Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von ulsaba

Gehirn an Hände:
Bremsen!

Bremsen!!

BREMSEN!!

Warum wird das blöde Rad nicht langsamer? Ich zieh doch schon mir aller Kraft an den Bremsen … Das wird enge so schnell durch den Kreisel …

Um klar zu machen wie ich in diese Situation kam erst mal eine kleine Rückblende:

Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde … (Nein das war jetzt etwas weit zurück …)

Angefengen hatte alles mit der Idee einer Triathlon Langdistanz und dabei viel meine Wahl auf den Schloßtriathlon Moritzburg.
Schon als ich am Freitag anreiste gingen mir mehr Sorgen als Zuversicht durch den Kopf. So toll war das Training in den letzten Wochen nicht gelaufen. Wirklich fit für eine LD fühlte ich mich nicht. Aber ich konnte mir die Zeiten ja schön rechnen. Wenn ich 2h schwimme und dann 7h auf dem Radl sitze, hab ich noch 6h für den Marathon. Alles für sich kein Problem.

Also ging's am Samstag morgen mit sehr gemischten Gefühlen zum Start.
Beim Einrichten meiner Wechselzone dann der nächste Schock, keine Schwimmbrille dabei!
Zum Glück hatte ich einen sehr netten Nachbarn der eine ganze Dose Brillen dabei hatte und mir eine lieh. (Glückwunsch zu deinem 7. Platz Pascal)
Punkt 7 Uhr gings dann ins Wasser. Das Schwimmen war für meine Verhältnisse sehr gut und hat zum ersten mal sowas wie Spass gemacht. Keine Pankianfälle alles schön ruhig durchgeschwommen und von Zeit zu Zeit den ungewöhnlichen Blick aus dem Wasser auf das Schloß genossen.
Beim Ausstieg bot sich mir der ungewohnte Blick von Schwimmern im Wasser, die noch hinter mir sind. Läuft gut bisher …

Mit einer Zeit von 1:37h mehr als zufrieden ging's dann in die Wechselzone.
Erst mal Pascal seine Brille an seinen Platz gehängt, dann Neo aus, Helm auf Schuhe an. Irgendwas störte im linken Schuh. MEINE Schwimmbrille! Na toll.

Wie geplant fuhr ich langsam und ohne Hektik los. 27er Schnitt sollte reichen.
Die Runde, die nach einer Zufahrt 5 mal zu fahren war erwies sich als selektiver als gedacht. Auf den 190km kammen gut 1000 Hm zusammen. Von Anfang an war es ziehmlich windig und kalt. Der Trisuite war eindeutig zu wenig. Zumindest ein Radtrikot oder eine Jacke wäre nötig gewesen.
Ich kam einfach nicht auf Betriebstemperatur. Immer wieder gab es leichten Regen und ich begann zu frieren. Irgendwann hörte ich auch auf an jeder Station eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Bei mir immer ein sicheres Zeichen, dass es bergabgeht.
In der letzten Runde wurde der Wind mehr und kälter und es regnete ordentlich. Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so gefrohren habe. Ich wurde immer langsamer von km zu km sank die Geschwindigkeit. Ein 27er Schnitt war schon lange nicht mehr drin.
Am Rückweg zur Wechselzone ging's dann nochmal um einen Kreisverkehr und da es etwas bergabging wäre bremsen keine schlechte Idee gewesen, also sandte mein Gehrin die entsprechenden Befehle an die Hände …
… siehe oben!

Es ging nicht, kein Finder lies sich bewegen. Wann hab ich eigendlich das letzte mal geschaltet?
Mit etwas Glück, einer breiten Strasse und einem Polizisten der schnell zur Seite sprang kam ich rum.
Die letzten km in die Wechselzone waren dann wirklich nicht mehr lustig.
Als ich dann, nach 7:20h, von Rad kletterte und weder Helm noch Handschuhe selber auf Anhieb ausziehen konnte weil alles nur noch gezittert hat war klar, dass ich nicht weiter machen konnte.
Ein paar Minuten stand ich noch beim Rad, ob ich überhaupt nachdachte weiß ich nicht mehr.
Dann krammte ich einen Pullover aus dem Rucksack, nahm den Transponder ab und drückte ihn einem Schiedrichter in die Hand.

Aus, Vorbei, Ende!

Die Langdistanz in Moritzburg war lange ein Traum, oft ein schöner, während des Schwimmes sogar ein realer, aber am Rad-km 160 ein Alptraum.

Zuviele Fehler in der Vorbereitung, eine Strecke die schwerer war als erwartet und das miese Wetter forderten ihren Tribut.
Der Traum von Mortizburg ist erst mal ausgeträumt, aber nicht der von der LD!

4.8
Gesamtwertung: 4.8 (5 Wertungen)

Wie schade...

.... aber so eine Langdistanz ist einfach ganz schön lang, da kann viel passieren. Dich hat einfach das Wetter im falschen Shirt erwischt. Das ist schade, aber gut, dass du gemerkt hast, dass nix mehr geht, und ausgestiegen bist. Immerhin weißt, Du jetzt, dass du besser schwimmen kannst, als Du bisher dachtest, da kann der nächste Anlauf doch kommen.

Kopf hoch, beim nächsten Mal wird's super!
yazi

Falsches Wetter

Oh wie habe ich mitgelitten bei deinem Bericht! 2011 war für mich in Frankfurt schon nach der 1. Radrunde Schluss, weil ich im Cut hängen bliebt, aber die Erfahrung war die gleiche: Regen und Kälte machten jeden Radschnitt (der bei mir eh schon langsam ist) zunichte. Obwohl ich eine dünne Jacke an hatte habe ich noch nie so gefroren...

Mund apputzen, weitermachen. Köln im September? Wäre doch schade ums Training? Und ich garantiere dir, ich bin hinter dir, schon im Wasser ;-))

Ganz großes Mitgefühl und ganz viel Trost von hier!!!!

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Ich finds gut, dass...

...Du diesen Bericht hier eingestellt hast. Heldengeschichten schreibt man natürlich lieber, aber auch ein DNF kommt vor. Man ärgert sich, denn man weiß meistens selber ganz genau, was man alles falsch gemacht hat.
Aber so eine LD ist eben kein Kindergeburtstag.

Ruh Dich aus, und dann: Blick nach vorn! Das nächste mal wirds besser!

VP2 auf der Radstrecke

da stand ich, und hab jedem, der wollte, Cola gereicht. Auch uns war anfangs ziemlich frisch und ich bewunderte jeden, der da so kurz behost und behemdet auf der Radpiste war. Schließlich kam ziemlicher Wind und zweimal hats auch teilweise recht doll geregnet.
Schade, dass es am Ende nicht ... nein, nicht nicht gereicht hat, aber dass du einfach die flasche Kleiderwahl getroffen hattest. Um so höher ist deine Entscheidung zu werten, vor dem Lauf auszusteigen.
Das nächste Mal wirds bestimmt besser und das Schloss... das hatte ich heute auch im Blickfeld... aus dem Wasser heraus... :-)


Laufen formt Körper, Geist und Seele.
Distanz ist, was der Kopf drauß macht.
Hier ist der Start, dort ist das Ziel. Dazwischen musst du laufen.

Sicher wird's besser!

Wenn Du am VP2 der Radsecke Cola vrteilt hast, dann sicher auch mal an einen fertigen Bayern im blauen Tirkot auf einem schrzen Rennrad.
Ihr habt euere Sache toll gemacht. Von der Organisation und den Strecken bin ich begeistert. Vorallem das Schwimmen war mal was anderes als das Kachelnzählen im Bad.
Und die Radstrecke hatte es echt in sich. Vorallem der teil nach euerem Verpflegungspunkt und der Abzeigung in die Runde hat mir zu schaffen gemacht. Da war der Wind und er Regen an schwersten.
Aber sei dir sicher, ich komme wieder!
Mit dem Rennen hab ich noch eine Rechnung offen!


Uli

Tut mir leid ...

für dich; aber es war sicher die richtige Entscheidung, aufzuhören. Moritzburg läuft nicht weg; komm nächtes Jahr einfach wieder; die Kulisse, das Ambiente und die Stimmung sind einfach zu schön. Ich hoffe, du bist inzwischen wieder aufgetaut? VG Ute
PS: wir hatten gegenüber euch Samtagstartern ja gestern richtig tolles Wetter.

Grrrr, Mist

Mund abputzen, weitermachen würde ich sagen. Die Saison hat gerade erst begonnen.

Falsches Wetter, falsche Kleidung, kaputte Bremsen - da kommt einfach einiges zusammen. Und dann nix mehr essen?

Du hast die richtigen Schlüsse gezogen - für den Tag - und was gelernt: im Wasser bist Du besser als Du denkst!

Erhol Dich gut - und dann: auf ein Neues!

Kann Dir den Knappenman im August empfehlen. Auch ein sehr schöner See - bzw. zwei. Einer in dem man schwimmt und einer zu dem man fährt und um den man rumfährt. Danach noch um den ersten laufen - und jede Stunde am Hotspot vorbeikommen. Viiiiel billiger als Köln.

7.6.2015 - Termin zur Begleichung

Vorausgesetzt, du bist am 1.1.15 ab 18:00 schnell genug. ;-)

An die einzelnen Sportler kann ich mich nimmer entsinnen, da waren sicher einige im blauen Trikot auf nem schwarzen Radel.
Des war mein erster Einsatz als Helfer und ich zolle vor allem dem Iso-Stand (inkl meinem Junior[knapp 11 Jahre]) ganz viel Respekt, oder hast du schon mal versucht, einem Radler in Tempo 30-40km/h ne Trinkflasche zu reichen? Respektive Bananenstücken?
Heute weiß ich, was es heißt, VP an der Radstrecke zu sein.

Bei Gelegenheit werd ich eure Radrunde mal abfahren, um mir ein Bild von der Strecke zu machen, denn ich denke, es wird, bis auf vllt wenige Ausnahmen, dabei bleiben. Somit hab ich nen Vorgeschmack für 2017.


Laufen formt Körper, Geist und Seele.
Distanz ist, was der Kopf drauß macht.
Hier ist der Start, dort ist das Ziel. Dazwischen musst du laufen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links