Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von volker1310

Eine Frage die mich in meiner Trainingsgestaltung immer wieder umtreibt und für die ich noch keine passende Antworten habe: Wann mache ich am besten Kraft- und Stabilisationstraining und Lauf-ABC? Ich habe festgestellt, wenn ich das zweimal die Woche je 30-45 Minuten mache, bleibe ich gesund und das Laufen klappt gut.
Wo bekomme ich das sinnvoll in meinen Wochenplan?

Montag: Tempo/Fahrspiel
Dienstag: locker mittellang
Mittwoch: Tempo/Intervalle
Donnerstag: frei
Freitag: locker mittellang
Samstag: lang
Sonntag (wenn Samstag sehr lang war, dann etwas regenerativ, sonst frei)

Ziel ist immer ein Wechsel zwischen Be- und Entlastung. Bisher habe ich die Einheiten am Dienstag und Freitag gemacht, da diese Tage aber eigentlich eher locker geplant sind, frage ich mich, ob ich lieber am Montag und Mittwoch Kraft- und ABC mache und wenn ja vor oder nach dem Lauf?

Wie macht ihr das und wer kann mir einen Tipp geben?
LG
volker

Lauf-ABC

dauert nicht länger als 20 min und würde ich persönlich vor eine lockere Einheit setzen. Wenn du danach noch ne Std oder zwei locker läufst, empfindest du den Einstieg mit ABC nicht als Belastung. Anders sieht es meines Erachtens aus, wenn du Tempotraining auf dem Plan hast, das ist schon intensiv und dann noch Techniktraining vorweg? Ich glaub, das ist zu viel. Wie hast du es denn bislang empfunden, wenn du Technik (ABC) und lockeres Laufen verbunden hast?
Alles, was Technik angeht, egal, ob schwimmen, Radeln oder laufen... Technik immer zuerst nach der Erwärmung. Dann ist Körper und Geist noch frisch und aufnahmefähig. :-)

Auch das Kraft/Stabitraining würde ich vor eine lockere Einheit legen. Begründung siehe oben...


Laufen formt Körper, Geist und Seele.
Distanz ist, was der Kopf drauß macht.
Hier ist der Start, dort ist das Ziel. Dazwischen musst du laufen.

Ich mache Lauf-ABC direkt

Ich mache Lauf-ABC direkt vor den Tempo-Einheiten. Ich finde solche Einheiten wie Weitsprung- oder Kniehebelauf sehr intensiv und gehören aus meiner Sicht zum Tempotraining dazu und ich kann mich damit super dafür warm machen. Würde ich 2 x die Woche Tempo trainieren und an 2 anderen Tagen noch Lauf-ABC, würde ich mich sicher ins Aus schießen. Daher mache ich Lauf-ABC und Tempo immer zusammen. Krafttraining mache ich an beliebigen Tagen, aber nicht direkt vor oder nach einem Lauftraining sondern gerne mit ca 4 Stunden Abstand dazwischen. Mit dieser Methode komme ich sehr gut klar.

Da bieten sich

doch Donnerstag und Sonntag an :lach:

Lauf-ABC einfach vorher beim Warmmachen, Krafttraining bzw. Rumpfstabilisationsübungen denn an den freien Tagen vlt. 15-30min.? Kannst ja auch die Übungen auf zweimal verteilen, wenn das besser geht.

Trainerregel

nicht vor Tempo- oder Intervalleinheiten und schon gar nicht hinterher! Sinnvollerweise wie schon erwähnt vor mittellangen lockeren Einheiten oder darin eingebaut. Also z.B. 15min einlaufen, dann LaufABC und noch 45min locker auslaufen. Technikeinheiten können auch eingebaut werden, also eine Technikübung z.B. über 200m, dann 1km locker traben, dann weiter. (So wird es häufiger bei uns im Schwimmtraining gemacht, ist nicht so langweilig, schult die Ausdauer und man kann die technische Übung gleich umsetzen - und - meine Theorie- man ist froh, wenn man "nur" laufen bzw. kraulen muss ;-).

Kraft- bzw. Stabitraining lege ich auf meinen freien Tag bzw. in Kombination (abends) nach z.B. einer lockeren Radheinheit (morgens) bzw. Laufeinheit. Ich sehe aber auch viele Läufer, die das gleich im Anschluss an eine Trainingseinheit auf dem Sportplatz absolvieren, das ist dann die ganz harte Schiene. Ob es sinnvoll ist belastete Muskeln nach Tempotraining noch mit Kraftübungen zu belasten bezweifle ich allerdings etwas; Gegentraining, also Armtraining oder Rumpfübungen sind natürlich wieder etwas anderes.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Danke für Eure Antworten,

Danke für Eure Antworten, das bringt mich dem Ziel schon etwas näher.
Also spricht nichts dagegen, das Lauf-ABC am Dienstag und Freitag vor dem lockeren Lauf zu machen, bzw. nach 1-2km eine 15 Minütige Einheit dazwischen zu schieben. Das kann ich mir gut vorstellen.

Anders ist es mit dem Krafttraining, zwar würde ich das auch gerne in eine meiner fünf Einheiten einbauen, sehe aber, dass es keinen Sinn macht, insbesondere wenn der Trainingsumfang steigt. Es sind nicht viele Übungen (momentan mache ich 3 Sätze mit 6 Übungen und je 12 Wiederholungen, 20 Minuten, zweimal die Woche), daher wäre es "praktisch", wenn ich schon im Training bin. Ich werde mal ausprobieren, dass am Abend oder an den freien Tagen zu machen. Alternativ würde ich tatsächlich den freien Donnerstag für eine Kombination aus ABC und Kraft "opfern", nur erfahrungsgemäß sind das die Einheiten, die ich dann auch am ehesten ausfallen lasse und das kann ich mir nicht leisten.

Weitere Meinungen, Tipps und Erfahrungen von Euch?

bei mir...

...schaut´s meistens so aus:
montag: kraft/stabi in der muckibude ca. 45-60 min
dienstag: intervall o. fahrtspiel oder tdl etc.
mittwoch: kraft/stabi 45-60 min
donnerstag: lockerer lauf und manchmal lauf-abc (bin ich immer zu faul für *schäm*)
freitag: nix oder 1 std. ausfahrt mit mtb
samstag: kurzer nüchternlauf (30-45 min; mach ich seit einiger zeit)
sonntag: langer lauf

die kraft/stabi-einheiten snd für mich inzwischen ein muss, da ich sonst probleme mit isg/rücken bekomme
____________________
laufend gibt auch ihren senf dazu: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Mach immer dass zu Erst wo Du dich am meisten konzentrieren must

Nach Marquardt (Laufbibel:
Koordination vor Schnelligkeit vor Kraft vor Ausdauer.
Z.B.: 1. Koordinationstraining dann Krafttraining,
2. Einlaufen dann Lauf-ABC dann Intervalltraining dann Auslaufen,
3. Krafttraining dann Lauftraining,
4. Dauerläufe dann 10 Steigerungen zum Durchbrechen der Bewegungsmonotonie und/oder
5. Regenerationstraining dann Rumpfstabi.
Dehnen nur nach langsamen Ausdauereinheiten, z.B. nicht nach Wettkämpfen.
Viel Erfolg

Zusatztraining

jr Dieses Training ist auch bei mir notwendig und wird möglichst auch 2x pro Woche betrieben(1x reicht zur Erhaltung,besser aber 2x)manchmal werden beim 2. Training aus zeitlichen Gründen nur die Übungen,die noch schwer fallen(Nachholbedarf)ausgeführt.Bei meinen derzeit 4-5 Lauftagen erfolgen die Zusatzübungen bevorzugt nach dem Frühstück,manchmal bei Vormittagslauftraining auch am Spätnachmittag(ungern,kostet Überwindung)möglichst an Ruhetagen oder Tagen mit lockeren Training,dabei liegt immer eine längere Zeitspanne von mehreren Stunden zwischen Laufen und Sondertraining,an Tagen mit anspruchsvollen Läufen(Tempoläufe,flottere Dauerläufe und Longjogs) wird das Zusatztraining grundsätzlich nicht ausgeführt,da die Muskulatur beim Laufen schon überbeansprucht wird.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links