Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Hallo,

ich bin am Sonntag den RRM in Duisburg gelaufen - mein zweiter Marathon nach Essen 2013 - ein echter Kampf dieses Mal, aber trotz der Probleme bin ich noch etwas schneller gewesen als in Essen..
Nun möchte ich mich gern auf einen Herbstmarathon vorbereiten (welcher ist denn schön und recht flach?).
Es gibt einen Haufen Trainingspläne, wie finde ich denn einen, der zu mir passt?
Bisher war ich planlos unterwegs, einfach laufen halt, aber irgendwie hat mich jetzt ein bisschen der Ehrgeiz gepackt...

Und dann hätte ich gern gewusst, wie das mit der Taktik der Zugläufer so ist.
In Essen waren die ZL sehr gleichmässig unterwegs. Das hatte ich für Duisburg wieder so
angenommen, aber statt den von mir angedachten 6:20 / km mit dem 4:30er ZuB gingen die ersten
km mit einem Schnitt von knapp 6:00 / km weg.
Für mich war das leider kein guter Einstieg, ich bin zu Beginn immer eher langsamer unterwegs und ich schätze, dass meine Probleme u.a. mit dem für mich unerwartet zügigem Tempo auf den ersten km zusammenhingen.

Wie ist denn die "übliche" Taktik der ZuB, hier gibt es doch einige?

Vielen Dank für eure Antworten!

LG,

Nef

Hannover

Ich mache das ja schon seit einigen Jahren in Hannover. Vorgaben vom Veranstalter dazu gibt es nicht, aber unsere Gruppe (3:45 h) läuft immer sehr gleichmäßig.

Ich habe aber in Kassel schon mal von einem Zug- und Bremsläufer gehört, das er immer auf der ersten Hälfte Zeit rausläuft und dann später langsamer macht.

Am besten fragst du dein Zug- und Bremsläufer vor dem Start, wenn dir die Taktik dann nicht recht ist, musst du deine eigene laufen.

Gruß, Michael


Ganz alleine?

So ganz einsam und allein war ich in Duisburg ab km 26 und irgendwie kann ich mir (noch?) nicht vorstellen,den ganzen Lauf allein durchzustehen... :-(.

Zugläufer

Ich war sowohl in Freiburg als auch in Luxemburg schon Zugläufer. An und für sich ist Order gleichmäßig zu laufen. In Luxemburg allerdings nicht, da es da die letzten 12km kontinuierlich bergauf geht soll man auf den ersten 30m ein Zeitpolster von 2min rauslaufen.

Aber auch Zugläufer sind nur Menschen und auch mir fällt es am Anfang schwer nicht mit der Menge mitzurennen... Und dann gibt es noch Spezis (so einen hatten wir in Luxemburg dabei), der unter Zugläufer nur einen kostenlosen Start verstanden hat und dann mit der Fahne für 3:30 eine Bestzeit in 3:08 raushaute, was zwar für ihn sehr nett aber nicht Sinn der Übung war.

Sprich die Zugläufer vorher an, dann halten sie sich vielleicht eher dran ;-)))

Empfehlung für Herbstmarathons fällt schwer, wenn man nicht weiß, was du gerne läufst? Generell sorgen die großen Citymarathons für viel Stimmung, sind aber auch teuer und voll und komplett asphaltiert. Ich persönlich mag Köln sehr und war enttäuscht von Frankfurt, andere sehen das anders. Wenn du lieber freier und preiswerter läufst gibt es eine Menge kleinerer Marathons.

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

Schleswig-Holstein

Hi, in Schleswig-Holstein gibt es den LAuf zwischen den Meeren, aber ich weiß gerade nicht, wan der ist, aber wir haben hier bauartbedingt nicht so viele Berge ;-)
viel Spaß weiterhin, Gruß

Trainingspläne

lese ich gerne, schreibe mir sogar selbst welche, dran gehalten hab ich mich noch nie. Trotzdem ist vor Allem die Kenntnis der Trainingslehre natürlich sehr hilfreich, um so ein Krawall- oder Anarcho- Training wie ich es praktiziere zu gestalten, um zu wissen, wann welche Einheiten in etwa sinnvoll sind.

Am Aufschlussreichsten fand ich in dieser Hinsicht zwei Bücher: Die "Laufbibel" von Matthias Marquardt, da sind viele nützliche Hinweise zur Lauftechnik und Training etc. enthalten sowie "Runners Formula" von Jack Daniels (gibts auch übersetzt, weiss ich aber den Titel grade nicht).

Viel Spaß beim suchen und "schlau machen".

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Trainingspläne

du musst wohl probieren, welcher zu dir passt. Wenn du die harte Nummer willst: Greif. Ansonsten empfehle ich immer Steffny. Ich schreibe mir auch häufig welche und halte mich eigentlich NIE dran ;-)

"Gelaufen wird wie es geht, geschlafen wann es sein muß und wenn ich im Ziel bin, bin ich da" (Schalk)

Saarvoir courir - laufen im Saarland

@ granreserva

Jack Daniels Die Laufformel.
Schwierig zu lesen

Mein persönlicher Favorit

Mein persönlicher Favorit bei Trainingsplänen ist Hubert Beck "Das große Buch vom Marathon". Diese Pläne richten sich nach deiner Lauf-Pace und bieten eine Menge Abwechslung.
Mein letzter Wettkampf war der HM in Mainz. Angepeiltes Ziel 1:40 und zum Schluß standen 1:38.
Mein persönliches Gefühl war, das man wirklich merken konnte, wie der Laufstil und somit auch die Tempi verändert.

Natürlich sind auch die Pläne von Steffney und Greif sehr gut, wobei mir die Pläne von Steffney ein wenig monoton vorkommen.

Viel Glück und Spass

Stefan

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links