Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von clarin

Während gleichentags in Hamburg Tausende Marathonis am Start standen, war das Feld in Kassel am Sonntag, dem 4. Mai 2014 mit knapp 400 Finishern doch sehr übersichtlich. Stimmung kam bei den Läuferinnen und Läufern, den vielen Helfern und vor allem beim zahlreichen, fröhlich-begeisterten Publikum dennoch auf. Das lag einerseits an den gleichzeitig auf die Strecke gehenden Staffel-Läufern, andererseits am zwar kühlen (ca. 7-10 Grad), aber strahlend sonnigen Wetter - wunderbares Laufwetter! Wir starteten um 9:00 Uhr, eine halbe Stunde früher gingen die Halbmarathonis und Power-Walker los, davor die Handbiker und die Inliner. Die Strecke ist ein Rundkurs mit Start und Ziel beim Auestadion, die Marathonis machen dabei vier Zusatzschleifen in die Vorstädte hinaus. Tags zuvor hatten 4200 Kinder den Mini-Marathon unter die Füsse genommen. Insgesamt waren über 11'500 Teilnehmende am Start.

Vorbereitung und Zielsetzung

Kassel war mein 3. Marathon (der 2. Strassenmarathon) und ich hatte mir eine Zielzeit zwischen 4:15 und 4:30 vorgenommen. Meine Vorbereitung verlief bis auf die beiden letzten Wochen, in denen ich mir eine schwere Erkältung einfing, ziemlich gut nach Plan. Wegen der Erkältung musste offen bleiben, ob ich überhaupt starte oder auf den HM umbuche. Ich hatte nicht übermässig viel, dafür aber abwechslungsreich trainiert, knappe 700 km seit Jahresbeginn, erstmals konsequent mit Intervallen, durchschnittlich rund 40 Wochenkilometer. Das ist für einen Marathon nicht viel, zumal ich auch nur einen 30er (und ca. 7 Mittzwanziger) absolviert habe. Aber die zuvor lädierte Achillessehne und die Muskeln haben die Vorbereitung mit nur wenig Mucken durchgehalten, also alles im grünen Bereich.

Bis einen Tag vor dem Start habe ich überlegt, ob ich nach MARCO laufen soll, habe mich dann aber doch nicht getraut. Die zweite Streckenhälfte hat deutlich mehr Höhenmeter als die erste (Gesamtstrecke: 180 positive Hm) und meine fehlenden 30+ Trainings liessen diesen Plan auch als riskant erscheinen.

Locker-flockige erste Streckenhälfte

Der Erkältungspegel am Wettkampftag war ok, einem Start stand nichts im Wege, auch wenn unterwegs die Nase lief und ich einige Huster von mir gab. Leider ist es mir einmal mehr nicht gelungen, langsam zu starten, das muss ich noch üben. Die ersten 25 km gingen dennoch ohne Probleme weg, da war ich noch auf 4:15er-Kurs. Unterwegs konnte ich einige Staffelläuferinnen motivieren und wieder aufrichten, die mich etwas verzagt nach der Zeit und dem Kilometerstand gefragt hatten. Bei KM 20/21 in der Wendeschleife entdeckte ich den Liebsten auf der 'Gegenfahrbahn', Kusshändchen flogen. Das Stimmungsnest in Wolfsanger bei HM-Distanz und dem zweiten Staffel-Wechselpunkt gab weiteren Schub.
10 km: 0:58:41
20 km: 1:58:42
HM: 2:04:54
25 km: 2:29:54

Zweite Hälfte ohne Bruce

Nun fings an schwieriger zu werden. KM 25.5-30 waren wieder eine Pendelstrecke, diesmal im grünen, aber auch etwas einsamen Ahnatal. Die zehn Kilometer bis KM 35.5 gingen zudem tendenziell bergauf. Dafür hatte ich vorgesorgt. Auf dem letzten Streckendrittel packte ich meinen mp3-Player aus und wollte mich von Bruce Springsteens Konzertmitschnitt motivieren lassen. Pustekuchen! Dem doofen Player war kein Ton zu entlocken! Das hat mich echt frustriert. Fast wäre der Player noch unterwegs in der Tonne gelandet - aber jetzt geht er natürlich wieder :-/

Die pace konnte ich nicht mehr halten, mit einigen Gehstücken dazwischen pendelte sie sich bei 6:20-6:40 ein. Ein Stück Brezel aus dem Publikum bei KM 34 brachte mich die letzte Steigung hoch, der Verpflegungsstand am Scheitelpunkt stand direkt vor einem Bestattungsinstitut :-/ Nun, ich überlebte auch dieses Zeichen, fühlte mich auch nicht besonders schlecht, auch nicht, als mir die nette Dame bei KM 37.5 das Iso mit den Worten reichte: "Nehmen Sie, es geht ja noch weit!" Freude kam dafür bei KM 39 auf, auf der Wilhelmshöher Allee, als es leicht bergab ging, mit direkter Sicht auf den Herkules. Ein freudiges Hallo dann bei KM 40, wo das private Publikum ausgeharrt hatte.

30 KM: 03:03:11
35 KM: 03:36:54
40 KM: 04:09:33

Der Zieleinlauf ins Auestadion war gesäumt vom Publikum, ebenso die Stadionrunde (bei der ich an die vielen Vorbereitungs-Intervalle denken musste und sie um so mehr geniessen konnte). Im Ziel erwartete mich der Liebste, der mehr als eine halbe Stunde vor mir eingelaufen war. Gemeinsam genossen wir auf dem feinen Fussballrasen, windgeschützt mit Sonnenplatz, das obligate Läufer-Weizen, danach noch eine Cola am Imbiss-Stand, bevor wir uns die 20 Minuten zu Fuss ins Gastquartier aufmachten, wo eine heisse, wunderbare Dusche auf uns wartete.

Fazit

Ich bin zwar fast 10 Minuten langsamer gewesen als bei meinem Debüt (andernorts), aber mit 4:23 dennoch sehr zufrieden mit dem Lauf. Achillessehne, Füsse und Waden haben gut durchgehalten, auch der Magen hat keinerlei Probleme gemacht (nicht so wie beim DNF im letzten Marathon und bei mehreren longjogs). Bei KM 12.5 und 25 habe ich je ein Gel genommen, dazwischen zwei kleine Stück Banane, einige Cola-Gummis, Wasser und etwas Iso. Zum ersten Mal hatte ich zudem ein Fläschchen mit Salzwasser mit dabei, das mir - so glaube ich wenigstens - gute Dienste leistete. Die Oberschenkel haben nur ganz leicht gekrampft. Einzige Schwachstelle war - wie immer - mein 2. Zeh am rechten Fuss. Zum Glück habe ich das Massaker erst danach bemerkt, es hat nicht weh getan (danach um so mehr).

Dank dem Rundum-Sorglos-Paket unserer Gastgeber war Kassel ein tolles Erlebnis, ein kleiner, feiner Marathon. Die lange Reise hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Glückwunsch!

Zum durchbeißen.

Aber wer ist eigentlich dieser MARCO?

Gruß Nicole

MARCO

Dankeschön :)
MARCO ist ein (online) Laufzeit-Prognose-Rechner, der ein eher bedächtiges Starttempo und langsam steigende Geschwindigkeit vorschlägt. Findest du leicht mit einer Suchmaschine.
Gruss, clarin

Laufen nach Marco

...kannste auch profiliert, sofern Du Dich nicht an der Pace sondern am Puls orientierst. Funktioniert. Ich habs probiert ;-)
Aber das ist jetzt auch egal. Glückwunsch zum Finish!

Puls

Danke!
Bin nicht so die Pulsläuferin (gerade bei langen Strecken finde ich den Gurt unangenehm zu tragen) - aber einen Versuch wäre es wert.
LG clarin

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links