Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von yazi

Ich sitze am Rechner und tippe mit einer Hand, weil ich mir mit der anderen ein Coolpack ans Kinn halte. Dazu kam es so: dritte Woche Trainingsplan, so langsam muss da mal wieder etwas Zug in die Sache kommen. Mit leichtem Bedauern verabschiede ich mich von den Freundinnen, die noch weiter durch 48 Stunden Neukölln bummeln wollen. Wir haben spannende, lustige und interessante Orte und Kunstprojekte gesehen, aber wenn ich schon in Woche drei anfange rumzuschluffen, wird das nix mit dem Marathon. Also fix nach Hause geradelt, nur ganz kurz mit den Katzen gespielt und dann ab in die Laufsachen.

Heute sind 15 langsame Kilometer dran, die laufe ich am Kanal, ab dem Badeschiff (von wo gerade immer WM-Club gesendet wird) die Spree entlang in den Plänterwald. Dort wird sonntags tüchtig spaziert, es sind auch viele Läuferinnen und Läufer unterwegs, die meisten überholen mich, denn wie gesagt: ich soll langsam, und als kleine Planfetischistin tue ich das dann auch. Der Lauf ist recht unspektakulär, nur auf dem Rückweg biege ich in einen mir unbekannten Asphaltweg ein, der leider in einem eingezäunten Grundstück endet. Das Tor steht offen, ich hoffe immer noch auf einen Ausgang, stehe aber plötzlich an der Kreuzung zweier S-Bahn-Gleise. OK, das war falsch. Habe immer noch keine Lust, den ganzen Weg zurück zu laufen und versuche mein Glück über ein anderes eingezäuntes Grundstück, auf dem zwei große Bagger schon ordentlich Dreck umgeschichtet haben. Am Bauzaun vorne an der Kiefholzstraße ist ein kleines Lager mit ein paar Decken, vollen Plastiktüten und einem Einkaufswagen - hier wohnt wohl eine obdachlose Person, die aber nicht da ist. Glücklicherweise ist der Zaun nicht besonders dicht, da pass ich schon durch. Der Rückweg führt mich wieder an den Landwehrkanal zurück, das ist praktisch Hausrunde, da wird es wieder ganz unspannend.

Bis plötzlich zwei große Hunde entgegenkommen, die sich gegenseitig spielerisch jagen. Sie sind gut kniehoch, haben dicke Köpfe und einen beachtlichen Brustumfang. Direkt vor mir wechseln sie die Richtung und einer läuft mir direkt vor die Füße. Ich kann unmöglich ausweichen und noch im Fallen über den dicken Hund hoffe ich, dass ihn das nicht so sehr verstimmt, dass er schlechte Laune bekommt. Weil der Hund im Weg ist, kann ich mich nicht mit den Händen abfangen, und lande unsanft mit dem Kinn im Dreck. Der Hund scheint mich kaum bemerkt zu haben, ist schon weiter gerannt. Sein Kollege schnuffelt ein wenig an mir rum, wird aber dann zurück gerufen. Ich setze mich auf und bin ziemlich benommen. Die Besitzer sind von der Sorte Neuköllner mit schlechten Zähnen. Eine Frau, die nicht dazu gehört, fragt, ob ich einen Arzt brauche, aber das verneine ich natürlich. Ich will nur ein bisschen sitzen und mich sammeln. Der Besitzer meint, kein Arzt, dann ist ja gut, wenn was ist, wir sind hier gleich in der Nähe. Er deutet unspezifisch hinter sich. Aha, in der Nähe denke ich, und ganz diffus kommt es mir vor, als sei das eher so eine mittelnützliche Auskunft. Die Frau reicht mir ein Papiertaschentuch, ich tupfe an meinem Kinn rum, das zwar weh tut, aber nur ein wenig aufgeschürft ist. Ich muss noch ein Weilchen sitzen und bin so richtig froh, dass mir an den Beinen nix weh tut - die Knie sind ja auf dem Hund und erst danach auf dem Boden aufgeschlagen. Ich bewege Arme und Beine durch und finde, dass ich Glück hatte. Die Hunde und ihre Herrchen sind weg, die Frau begleitet mich noch bis zu nächsten Ecke, wo ich erstmal in die Eckkneipe abbiege, um mir das Gesicht zu waschen und den Sand aus dem Mund zu spülen. Dort sitzen drei ergraute Zausel am Tresen, trinken Bier und rauchen. Der Wirt sieht genauso aus. Mein Satz "Ich bin über einen dicken Hund gefallen, darf ich mal Ihre Toilette benutzen und mir das Gesicht waschen?" kommt mir schon in dem Moment, als ich ihn sage, reichlich bescheuert vor. Im Spiegel sehe ich, dass mein Kinn zwar um einiges größer ist als normal, aber wenn man mich nicht kennt, fällt das sicher gar nicht auf. Ich wasche mir das Gesicht, trinke ein bisschen Wasser aus dem Hahn, und bedanke mich anschließend beim Wirt. Draußen beschließe ich, wieder zu laufen (nicht ohne an die Ultraheldinnen und -helden zu denken, die viel schlimmer gestürzt und einfach weiter gelaufen sind, ohne sich groß anzustellen).

Tja, und jetzt sitze ich hier, das Kinn hat inzwischen die Farbe gewechselt und eine Beule nach unten bekommen. Macht nix, morgen ist kein Kundenkontakt, und in zwei Tagen habe ich sowieso Urlaub. Und ehrlich: ich bin immer noch froh, dass das Fahrgestell überhaupt nichts abbekommen hat.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

oh oh...

vielleicht doch noch zum Arzt?
Nicht dass da doch irgendwas klemmt, was Dir später ggf. mal Probleme beschert.
Gute Besserung!

Glück im Unglück?

Zum Glück wurdest du nicht gebissen! Gutes Kühlen und schnelle Heilung fürs Kinn wünsch ich dir!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

echt nette hunde...

...besitzer *ironiemodusaus* gibt's in der stadt keinen leinenzwang? ich meine schon! auch in berlin.
mensch, micha, da haste aber schwein gehabt! hätte auch nen zahn mit dran glauben können. puh!
na, dann kühl mal fleißig. mir ginge es da übrigens wie wir: ich wär auch froh, wenn das fahrgestell nix abkriegt. läufer halt ;-)
____________________
laufend wünscht schnelle besserung: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Wir sind schon ne komische Fraktion! ...

... Auch mir wäre das unverletzte Fahrgestell das Wichtigste in dem Moment gewesen.
Ick wünsch jute Besserung!
;-)

Wer viel läuft kann viel denken...

...und Du kannst daraus auch noch wunderschöne Berichte machen! Vielen Dank, ich habe auch schon den Warschau-Rundlauf genossen.
Alles Gute für Kinn und Marathon samt Vorbereitung, bleib senkrecht,
wünscht Dir s'Rennmäusle

Ach jaa ...

... die Hundegeschichten - immer wieder schön ...

Kannst noch froh sein, dass Dich die Besitzer nicht noch blöd angemacht haben, von wegen Ihren Hund verletzt beim Drauffallen.
Ich bin letztens bei so einer Nummer (5 Hunde rumtollend auf Weg, die Besitzer mich ewig gesehen - Reaktion: Null) mit Müh und Not - mal wieder - über einen der Hunde drüber gesprungen, hab dabei jedenfalls nicht bemerkt, dass ich den Hund auch nur berührt hätte um dann vom Besitzer aufs übelste beschimpft zu werden, dass ich seinen Hund getreten hätte - ich hätte gefälligst stehen bleiben sollen - ich hätte die Hunde doch von weitem sehen können und überhaupt Rücksichtnahme und so ...
Die Gespräche verliefen in allerfreundlichster Atmosphäre ;-)
Das schönste war: "Hoffentlich beißt Dir bei sowas mal ein Hund in die Eier!"

Genug dessen - gute Besserung dem Kinn und vielleicht doch sicherheitshalber zum Arzt? Hast Du eigentlich wenigstens den Namen von Herrchen und Frauchen?

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC

Boah wie doof

ich kille ja höchstens Schlangen oder Schwäne, aber mit Hunden bzw. eher deren Besitzern habe ich ja auch schon so nette Erfahrungen gemacht ("jetzt weiß ich, warum Sie laufen, weil Sie so hässlich sind..."). Sind zum Glück nicht alle so, aber Bekloppte gibt es. Wie man damit umgehen soll weiß ich auch noch nicht so recht; ohne Zeugen hätten dir die Namen auch nicht viel genutzt, aber erstmal an die Namen kommen...

Wünsche dir ganz schnelle Genesung und einen schönen Urlaub!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Du...

... du hast Recht, es hätte schlimmer kommen können, der blaue Fleck verschwindet aber dein Training hast du noch zu Ende gelaufen ;0)... Hey, die Kilometer nimmt jetzt keiner mehr und überhaupt, ich wünsche dir einen schönen Urlaub, sei froh das du ihn noch machen kannst...

Gruß,

Kaw.

P.S., was hast du denn vor zu Laufen, bei deinem Marathon!? :0)

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Oh, nein,

Schätzchen! Fliegen ist blöd, also so ganz ohne Flugzeug. Zum Glück ist nicht ganz so viel passiert. Da hatten auch ein paar Zähne fliegen können...oder der Besitzer des Hundes hätte dich wegen Tierquälerei anzeigen können,... Naja und das mit dem Weiterlaufen beim Ultra, das geht nur, weil man da schon so völlig entrückt und voller körpereigener Drogen ist, dass man den Schmerz nur wenig wahr nimmt. Ich denke mal, du warst noch bei Sinnen und hast heftig gelitten. Du arme!
Ich wünsche dir gute Genesung und einen tollen Urlaub und natürlich viele zwischenfallsfreie Trainingseinheiten....going beyond the mind -it's where the magic happens...

Halb so wild...

Danke schön für Eure Anteilnahme!
@WWConny - die Hausärztin, die eine gute Freundin ist, habe ich gestern ganz inoffiziell nach ihrer Meinung gefragt (ich soll lieber erst Donnerstag wieder laufen, na gut...)
@Sonnenblume2 - stimmt, vorm Gebissenwerden hatte ich noch im Flug echt Schiss.
@happy - Leinenzwang, stimmt auch, aber das fiel mir in dem Moment natürlich nicht ein ("Junger Mann, denken Sie künftig daran, Ihr Haustier anzuleinen!")
@Schalk - komische Fraktion, tja, die Kollegen hat jedenfalls alles mögliche interessiert, nur nicht das Fahrgestell.
@Rennmaus-vom-See - danke für die Blumen, das mit dem Senkrechtbleiben muss ich noch ein wenig üben.
@Don Carracho - Wie kannst Du nur über einen Hund hüpfen? Da kann ein Halter schon mal die Fassung verlieren...
@strider - ich möchte doch betonen, dass der Köter meine Attacke überlebt hat! Aber über Hund fallen ist dafür längst nicht so spektakulär wie Schlangen- oder Schwangeschichten.
@Kawitzi - nun ja, so viele Kilometer waren das danach nicht mehr, nur ca. 2. Und der Marathon ist ganz unspektakulär zu Hause. Hatte mich da mal in die Verlosung tun lassen und als Nachrückerin Glück gehabt. So langsam sollte ich aber wirklich auch mal woanders laufen.
@mainrenner - nein, nein, so schlimm war's nicht. Ich glaube bei Schmerz funktioniert Schock fast so gut wie körpereigene Drogen. Wobei letztere natürlich immer vorzuziehen sind!

Danke Euch allen für die netten Genesungswünsche, aber abgesehen davon, dass der Hase mich wegen der neuen Kinnform jetzt liebevoll "Frau Schumacher" nennt, bin ich nochmal davongekommen.

yazi

Frau Schumacher ...

... Wer den Schaden hat...
Und du hast völlig Recht, yazi. Die anderen sind natürlich komisch. Nicht wir. Völlig klar. ;-)
;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links