Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Carla-Santana

Achtung! 24h lang! ;o)

Vorbereitung: suboptimal

Von Mitte Jan. – Mitte März war ich verletzt und so gut wie gar nicht effektiv
gelaufen wegen Wadenschaden.
Der 6h-Lauf in Münster Mitte März wurde geschlichen, danach war alles
deutlich besser.
Danach die 3 Wochen wurde im Schnitt ca. 10 km/Tag langsam trainiert.
Beim MutzumWut am 05.04. testete ich mit der Option bei Problemen aufhören
zu können, ob 65 km mit 2100 HM mit 10-KM-Training und Dickkopf zu
schaffen sind.
Erfreulicherweise waren sie das! :o)
Alles war wieder einigermaßen stabil und der Kopf tankte Selbstvertrauen
und Laufkraft.
Nach zwei Regenerationstagen wegen Muka wurde der Trainingsumfang
langsam hochgefahren, was die Km und HM betrifft.
Tempo war unwichtig und wurde auch nicht gut tolleriert.

Prognose: schlecht!

Bis 1 Woche vor Seilersee sah alles gut aus. Beim letzten langen
Sonntagslauf um die Seen mit leichten Schuhen schmerzte nach 20 km
der andere Fuß außen bei schrägem Auftritt...Mist...Straße und ab
nach Hause, kühlen.
Dienstags kam es in anderen normalen Laufschuhen nach 4 km wieder...
sofort Heim und kühlen.
Mittwochmorgen sowieso Termin bei Physio, sie meinte, es sei eine
Überlastung der Bänder und hat den Fuß ganz fies malträtiert.
Also wird bis zum Start kein Meter mehr gelaufen und dann werde ich
sehen, was läuft oder eben nicht. :o(

Vorstellungen/Erwartungen: keine mehr!

- Bis eine Woche vorher gedämpfte Hoffnung, danach nur noch mit einem
Funken Hoffnung.
Zu 90% rechnete ich mit einem DNF nach 2-4 Stunden wegen Fuß. :o(
Die Trainingswochen danach waren in Gefahr und somit auch der ZUT! :o(

Strategie/Taktik: einfach loslaufen und das mögliche machen

- Langsam laufen und die Steigungen zur Not gehen und das kleine fiese
steile Stück runter definitiv gehen!
- Asphalt meiden, wo es geht. (Randstreifen nutzen)
- Mit den bewährten Schuhen (Nimbus 13 und Salomon S-Lab5 laufen)
- Sollte der Fuß wider Erwarten halten, möglichst durchlaufen/gehen,
um 24h auf den Beinen zu trainieren (für ZUT)
- Kilometerziel? Keines!
Es kommt, was kommt!

Vor dem Lauf:

Freitags nach der Arbeit war ich angereist mit Gögas Kombi mit Notluma,
zwei Schlafsäcken, Winterklamotten und Decken drin.
Es sollte ja ziemlich kalt werden.
Frau Mainrenner und ich hatten uns für diese Vorlaufnacht in ihrem warmen Womo eingenistet, abends noch in Ruhe mit Kawi gefuttert und Filmchen geguckt und Bierchen geschlabbert.
Morgens parkte Kawi bei uns direkt an der Strecke und wir postierten unsere Futterkisten und Klappstühle 5 Meter vom Auto entfernt unter einer Laterne an der Strecke.
Perfekt!
Ich verklebte mir mit Kinesio in Ruhe meine alten Baustellen und presste mich in die Compressionshose.

12 Uhr: Start mit der Startnummer 112 = 13! :o)

Mit Sonne und die meisten im T-Shirt unterwegs.
Ich nicht! War mir zu kalt!
Ich schwitze lieber etwas, hab ich aber nicht trotz viel trinken am VP
und meiner Kühlbox mit Erdinger alkfrei...seltsam.
Die Beine waren von Anfang an steif und fest und trotz langer
Compressionshose kalt.

Nach 15 km wurds nicht besser, irgendwie lief es nicht.
Mit 06:30-07:00er Pace unterwegs hätte ich auch nicht schneller gekonnt,
keine Energie. Blöd! :o(
Alles Essen half nicht.
Ich schwitzte nicht, musste aber alle 5-7 km aufs Klo pieseln.
Seltsam irgendwie.
Nützt nix, weiter trinken, futtern, Salz und Arminos nehmen und weiter
laufen. Wars die Hose???

Nach 35 km meldete sich plötzlich der Fuß :o(
Nach 36 km steckte gefühlt alle paar Meter ein Messer im Fuß :o((
Nach 37 km weniger Messer, nur noch Nadeln...
Nach 38 km noch weniger...
Ab da nur noch ein leichtes Nebengeräusch, wenn der Untergrund mal schräg war.
Cool!
Weiter! :o)

Bei Km 60 meldeten sich beide kleinen Zehen und wollten geschmiert werden.
Bei Kml 62 hab ich doch lieber auf die Nimbus 13 mit älteren Einlagen gewechselt.
Fehler!
Alte Einlagen provozieren Blasen!
Wieder die neueren rein (haben auch schon wieder 900 km runter)
-> alles gut. :o)

Abends gab es Pasta (Nudeln mit vegetarischer Sosse oder Fleischsosse).
Die sollte neue Energie bringen. Sie gab auch einen kleinen Schub,
doch 1,5h später war der längst Geschichte.
Kawi hatte noch nicht gegessen und ich drehte eine Futterrunde gehend
mit ihm und genehmigte mir auch noch einen halben Teller.
Danach gabs dann ne Runde Durchfall, aber körperlich war alles im Rahmen,
nur kalt, immer kälter wurde es und dunkel.
Erst Jacke drüber, dann Daunenjacke, Mütze und Handschuhe und trotzdem
zog die Kälte die Batterien leer.
Alles wurde steif und fester und ich konnte nur noch die
flachen Streckenabschnitte laufen, Rest gehen.

Frau Mainrenner hatte ich schon länger nicht gesehen und Kawi auch nicht.
Auf der Strecke waren genug Bekannte, aber die Kälte vertrieb sie fast alle.

Irgendwann nach 24Uhr hatte ich ca. 85 km auf dem Tacho und Kawi lief zu
mir auf. Er schlotterte vor Kälte, habe keine Lust mehr und wollte sich
aber noch verabschieden.
Och neee, er hatte schon über 115 km und wollte jetzt aufgeben wegen Kälte???
Das geht nicht!!
Nachdenken...

Ich friere auch, was motiviert mich jetzt noch?
100 KM!!!
Ich wollte 100 Km am Stück (ok, mit Pasta und Suppenpause aber ohne
Schlafen) schaffen!
Dafür brauche ich ihn!
Komm schon, nichts ist verloren!
Was anziehen, warm werden und weiter gehen.
Wir ziehen das jetzt durch,
hilf mir bitte!

Ja, er hat es geschafft, er ging (lief ab und zu, um warm zu werden)
mit mir, bis ich die 100km-Fahne endlich in der Hand hatte!
Das war ein Ziel, über das ich mich sehr gefreut habe und er auch! :o))

Dann klemmte der Kopf die Endorphinzufuhr ab.
Das hatte er schon in der letzten Runde gemacht.
Die Füße brannten plötzlich, als wenn sich die Haut von den Ballen löst,
das Kreuz schrie auf und an weiterlaufen war gar nicht zu denken...
keinen Meter! :o(

Es nützt nichts, wir mussten erst wieder warm werden.
Kawi legte sich in sein Auto und auch ich wollte eine Stunde schlafen
und mir vorher noch mal im Massagezelt gegenüber die Oberschenkel
massieren lassen.
Da war es warm und grad wurde vom Chef noch ein weiterer Ofen aufgestellt
genau vor meine qualmenden Füße.
Die dampften echt, das wurde sogar vom Chef fotografiert!

Die Massage am Ofen war Gold wert und danach legte ich mich ins Auto mit
zwei kuscheligen Schlafsäcken und ratzte sofort weg.
Das Handy weckte mich um 06:30 Uhr und es war hell, wie schön.
Die Füße waren wieder brav, die Beine Warm und locker und dass ich
die doofe Compressionshose gegen die Wintertight getauscht hatte,
war auch genau richtig.
Erst mal kurz vorm Platzen gings wieder zum Klo und dann Kawi geweckt,
der auch sofort hellwach war und wieder erfrischt losbrauste. :o)

Die rattenkalte Nacht war geschafft, wenn auch mit Schlafpause,
die aber absolut sinnvoll war! (nicht nur für mich)
Frau Mainrenner war auch wieder unterwegs und erzählte von ihrem Kloproblem.
Ich weiß genau, wie sich sowas anfühlt...ätzend!

Erst mal zwei Nutellabrötchen am VP mitgenommen und langsam wieder
eingelaufen, das klappte hervorragend.
Die Beine fühlten sich sogar besser an, als am Tag zuvor. Unglaublich!
Sollte sich alles doch zum Guten wenden?

Kawi fraß Kilometer und ich sah ihn nur von hinten.

Frau Mainrenner ging und ich konnte laufen und riskierte einen Blick
auf die Tabelle.
Ups, ich hatte nach dem Nutellabrötchen die W35 auf Ak-Platz 2 überholt
und zwei Runden Vorsprung.
Hatte sie sich auch hingelegt? Scheint so.
Noch kanpp 5h, mal sehen, ob ich den Platz halten kann.
Nach 1,5h war sie immer noch 2 Runden hinter mir.
Sie kämpfte und lief also auch.
Puh, ob ich das durchhalten kann?

UnitMK gesellte sich zum mir und wir quatschten die Zeit weg.
Wie der Zufall es wollte, liefen wir gemeinsam über die Matte und durften
uns wieder Fähnchen schnappen. Er bekam das 200km-Fähnchen - Wahnsinn!!!-
und ich durfte das 125km-Fähnchen mitnehmen auf die nächste Runde.
Das puschte und noch immer war ich 2 Runden im Vorsprung.
Weiter Bier trinken und Kleinigkeiten futtern vom VP und alle 3-4 Runden
schnell mal Klo und es lief! ;o)

Meine 24h-Laufbestmarke von Rüningen mit 129 km sollte zu toppen sein,
wenn ich so weiter durchhalte.
UnitMK blieb bei mir. Er hatte Platz 3 sicher und wir bekamen noch
nette Gesellschaft von Alois, der auf Platz 2 lag.
Er war uneinholbar für UnitMK, aber mit seiner lieben Frau, die auch
noch 100 km voll machte, machte er noch Späßchen mit uns und einen
frischen Eindruck.
Auch er konnte definitiv den norwegischen späteren Sieger nicht mehr
gefährden und so wurde das Ding in Ruhe und Einklang zufällig in meinem
Tempo zu Ende gelaufen. ;o)
UnitMK schaffte es sogar, so genau zu timen, dass wir zum Endsignal
minutengenau an unseren Stühlen landeten, ein kaltes Fläschchen Bier
öffneten und die Sonne bis zur Restmetermessung genießen konnten.

Zielschluss /Ergebnisse:

Kawi raste 8 Sekunden vor Schluss noch an uns vorbei, der Schlawiner!
Er hatte tatsächlich den megastark laufenden Skydiver auf der letzten
Runde mit Vorsprung von 153m !!! gepinnt und saß oder lag? jetzt um die Ecke.
Wenn ein Kawi kämpft, macht er keine Gefangenen!
Wettkampf ist Wettkampf!
Ist halt so :o)
Damit wurde Kawi AK 2. und gesamt 6. vor Skydiver, der seine AK gewonnen hatte!!
Dafür, dass er zwischendurch keine Lust mehr hatte und fast erfroren wäre,
ist das doch wohl ein grandioses Ergebnis finde ich! :o))

Die Frau Mainrenner war trotz Problemen nix schlechter und wurde
auch 2. in ihrer AK und ich hatte es tatsächlich auch geschafft,
meinen 2. Platz AK zu halten. :o)

Der UnitMK wurde gesamt 3. und AK...na? Was wohl??? 2. natürlich! :o)))

Da würde ich doch mal behaupten dass dieses WE für die Jogmappis
verdammt gut gelaufen ist, oder?!
Zumal noch ganz viele weitere Jogmapper am Start waren und auch
ordentlich Kilometer gesammelt haben.

Meine in mich gesetzten Erwartungen, die eigentlich keine waren,
wurden jedenfalls sehr weit übertroffen und ich bin sehr froh,
dass anscheinend die Knochen und Fahrgestell wieder belastbar sind. :o)

Ach so, ja, bei mir wurden es insgesamt 134 km und damit auch die
Rüningen PB mit 129 km eingestellt! :o))

Analyse und Schlussfolgerungen:

- keine lange Compressionshose bei Kälte anziehen!
- Massagen zwischendurch sind Gold wert! (für mich)
- Richtiges Training mit mehr Km vorher auch! (vermutlich Grund für die
relativen Energie-/Kraftdefizite)
- Schlafpausen sind nicht immer kontraproduktiv!
- Nutellabrötchen funktionieren immer! Instant-Suppen und Bier auch!
- Daunenjacke bei fast 0 Grad top! Kälte ist sonst tödlich!
- Auch wenn man glaubt, nichts geht mehr, geht und läuft nachher wieder was!
- Häufig schmieren hilft gegen Blasen. Allerdings löst sich irgendwie die
Haut zwischen meinen Zehen = Verlust der Schwimmhäute :o(.
Die Füße sehen aus, als hätten sie Gefrierbrand, tut aber nicht weh,
juckt nur erbärmlich :o)
- Motivationslügen helfen ungemein und machen keine lange Nase!
- Manchmal werden aus gefühlt schlechten Läufen nachher doch verdammt
gute oder die besten!
- Nicht aufgeben, solange die Gesundheit nicht gefährdet ist.
Ultra ist nun mal hart und bekloppt! ;o)

Lieben Gruß Carla-Santana

4.833335
Gesamtwertung: 4.8 (6 Wertungen)

Wahnsinn....

...toll gemacht!!! Gekämpft und (nicht-gesteckte) Ziele erreicht....sogar mit ein bisschen Spaß :0))
Klingt doch schonmal gut für den ZUT ....und es sind ja noch 7 Wochen, um den Trainingszustand zu verfestigen! Viel Spaß und viel Erfolg dabei!!

PS: Sehen wir uns in Rengsdorf?

Tja

was soll ich sagen? Frau Santana halt.
Hey, klasse durchgezogen, gekämpft und gelaufen.
Fan!

Und über den Rest mach Dir nicht soviele Gedanken, et kommt :)

Waxl

HimmeHerrGottSakraKreizKruzefixSacklZementNomoi wo is mei Leberkassemmel hi

die Frostbeulen unter sich ;o)

Der arme Kawi, schon halb erfroren und dann musste er Dir noch den 100 km Hasen machen ;o)
Tolle Leistung habt ihr alle da abgeliefert - herzlichen Glühstrumpf.
Wenn ich es so recht überlege, wäre die Nacht mein Laufwetter gewesen ;o)

LG,
Anja

Im warmen Krankenhausbett

konnte man gar nicht so nachvollziehen, wie ihr da gekämpft habt... Da hat man nur gesehen, aha, Pferdchen macht länger Pausee (hab intervallschlaf trainert und konnte immere wieder gucken ;-) ), oder oohh, jetzt geben sie nochmal Gas. So mit Erzählung ist das aber nochmal viel spannenderer;-).

Herzlichen Glückwunsch zur neuesten 24h_Bestmarke, Du Lauftier ;-). Nur eines muss man wohl anhand der Faktenlage wiedersprechen: Training wird doddaal überbeewertet.;-)

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

war im

wahrsten Sinne des Wortes eine coole Veranstaltung. Am Ende das gemeinsame Rumliegen auf dem warmen Tartanbelag, Fassbrause und Blumen, hach, das war doch richtig nett.
...going beyond the mind -it's where the magic happens...

Jeder hat Tief-und Tiefstpunkte...

...bei so einem Lauf, und es ist unheimlich schwierig sich zum Weiterlaufen zu motivieren.
Das hast Du bravourös gemeistert.
Immer wieder wunderbar zu lesen, wie man sich gegenseitig aufmuntert und hilft.

buuuaaahhhh...

...ich bibber schon beim lesen! grausig. ich mag es ja schon gern büschen firscher, aber rattig kalt? neee.
und schlimm isses wirklich, wenn man so richtig durchgefroren ist. da ist ne aufwärmpause echt sinnvoll und wie du schon schreibst, durchaus nicht kontraproduktiv.
ansonsten...ich sach ma: nen echter pferdelauf! das wettkampfschweinchen in dir ist auch bei frost präsent ;-)
___________________
laufend gratuliert carla: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Bin auch der Meinung,

die Probleme kamen hauptsächlich von der langen Kompressionshose! Ich friere auch schnell und wenn du erstmal kalt bist, MUSS das Ding aus, ich weiß wovon ich rede! (Hab in den Schwangerschaften solch Strumpfhosen tragen müssen, wenn andere fragten, ob sie nicht zu warm seien, konnte ich nur sagen, nääää, mir ist sau kalt.)
Super gerannt, gekämpft gegen Kälte, Müdigkeit und Schweinehund!!! Bei dir bin ich mir inzwischen sicher, du kennst deinen Körper und weißt sehr wohl, wann es zu viel ist und wann nicht. Also alles richtig gemacht, klasse!!! Das war auch ein Wettkampf für den Kopf.....du bist wieder da;-)
Ganz fetten Glückwunsch!!!

Lieben Gruß
Tame

Einfach nur sprachlos bin ...

... bei der Vorgeschichte mit deinem Laufgestell.

Solange du ne' Moglichkeit hast vorwärts zu kommen, ... , geht's Meter für Meter weiter ...

Einfach nur stark - Glückwunsch zur neuen Bestmarke !

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Tja Pferdchen...

... Ich hätte dem weiterem Verlauf des Rennens keinen Pfifferling mehr geschenkt, für mich war es vorbei ! Und auch heute sage ich immer noch, es hätte mir nicht die Bohne ausgemacht, wenn ich es getan hätte:0)
Aber wie heißt es so schön, Ende gut, alles Gut...
Klar war ich völlig stolz darauf, bei deinem ersten Hunderter dabeisein zu dürfen und auch nur wegen und durch dich, habe ich an diesem Rennen weiter teilgenommen!!!
Ich danke dir dafür ;0)!
Aber was du dort geleistet hast war irre geil ;0))...
Jetzt will ich aber auch mehr von Taten hören und nichts mehr von irgendwelchen Verletzungen ;0))
Ich freue mich schon auf das nächste Abendteuer mit dir :0)
Gruß,

Kawi

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Hat das Pferdchen gut

Hat das Pferdchen gut gemacht. Mich friert es echt bei euren Berichten vom Seilersee. Ich hätte glaub nicht den Bieß gehabt bei so einer kälte weiter zu laufen. Ich wär wahrscheinlich gar nicht mehr aus meinem Schlafsack heraus gekommen. Ich zieh meinen Hut vor allen die weiter liefen. Da du dein Soll an verletzungen dieses Jahr schon mehr als voll hast, hoff ich doch das du die nächste Zeit von Verletzungen verschont bleibst. Ich freu mich schon auf den ZUT.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Brrrrrrr,

kaltes Bier bei kaltem Wetter! Da hilft doch nur warmer Tee, oder? Und richtig kuschelig warm schlafen. Wie kann man überhaupt 24h rennen? Geht wohl gar nicht - wie gut, dass ich mir nur kleine Ziele gesteckt habe!

Klasse gelaufen, Fahrgestell gehalten, mental gesiegt - was willst Du mehr? Und das noch mit nettem Support. Ultras sind schon klasse!

Erhol Dich gut!

Hallo liebes Eisenpferdchen,

da haste dem Namen mal wieder alle Ehre jemacht ;)
Aus dem Pflänzchen ist ein Baum geworden,
der bis zum ZUT eine kräftige Eiche sein wird ;)
Du hast es geschafft, die Zeit des Dümpelns ist Vergangenheit.
Du bist wieder da!
Herzlichen Glückwunsch zu dieser super Leistung.
Ich kann dich richtig grinsen sehen ;)
Hast auch allen Grund dafür.
Ich drücke dir die Daumen, dass bis zum ZUT alles nach Plan verläuft
und das Fahrgestell hält.

Danke fürs mitnehmen.
GLG LS

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

Haha,

kleine Ziele, du Scherzkeks ;)

LG LS

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

Danke für deine Innenansichten

beim 24h-Lauf. Sowas ist echt WettKAMPF, wie ich herauslese. Und der gesundheitliche Aspekt steht da nicht wirklich im Vordergrund.
Bei mir schleicht sich beim Lesen solcher Berichte immer wieder still und leise die Frage an, warum sich jemand so etwas antut. Aber wahrscheinlich sind das die gleichen Antworten, die ich gebe, wenn mich jemand fragt, warum ich Marathon laufe. Wobei ich beim Marathonllaufen halt das Training durchaus als gesundheitlich wertvoll ansehe und lediglich den Wettkampf in Bezug auf die Gesundheit kritisch hinterfrage.
Glückwunsch zu den vielen Kilometern und der tollen Platzierung!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

wenn

das mal nicht echter Kampfgeist ist. Ich gratuliere :0)

Ja, Sonnenblume,...

Der gesundheitliche Aspekt steht da sicherlich nicht im Vordergrund und ich habe da auch schon sehr viel drüber nachgedacht, was später ist, ob ich mich über gewisse Dinge ärgern würde, wenn es XY-Folgen hätte/vielleicht haben wird.

Ich würde auch niemals behaupten, dass diese Form oder Ultralauf an sich eine gesunde Sportart sind. Nein!
Ab wann schadet man dem Körper dauerhaft, das ist die Frage, die ich mir trotzdem immer wieder dabei stelle und die in solch einem Wettkampf immer präsent sein muss/sollte!
Dein Körper beantwortet sie Dir mit Schmerzen.
Der Geist mit Unlust, die nicht unbedingt schon Schaden verhüten muss, sondern einfach nur ein Gefühl ist, welches zwangsläufig zwischendurch mal auftaucht.

Das ist für mich ja das interessante dabei, zu lernen, erkennen, wann und wo so etwas noch ohne Folgeschaden wie machbar ist, und wann wirklich Stop angesagt ist.
Man lernt unglaublich viel über seinen Körper.
Wenn man über Jahre entsprechend trainiert und der Körper umgebaut ist für solche Strapazen (ich tanze da definitiv auf dem Drahtseil, wie jeder andere auch), ist der gesundheitliche Aspekt anders einzuschätzen, als wenn man gar nicht läuft/trainiert/Sport macht. Man kommt in Bereiche, die auf Grund dessen ohne Schaden machbar sind, für den anderen aber absolut zerstörerisch.

Es ist immer der Gedanke dabei, dass ich auch in Zukunft noch laufen können möchte und möglichst nicht Folgeschäden davon tragen werde, die mich extrem im Alltag einschränken oder schlimmeres.
30 Jahre Reitsport haben meinen Körper auch geprägt und auch Spuren hinterlassen, Spuren des Lebens, aber ich habe gelebt! Arbeit hinterlässt häufig schlimmere Spuren!

Ein Spruch einer alten Dame hat sich in meinen Kopf gebrannt: Sie habe früher viele Jahre Ultra gelaufen und sehr viel Spaß daran gehabt, aber sie habe einfach zu viel auf Asphalt Ultra gelaufen und auch trainiert, was sie heute als Fehler und Ursache Ihrer Arthroseprobleme ansieht, ansonsten würde sie immer noch laufen (sie ist weit über 70!).
Ich denke auch, für Aspahlt sind wir einfach nicht gemacht. Auch wenn wir die besten gedämpften Schuhe haben, wird es Folgen haben. Steter Tropfen höhlt den Stein.
Ich laufe größtenteils Trails, trainiere mindestens die Hälfte der Woche im Gelände und laufe an Straßen wenn möglich immer auf dem Randstreifen.
Das nur als grundlegende Einstellung dazu.

Ab und zu möchte ich aber auch wissen, was geht und an Grenzbereichen schnuppern und wenn alles im Rahmen bleibt, ziehe ich das auch durch, nicht aber, wenn irgendwas den Rahmen verläßt. (wenn man es denn auch bemerkt, was häufig erst nachher der Fall ist leider)
Das ist Risiko, dass ich bereit bin, zu tragen.
Trotzdem ist es wichtig, sich diese Fragen immer wieder zu stellen, daher Danke für Deine Glückwünsche und auch Gedanken dazu. :o)

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hey Honigkuchenpferdchen :o))

Ja, vielen Dank.
Für den ZUT war das als Training und Stabilitätstest sehr wichtig und der Kopf dafür ist jetzt wieder frei! :o)
Rengsdorf ist leider parallel mit dem letzten Tag der Riesenbecker Sixdays, ansonsten wäre ich gerne wieder mit dabei!

Freue mich auf den ZUT mit Euch!! :o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Und watt is mit Leberkassemmel????

DAS Problem muss jawohl noch gelöst werden!!!
Danke Dir, hast gefehlt dort und die Semmel auch!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hm, Anja, meinste ich hab...

ihn zu sehr aus Eigennutz gequält?
Ob er jetzt nie wieder mit mir laufen will??? :oO
Dann musst Du halt ran, wenn sowas Dein Wetter ist, is klar! ;o)
Danke!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Das Krankenbett, lieber Schinken,...;o)

hätte ich trotzdem absolut nicht tauschen wollen mit Dir!
Gut, dass Du das jetzt endlich auch hinter Dir hast, jetzt wird alles besser!
Ja, so eine Nacht unter den Bedingungen hatte ich auch noch nicht und habe sehr viel gelernt dabei!
Das war auch der Sinn des Ganzen, wobei zu erkennen, dass sowas selbst ohne extremes Kilometersammeln vorab auch möglich ist, ist für meinen Kopf, der auch viel von Fleißarbeit=Sicherheit hält, ganz wichtig!
Es wäre vielleicht mit mehr Km leichter gewesen, aber ob da viel mehr bei rum gekommen wäre, keine Ahnung!

Noch so ein Spruch einer alten Dame aus dem Reitsport: Jedes Springpferd hat nur eine begrenzte Zahl von Sprüngen im Leben, also sollte man vor allem auch im Training damit gut und effektiv haushalten, damit man im Wettkampf lange dabei ist und alles geben kann.

Gute Restbesserung Dir und Danke! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke, genau Dietzi!

Wie recht Du hast mit der gegenseitigen Aufmunterung aber auch mit der Aufmunterung vom Streckenrand aus!!
Da muss ich zwangsläufig und mit breitem Lächeln an Roth 2013 denken!!! :o))

Liebe Grüße an die Dietzruns
Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Jaja, Frau mainrenner,...:o))

da in der Sonne auf dem Tartan hab ich mir doch tatsächlich noch etwas das Gesicht verbrutzelt, aber schön warm wars trotzdem!! :o)
Fassbrause ist schon fast alle und die Blumen....naja, nen paar neue wären jetzt schon nicht schlecht! ;o)
War genial mit Dir und noch mal ganz vielen Dank für Quartier und Gesellschaft!!
Bis bald mal wieder hoffe ich! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Stimmt Happy! :o)

So viele Wettkämpfe hatte ich dieses Jahr ja nun nicht, da ist schon etwas Druck auf dem Ehrgeizkessel, aber die Vernunft ist das Ventil, denn erst muss alles wieder 100%ig laufen, dann greife ich mit Volldruck an! ;o)
Gegen Frieren hilft Daunenjacke oder einfach laufen! ;o) Kalte Füße hatte ich nie!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Klaro Tame, wenn der Bauer nicht schwimmen kann,...;o))

Nein, Du hast schon recht, die Hose war wohl die falsche Wahl bei richtiger Kälte. Da können ja die äußeren Kapilaren Blutgefäße gar nicht mehr voll für warmes Blut sorgen, wenns zu stramm sitzt. Dafür macht so ne Hose n schlankes Bein! ;o))
Jedenfalls hab ich auch da wieder was gelernt, wobei ich sonst sehr gern mit Kompressionskleidung nicht nur zur Formengebung laufe! :o)))
Danke Dir!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Dir SH-Hase! :o)

Das tun wir doch alle im Leben, oder?! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Witzi...:o)

Danke für alles!
Du hast mir doch gezeigt, wie sowas geht! :o)
Hatte Dich ja nach dem Weg gefragt! ;o)
Mal schauen, was ich als nächtes so anstelle.
Wir sehn uns!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Och Linzi,...:o)

glaub mir, auch Du würdest beissen, da bin ich ganz sicher, Du bist nämlich auch so eine Kämpferin und ich freue mich sehr, Dich endlich beim ZUT persönlich kennen zu lernen!!! :o)
Danke vielmals.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Laufspaß, ob Du es glaubst oder nicht,...:o)

auch solche Dinge gehen mir bei solchen Herausforderungen durch den Kopf...die Dinge, die ich tatsächlich schon geschafft habe, wo ich aber auch vorher nie die Vorstellung hatte, lediglich mal von geträumt habe.
Sowas hält auch in elendigen Verletzungsphasen aufrecht.
Gerne nehme ich Dich auf diese Weise mit, aber auch gern persönlich! ;o)
Danke auch Dir!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke Dir Meli :o)

Du weißt ja selbst aus Erfahrung, mit einem Kawi an der Seite oder aber mit anderen netten Laufbegleitungen ist es immer ein Stückchen einfacher, zumindest fällt es gefühlt leichter oder es werden sogar Dinge möglich, die man vorher nie für möglich gehalten hat! :o)

Das ist vielleicht wie mit Deinen unbekannten Läufern, mit denen Du Dir einen geheimen Wettlauf geleistet hast....das ist Motivation und daraus schöpft man viel Kraft!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Liebe fazer, neeee.....;o)

"rennen" kann man sowas wirklich nicht, selbst der Sieger rennt nicht, er läuft locker flockig mal eben weit über 200 km, auch mit kleinen organisatiorischen Pausen, die zwangsläufig dazu gehören. Warmer Tee, damit hab ich es am Anfang versucht (Ingwertee), aber das hat auch kaum was gebracht. Die Instantnudelsuppe war da schon wirkungsvoller, wohl weil ich damit für ne Stunde in den warmen Aufenthaltsraum zum Quatschen gegangen bin.
Große Ziele ist doch immer relativ. Zu dieser Geschichte gehört einfach ne Menge Geduld und Dickkopf und ein möglichst unsensibler Magen, dann mit langsamem Tempo fluppt das (nicht unbedingt bei Kälte!) fast von ganz alleine! ;o)
CU in Riesenbeck! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links