Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von Kaiserstädter

Ohne Wettkämpfe, ohne richtige Trainingshöhepunkte… so ein Januar ist eine schwierige Sache. Sich immer wieder zu motivieren, ist besonders von Montag bis Freitag schwierig. Vor der Arbeit ist es dunkel, nach der Arbeit ist es nicht mehr lange hell – lange Einheiten am Wochenende in einer Menschenumwelt, die mein Training mit wachsendem Kopfschütteln begleitet.

Ein guter Ratschlag kommt da aus dem Internet:
“If someone says you train too much,
Just choke him… you don´t need that
kind of negativity.”

Und so arbeite ich Tag für Tag. Den Blick nur auf das HEUTE und so wird der Trainingsplan zum Grundgerüst meiner Tagesplanung.

Selbstverständlich bin ich mit guten Vorsätzen in das neue Jahr gestartet.
Sie lauten (in Anlehnung an „Going Long“):
1. Iss wie ein Athlet.
2. Trainiere wie ein Champion.
3. Regeneriere wie ein Athlet.
4. Verhalte dich wie ein Champion.
5. Sei ein Athlet.
Und auf Anregung meiner Buddy Brihoha:
6. Schlafe wie ein Baby.

Ich zähle keine Kalorien, aber ich achte genau darauf, was ich esse. Ernährung als vierte Disziplin im Triathlon. Morgens esse ich ein Müsli bestehend aus einer Vollkornmischung, Milch, Obst und einem Löffel Schoko-Eiweisspulver. Wenn ich keine Lust auf Müsli habe, dann eben Rührei.
Mittags trinke ich einen Shake, esse ein Vollkornbrötchen trocken und danach noch einen Milchkaffee mit einem Eiweissriegel.
Abends dann mageres Fleisch und einen Berg Gemüse.
Wenn ich mal nasche, dann nur suuuper hochwertiges Futter: Öcher Printen.

Der Trainingsplan ist das Gesetz, mein Körpergefühl ist der Richter. Bedeutet: Ich halte mich an meinen Plan, wenn es aber gar nicht geht, dann ist es auch ok. Manchmal habe ich keine Lust auf einen weiteren Lauf am Abend, dann verteile ich die km auf die übrigen Läufe der Woche. Dennoch: Der Trainigsplan ist das Gesetz.

Ruhe, Ernährung, Essen nach und während dem Training, Nahrungsergänzungen, Beine eincremen, ausreichend Trinken...

Ich erkenne das an, was andere tun. Habe neulich folgendes gelesen: “Kleide Dich nicht für den Job, den Du hast, sondern für den Job, den Du gerne hättest.“ Und genau so ist das mit dem Sport.

Ich habe nur diesen Körper. Ich schätze ihn sehr und ich kümmere mich um ihn. Er muss mit mir die Langdistanz bestreiten. Wir sind Freunde.

Schlafen ist die beste Erholung.

swim

Eine der kleinsten Herausforderungen für mich ist es, bei den ganzen Dienstreisen Schwimmhallen mit realistischen Öffnungszeiten zu finden. Diesen Monat wieder persönlikche Premiere in zwei Hallen:

Würzburg – Nautiland
6 Bahnen (25 m), davon 3 für den Sportverein gesperrt – knallhartes Massenstart-Training auf den 3 weiteren Bahnen mit 7 Brustschwimmern und 8 Kraulern. Das härtet ab.

Erfurt – Roland Matthes Schwimmhalle
8 Bahnen (50 m), davon 2 abgesperrt für Vereine – mit 2 weiteren Kraulern auf einer Bahn: ein Traum. Überhaupt Erfurt… das ist eine wirklich schöne Stadt. Und wer weiß, wie sehr ich meine Kaiserstadt Aachen liebe, ahnt was es für mich bedeutet, wenn ich sage: Die Altstadt von Erfurt ist schöner, als die von Aachen.

Insgesamt bin ich mehr geschwommen als letzten Januar. Aber ich kann mit Sicherheit sagen: Schwimmen macht im Sommer mehr Spaß.

bike

Ich war letztes Jahr einfach zu oft in der Garage. Da ist kein Sonnenlicht und das war nicht gut. Habe daher das Indoor-Cycling in diesem Winter reduziert. Dafür habe ich ja zwei Wochen Trainingslager auf Mallorca... da wird der Schwerpunkt dann das Bike sein – alles gut.

run

Seit dem 13.01.14 bin ich in der Wettkampfvorbereitung für den Bonn-Marathon. Diese Vorbereitung wird unterbrochen durch mein Trainingslager (14 Tage), wo der Fokus auf dem Bike liegt. Ansonsten eben nun „run“.

Die Planung sieht so aus, dass ich NACH dem Bonn-Marathon im Training keine Strecken mehr über 21 km laufe. Habe die Wettkämpfe in A-, a-, B- und b-Wettkämpfe unterteilt. Bonn ist ein a-Wettkampf.

Habe mir vorgenommen unter 3:45 zu finishen - eine echte Herausforderung.

Ich hatte im Januar schon einige sehr schöne Läufe, zum Beispiel die dritte Etappe des Eifelsteigs von Monschau nach Einruhr. Aber auch das Intervall-Training macht viel Spaß. Die schmerzenden Beine nach dem Intervall-Training machen einfach glücklich.

Gesundheit und Gewicht

Die muskulären Disbalancen im Lendenwirbelbereich habe ich in den Griff bekommen, und zwar dadurch, dass ich mein Krafttraining sehr umfangreich umgestellt habe. Ich trainiere nun 1x die Woche mit Schlingen und bin auch wöchentlich auf der Power-Plate. Dadurch trainiere ich ganzheitlicher und funktioneller. Die Übungen sind dadurch sehr komplex. Insgesamt tut mir das gut.

Ärgerlich ist, dass ich wohl auf einer Dienstreise ein sehr mieses Kopfkissen hatte und nun im Halswirbelbereich Schmerzen und Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit habe. Ok, auch daran arbeite ich mit der Gemütsruhe eines Esels, von der ich bisher nicht wußte, dass ich sie habe.

Ansonsten ist alles gut. Auch das Winterwetter macht mir dieses Jahr kaum zu schaffen, wohl auch dadurch, dass ich Johanniskraut einnehme und im Vergleich zum letzten Winter mehr Zeit im Wald als in der Garage verbringe. Auch in diesem Bereich habe ich wohl aus dem letzen Jahr gelernt.

Seit 1.1.2013 bis 18.01.14 habe ich von 87 kg auf 80 kg abgenommen. Die Umsetzung „iss wie ein Athlet“ zahlt sich aus. “Eat clean, train dirty.“ Mit den weiter wachsenden Umfängen wird das Gewicht wohl bald unter 80 kg purzeln und ich bin zuversichtlich, dass ich bei der Langdistanz tatsächlich mit meinem Wunschgewicht von 78 km am Wasserstart stehe.

Zahlenwerk

Trainingseinheiten Januar 2014
Swim 11
Bike 12
Run 19
Stretching 7
Qi-Gong 7
Allgemeine Athletik 12
Sonstiges 3

Trainingskilometer Januar 2014 / Januar 2013 / Summe seit Januar 2013 / Summe 2014
Swim 20 km / 15 / 149 / 20
Bike 297 km / 472 / 5.848 / 297
Run 237 km / 130 / 2.316 / 237

Trainingstagebuch

“Das Ende des hammerharten Trainingswochenendes: 20:15 Uhr Bett und Tatort – Klappe zu, Affe tot.“

“Die geplante Einheit 2) habe ich geteilt und auf Donnerstag und Sonntag verschoben. So viel Flexibilität im Plan muss schon sein, sonst kolidiert der Plan zu sehr mit dem Leben und kann nicht eingehalten werden.“

“Entschluss: Heute lege ich einen Ruhetag ein. Das hat 2 Gründe. Zum einen war das Training in den letzten Tagen hart und gut. Ich fühle mich müde und möchte morgen zur wichtigsten Einheit der Woche ausgeruht antreten. Die 24 km über den Eifelsteig sollen ein Vergnügen werden. Zum anderen wäre die Logistik heute so kompliziert gewesen, dass ich noch weniger hätte schlafen können. Und das widerum hätte mich noch mehr ausgelaugt. Somit denke ich, ist dies die richtige Entscheidung.“

“Was ein wunderbarer früher Lauf am Main entlang. Von Veitshöchheim Richtung Schleuse und zurück. Und dann noch durch den Rokoko-Garten... einfach toll und sehr gut für die Seele.“

Aussichten

Bald fliege ich ins Trainingslager auf Mallorca.... das sind doch Aussichten...

kurzfristig

b = OTV Meile 10 km in Oberhausen
b = Halbmarathon Eschweiler

mittelfristig

a = Marathon Bonn
b = Duathlon Blausteinsee
a = Triathlon Sprint Aachen-Brand mit Vereinsmeisterschaft
b = Triathlon Sprint Koblenz
b = Triathlon Sprint Hachenburg
b = Triathlon Halbdistanz Düren
b = Triathlon Halbdistanz Indeland
A = Triathlon Langdistanz Köln

Darauf kommt es jetzt an:

Auf die Gesundheit achten, das Training genießen und fokussiert bleiben.
Langsam wird es ernst… (nicht, dass ich hibbeln würde…) Ich freu mich so auf Köln.

4.545455
Gesamtwertung: 4.5 (11 Wertungen)

Gemütsruhe eines Esels ist gut!

Sehr gut!
Brauchst Du auch bei sowas, vor allem im Finale!
Hatte während der LD einen steifen Nacken...war unterwegs so gut wie vergessen!
Klappt!
Weiter so!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Diesen Winter...

...schien bislang viel öfter die Sonne als im letzten. Auch das hat sich möglicherweise aufs seelische Gleichgewicht ausgewirkt.
Gemütsruhe eines Esels versuche ich mir bei Dir grade vorzustellen - ich weiß nicht, aber irgendwie muss ich andauernd lachen dabei.
Mittelmäßig entsetzlich finde ich Deinen Speiseplan. Aber ICH muss das ja nicht Nicht-essen ;-)
Bleib gesund!

Samstags gönne ich mir auch schon mal ein...

...BRÖTCHEN!!!

"Wenn Du eines Tages vor den großen Schiedsrichter trittst, so wird er Dich nicht fragen, ob Du gewonnen hast, sondern wie Du gespielt hast."

ich bin sehr schwer...

...beeindruckt von deiner trainingsdisziplin und der konsequenten umsetzung des planes!
mit großem interesse verfolge ich deine blogs. es ist spannend zu sehen, wie du dich weiterentwickelst, wie deine gefühls- und gedankenwelt ist.
schön, dass du uns daran teilhaben lässt. ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.
p.s. erfurt ist in der tat wirklich sehr schön...
____________________
laufend wünscht dem o aus ac weiterhin gesundheit und viel trainingsfreude: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

wie happy

schwer beeindruckt, allein schon von der Ernährungsumstellung....

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Sehr konsequent und diszipliniert!

Und wie immer höchstinteressant zu lesen.
Was mich noch interessieren würde: nimmst du neben Johanniskraut noch irgendwas an Nahrungsergänzungsmitteln ein? Ich denke insbesondere an Vitamin D oder Zink/C oder eine Multivitamin-/Mineralstoffpräparat.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Du bist sehr diszipliniert!

Ich hingegen bin ehrlich froh, den Januar so luschig durchlaufen zu dürfen. Mehr oder weniger planlos hat er mir trotzdem sehr viele Laufkilometer bescherrt. Du aber musst und willst auf so vieles achten. Alle ACHTUNG dafür! Was du machst, das machst du richtig!

Lieben Gruß
Tame

Hey, wenn du deine

Hey,
wenn du deine Langdistanz gefinished hast, bekomme ich dann ne Öcher Printe als Beratungshonorar? ;-)

...eat clean, train dirty...gefällt mir :-)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Öcher Printe

Das heißt, ich...

möchte.
:-)

möchte

Ich auch, ich auch! Ich möchte bitte, bitte auch eine :-)

Lieben Gruß
Tame

Würdest Du

vielleicht gerne einmal irgendwann eine LD machen möchten? Oder willst Du das diesen Sommer?

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Eifelsteiger

mensch, was bist Du diszipliniert!
Du bist das beste Beispiel dafür, dass man alles schaffen kann, wenn man es WILL!
Immer noch Hut ab. Bleib gesund!
GLG, KS

Cologne 226

Da werde ich diesen September meine erste LD finishen.

"Wenn Du eines Tages vor den großen Schiedsrichter trittst, so wird er Dich nicht fragen, ob Du gewonnen hast, sondern wie Du gespielt hast."

Genau diese Aussage ist es!

"am ... werde ich ...meine erste LD finishen". Genau DAS wirst Du - und ich wünsche Dir viel Vorfreude auf dem Weg zu diesem A-Wettkampf!

Das mit dem Schlaf um 20:15h kann ich nachvollziehen. Meine Tochter hat sich letztes Jahr darüber lustig gemacht, dass ich spätestens nach den Nachrichten auf der Couch weggesackt bin.

Kann Dir noch Kompressions-Calfs für die Regeneration empfehlen. Ich hab die Dinger nach langen Einheiten nachts getragen und fand es sehr angenehm.

Ansonsten: schlafen wie ein Champion - nicht wie ein Baby!

also ich..

...möchte KEINE!!
____________________
laufend mag die dinger nich: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links