Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von strider

und eigentlich wollte ich nach der ersten Radrunde nur noch ins Gras beißen. Da war aber keins :-( und dann dachte ich, dass ich noch nie einen Triathlon abgebrochen habe. Und wenn schon, dann müssen die mich rausnehmen.

Dass ich die Cutzeiten nur schwer schaffen würde war von vornherein klar. Aber eine MD sollte noch her vor Köln und Kaiserslautern war ja abgesagt worden. Dann eben Eupen. Bis ich da was von 1000Hm auf 80km las und ins Rechnen kam. Cutzeiten nach 1,9km Schwimmen 1:15. Ok, geht. ABER schwimmen und Radfahren (80km) 4:30h. Geht nicht. Oder nur knapp. Mit Höhenmetern eher sehr knapp. Und dann Zielschluss 6:30 (nach Halbmarathon). Äh, wenn schon der Cut vorher knapp wird habe ich noch 2h für den Halbmarathon. Normalerweise kein Problem, allerdings nach der Mördertour schon. Zum Vergleich: Köln HD 2012: Schwimmen 53min, Rad (zwar 90km aber tellerflach und auf gut ausgebauten Straßen ohne Mörderkurven mit genug Platz für alle) 3:06, Laufen (tellerflach bis auf Treppe) auf Asphalt 2:06. Machte eine 6:13 in der Endabrechnung.

Und die Anspannung stieg, und Eifelsteiger sagte noch was von fiesen Anstiegen auch auf der Laufstrecke... Zusammengefasst: so angespannt war ich noch nie vor einem Wettkampf. Da nutzte auch der wunderbare Abend bei Eifelsteiger nichts, der uns gastfreundlich bewirtete und nach bestem Wissen abzulenken versuchte. Wir hatten uns vorher schon an der belgischen Organisation die Zähne ausgebissen: kann man das verd.... Wettkampfbüro auch mal ausschildern????

So standen wir Sonntag morgen mit Rädern und Sack und Pack und stapften zum Start hoch. Hoch sollte überhaupt das Schlüsselwort des Tages werden... Irgendwie verlief alles zäh und schleppend und so kamen wir sehr hektisch zum Schwimmstart an der Talsperre.. Augen zu und rein, und obwohl ich ganz hinten startete begann sofort die Keilerei. Ein Tritt nach rechts und einer nach links brachten etwas Freiheit, allerdings verschluckte ich mich kurz darauf so derartig, dass ich wassertretend nach Luft rang. Damit war ich endgültig ganz hinten und hatte alle Rettungsboote um mich herum. Woher kenne ich das nur. Aufhören? Nicht nach 30m! Kopf runter und kraulen und brav immer wieder Kopf hoch zur Orientierung. Klappte ganz gut, ich überholte sogar einen Schönkrauler und zwei Brustschwimmer (ok, der eine war minimum 84, aber immerhin..). Bis zur Endboje, die ich nicht als solche erkannte und weiterschwimmen wollte, bis mich ein nettes Kajak stoppte und zurücklotste. Scheint mein Schicksal zu sein, in Köln wollte ich ja auch den Fühlinger See durch einen Seitenarm verlassen... Die Querspur traf ich noch ganz gut, aber auf dem Rückweg kam alles zusammen: ein paar Wellentäler, die mich bald seekrank werden ließen, einen Querschwimmer, der einen so guten Orientierungssinn hatte wie ich, pausenlos musste ich mich wieder korrigieren. Und die Helfer am Schluss waren irgendwie nicht mehr auf Helfen gepolt. Mich packte niemand und hievte mich raus, ich musste alleine rauskrabbeln. Was auf den Steinen nicht so einfach war. Kurze Schwindelattacke, ich beschloss den Anstieg gehend zu bewältigen (400 Höhenmeter!). Strippte in der Zeit den Neo, schaute auf die Uhr und bekam einen Schlag. 50:35. 3min schneller als Köln aber im Freibad hatte ich da mal eine 45 stehen... :-((( Oben angekommen trabte ich den langen Weg zur Wechselzone, fand mein Rad - immerhin, da hingen noch VIER andere! und wuselte mich aus dem Neo. Brav in den vorgeschriebenen Sack verpackt, Helm und Brille auf, Radschuhe an und mit Rad durch die endlose Wechselzone getrabt. Dabei registriert, dass ich a) letzte Frau war und b) zwei Männern von Helfern der Neo verpackt wurde. Bah, wie fies!

Ab zur Markierung, aufgesessen und los. Nach 500m war ich auf Höhe der 2. Wechselzone und fuhr in eine (vermeintliche) Sackgasse. Gebremst, abgesessen, umgeschaut. Habe ich mich verfahren? Laut gefragt, ein Helfer brüllte irgendwas auf Französisch, aber ich verstand, dass ich um das Wendehütchen musste. Na ok, also wieder angefahren und rechts rum. Ich hasse Wendehütchen, aber noch mehr hasse ich sie RECHTS herum. Und alle wussten nun, welches Triathlontalent sie das aus Deutschland auf der Strecke haben...
Drei Runde a 27 km waren zu fahren. Und die hatten es in sich. Das einzig wirklich asphaltierte Stück war die Staumauer, ansonsten war es irgendein grober Teerbelag garniert mit Schlaglöchern und Schotter, scharfen Kurven, wo man runterbremsen musste (und ich Gefahr lief von hochgetunten Scheibenrädern überfahren zu werden), Spaziergängern und- fahrern - und drei Stunden Dauerüberholt werden. Naja, 2h30, dann waren alle außer mir im Ziel. Nach der ersten Runde sagte mir die Uhr 2:02, ich hatte für die 27km satte 1h06 gebraucht. Kurzes Hochrechnen, Cut Adé. Ich höre auf. Ich höre auf? Nö, ich will die 80km wenigstens haben, also ab in die zweite Runde. Auf der zweiten Runde klebte ein Klebeband am Vorderreifen und verfing sich in den Bremsen, also wieder absteigen und Band rauskratzen. Dann wieder anfahren am Berg... Zum zweiten Mal die verf.... sch.... Anstiege. Und wieder rauschen Radpulks an mir vorbei. Windschattenfahrverbot sieht in Belgien wohl so aus, dass etwa 6 Männer eine Frau ihres Vereins in die Mitte nehmen und ins Ziel fahren. Die Startnummern 1 und 2 fuhren auch zusammen und wechselten sich in der Führung ab. Ich war wohl die einzige Frau, die alleine fuhr. Und es hagelte böse Kommentare, obwohl ich ganz brav rechts fuhr. Nach der zweiten Runde sollte ich in die Wechselzone, allein, ich bin ja stur und bog auf die dritte Runde ein. Vollständige Irritation...
Kurzes Rechnen, die Zeit war erstaunlich gut. Wenn ich das sagenhafte Tempo auf der dritten Runde halte könnte ich unter 4:30 ankommen! Und wenn ich dann ganz schnell auf die Laufstrecke husche - dann komme ich zwar nach Zielschluss an, aber sollen sie mich doch dann rausnehmen! ich laufe einfach so weit, wie ich komme, das kann ich gut ;-)
Und nun nahm ich sowas wie die Beine in die Hand, was erstmal an den Läufern scheiterte, die mir entgegenkamen, z.T. zu viert nebeneinander und mit Radfahrern gar nicht mehr rechneten... Es gab noch eine kurze Irritation, weil nun die Laufstrecke ausgeschildert war und der Radkurs nicht mehr klar war. Und im Hohen Venn stehen irgendwie nur Tannen (MC; hörst du???)... Einfach geradeaus weiter, beschloss ich. Dann kam die lange Wendepunktstrecke und oh Wunder, ich sah Räder mir entgegenkommen. Zwar vor mir, aber immerhin sichtbar. Am Wendehütchen standen ein paar Vollidioten, die mich fragten, ob ich Kaffee getrunken hätte und einen Cappuccino wollte? Blödmänner. Einfach nicht hinhören und weiterstrampeln. Und da war noch ein Mann hinter mir! Der grinste sogar freundlich. Ok, es war der geschätzt 84jährige (keine Beleidigung, ich finde das irre!), aber irgendwie gab mir das Auftrieb. Hoch und runter und hoch und bremsen und mal einen Riegel essen. Rechnen: puh, ich könnte den Cut schaffen! Leider hatte ich die Autopause vergessen wegzuschalten und da oben gab es immer wieder Satellitenverlust, also konnte ich mir mit der Uhr nicht so sicher sein. Egal. Staumauer und vorsichtig zur Wechselzone 2, denn nun hatte ich alle möglichen Leute auf der Strecke; wie gesagt, es rechnete niemand mehr mit Radfahrern. Die Sieger waren mit 3:45 Gesamtzeit angekommen!

Abgebremst, Abschwung. Eine Kampfrichterin belehrt mich, dass ich nur noch 2H15 Zeit hätte für den Halbmarathon, ob ich wirklich noch laufen wollt? "Ja, ich will" ;-))

Ab in die Laufschuhe und los. Raus aus der Wechselzone vorbei an ein paar verblüfften Ordnern: wo kommt die denn her? Und rein in den Wald. Holla, die Waldfee. Der Laufparcours war einer. Drei Runden a 7km; einfach gesagt 4km hoch und 3 runter. Davon die Hälfte der Strecke Wald- und Wurzelwege mit nassen Steinen und viel Matsch. Ich überholte einfach mal ein paar Läufer. Ein Ordner fragte mich hoffnungsfroh, ob das meine zweite oder dritte Runde sei. "Äh- die erste!" Hinter mir hörte ich noch ein "bon courage"... Ein junger Belgier schloss zu mir auf und fragte mich, ob ich ihn ziehen könnte. Hallo? Ich bin HINTEN. Aber er sei fertig. Ich kann nicht mehr schnell! Er auch nicht. Also liefen wir zusammen, er redete flämisch und französisch, ich englisch und deutsch. Ob ich aus "Aken" sei. Nö, aus Saarbrücken. Aha, ob das in der Nähe von Aachen sei. Nö, 300km etwa weiter südlich. Aber Aachen sei schön und die Aachener nett. Ja, das kann sein. Und er läuft gerne mit Leuten aus Aachen. Ja, aber ich bin aus Saarbrücken! Irgendwann habe ich es aufgegeben ;-) Der Herr des Megafons empfing mich mit einem enthusiastischen "Das sieht gut aus, Ulrike! Lauf einfach locker weiter, du schaffst das!" Wahrscheinlich war er froh, dass ich überhaupt noch lebte... Die erste Runde geschafft. Oh, das sieht gut aus. Noch etwa 1H30 für 14km, sollte zu schaffen sei, ab in Runde Nr 2. Da kassierte mich dann Eifelsteiger ein, sah viel zu locker bei dir aus ;-)) Und dann fing es an zu regnen, und die hohe Luftfeuchtigkeit drückte. Ich trank an jeder möglichen Stelle. Aber es lief. Auf die Pace habe ich nicht geschaut, war viel zu sehr damit beschäftigt auf den Füßen zu bleiben. Aber ich lief, auch die Anstiege. Zwar langsam, aber ich lief! Runde 2 und mein Megafonmensch sah mich nicht :-( Dafür der Coach, der natürlich längst im Ziel war. Kurzes Abklatschen, und wieder auf den Trailpfad in den Wald. Blick auf die Uhr. 7km in 56min, das sollte zu machen sein! Aber der Weg war nun lebensgefährlich weil total nass und meine Beine waren nicht mehr die reaktionsschnellsten. Zudem fingen die Knie an zu mucken. Also langsamer gelaufen. Trotzdem noch zwei Männer und eine Frau eingeholt. Ich! Und so langsam kam das Runner's High. Nein, kein Spaß, dafür war es zu hart. Aber der Stolz darauf, dass ich mich durchgebissen hatte. Und dass das Laufen noch so gut ging. Und ich es sogar vor Zielschluss schaffen würde! Ich Schnecke! Nochmal Cola fassen und weiter.Eifelsteiger kam mir auf dem Nachhauseweg entgegen (der Typ fährt nach einer MD mit dem Rad nach Hause!!!). Bot Begleitung oder wenigstens was zu trinken an. Aber es ging, zwar nicht mehr schnell, aber es ging. Danke, Oliver, trotzdem! Der Herr des Megafons schnappte bald über, als er mich sah. Er wusste wohl, dass er nicht mehr länger warten musste ;-)) Wie toll ich aussähe, ich sollte langsam den Berg hoch und ins Ziel, alles Gute für die Zukunft und mein Leben und überhaupt. Ich strahlend den Berg in Angriff genommen, den LETZTEN! Hörte noch hinter mir "Ich sagte LANGSAM!" Aber ich wollte endlich heim. Ab durch die Mitte. Da waren sie schon am Abbauen, aber macht nichts. Ich riss die Arme hoch und winkte, ein paar Helfer klatschten und freuten sich und dann sah ich den Coach im Ziel und noch mal Endspurt und endlich da.

Ich bin Vorletzte geworden: mit 6:20:05 offiziell. 12. in der AK W 40. Nach mir kam noch ein Mann mit 6:23 rein, der Rest wurde nicht mehr gewertet. Schade für die Frau, die ich überholt hatte, aber es waren belgische Meisterschaften und die waren knallhart. 6:30 war und blieb Schluss. Typisch, da überhole ich mal und bleibe doch hinten ;-)
Und ich habe es geschafft! 7min schlechter als in Köln, aber in diesem Falle "nur" 7min!

Die Fakten:

Schwimmen 1,9km 50:35 (mit dem Anstieg, die Matte lag oben, also tatsächlich wohl doch knapp unter 50)

Wechsel 1 4:28.

Rad 80km mit 1000 Hm: 3:17:15. Ist ok für mich, mehr war nicht drin. Ich habe allerdings die schlechteste Radzeit vom ganzen Feld, wenn ich das richtig gesehen habe ;-)

Wechsel 2 2:31.

Laufen Halbmarathon mit 254 Hm: 2.05:16 (Pace 5:56!). Damit habe ich das Feld noch ganz schön sortiert und mir den Zielschluss gerettet. 1min schneller als in Köln trotz Trailcharakter und Höhenmeter. Cool.

Ich werde einen Megamuskelkater kriegen und nie wieder so vermessen sein, dort zu starten. Ich weiß jetzt, warum die Deutschen in den Ardennen mit ihrem Vormarsch gescheitert sind ;-) (der war böse, gebe ich zu).

Aber ich habe es geschafft. Köln wird flach! Test gelungen ;-)

4.666665
Gesamtwertung: 4.7 (12 Wertungen)

Ach, strider, wie herrlich zu lesen!

Ich war die ganze Zeit am Mitfiebern und Grinsen über deinen Schritt-für-Schritt-Erfolg. Allerherzlichste Glückwünsche zum Durchbeißen bei diesem harten Triathlon. Bleib gesund, und schon bald wirst du Cologne226 rocken!
Und bei mir spukt echt im Kopf die Idee herum, nächstes Jahr in Köln mein MD-Debüt zu geben ;-)

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Machen, Sonnenblume, machen!!! :o)

...und strider, Du bist und bleibst einfach ein Ultratier, weißt, wie Durchbeißen geht und auch, dass Du nie verlierst dabei, nur gewinnst und dort haste ne Menge gewonnen!!
Respekt und große Klasse!!
Guter Lohn fürs gute Training!
Gratuliere Dir, Du Beißerin!!
Köln wird klasse!!! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

wow...

Was für ein Kampfgeist! Wahnsinn wie du dich da immer weiter motivierst und durchbeißt... das fehlt mir ja noch ein bisschen :0(
ich wünsche dir ganz viel Spaß und Erfolg in Köln und freu mich schon sehr auf deinen Bericht - die sind immer schön zu lesen.

Das mit dem härtesten Triathlon

...das hab ich gestern schonmal gelesen. Auf fb. Rate mal von wem :-)
Gratulieren zum Durchbeißen!

Hätt' mich sehr gewundert,

wenn du klein beigegeben hättest! Saustark gemacht und mit Stil ins Ziel gekommen! Gratulation! Du wirst Köln rocken!

Nicht nur wegen des Tannenkollers können wir uns die Hand reichen, sondern auch was das Radln anbelangt,erinnert mich das sehr an meine OD im Kraichgau. Alle waren längst auf der Laufstrecke, bis ich endlich mit dem Radl eingetrudelt bin! Zum Glück konnte ich dann beim Laufen einige Leutchen einsammeln und war danach stolz wie Bolle! ;-))

Grandios,

aufgeben ist nie eine Option für Dich, Du Wettkampftier. Ganz tiefe Verneigung vor Deiner Leistung.
Leider sind wir beim Köln-Tria im Urlaub, hätte ich gerne mal live gesehen.

Ehrfürchtige Grüsse.

LG,
Anja

Sa-gen-haft!

Du kannst dermaßen beißen, praktizierst das dann auch noch so erfolgreich (hätte ja auch sein können, dass es nicht reicht, aber nee, es reicht!) und schreibst für uns höchst unterhaltsame Berichte darüber. Toll, toll, toll - herzlichen Glückwunsch große Triathletin, und vielen herzlichen Dank!

yazi

wow. dat is ma...

...nen echter schtreider! die frau hat biss! voll kuhl.
dem typen mit der kaffeepausenbemerkung wäre ich wahrscheinlich mit dem nackten axxxx ins gesicht gesprungen und hätt dann in´n sack gehauen. gut gemacht!
____________________
laufend weiß, dass strider auch köln wuppen wird: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Das Schwimmen ...

... war aber bis auf den Ausstieg aus dem Wasser flach, oder?
Manchmal braucht Frau halt auch mal bissl Druck, um was zu reißen.
Janz herzlichen Glückwunsch! Geht doch! ;-))
;-)
PS: Den einen Spruch fand ich gut! ;-)

faszinierend

du quälst und plagst dich, alles läuft sch..., Wetter auch noch mies usw.
und trotzdem freu ich mich bei deinem Bericht und muss MIT DIR (!!!) lachen.
Allen Respekt für so eine Leistung ! Gratuliere zum Finish !

Da kann

ich kleine Heulsuse (mir tut der Po weh) nur meinen Hut ziehen und herzlich gratulieren.
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Tags vor hast du gestöht....

während des Rennens geflucht und dann strahlend gefinisht! Oberhammer wie du das packst! Frau-Frau-Frau, ich gratuliere dir ganz herzlich zu diesem Tria!!! 5Sterne für strider!!! Und du weißt doch, nur wenige Männer können ihre Sachen selber packen;-)))

Lieben Gruß
Tame

***** - Fünf Sterne von mir!

Sehr zäh gekämpft!

Ich fand den Tria auch sehr hart und außerdem ist es völlig überflüssig, einen so harten Cut zu machen. Man hat auch so schon genug zu kämpfen.
Einfach das Ziel eine Stunde länger auf und gut ist.

Alles Gute und viel Gesundheit für Köln.

"Ceterum censeo Carthaginem esse delendam."

Fünf Sterne ja, aber ...

... doch nicht einen längeren Cut-off. Dann wäre Strider doch nich so schnell gewesen. Manchmal muß so ein Training auch bissl schneller sein.
;-)

Lieber Schalk

ich wäre auch nicht langsamer gewesen, aber vielleicht etwas ruhiger - dann hätte es auch mal Spaß gemacht ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Wahnsinn!! Bei mir wäre

Wahnsinn!! Bei mir wäre wahrscheinlich nach dem ersten Wasserschlucken ende gewesen.
Laustrecke hoch und runter? Dazu noch rutschig? Hab da noch was von Parkläufer im Ohr. Hatt da nicht mal jemand was gepostet?
Klasse Leistung und herzlichen Glückwunsch. Bist und bleibst ein Kämpfer. Und das gefällt mir.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Die Gelbier

sind schon ein besonderer Schlach. Manche Römer sachen ja, sie seien das tapferste unter den Gallischen Völkern.

Mit dieser deftigen Vorspeise kann der Hauptgang ja nur zum Festschmaus werden! Rock´n´roll!!!!!!!!!!

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Örgs.....öhm, nee, ich

Örgs.....öhm, nee, ich glaube, das ist nichts für mich....
Die Laufstrecke, ja, die hätte ich mitgemacht, aber der Rest?? Ich Steigungsmemme....

Gerade deshalb finde ich das echt toll, was du da geleistet hast! Super gebissen, echter Kampfgeist, klasse!! Und auch ich bin der Meinung, Köln fluppt!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Herzlichen Glueckwunsch

liebe Strider zu einer Hammerleistung!!!! Boah hast Du das durchgezogen. Ja, Steigungen gibt es dort ganz fiese!! Da warst Du bei uns "nur um die Ecke"....
schade das wir uns nicht gesehen haben.
Liebe Gruesse Petra

Saustark! Aerlich.

Nicht unterkriegen lassen ist Deine Stärke.Die starke Laufzeit finde ich imponierend. Vor allem nachdem vorher geleisteten.
Ganz herzlichen Glückwunsch!

Adrenalin pur ...

... hatte ich beim Lesen und Du wohl auch nicht nur während, sondern schon lange vor'm diesem Triathlon-WK !
Danke für diesen sehr mitreissenden Bericht. Sehr starke Leistung von dir!

Für Köln wünsche ich dir nun genügend "WK-Ruhe" und die nötige "Gelassenheit",
dann wird's bestimmt ein sehr schöner und stressfreier Tria ... ( mit PB )

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Wenn nach dieser Leistung

in Köln was schief gehen sollte, dann weiß ich auch nicht wie Du NOCH besser hättest trainieren können. Genialer Bericht - klasse gekämpft - ins Ziel gerettet.

Ich finde die Schwimmzeit so klasse - das war aber eben, oder? Hast Dich ganz schön verbessert! Hut ab, erhol Dich fix und weiter so.

Drück Dir die Daumen für Köln, das wird ein Spaß dagegen!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links