Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Hallo Mitnander
Ich melde mich zurück: Nach 2 1/4 Jahren will ich wieder anfangen zu laufen damals bin ich auf hohem Niveau mehrere Marathons und schnele Halbe gelaufen. Beruflich kam dann jedoch ein jäher Abbruch, welchen ich mit 5kg mehr auf der Waage und Schmerzen in den Gelenken (v.a. Knie und Rücken) regelmäßig bereuhte.
Jetzt soll es wieder losgehen: Laufen Gymnastik , was die Zeit halt hergibt.
Gebt mir alle an Tipps was ihr auf Lager habt, damit ich "Wiedereinsteigerfehler" vermeide.
Danke im Vorraus

Hey, habe mehr oder weniger

Hey,
habe mehr oder weniger das selbe Problem, allerdings bin ich jetzt mehr als 2 jahre nicht mehr richtig (wettkampfmäßig) gelaufen und daher echt mega eingerostet.
Ich hatte auch Knieprobleme, scheint bei aktiven, vereinstechnisch bzw competetive Läufern ja echt ein weit verbreitetes Ding zu sein.

ich sitze grade hier vor den Strecken und schaue mich um und denke immer entweder "zu kurz" oder "nene, zu lang", weil ich mich einfach nicht mehr einschätzen kann.

Was war denn so deine leistung (km/h?)!) vielleicht solltest du das vierteln und dann langsam, leichte Strecken laufen.
Ich z.b schaue grade auch nach so "Babylaufstrecken" die halt nicht so anstrengend und fordernd sind und will mich dann wöchentlich steigern um zu schauen, wie weit mein Knie das mitmacht.

Liebe grüße

schön langsam und geduldig

Im Prinzip gilt es die Anfängerfehler zu vermeiden: zu schnell zu lang. Umso gefährlicher, wenn du "auf hohem Niveau" warst, da dürfte die Ungeduld groß sein. Also erstmal wieder dreimal die Woche 5km langsam joggen oder so. Alles klar? Dann 2x5, einmal 7-8. Und so weiter. Jedenfalls bin ich so wieder nach einer Fraktur eingestiegen, und es war gut so. Orientier dich doch einfach an einem Anfängerplan (und überspring ggf. die Geheinheiten) oder steige vorsichtig mit einem Steffny-Plan 10km fürs Ankommen ein oder so. Zur Orientierung (und nicht als Beleidigung ;-).

Dass übrigens 5kg mehr die (einzige) Ursache für Rücken- und Knieschmerzen sein sollten halte ich für etwas unwahrscheinlich. Da würde ich an deiner Stelle noch vorsichtiger anfangen und gut in den Körper reinhorchen. Ggf. sollte ein Physio mal draufschauen, bevor du mehr kaputt machst.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Knieprobleme....

Es ist doch immer wieder beruhigend zu hören, dass auch viele andere mit dem Knie Probleme haben. Ich bin jetzt im Mai am Außenmeniskus (und Knorpelschaden 2.u.3.Grades)operiert worden (schon die 2. Operation), was nicht nur am Laufen sondern auch mit meinem Beruf zu tun hat (viele Stunden am Tag stehen).
Nach der Therapie habe ich auch ganz langsam angefangen, in einer Kombination zwischen schnellem walken und laufen, alles ganz vorsichtig. Ganz wichtig ist sich vor und nach der Aktivität zu dehnen (vorsichtig und nicht übertreiben). Nun schaffe ich es schon 7 km zu Laufen aber alles ohne Zeitdruck also Eile mit Weile...der nächste 10km Lauf kommt bestimmt....

Stabilisation

Ich musste mir, nachdem ich mit fast 50 J nach 20-jähriger Laufpause wieder mit Laufen angefangen habe, auch beide Knie operieren lassen (u.a. Meniskus glätten). Außerdem hatte ich ständig Schmerzen in der Hüfte.
Als ich jetzt nach krankheitsbedingter 7-wöchiger Pause wieder mit joggen loslegte (werde im Herbst 56), haben auch bei mir beide Knie gemeckert. Allerdings nur die ersten 2 bis 3 km. Nachdem ich nun wieder regelmäßig laufen kann, hat sich das verflüchtigt.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Übungen zur Stabilisation des Rumpfes und für die Oberschenkeladduktoren (diese nehmen direkten Einfluss auf die Kniegelenke) ebenso bezahlt machen wie ausreichendes Dehnen nach dem Laufen. Hier sollte insbesondere die untere Wadenmuskulatur nicht zu kurz kommen!
Seit ich regelmäßig Gymnastik mache und einmal wöchentlich eine Stunde schwimme habe ich auch keine Schmerzen mehr in der Hüfte.
Gruß Jo

Herzlich Willkommen


Ja auch mir ist es so ergangen. Nach Problemen mit dem Knie und OP bin ich lange nicht mehr gelaufen. Vor 2 Wochen mit 4 Kilometer und einem Gewicht von 92 Kg wieder angefangen. Am Sonntag wieder eine lockeren 8 Kilometer Waldlauf über Stock und Stein absolviert. Wiegen werde ich mich vorerst nicht. Bei mir kommt die Problematik dazu das ich nach 34 Jahren das Rauchen aufgegeben habe und ich danach wie verrückt zugenommen habe.
Ich werde es ganz locker angehen lassen. Schaue nicht nach der Zeit und höre nur auf meinen Körper. Wenn es wehtut mache ich nichts. Habe Schmerztabletten genommen, die ich aber mittlerweile erheblich reduziert habe. Ich setze mich nicht unter Druck. Habe gemerkt das es das beste ist. Dir wünsche ich einen Guten Einstieg und hoffe dich etwas ermutigt zu haben. Für mich ist Laufen das schönste.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links