Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Gokhlayeah

Jubiläum... so früh bin ich noch nie in die Saison gestartet. Dieses Jahr soll mehr Abwechslung her und Neues ausprobiert werden. Da kam dieser Berliner Traditionslauf gerade recht. Seit 1977 wird hier bei Wind und Wetter gestartet. Kennt man die Strecke bisher nur von Spaziergängen an der Spree, oder vom Biergarten am Zenner, sollte dieser frühlingshafte Tag bei 8-12°C ein erster Fitness Test werden. Rechtzeitige Anfahrt, abholen der Startunterlagen und eine erste Prüfung des Terrains sind obligatorisch. Nachts hatte es geregnet und der Waldboden war entsprechend feucht und matschig, der Asphalt stellenweise rutschig. Wenn man´s weiß, umso besser!

Noch genügend Zeit für einen Rundgang mit der Liebsten. Morgenidylle, Spechte klopfen, der ehemaligen Spreepark wirkt surreal mit seinem Riesenrad. Die Gondeln quietschen und taumeln sanft in der Morgensonne. Nostalgie, sind wir mit den Kindern hier noch Achterbahn gefahren wirkt der Park doch heute eher wie eine Geisterbahn.

Zurück in die Gegenwart. Langsam tummelt sich das Volk. Gibt´s hier was umsonst? Eine mächtige Traube blockiert den Eingangsbereich am Sportplatz vom SV Treptow. Wir finden noch ein freies Plätzchen. Umziehen und die Tasche abgeben. Perfekte Organisation. Es ist noch frisch, um die 8°C, werden wir uns langsam mal warm machen. Die ersten Ansagen über Lautsprecher warnen vor einem Bagger und Rutschgefahr. Ach, von einem Hindernislauf stand nichts im Programm! Dann wird es gewiss, der Andrang von Nachmeldungen wird den Start verschieben. Staun! Na, wer hat nicht gern ein volles Starterfeld. Bis zum Start hab ich bestimmt 3km hinter mir...

Bloß nicht abkühlen, die Liebste friert und ich renne... Noch ein Foto für die Galerie. Der Startschuss fällt und holt mich aus der Trance. Fast eine Minute brauch ich bis zur Startlinie. Es piept und von einer Sekunde zur nächsten schaltet das Gehirn einen Gang höher. Das Feld kommt nur langsam voran, Lücken suchen, finden, überholen. So geht das die nächsten 3 km. Die Speed ist gut, bin zufrieden, ne 5er Pace bei 160-170 Puls. Konzentriere mich auf die Atmung, die Sonne kitzelt mich in der Nase. Der Mund wird langsam trocken. Oh, dann kommt die enge Wendemarke. Es ist glatt, aber die Brooks Glycerin 11 haben sich schon jetzt bewährt. Leichte Begleiter mit Grip und optimaler Passform. Dann ist Halbzeit, 5K in knapp 25min, schnell nach einem Becher mit Tee greifen. Die Liebste hat wohl noch nicht mit mir gerechnet. Ein kurzer Winker, schon flieg ich wieder über schmatzenden Schlamm am Bagger vorbei. Die Strecke liegt mir.

Das Feld hat sich gelichtet. Nach vorn geht nix von hinten kommt nix mehr. Auch gut, ich häng mich hinter einen 2m-Mann. Sehr konstante Führungsarbeit. Thanx 579. Der Atem wird schon schwerer, der Puls tanzt bei 171 Beats, die Beine schreiten weit aus und mein Herz pumpt Blut und Adrenalin. Ein treibendes Gefühl. Plötzlich ein Radfahrer, lässt uns rechts laufen. Da fliegen die Cracks heran. Kurz, dynamisch, voller Dreckspritzer. Etwas beneide ich die Jungs schon. Nehmen dir bei Km 8 schon 5 km ab. Davon träumt man nicht mal, diese Läufer sind eine eigene Liga. Die Sonne scheint mir ins Gemüt, vergesse die Strapazen, denn da kommt auch schon die Ziellinie, noch knapp 1 km. Nicht nachlassen, mobilisiere die Reserven, doch es reicht grad noch bis zum Ziel. Es piept, die Erlösung. Die Liebste hält es für mich fest, pumpe wie ein Maikäfer.

Rechne noch schnell im Kopf nach, die Polar bestätigt es. Unter 50min, ich hole Tee und versuche runter zu kommen. Bin total zufrieden. Smalltalk im Ziel. Ausgereizt, die Maschine im optimalen Drehzahlbereich belastet. Raus aus den nassen Klamotten. Das Zelt für die 10km-Läufer ist noch recht voll, ein gutes Zeichen. Etwas erschöpft aber froh mach ich mich auf den Rückweg. Bei diesem Wetter genießen wir noch den Plänterwald bei einem gemütlichen Spaziergang. Die 15 und 20km-Läufer sind noch unterwegs, als wir schon längst die Insel der Jugend erreichen und von hier oben ein Blick auf die Strecke herab werfen.

Mit etwas Verspätung erfahre ich die offizielle Zielzeit von 49:52 min, damit holt die Startnummer 222 immerhin den 13. Platz in der AK50. Nach 250 Trainingskilometern ein verdientes Ergebnis. Mein Dank gilt natürlich meinem Schatz, der wieder tapfer ausgeharrt und tolle Actionfotos gemacht hat. Nur nicht auf den Lorbeeren ausruhen, aber erst mal freue ich mich auf den Valentinstag.
Liebe verleiht Flügel...

In diesem Sinne - wünsche ich Euch viel Erfolg mit ♥ dabei
Euer Gokhlayeah


1000 Meilen bis zum Marathon


5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Glückwunsch zu Zeit und Platzierung!

Ein super Rennen mit sehr schönen Fotos bei einer Jubiläumsveranstaltung mit der Liebsten. Herz, was willst Du mehr?

Sub 50 in der M50 :kicher: - passt. Erhol Dich gut.

Liebe verleiht Flügel....:o))

und Laufen wohl auch!!
Sehr gut gekämpft!
Sub 50 und 13. Platz, das gefällt mir!
Herzlichen Glückwunsch zum tollen Lauf in klasse Zeit. :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Many Thanx!

Vielen Dank für eure Glückwünsche.
Es baut mich ungemein auf, wenn die Leistung anerkannt wird.
Die Saison ist noch lang, aber schon richtig interessant.
Bleiben wir dran...

Ich wünsche Euch viel Erfolg mit ♥ dabei
Gokhlayeah

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links