Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Schalk

In 21Tagen bin ich auf dem Weg. Jetzt in 21 Tagen sind wir vielleicht gerade auf dem ersten von ich weiß nicht wie vielen Bergen. Es wird eine lange Reise werden. Die längste, die ich bisher in Angriff genommen habe. Die Dimension ist auch für mich derartig, dass ich etwas mehr tun wollte, als bei den vergangenen großen Läufen. Bei anstehenden 25.000Hm auf 330km mußte noch einmal ein Bergtraining her. Lange Bergabläufe wurden benötigt. Die Muskulatur muß da auf etwas vorbereitet werden, das am Kienberg wohl doch nicht mehr wirklich trainiert werden kann. Berge mußten her. Trainingslager. 7 Tage wollte ich in die Alpen. Nachdem ich vor ein paar Wochen mit Andreas für’s Wochenende nach Grainau bin, entstand der Gedanke nicht nur einfach in die Berge zu fahren, sondern einfach ein paar km weiter ins Aostatal zu fahren und das Bergtraining mit einer Streckenbesichtigung zu kombinieren. Es gibt somit die Variante sich ein Quartier zu nehmen und dann mit dem Auto an Punkte ranzufahren, Abschnitte zu laufen und irgendwie dann an dem Tag wieder zum Auto zu kommen. Die zweite Variante ist das Auto irgendwo abzustellen und dann die Strecke abzulaufen. Geschlafen wird dann auf den Hütte auf der Strecke.
Ich entschied mich für die zweite Variante. Und hierfür ist es immer gut einen Plan zu haben. Sonst ist schließlich nichts zum Ändern da.
Hütten suchte ich mir im Vorfeld alle raus. Die Abstände der Hütten lagen bei 35 bis reichlich 50km. Damit könnte ich in sieben Tagen die Runde schaffen. Lediglich die erste Hütte lag 60km von Courmayeur entfernt. Um das zu schaffen, wollte ich direkt nach Ankunft am Abend starten und die Nacht durch unterwegs sein. Dann sollten auch 60km gut gehen – so jedenfalls meine Überlegung.
Die Anreise lief fast planmäßig. Knapp 4 Stunden später als geplant in Courmayer. Das ist auf ca. 1200km Anreise an einem Freitag quasi nichts. Bis zum St. Bernhard war es auch ganz gut vom Wetter. Der Mond, der die Berg-Siluetten erleuchtete, zeichnete ein faszinierendes Bild. Einfach herrlich! Die Überlegung gegen 24Uhr Ankommen und gleich loslaufen war also relevant. Ich freute mich schon drauf. In Courmayeur auf der Hauptstraße angekommen, fielen aber die ersten Regentropfen. Einen Parkplatz fand ich im viel schöneren Verrand. Dort angekommen ging das Gewitter los. Ok, dann erste Planänderung und im Auto schlafen (0:30 sucht man kein Quartier mehr, Luftmatratze u Schlafsack waren anbei) und Früh los. 8Uhr werde ich munter. Draußen sieht es kalt aus. Nö! Noch mal umdrehen. 9Uhr dann aufstehen Lage peilen. Alles war natürlich in Berlin schon fertig zum Loslaufen gepackt.

Der Laufrucksack ist prall gefüllt. Da geht kein Shirt, kein Brot, nix mehr rein - Flexibilität Null. Bei schlecht Wetter is das doof, wenn man was braucht. Ein Flies paßt auch nich mehr rein. Wechselschuhe schon gar nicht. Es sind unten 13grd. Die Minimalausrüstung geht vielleicht für zwei Tage. Für sieben ist das wohl doch nichts. Also den großen Rucksack geschnappt und alles umgepackt. Jetzt ist mir Ausrüstungstechnisch wohler. Im Vordergrund steht die Woche Training und Spaß. Ich habe kein Überlebenstraining gebucht!
Das Auto steht gut und gratis.

Also auf nach Courmayeur zum Bus, um die km der Nacht und einen Teil des Tages mit dem Bus zu erledigen. Direkt vom Auto aus habe ich den Blick auf den ersten Berg, den wir erklimmen werden:

Dann geht es durch Verrant. Hier werden wir beim TdG Quartier beziehen.

Es ist viel schöner als die Touristenhochburg Courmayeur!
Knapp eine Stunde warte ich auf den Anschluß nach Planaval, meinem neu definierten Startpunkt. Planaval ist km40 des TdG. Von da geht es dann hoch zur ersten Hütte.
Die blöde Kuh beim Busticketverkauf schickte mich zum Umsteigen zu weit Richtung Aosta, meinte ich müsse in Villeneuve umsteigen. Super. Zwischen Arrvier und Villeneuve kam mir mein Anschlußbus entgegen. Also ne knappe Stunde warten. Der Bus nach Planaval hielt dann auch in Arrvier ... Im Bus nach Planaval war ich der einzige Fahrgast. Planaval. Ich stieg ich aus. Der Bus fuhr weiter in Richtung Valgrisenche. Mutterseelenallein stand ich am Rand eines kleinen Dörfchens mitten in den Bergen. Hier würde ich also in ein paar Wochen erneut sein. 40km würden dann hinter mir liegen. Das für nun geplante dann erneut vor mir. Der Rucksack würde kleiner sein, deutlich kleiner. Das Wetter war hervorragend. Es war ein komisches Gefühl. Es wird ein langer weg. Aufbruch! Rucksack auf, eine kurze Orientierung und dann ging es die ersten Meter auf der Straße in die Richtung in die auch der Bus gefahren ist. Nur ich wollte dann weiter in das Tal und dann nach oben zur Berghütte (Refugio) l’Epée.
Auf geht’s!
;-)

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Na?....

weiter...weiter....Ungeduld ist meine Stärke!!!!
SCHAAAAALK!

Büttöööö.....

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Bislang dachte ich immer,..

...dass der personifizierte Wahnsinn auf den Namen Kawitzi hört. Ich muss das wohl korrigieren. Er heißt Schalk.
Fünfundzwanzigtausend Höhenmeter... Oh Mann, Oh Mann, Oh Mann. Deine arme Frau!

Jetzt

lauf schon los, menno ;)

HimmeHerrGottSakraKreizKruzefixSacklZementNomoi wo is mei Leberkassemmel hi

Wieso meine arme Frau, Conny? ...

... Silke muß doch nicht mitkommen.
Eins nach dem anderen, Pferdchen. Erst mal muß ich hier wieder ankommen. Ein wenig habe ich ja schon in den Hütten abends geschrieben. Aber jetzt ist mal hier wieder ankommen und dann schaun mer mal. Bis zum TdG hab ich für mich schon noch das Resümee des Trainingsgezogen.
;-)

die "arme Frau Schalk"

hat den Schalk heute morgen am Sonntag NICHT zum Laufen motivieren können und musste mit uns anderen alleine los. Echt Conny, die "arme Frau", *kicher!* ;-)

Lieben Gruß
Tame

Weiter, weiter...

Ich bin so neugierig.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

wie kannze...

...so ne alte frau wie mich soooo auffe folter spannen! da krisse ja nen herzkaschper. bissu jeck??
____________________
laufend will die fortsetzung: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

jenau!

Der Schalk hat heute morgen nämlich GESCHWÄNZT!!!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Tsts

geschwänztes Training also, wie soll das denn werden mit dem TdG... :-ooooo

Neee, Scherz beiseite, ich finde die Aktion erste Sahne, ein besseres Trainingslager kann man sicher so gut 3 Wochen vor der Riesenkante nicht machen! Getz noch gefühlte 200mal den Kinberg ruff und denn Beine hochnehmen , dann wird des ne richtig tolle Sache da in Norditalien. Sieh zu!

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

happy,

ich will ein gefällt mir Button bei JM. Allein für deine Beiträge eigentlich Pflichtausrüstung ;-).

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

boa SCHALK!

schreib endlich weiter, loooooos, MENNO...going beyond the mind -it's where the magic happens...

Völlig normales Training???

Jepp, jedenfalls für jemanden der A sagt, denn der muss bekanntlich auch B sagen. Du machst es genau richtig. Wer solch ein verrücktes Rennen vor sich hat, muss viel zum Gelingen im Vorfeld tun. 25.000hm auf 330km, für viele von uns nicht vorstellbar! Ein total beeindruckendes Training für den TdG (Tag der Grenzüberschreitung;-))) hast du absolviert. Ich habe keine Bedenken, dass du mit nem schicken T-Shirt nach Hause kommst! Unter 100 Stunden....normalerweise tät ich sagen, neeeee, das schafft man nicht. Aber was ist an diesem Rennen schon normal? Du schaffst das!!! Sehr schade, dass du das Shirt nicht am 14.9. in Langlingen vorführen kannst;-)

Lieben Gruß
Tame

Wie immer

generalstabsmäßig geplant und vorbereitet.

Bei der Durchführung wünsche ich Dir viel Spaß und gutes Gelingen! Mal eben mehr als den doppelten UTMB - boah. Ziele gibt's ...

Flexibilitätstraining

Bisher hast Du (in diesem Blogeintrag) zwar noch nicht das Laufen trainiert, auf jeden Fall aber das "Jederzeit-auf-neue-Gegebenheiten-Einstellen" - und das kannst Du bei dem, was du vorhast, sicher auch gut gebrauchen. Also: Trainingseinheit erfolgreich! Wobei: ich bin schon auch gespannt, wie es weitergeht...

LG
yazi

Ach Schalk,

eigentlich kann Dich ja nichts aus der Ruhe bringen, aber wenn Du im Kuhstall eine Fahrkarte kaufst, solltest Du Dich nicht wundern wenn die Auskunft falsch ist.

*Tränen lach*

der war richtig gut, Herr dietzrun ;-))))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

ich schmeiß mich grad mal

ich schmeiß mich grad mal wieder weg. *halbtotlach*
Ja ein sowas wie ein gefäääält mir Button wär nich schlecht.
Lieber Schalk isch willll wisssssen wies weiter geht.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links