Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Rennsemmel73

Eigentlich wollte ich nie einen Marathon laufen. Vier Stunden rennen, 42,195km! Wozu? Ich hatte weder den Ehrgeiz, noch die Motivation 4Stunden oder mehr zu laufen. „Da kann ich mir nichts von kaufen!“ Nö, Marathon brauch ich nicht. Halbmarathon ist super, 10 km meine Lieblingsdistanz, aber Marathon? Nein, das wollte ich nicht.
Aber manchmal ändern sich die Dinge. Schließlich läuft das Leben selten nach Plan. Es war der 13.10. 2013. Meine Freundin und ihr Mann waren zu Besuch, weil Timo den Marathon in Köln mitlaufen wollte. Ich war auch angemeldet, für den Halbmarathon. Ich war total aufgeregt an diesem Morgen. 2.Startblock!!! „Gehöre ich da überhaupt hin? Kann ich das schaffen?“ HM war ja kein Problem, aber zweiter Startblock? Zu all dem gesellte sich die schier grenzenlose Begeisterung von Timo. Am Ende hätte ich im Startblock noch fast angefangen zu heulen, so überwältigt war ich von der Stimmung dort. Während meines Laufes dachte ich die ganze Zeit, dass ich zu schnell bin: “Das schaffst du nicht bis ins Ziel! Mach langsamer!!!“. Immer wieder rief ich mich auf diese Weise zur Ordnung. Dann kam ich in den Zieleinlauf und da standen meine Lieben und feuerten mich fleißig an. Ich finishte meinen Halben in 1:48:07! Neue persönliche Bestzeit! Ich war begeistert! Jetzt hieß es, zurück zum Start zu kommen, um Timo auf seine 42,195km zu verabschieden. Wir riefen und winkten ihm zu und irgendwann machten wir uns auf, um im Zieleinlauf auf ihn zu warten. Nach und nach trafen die Marathonis unter frenetischem Jubel im Ziel ein. Es war ein Wahnsinn und ich hatte das Gefühl, dass sie im Gegensatz zu den Halbmarathonis, gefeiert wurden wie Helden. Auch wir waren in dieser Begeisterung gefangen, und applaudierten und schrien die Läufer ins Ziel. Und getragen von dieser Euphorie wusste ich plötzlich: „ Einmal möchte ich auch ein Held sein! Im nächsten Jahr laufe auch ich den Marathon!“Und Köln passt prima! Und so waren meine ersten 42,195km beschlossene Sache, die ersten auf jeden Fall! Die letzten? Ich weiß es nicht, wir werden sehen.
Jetzt habe ich noch genau 10 Wochen Zeit. Am 14.09.2014 ist es so weit und natürlich trainiere ich schon fleißig. Ich habe mir auch schon ganz viele Trainingspläne angesehen, aber keiner passt zu mir und meinem Schichtplan. Also nehme ich aus jedem Plan etwas raus und bastel meinen eigenen. Das wichtigste ist, das ich den Marathon schaffe. Aber im Hinterkopf steht natürlich auch eine Zeit. Unter vier Stunden, das wäre schön. Ich weiß, dass die Zeit realistisch ist, aber auch sehr ambitioniert. Aber ich hab ja noch 10 Wochen Zeit und die werde ich nutzen!

42,195km in unter 4:00:00!!!

Ich werde mein Bestes geben, aber und vor allem, bin ich wild entschlossen, meinen 1. Marathon zu genießen!

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Go for it! Mit so viel

Go for it! Mit so viel Euphorie schaffst du die 4

Das wichtigste schreibst Du ja schon selbst

"Ich werde mein Bestes geben, aber und vor allem, bin ich wild entschlossen, meinen 1. Marathon zu genießen!"

Mach es genau so! Vorallem geniesse den ersten (wird kaum der letzte sein ;-) ) freu dich einfach am Lauf und auf's ankommen.
Auf die sub4 würd ich noch nicht schielen, wenn'S geht, dann geht's. Wenn nicht dann halt beim nächsten mal.


Uli

Ja...

... du hast Recht! Die Marathonis laufen in der Königsklasse und es ist ein hartes Training bis dort hin :0)... Es verlangt von einem viel Trainigsdisziplin und auf vieles zu verzichten, denn ein Marathon ist noch lange kein Marathon!

Deswegen setze die Zielzeit deines 1. Marathon nicht gleich so hoch, 4Std ist da schon eine Hausnummer für sich ;0)...

Ich wünsche dir viel Spaß beim Training und verwirklichen deines Ziels!

Gruß,

Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Wenn Du die langen Kanten machst...

...dann könnte es tatsächlich gleich was werden mit Deiner Zielzeit. Was neu ist im Gegensatz zum Halben: Ein verdammt komisches Gefühl so ab Kilometer 35. Kurz: Schmerzen, die beim ersten Mal schwer einzuordnen sind und so irritieren, dass man dann doch vielleicht wieder langsamer läuft, um das Ding erstmal nur zu finishen. Das ist dann Kopfsache und funktioniert meist erst so richtig beim 2ten oder 3ten Marathon. Aber Deine Vorleistungen sind verdammt gut. Wünsche Dir viel Erfolg!

Kenne das Gefühl

Viel Erfolg!
Nach einigen HMs (Zeiten um 1:45) habe ich mich auch endlich dazu entschieden meinen ersten Ganzen zu laufen in Bremen im Oktober. Bin gespannt was da auf mich zukommt und ob der Schweinehund ab km 35 mich nicht zu sehr ablenkt ;-).
Somit haben wir ja fast die gleichen Vorraussetzungen und ich werde Dir die Daumen drücken !

Schlappmann

Vielen Dank! Ich drücke dir auch die Daumen. Bremen ist auch eine sehr schöne Stadt und der Marathon soll sehr schön sein! Ich werde an dich denken. ;) Viel Erfolg!

habe ich was überlesen?

wo soll der erste sein??? Köln? Sehr gute Wahl, war auch mein Erster (ok, 4h hatte ich nicht im Blick ;-) und dann bin ich dort beim 3. Start auch meine PB gelaufen. Immer noch mein Lieblingsmarathon ;-))

Ich denke schon, dass auf 4h angehen kannst, aber vor allem kannst du darauf hintrainieren, was dann rauskommt ist eine andere Frage, aber da entscheiden auch Tagesform, Wetter und alle anderen Unwägbarkeiten. Und bei mir war und ist nicht km 35 das Problem, sondern zwischen 24 und 28, so ist jeder Jeck anders gestrickt ;-)

Wünsche dir viel Erfolg, das Ziel finde ich gut ;-))

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Der Weg ist das Ziel

Mögest du schon die Trainingsphase vor deinem ersten Marathon weitestgehend genießen können! Der Marathon ist dann die Belohnung hoch drei!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

strider

Köln ist richtig. Der Halbe letztes Jahr war super, warum also nicht der Ganze? Die 4Stunden sind auch nur im Hinterkopf. Wenn´s nicht klappt.... Entäuscht werde ich nicht sein. Aber den Spruch find ich toll:

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Den nehm ich mit, wenn ich loslaufe ;)

Sonnenblume2

Die Runden, die ich auswähle kann ich sehr genießen. Sonst hätte ich wohl auch schon längst keine Motivation mehr. Dann hätte schon das Training keinen Sinn! Heute erst habe ich einen Teilabschnitt durch einen anderen ersetzt, und schon konnte ich problemlos fast 29 km laufen.

LG Alex

Deinen Eindruck ...

... kann ich nur bestätigen. Der HM scheint für die Kölner einfach zu Früh zu sein. Da ist es doch etwas ruhiger auf der Strecke und im Zielbereich. Der M dort wird passen. Wenn du jetzt schon auf 29km bist, ist schon mal eine gute Basis gelegt. Bis Oktober wird das was. Eine Zielzeit im Kopf zu haben, ist wirklich gut. Aber tue dir einen Gefallen und vergiß nicht die Eindrücke der letzten km, die Euphorie in der Innenstadt zu genießen. Ordne das keiner Zielzeit unter. Den HM beherrschst du. M ist nicht nur weiter, er ist anders. Den kann man auch beherrschen. Manchmal lernt man das erst. Beim ersten muß mancher kämpfen. Aber eins muß man da. Dieses irre Gefühl so etwas Großes geschafft zu haben, das muß man Aufsaugen!
Viel Spaß in der Vorbereitung und dann vor allem in Köln!
;-)

Stimmung in Kölle

Hey, Semmel Alex,

auch ich (als Düsseldorfer...!) kann Dir nur bestätigen, dass Du Dir die richtige Strecke fürs erste Mal ausgesucht hast (war auch mein erster Marathon vor zehn Jahren). Die Stimmung in Kölle beim Marathon ist fast einmalig (nur in Dublin fand ich's noch euphorischer) und hat mich bei meinem ersten Marathon auch ins Ziel getragen. Wenn Du die langen Vorbereitungsstrecken schon drauf hast und verletzungsfrei fortsetzt, wird das Heldinnen-Finish sicher kein Problem. Aber ein Marathon ist eben was anderes als ein Halber, so dass ich mich auch hier nur meinen Vorschreibern anschließen kann: Nicht die ambitionierten 4 h zu fest ins Auge fassen, sondern lieber gebremster rangehen und genießen!

Viele Erfolg und viel Spaß!
O.

Der Spruch

ist ja geklaut, aber ich nehme ihn auch gerne mit ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Wie geklaut? ...

... Und ich dachte immer Zitate wären nur ohne Angabe der Verursacher geistiger Diebstahl. Ich kann nix "Geklautes" entdecken.
;-)
PS: Das mit dem Schlafen dann aber erst bei längeren Strecken. Bis 48h kann man auch schwere Läufe ohne Übernachtung planen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links