Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Etu58

Oft stelle ich mir die Frage, soll ich am Tempo arbeiten oder das Training auf mehr Höhenmeter verlagern.

Nun ergibt sich aber die Notwendigkeit, an beidem zu schrauben, da nächste Woche ein Berglauf auf dem Plan
steht. 10 Meilen, 691 pos. Höhenmeter.

Deshalb habe diese Einheit mal dem Tempo gewidmet. 10 km mal schneller als üblich. Bewaffnet mit beiden Familiengarmins bin in dann losgezogen.

Der eine zeigte mir die aktuelle KM-Pace, der andere die gelaufene Geschwindigkeit. Verrückt war nur, das der 305er ständig im Hintertreffen mit dem KM-Signal war. Der 310er hatte die KM schneller angezeigt.

Interessant für mich war, dass ich mich durch die aktuelle KM-Pace doch mehr antreiben lasse.

Ergebnis: PB geknackt, 10er in 0:58:xx. Das gab es schon lange nicht mehr. Höhenmeter waren es nur 77, aber darum ging es hier ja nicht.

Jetzt muss ich nur an der Tempohärte im Berg weiter arbeiten. In meinen üblichen Trainings habe ich zwischen 400 und 650 positive Höhenmeter in ca. 12,5 km Strecke, dabei die gleiche Anzahl negative. Das heisst, bergab kann ich noch mal ordentlich Zeit rauslaufen. Dafür habe ich die halbe Strecke schon ganz schöne Steigungen.

Beim geplanten Berglauf befinden sich die 691 Höhenmeter nur in der Steigung. Wird das kräftezehrender sein. Keine Ahnung. Aus dem letzten Berglauf weiss ich nur, dass es eben zum Ende hin, gerade wenn eine Steigung über 10 % - 15 % vorliegt, ganz schön hart wird und man sich sehr motivieren muss, das Tempo zu halten. Gehen möchte ich da auf keinen Fall.

Nun ist es auch ein wunderschöner Landschaftslauf, dieser Blüemlisalp-Lauf, und ich würde auch gerne was von der schönen Strecke mit bekommen. Irgendwo werde ich da wohl Abstriche machen müssen, denn Genusslaufen und Tempo bekomme ich da doch nicht ganz zusammen. Etwas geschockt war ich beim letzten Berglauf auch über das Tempo, das die Schweizer hier so an den Tag bzw. Abend legen. Die sind los, als sei der Teufel hinter ihnen her. Liegt vielleicht daran, dass die hier sowenig flache Strecken zum üben haben ;-) Ich darf mich da einfach nicht anstecken lassen, gleich ein zu hohes Tempo mit zu halten, aber andererseits doch auch ein wenig dazu motivieren lassen, nicht in einen bequemen Schritt zu verfallen.

Schlussendlich kann ich jetzt nur noch an den Wettergott appellieren, dieses Jahr doch bitte den Schnee bei diesem Wettkampf oben zu behalten.

Ideal

Wär en Buckel mit ähnlicher Steigung aber deutlich kleiner, vllt. 100-200hm auf 2-6 km Strecke, die Du dann intervallmäßig hochflitzt. Und zur Abwechslung ein Berg mit gleich viel hm, gerne flacher und einmal ganz gemütlich hoch. Dann hast scho eine lange und eine schnelle Einhei mit hm, kommt noch 1-2 0815 GA1 Einheiten dazu und der Trainingsplan steht.

Ich finde ja, nirgends ist Dembo so gut zu trainieren wie am Berg, effektiv und gelenkschonend.

Wenn die Kraft am Berg gut ist gehts auch relativ locker hoch, wenn man will, dem Genuss steht dann nix mehr im Weg.

Ach ja, durchlaufen wird doddaal überbewertet;-).

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Hahaaa

Sehe gerade, dass der Blümlisalplauf schon in 10 Tagen stattfindet... Da ist nimmer viel mit Trainingsplan, vielleicht ein bis zwei schnelle Einheiten noch, aber sonst langsam aber sicher die Füße hochnehmen....

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Stimmt

granreserva,

viel Zeit bleibt nicht mehr.

Ich versuche das mal, mit dem schnelle Steigung anlaufen und langsam wieder runter im Intervall.

Gruss Ute

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Steigungsintervalle

@ granreserva:

Heute bin ich dann 6 x zwischen 120 und 170 m Steigung hoch gerannt, waren insgesamt 142 Höhenmeter. Abwärts immer extra langsam gegangen.

Vorher einlaufen mit 5:52 auf dem 1. Kilometer. Nachher noch auslaufen. Insgesamt 8,01 KM in 6:49. Cooldown weitere 2 KM in 7:13

Ob es noch was bringt so kurz vorm WK sei dahin gestellt.

lg

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Das bringt

zumindest die Muskulatur in Leistungsbereitschaft. Mehr soll kann und soll jetzt eh nicht mehr passieren, sonst machst Dich nur platt. Scheeinst aber eh gut drauf zu sen, somit wird der Blümlisalp-Lauf ein Fest :-).

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links