flexibel genug, aber nicht ganz so weich und biegsam wie z.B. der Saucony Kinvara.
Komme bisher sehr gut damit klar.

Na alle Asics kann dein

Na alle Asics kann dein Ortopäde gar nicht kennen. Bin früher mit starker Stütze und Einlage gelaufen. Auf die Einlage kann ich leider nicht immer verzichten. (lange Strecken über 10km, extremer Spreitzfuß) Aber sie ist inzwischen auf minimal eingestellt, und selbst die, schleif ich oft noch selbst dünner. Richtig gut find ich den Asics Gel Nossa. 8mm Sprenung nur ganz leicht gestützt. Der DS Trainer ist wesntlich stärker gestützt. Für schnelle Läufe bis 15 km ausreichend. Auf die richtig langen Strecken, (Marathon und drüber) liebe ich den Asics Cumulus. Am Rennsteig hatte ich die ersten vierzig Kilometer nur eine ganz leichte Einlage drinn, und bin dann später auf eine mit mehr Stütze umgestiegen. War perfekt. Der Cumulus ist auch nicht zu weich. Bei weichen Neutralen, wie zum beispiel der Sacouny Thrumpf, habe ich oft das Problem das ich zu weit einsinke. Und dann gar nicht mehr vorwärts komme. Spätestens nach ein paar Kilometer zwickt dann die Wade. Ganz ohne Einlagen lauf ich momentan im Gelände den Salomon XT 6.
Vor drei Jahren hab ich einmal versucht zu schnell um zu stellen, die folge war eine Schienbeinentzündung. Also nichts überstürzen, und ganz langsam.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links