Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Carla-Santana

Ja, ich glaube ein bisschen magic sind sie alle, die ausgewählten Teilnehmer der Tortour de Ruhr, die der Jens Vieler da eingeladen hat und denen er die Tortour zutraut.
Hkp_c hat den ganzen Verlauf in Ihrem Blog schon perfekt beschrieben und auch granreserva hat Erlebnisse und Emotionen hervorragend anschaulich wiedergegeben.
Was kann ich da noch groß beisteuern, was nicht schon mehrfach erwähnt wurde?
Ok, eine Woche ist vergangen und ich habe immer wieder Flashbacks von diesem grandiosen Wochenende an der Ruhr, wovon ich mal einige Momente aus meiner Sicht als Supporter wiedergeben möchte.

Aber vorsicht, laaaaang! ;o)

Schon der Treffpunkt Ruhrquelle, eine kleine runde Steinterrasse mit einem kleinen Rinnsaal durch und diesem schönen „Grabstein“, der diesen Ort als Ruhrquelle manifestierte, hatte etwas Magisches!
Alle, die Tortour-Prüflinge sowie auch deren Knappen waren in schwarzes mit weißen Hieroglyphen gespicktes Gewand gekleidet und bekamen eben solch ein Halstuch, obwohl es schon 24 Grad hatte und der Stern auf die nackten Hautpartien und Mützen brannte.
LSF 50!
Im Kreise stellten sie sich auf und lauschten gebannt der Predigt des Herrn und Meisters Jens Vieler, der letzte Gebete und Gebote für die Prüflinge sprach und diese mit großem Geklampfe auf den Highway to Hell, den Ruhrtalradweg entließ.

Magic Kawi rannte mit den anderen verrückten Gestalten los und Knappe Hkp_c verfolgte ihn wenig später mit der schweren Kutsche hinterm Velo.

Der Film war angelaufen und ich machte mich mit dem Womo auf den Weg zum 1. VP bei Km 27, einem Bäckerladen in Bestwig, der diesen VP sponsorte und ein phantastisches Buffet kredenzte.
Nachdem ich an den Nussecken nicht ohne Zugreifen vorbeilaufen konnte, gabs die ersten Gespräche zwischen den Supporterknappen über vergangene und zukünftige Heldentaten bis zur Ankunft der ersten Läufer nach 02:20h!!!
Wahnsinn!
Und das bei dem Wetter, in der Sonne schon über 30 Grad!
Entsprechend sahen die Läufer auch aus.
Ob das gut geht?
Kawi und Hkp_c kamen nach ca. 3h und als erstes haben wir mal einiges an Gewicht aus der Kutsche wieder rausgenommen, was unnötig war, haben neu bestückt mit kaltem alkoholfreiem Bier und Kawi bekam ein nasses Tuch um den Hals gebunden zur Kühlung.

Nun war ich an der Reihe, ihn bis Km 48 in Meschede auf dem Rad zu begleiten.
Er schwitzte wenig, das gefiel mir nicht.
Beim TRW hatte ich die Erfahrung gemacht, dass bei solchen Temperaturen regelmäßig trinken und regelmäßig Salz und Mineralien das Überleben sichern und so wies ich ihn eindringlich darauf hin.
Er merkte es selber, war nur einmal pieseln beim Start, wusste es natürlich und nahm willig abwechselnd Wasser und Bier und möglichst alle Stunde die Kapseln.
Nach einer kurzen Zeit hatte er wieder Schweißtropfen auf den Armen...gut!
Doch, die Strecke hier war schon ab und zu etwas wellig und einmal war ich abgestiegen um Bier aus der Kühltasche zu holen und Hkp_c ihre Whatsapp-Fragen zu beantworten und schob die Steigung hoch...boah näää, da fahr ich lieber und leichter hoch, als das Ding so zu schieben!!
Beim nächsten Mal reichen auch zwei große Gepäckträgertaschen am Rad (wenn man regelmäßigen Womo-Support dabei hat!), damit ist man flexibler, als mit der breiten Kutsche.

Kawi musste essen...
jetzt doch noch nicht...
doooch...
was magste denn?
Noch nix, ich hab doch eben am VP n Brötchen...
ist schon wieder ne Stunde her...
n bisschen Salami?
Ok.
Deine Suunto haben wir gar nicht angemacht am Start, wo haste denn die?
Wieso? Hab doch die Garmin!
Die hält doch auch max. 20h?
Und, haste auch das Ladekabel im Kuddel? Ich hab doch den Akku mit zum nachladen.
Nö, hat doch nen Netzstecker, geht damit nicht.

Also startete ich bei Km (keine Ahnung…34??) seine Suunto und montierte die an den Radlenker um seine Pace besser im Auge zu haben, denn er war doch wohl flott unterwegs fand ich so als kleines Ultrawicht.
Auf meiner Suunto lief ja nur der Track wegen der Wechsel.
Den Fahrradtacho gabs ja auch noch zur ungefähren Orientierung *pruuuust* ;o).

Kawi sagt, er sei müde...sooo müde, habe grade ein richtiges Tief und noch nicht mal ein Marathon ist geschafft...hm...jetzt irgendwas mit Coffein zum puschen? Ne! Das ist zu früh, das braucht er vielleicht später. Diese Aufgabe kann nicht so schwer sein, die muss er allein mit dem Kopf knacken...trinken...Kapseln...Banane.
Hey, in 10 Minuten ist alles wieder gut!
Er hangelte sich wieder raus aus dem Loch und trabte brav weiter.

Bei Km 48 in Meschede übernahm Hkp_c und ich fuhr nach Arnsberg Km 64 und sprang zwischendurch in einen Lidl und kaufte Malzbier und alkoholfreies Bier in Kunststoffflaschen mit Schraubverschluss nach, denn das ging weg, wie nix.
In Arnsberg machte ich seine Kraftbrühe heiß und füllte sie in einen Isolierbecher.
Vor das Womo stellte ich einen kleinen Bottich mit Wasser zum waschen und selbst machte ich mir ein Nudelsüppchen warm, wovon ich ihm noch ein paar Nudeln in den Brühebecher kippte...er braucht Kohlehydrate!!
Hkp_c schrieb, dass sie sich das erste Calippo Cola gegönnt hatten unterwegs und dass kaltes Wasser besser wäre, als das warme, alles im Kühlschrank bereit.

Cobra übernehmen sie!
Kawi wusch sich, die Sprühflasche mit dem Wasser wurde eingepackt, Kühlakkus gewechselt und Bier und Wasser aufgefüllt bzw. warm gegen kalt getauscht.
Sofort gings weiter und ich stellte meine obligatorischen Fragen.
Hast Du gegessen?
Schwitzt Du?
Warst Du schon wieder pieseln?
Die Kapseln genommen?
Jo...hm...nö...jo.

Wieder bekam er unterwegs so einen Müdigkeitsanfall.
Ob das an meiner einschläfernd langweiligen Präsenz lag, weiß ich nicht, aber vielleicht sollte ein kalter Latte Macchiato darüber hinweg helfen und etwas Käse.
Er musste so langsam was Richtiges essen.

Hkp_c funkte, dass sie die Nudeln mit Bolognese zum nächsten VP bei Km 81 (Start der 100-Meiler) warm machen würde.
Kawi sagte wieder, dass er keinen Hunger habe, aber ich ließ mich nicht erweichen und drohte mit Laufsanktionen, wenn er am VP nicht was Richtiges essen würde.
Am VP entdeckten wir dann noch, dass es dort auch welche gab, aber Hkp_c ihre war dann doch noch herzhafter!
Kawi aß und trank (wir auch) während plötzlich ein Kamerateam von RTL an unserem Tisch auftauchte und Kawi nach seiner Motivation für diesen verrückten Lauf ausfragte.
Seine witzigen Schwärmereien kann ich gar nicht alle wiedergeben, aber die Kinnlade der Moderatorin hing andächtig auf der Tischkante und Hkp_c und ich lachten uns scheckig über sie! :o))) Da war sie genau an den richtigen Verrückten geraten!!

Nächster Halt Km 100 vor einem großen Gebäude laut Beschreibung (eine Kirche!).
Ich hatte unterwegs an einem Erdbeerstand halt gemacht und schon mal ein paar davon vorgekostet.
Laut Funk hatte Kawi von Ute, einer Lauffreundin Gesellschaft auf dem Rad bekommen, was für ihn vielleicht eine gute Ablenkung zwischendurch war. Er bräuchte nichts, wir tauschen höchstens kalt gegen warm und uns beide.

Ute verabschiedete sich dann, um noch vor der Dunkelheit Zuhause zu sein.
Es war unglaublich schön in der Abendsonne das frische Heu auf den Wiesen zu riechen, den Fohlen beim Rennen und Spielen zuzuschauen, den Schnecken auszuweichen, die einsame Regenwolke kommen zu sehen, die nur ein ganz paar wenige Tropfen für uns hatte fallen lassen.
Kawi trabte schweigend neben mir und doch spürte ich seine Konzentration und geistige Präsenz und Energie.

Bei Km 115 sollte wieder Stopp sein und da war sogar ein VP, allerdings im Naturschutzgebiet, so dass Hkp_c ca. 500m vorher an der Hauptstraße parken musste.
Es wurde langsam dunkel und Zeit evtl. für ein Langarmshirt, auf dem Rad definitiv.
Die Stirnlampen wurden rausgesucht und ich steckte noch eine Warnweste in den Kuddel.
Für die Brustwarzen gabs neue Pflaster.
Jens Vieler teilte uns mit, dass schon über 30 Teilnehmer der 230er raus seien wegen Magenproblemen und der Hitze. Kawi ging es recht gut, er hatte die beiden Tiefs gut und starkem Kopf überstanden und es wurde angenehm kühler.
Die beiden liefen/fuhren weiter und ich trabte zurück zum Womo.

Um ca. 22:30 Uhr stellte ich das Womo auf einem eigentlich gesperrten Parkplatz am Freibad ab. Der Helfer von der TtdR sagte mir, dass ich, wenn ich nicht bis morgen früh bleibe, nicht eingesperrt würde und bezahlen müsse. Hm...definiere „morgen früh“! 45 Minuten Schlaf wollte ich mir schon hier gönnen...klick...weg.

Bimmel...zack, war ich wieder im Film.
Auch dieser VP am alten Strandhaus bei Km 130 (Start der TtdR100) war 500m entfernt und sie hatten den Weg mit roten Grablichtern in eine coole Einflugschneise verwandelt und Fackeln brannten.
Sie mussten bald einfliegen, aber sie kamen nicht.
Ein Bekannter, der auch die 230km lief, saß blass und total fertig auf einem Stuhl und litt.
Er ist, wie alle anderen ein sehr erfahrener Ultraläufer aber die Hitze und Magenprobleme hatten ihm den Stecker gezogen und er dachte ans Aufgeben. Er ist sonst einer der schnellsten und ich versuchte ihn etwas aufzumuntern, aber er sagte nur, dass er noch nie bei einem Lauf so gelitten hätte, wie jetzt. Im Strandhaus wüde er sich kurz hinlegen und den Lauf später sogar fertig aber glücklich und gesund finishen.

Auf der anderen Seite der Ruhr leuchtete die große Papierfabrik und so langsam machte ich mir Gedanken, wo die beiden bleiben.
Alois, der spätere Sieger der TtdR160 kam endlich rein und ich schnappte mir mein Telefon und funkte die beiden Vermissten an.
Hkp_c sagte, dass sie schon 133 km auf der Uhr haben...oh Schreck...mussten Umleitung über die Bundesstraße laufen...sehe keine Lichter...hier ist so ein komischer Tunnel...hmmm????
Zum Glück stand Jens Vieler neben mir und ich konnte direkt an einen Wissenden weitergeben, der sie beruhigte und ihren Weg als richtig bestätigte.
Zur Sicherheit lief ich ihnen entgegen, denn ich konnte mir denken, wie demotivierend es ist, nicht zu wissen, wo und wie weit es noch ist im stockdunkeln.
Nach ca. 1 km fand ich sie dann auch endlich.
Ab da beschloss ich, doch noch öfter auf den Track zu schauen.
Im Hellen war doch alles etwas offensichtlicher und einfacher.

Im alten Strandhaus am Hensteysee gab es dann wieder ein reichhaltiges Buffet, Stühle und sogar die Möglichkeit zu duschen. Kawi klagte über feste Oberschenkel und Blasen und ich brachte ihn erst mal unter die Dusche um die Beine und Füße zu waschen und kühlen.
Ich sollte neue Socken und Hirschtalg mitbringen, Bepanthen war noch an Bord.
Nachdem seine Füße wieder sauber waren, matschte ich ihm ordentlich Schmiere drauf und er verpackte sie wieder in die Laufschlappen.
Die Oberschenkel wurden etwas mit Pferdesalbe geknetet und oben wurden Käseschnittchen in die Futterluke gestopft.
Der ganze Boxenstop hatte vielleicht 20 Minuten gedauert, da brauste Magic Kawi schon wieder in die Nacht.

Hkp_c und ich liefen zum Womo um Proviant aufzufüllen und ich heizte hinterher...aber wohin???
Ok, was sagt der Track?
Hier über den Fluss!

Da gabs eine mit Schranke abgesperrte Eisenbahnbrücke mit schmalem Fußweg (zu schmal für meinen Kuddel) und ein abgesperrtes Wehr, wo der Track drüber zeigte.
Nützt nix, ich muss da rüber und quetschte Rad und Kuddel unter der Schranke her und fuhr über die Metallplatten und versuchte nicht in die Schienen einzufädeln.
Ob ich da drüben auch wieder rauskomme?
Muss!!
Aha, da stand ein gelber Helferengel und ich scheine alles richtig gemacht zu haben.
Du musst links...ja, jetzt war ich wieder on Track...um an der nächsten Gabelung mit Vollgas auf dem falschen Weg weiter zu radeln.

Wo ist Kawi???
Der muss hier irgendwo sein....Blick auf die Uhr...Shit!
Falsch!
Zurück!
*grummel*
Ich hätte links in den Weg rein gemusst.
500 m weiter in Herdecke stand ich plötzlich vor einem Bauzaun...Ende!
Der Track geht da durch!
Muuaaaah...Umleitung Radweg folgen.

Wo zum Teufel ist Kawi???
Die gröhlenden Besoffenen hab ich links liegen gelassen und die gelben Umleitungsschilder gesucht.
Da ein großer Platz zwischen den Hochhäusern und keine Menschenseele.
Um die nächste Ecke fahr ich noch, sonst bin ich falsch!

Aaaaaaah, der Kawi!!
Er steht etwas verloren da und freut sich, als er mich sieht.
„Pfeeeerdchen, wo bleibst Du denn???!
Sind wir hier richtig?“
„Hm...müsste?!“

Mir fiel brühwarm die Radwegumleitung auf dem Plan ein, das musste sie sein!
Der Track war wieder zu sehen und wir waren fast drauf.
Boah, was für ein Nervenkitzel!
Jetzt erst mal wieder was trinken, alle beide!

Am Harkortsee entlang, warm, klarer Himmel, der Mond spiegelt sich im klaren Wasser...quaaak, quaaak,...Kawi trabt auf leisen Sohlen und wir lauschen dem lauten Froschkonzert.
Kann es was schöneres geben?!
Kawi deutete an, dass Hkp_c sich nachts unterwegs etwas unwohl fühlen würde daher funkte ich sie an, ob sie einverstanden wäre, wenn ich bis KM 153 Kemnader See begleiten würde. Dann könnte sie sich etwas ausruhen und wenn wir dort eintreffen, würde es evtl. schon hell werden. Sie war einverstanden.
Irgendwann auf der Strecke fiel mir ein, dass meine Suunto bald leer sein müsste, daher schloss ich sie an den kleinen externen Akku an und legte sie in den Kuddel.

Kawis Garmin hatte durch den Verlaufer vor VP 130 mindestens 2 km zuviel drauf und sollte bald auch ausgehen.
Der Tacho vom Rad war unsere einzige durchgehende Orientierung.
Tja, was war jetzt die tatsächliche KM-Zahl?
An den Wechselstellen ist immer zu viel Stress gewesen, um mal die Km zu vergleichen oder ich hatte es schlichtweg verpennt.
Alle Triangulationsberechnungen ergaben einen Spielraum von 1-2 km.
Kawi lief und ich suchte im Dunkeln ohne Track die eigentlich leicht zu findenden Schilder.
Wir kamen zu einem Bahnübergang, wo ich dachte, hol mal lieber die Uhr vom Ladeakku, müsste jetzt voll sein.

Oh Schreck, wo war der Track???

Wo ist Kawi???

Ich rufe und bekomme keine Antwort.

Shit, ich sehe nur noch eine Ecke vom Track, dass wir irgendwo vorher rechts einen Weg verpasst hatten.
Komisch, da am Bahndamm war doch das letzte Schild?
Ich raste erst mal zurück, wo Kawi schon wieder 400m weiter war.
STOP!
Zurück zum Bahndamm, Schild geprüft, zeigt in Richtung Kawi.
Da war doch vor ca. 300m ein Weg rechts rein und der Track machte dort den Haken.
Ich fuhr schnell hin und fand das Schild, dass etwas zugewachsen war aber den anderen Weg über eine Brücke zeigte.

Man konnte also in beide Richtungen?

AAAACH DU GROßER GOTT, das ist die bescheidene Stelle, wo wir den falschen Weg zur Fähre genommen hatten (die nicht fährt) und nicht den alternativen längeren Weg zum Nordufer über die Brücke!!! Jetzt hatte es bei mir geschnackelt.

„KAWIIIIII!“

Der war schon wieder weg.
Jetzt fuhr ich noch mal über den Bahndamm den falschen Weg und rufe, da antwortet er von der anderen Seite des Bahndamms.
Er war die Straße vor dem Bahnübergang weiter gelaufen und wieder falsch.
Zurück!
Ich hörte ihn knurren, aber es nützte nichts, wir waren genau in die Falle getappt, über die ich mich vorher noch informiert hatte.
Nur hier hatte ich sie noch nicht erwartet, Mist! :o(
Das ganze hat bestimmt mind. 15 Minuten gedauert, dann waren wir wieder richtig.
Ohne den Track auf der Uhr wären wir sicherlich bis zur Fähre gelaufen und Kawi hätte schwimmen müssen.

Als wir ca. 3 km später an der Fähre am Nordufer vorbei kommen, wurde es langsam heller und an Verlaufen war hier auf dem einsamen Weg nicht mehr zu denken.
Der VP 153 und damit auch das Ende dieses Trackabschnittes musste bald kommen.
Ich genoss den Tagesanbruch und Vogelgezwitscher in der angenehmen Morgenluft während Magic Kawi leise neben mir her trabte.
Auf der anderen Seite des Sees konnten wir den VP schon sehen.
Hkp_c hatte durchgefunkt, dass granreserva auch dort sei und mit dem Rad begleiten wolle, was uns ganz gut gefiel, denn nach 153+ Km wurde auch ein Dauerlaufkawi langsam schwächer und es würde wieder schnell warm werden.

Ich gab Hkp_c meine Uhr mit dem Track zur Sicherheit mit, falls noch mal komplizierte unübersichtliche Stellen auftauchen sollten.
Die Nacht war überstanden und die Übergabe reibungslos, gut so!

Nächster Treffpunkt sollte bei KM 174 VP „Wat läuft“ in Hattingen sein.
Ok, wie alle Treffpunkte ins Navi eingegeben und mit dem Womo kürzester Weg...los.

Ich sehe den VP, nur dass zwischen ihm und mir die Ruhr mit einer schmalen Brücke liegt.
Das doofe ist, die Brücke ist nur für Fahrzeuge bis 2,8 to und 2,10 m Breite zugelassen und davor stehen ultra eng in der Kurve Betonpoller.
Mein Womo hat aber max. 3 to. Und 2,05m Breite...neneneee...da krieg ich das nicht durch!!
Ich brauch Flügel oder nen anderen Weg.
Also fuhr ich weiter und fand auch nach 10 Minuten kurven keine weitere Brücke.
Also gebe ich die Navidaten des nächsten Treffpunktes ein und von dort muss ich ja zu dem VP leicht von der anderen Seite zurückkommen.
Irgendwann war ich dann auch endlich da beim Rolli, checkte den VP ab mit genialer Luxusbestückung und den tollen Leuten und kochte dann Kawi ein weiters Süppchen.
Gerade als ich mir eine Bratwurst genehmigte, kamen die beiden mit Applaus an.
Kawi sah gut aus, wie immer! ;o)
Granreserva waltete seiner Berufung und massierte ihm die Beine und ich brachte ihm andere Schuhe mit mehr Platz drin und schmierte erneut seine Füße, was vom Fotografen neugierig bildlich festgehalten wurde.

Weiter gings und Kawi quasselte erst mal mit granreserva. Ich fuhr vor, um für ein großes Geschäft erst mal Bäume zu suchen, nur dass es die nächsten KM rechts nur die Ruhr und links nur Stacheldrahtzaun und Brennnesseln gab. Da kam eine Brücke mit Aufgang, wo ich durchs Geländer ins hohe Gras konnte und mich da nieder hockte. Just grade in dem Moment kam eine Joggerin die Brücke herunter und grinste mich an, wie ich so aus dem Gras guckte und mit den Schultern zuckte. Muss halt auch mal sein! ;o)

Ein paar Km weiter wollte ich Kawi einen kalten Latte Macchiato aufmachen, hielt an, holte ihn aus der Kühltasche, öffnete ihn, trank einen Schluck raus, damit er nicht überläuft und nahm die Verfolgung auf.

Wo waren die schon wieder??

Shit, also Kaffeebecher zwischen die Zähne und Vollgas hinterher...*schwappschwapp*...
Kaffee in der Hand, Hälfte über die Finger, Lenker klebt wie sau...Mist.
Blick auf die Uhr...weg vom Track...Mannoooooo...zurück und in den kleinen verpassten Weg links rein, das alles mit dem blöden Klebekaffee in der Hand...wovon ich ihm zumindest dann noch die Hälfte geben konnte.

Granreserva ist vorgefahren, um sein Rad nach Hause zu bringen.
"Wie weit ist es noch?" fragt Kawi.
Mist, ich bin sooo viele Umwege gefahren, wo sind wir denn jetzt??

Tacho – 3 + 2 + XY²Kaffee,

„Ich schätze mal so noch 3 km bis zum VP.“
*etwasnervösguck*
Nach 3 Km kam nix.
“Pferdchen, wann kommt denn endlich der VP??“
„Muss jeden Moment da sein!“

Ich fahre etwas vor, um evtl. schon was zu entdecken, aber nichts ist zu sehen.
„Pferdchen, so was darfst Du mit mir nicht machen, hörst Du?! Die 3 Km sind schon längst um!“

Ich bleibe lieber vor ihm auf Abstand, denn ich spürte ein leises Knurren im Nacken, verständlicherweise, aber ich hatte keine Ahnung, wann jetzt endlich der VP kam.

Immer unsicherer schaute ich auf den Track, der nun auch noch parallel der Straße, wo wir gerade waren, lief. Wie kommen wir denn jetzt zu den Häusern da hoch?
Puh, 500m weiter fragte ich zwei Jogger, die mir den Weg bestätigten und eine Kurve weiter sind wir schon an der Brücke zum VP.
Boah, ich krieg hier noch mal n Herzkasper!

Bei VP Km 187 in Essen Kupferdreh wechselten wir wieder und granreserva wollte ab hier zu Fuß begleiten.
Nächster Treffpunkt sollte bei KM 201/202 am Promenadenweg in Essen sein.
Hier kurvte ich ca. 20 Minuten rum und fand keinen Parkplatz.
Ich schrieb Hkp_c, dass ich direkt zum VP bei Km 207 fahren würde, denn hier konnte ich nirgendwo stehen, ohne ein Verkehrschaos zu verursachen.
Die Blau-weißen kamen mir auch gleich entgegen, als ich mein Telefon verschwinden ließ.
Unterwegs kaufte ich noch mal für jeden ein Calippo Cola.

Zum VP 207 war nur blöderweise auch Durchfahrt verboten, nur Anlieger frei...ich hatte ein Anliegen und verschanzte mich mit meinem Womo in einer schrägen Wald-/Hofausfahrt in Sichtweite des VP.
Kawi pauste nur kurz und zum Glück zog das Gewitter mit wenigen Regentropfen vorbei.

207 – 215, Aquarius Wassermuseum war mein letzter Fahrradeinsatz.
Dort sollte Hkp_c ein letztes Mal übernehmen und ich würde zum Ziel fahren und ihnen entgegen laufen.
Die Sonne brannte wieder gewaltig und der Weg ging vorbei an wunderschönen Pferdehöfen schattenarm und staubig.
Für Kawi zog ich meinen letzte Joker und gab ihm meinen Ipod mit dem aktuellen Coldplay Album drauf auf die müden Ohren.
Das gefiel ihm und auf den letzten Km sollte er damit etwas abgelenkt werden.

Unglaublich, Kawi sang „Kawi ist maaaaagic...uhuhuuu...“, wie geil ist das denn?!!!
Er lief und sang und lachte nach über 200km laufen non Stopp!

Die Gehpausen waren wieder weniger geworden und der Herr trabte auf seinen Newtons immer noch so scheinbar locker mit 06:30-7:00 Pace, als wäre es nur ein Lustlauf.
Wahnsinn!!
Jetzt war sonnenklar, er schafft es!! :o))

Plötzlich stand Hkp_c am Weg, ich bekam den Schlüssel, hüpfte vom Rad und die anderen beiden trabten weiter. Ich glaub, die wollen so langsam feddich werden!!

Natürlich fand ich im Ziel auch nach 2 x Kurven keinen Parkplatz und musste mich noch von so nem Blödmann anmotzen lassen. War mir egal, ich stellte die Kiste vor eine verschlossene Firmenausfahrt und rannte mit meinem Calippo wie angestochen die 1,5 km zum Ziel, um ja nichts zu verpassen. Unterwegs traf ich noch den Züperoli mit Frau auf dem Rad.
Im Ziel wurde ich mit unverdientem Applaus empfanden und schämte mich und klärte auf, dass ich nur meinem Schützling entgegen laufen wollte...in der Hand den Calippo-Staffelstab! ;o)
Woher kommen die denn?
Äh, na daher, wo Du herkamst!
*boing*
Guck doch einfach mal auf den Track du Dussel und ich rannte das gleiche Stück dann flott wieder zurück und noch weiter.

Nach ca. 5 km hatte ich sie endlich gefunden und sie sagten mir, dass sie noch 2 230er eingesammelt hätten, die nur noch gehen konnten.
Auf der Brücke zeigten wir Kawi die orange Bramme, das sehnsüchtig erwartete Ziel.
Er wollte noch mal loslegen und laufend ins Ziel kommen, daher sammelten wir Kräfte bis das 500m-Schild kam.
Da liefen wir nebeneinander und als es unter großem Applaus die Rampe runter ging, zündete Kawi noch mal richtig den Turbo!
Jens versuchte Schritt zu halten und rief „Kawi, sachma spinnst Du? Du machst mich feddich!!“

Da! Da! Da! Wir waren da!
Kawi hatte es geschafft in 31:33h und gesamt 6. Platz!!!! :o))))))

Vom Klada gabs für Kawi erst mal ein kühles Bier für die trockene Kehle, vom Jens das Buckle und Zielfoto und von uns gabs ehrfürchtigen Applaus und fette Umarmungen und abends im Hostel die verdiente Dusche, für Kawi ein kurzes Schläfchen bis zur Siegerehrung und für uns alle leckeres Essen und Trinken gemeinsam mit allen Ultras und Supportern draußen im Biergarten.

Es war ein geniales Wochenende, ein genialer Lauf und eine geniale Truppe und ein tatsächlich Magic Kawi!! :o)))
Vielen Dank an alle für dieses unvergessliche tolle Erlebnis!

Lieben Gruß Carla-Santana

4.92857
Gesamtwertung: 4.9 (14 Wertungen)

Welch schöne Überraschung

heute Abend das letzte Wochenende nochmal nacherleben zu dürfen! Das war wirklich ein magischer Sonntag, den ich mit euch erleben durfte, mit einem Magic Kawi und den zwei besten MagicSupporterinnen der Welt.

Vielen Dank fürs Aufschreiben :-).

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

"Ein Hoch auf uns...."

Hach Pferdchen - schwupps bin ich wieder an dem orangenen Ding und summe komische Lieder!
Es war ein tolles Wochenende mit vielen lehrreichen Erfahrungen!
Gut, dass du dabei warst und mir mit deiner Erfahrung weiterhelfen konntest...z.B..wie oft der Kawi pieseln war hatte ich am Anfang gar nicht auf'm Schirm...worauf man dann irgendwann so achtet ; 0)))

Schön zu lesen, wie du dieses Abenteuer wahrgenommen hast - da kommen wieder neue Erinnerungen hoch!!

Mit dir immer wieder gern,
hkp_c

PS: T-5,5 ;o)))

Mensch, wie geil.

Sowohl gelaufen als auch geschrieben. Genau solche Geschichten motivieren mich immer! :-)

Habt ihr toll gemacht. Alle zusammen!

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Solche Menschen braucht es

Liebes Pferdchen,

auch wenn der Kawi die ganze Strecke selbst gelaufen ist, ohne seine Crew wäre das niemals gegangen, ach ne gelaufen.

Für die Supporter ist so ein Lauf auch anstrengend, wenn auch andere Muskeln beansprucht werden.

Toll habt ihr das gemacht und den Kawi ins Ziel gebracht.

Viel Spaß beim ZUT

Wenn ich was zu meinem Laufen schreibe dann als
Bambiniläufer

Eine ganz starke Nummer!

Natürlich in 1.Linie von Kawi diesem Schlawiner.
Läuft da in einer grandiosen Zeit auf Platz 6 bei mörderischen Temperaturen bei einem Ultra-Ultra.
An dieser Stelle noch mal meine größere Anerkennung für diese Leistung.
Aber ohne Supporter, ist auch der Athlet bei so einer Distanz entweder ziemlich aufgeschmissen bzw. es macht ihm einiges einfacher. Er muss nur laufen...
Wunderbar wie Du Dein Engagement beschreibst und natürlich mit Deinem Schützling mitfieberst, damit es ihm gut geht und ihr gemeinsam das Ziel erreicht.

Bekloppt - ihr seid alle vollkommen bekloppt!

Bei der Hitze in dem Tempo so weit rennen - und dann lese ich noch von Pause und Duschen unterwegs. Also mal ehrlich: das ist doch schon fast unmenschlich - magic halt.

Ein super Team - und bei diesen Entfernungen spielt das eine Riesenrolle: der Support. Habt ihr perfekt gelöst. Ihr seid ein tolles Team und habt magic Kawi hervorragend begleitet, betüddelt, bekocht, bequatscht, beklatscht.

Eine Hammerleistung!

Gesamtkunstwerk!

Toll, darauf hatte ich gehofft - die Frage am Anfang, was du noch beisteuern könntest was noch nicht gesagt wurde: zum Glück hast Du die gleich wieder über Bord geworfen, denn Du hast einen supertollen Bericht geschrieben, so spannend, so bewegend, ich bin hin und weg. Als ich gestern Abend sah, dass Deiner und der vom Kawi gleich hintereinander kommen, hab' ich mich gefreut wie Bolle. Vielen, vielen Dank, Eure vier Berichte aus unterschiedlichen Perspektiven sind ein echtes Jogmap-Highlight, wie es nur alle Jubeljahre vorkommt. Das habt Ihr toll gemacht und toll beschrieben, Glückwunsch & Dank - eimerweise!

LG
yazi

Total irre

und sooo sympathisch. Chapeau!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Och Pferdchen :0))))))....

.... Daaaaannnnkkke und sorry, dass ich dir einfach abgehauen bin *ichblödkopp*
Super schön geschrieben, echt jetzt :0)!
Ja, auch ich war grad mal wieder am schwitzen ;0)))

Ich sage es immer und immer wieder! Ihr wart das beste Support-Team der Welt :0)!

Knuddel,

Kawi

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Boah, was ist Supporten doch abstrengend!

Ihr habt ja auch keinen Schlaf bekommen und hattet Psychostress... Tolle Gemeinschaftsleistung!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ich erschrak ...

...wie lang dieser Blog war und so lies ich ihn gestern liegen.
Heute habe ich mich daran gemacht, ihn zu lesen und es nicht bereut.

Einfach mal wieder ein Superbericht. Freu` mich schon jetzt auf den ZUT-Blog.

Wann kommt Dein erstes "B(Logbuch)" ??

LG
Many

Viel Erfolg beim ZUT ?

ein hoch auf...

...deine eingebaute natürliche n(k)avigation, sonst wäre ja womöglich datt kawilein verschütt gegangen. ein toller bericht, pferdchen! danke dafür. und seid froh, datt ich nich konnte. ich orientierungslegathenikerin hätte nur alles noch mehr durcheinander gebracht...
____________________
laufend freut sich, wenigstens lesend dabei gewesen zu sein: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Jep, der Kawi ist maaaaagic,

das Pferdchen und ihre Schreibfeder aber auch;-)
Was für ein Bericht...Hammer!!!

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links