Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

moin,

ich habe leider seit wochen probleme in der nähe der hüfte bzw becken.
der arzt diagnostizierte isg und piriformissyndrom. nun habe ich manuelle physiotherapie verschrieben bekommen, und wichtig grünes licht weiterhin zu laufen.
nun sind 7 termine von 10 um und es geht mir irgendwie nicht besser. nach fast jeden wieder schmerzen. gestern 8km ohne probleme und dann kamen sie leider doch wieder.
man das ist echt nervig und das alles in der vorbereitung auf meinen hm! jetzt habe ich leider erst am 11.02 wieder einen termin beim ortho bekommen.....

gefrustete grüße

run

Frustbekämpfung

Schritt 1: Überlege, ob es tatsächlich keinen Fortschritt gibt oder ob es vielleicht doch schon in die richtige Richtung geht.

Schritt 2: Management überdenken. Sprich den Physio auf Deinen Frust an, findet raus welche Faktoren Dich weiter bringen und welche Dich zurückwerfen.

Schritt 3: Wenn hier keine Fehler in der Wahrnehmung und der Behandlung zu finden sind muss die Diagnose überschreiten werde.

Dazu: Echte SIG Probleme sind selten und meist in 1-2 Behandlungen erledigt. Syndrom heisst sowieso, dass man die Ursache nicht kennt und ein Symptom bzw klinisches Zeichen behandelt. Häufigste Diagnosen, die Ich bei solchen Fällen gefunden habe sind Lendenwirbelsäulenbeschwerden oder Hüftprobleme.

Alles Gute,

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Tips

Machst du außer Laufen und zum Physio gehen noch was?? Ich empfehle meist ein Gymnastikprogramm, denn häufig ist in solchen Fällen auch die Muskulatur nicht im Gleichgewicht.

2 mal die Woche 30 min intensives Workout können da schon Wunder bewirken (müssen aber nicht)

GT

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

ISG-Opfer

Leider zähle ich auch zu diesen leicht hypermobilen ISG-Opfern, wo sich dieses alle Jahre oder Monate mal wieder verschiebt (Ursache Bockaden LWS/BWS) und mir dann diffuse Probleme an den Laufgräten macht (wie jetzt grade wieder).

Die Ursache, so, wie grandreserva beschreibt, kommt meistens oder fast immer aus dem Rücken. Das haben mir auch mehrere sehr erfahrene Physios bestätigt.
Einer davon sagt sogar, ISG ist fast nie die Ursache, weil es kaum bis gar nicht beweglich ist. (meins anscheinend schon)
Mittlerweile 5 Mal in 5 Jahren hab ich mir die Gräten festgelaufen (Leistenschmerzen, Adduktoren, Knieschmerzen, gerade jetzt Wadenschmerzen).

Mein Orthopäde war jedes mal der Meinung (auch jetzt), Ursache sei nicht die schmerzende Stelle, sondern der Rücken bzw. ISG.

Die Rückenwirbel hat er deblockiert und auch mal nur das ISG vorsichtig grade geschoben. Danach aufstehen und ein paar Schritte gehen und sofort ist eine Entspannung im Schmerzbereich zu spüren.

Mein Problem ist, dass ich immer viel zu spät hingehe, wenn Schmerzen/Überlastungen an den Laufwerkzeugen auftauchen, da es im Kreuz/Rücken nicht schmerzt vorher.
Das braucht auch manchmal Nachbehandlung, weil es nicht in der richtigen Position bleibt.

Bei 4 von 5 Malen war danach innerhalb von 1 Woche bisher alles wieder gut.
Das 5. Mal ist jetzt grade und ich bete, dass es innerhalb der nächsten 10 Tage gut wird, sonst kann ich die Brocken Challenge vergessen.

Ich weiß aber auch, dass Piriformisprobleme eine Sache für sich sein können und sehr zäh und langwierig sind. Da gibts 1000 Übungen und trotzdem dauert es manchnmal Monate, bis es besser wird. Zum Glück hab ich das Problem nicht!

Dir wünsch ich gute Besserung und bleib dran!

Lieben Gruß Carla-Santana
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Leider sehr langwierig!

Mit dem Po und ISG-Blockade habe, bzw. hatte ich ja auch schon seit Längerem meine Probleme und auch schon so manchen Gang zum Orthopäden hinter mir, die jedoch mit dem Verschreiben von Physio sehr zurückhaltend waren. Inzwischen habe ich zur sportmedizinischen Orthopädie (Uniklinik) gewechselt. Dort ist man ja das Wehklagen der Läufer gewohnt! ;-)

Zunächst bekam ich 6 Termine Physio ("manuelle Therapie") in Kombination mit Wärme (Fango) und "Krankengymnastik" in Form von speziellem Krafttraining verschrieben. Danach erneute Audienz bei der Orthopädin. Zu diesem Zeitpunkt waren zwar die Schmerzen noch da, aber ich konnte mich wenigstens wieder über einen runden Laufstil freuen. Sie meinte, dass das nun soooo schnell auch nicht gehe, sondern sehr langwierig und somit viel Geduld gefragt sei. Aus diesem Grund seien insgesamt 3 Therapieblöcke à 6 Termine vorgesehen. Die kinesiologischen Arschgeweihe, die mir die Physios von Zeit zu Zeit verpasst hatten, hatten übrigens nix gebracht. Für so etwas bin ich wohl zu rational veranlagt. 6 Wochen später ging's wieder zur Ärztin, wobei allerdings schon wieder eine leichte Verbesserung zu spüren war.

Inzwischen ist der 3. Block fast geschafft und ich bin nahezu schmerzfrei. Nur bei längerem Sitzen merkt man ab und zu noch was. Bei der "Krankengymnastik" hatte ich mich häufig am Slingtrainer geschunden. Dieses Ding scheint sehr effektiv zu sein. Ebenso wichtig dürfte es jetzt sein, die KG-Übungen ins bestehende Krafttrainingsprogramm einzubauen. Damit man endlich Ruhe hat! ;-)

Hab' also Geduld - auch wenn's momentan schwer fällt!

danke...

für die aufbauenden worte. naja ich werde jetzt erstmal die kilometerumfänge herunterschrauben. die 20er mag mein piri isg nicht so gern und auch die für mich schnelleren läufe werden mir krumm genommen!
also erstmal ein paar 8 km läufe auf schotter und weiter die physio.
habe jetzt auch gelesen das es eine langwierige sache sein kann. passt mir mal überhaupt nicht. leider kann man es nicht ändern. komisch hatte dort noch nie probleme und ich dehne seit tagen wie ein weltmeister und hoffe das es besser wird!
wahrscheinlich sind auch die kalten temperaturen auch nicht wirklich förderlich!

gruß run

Hatte ich auch

Kenne ich leider nur zu gut. Bei mir hat geholfen:

- Runterschrauben bzw. Pause
- Manuelle Therapie
- Fitness studio mit einem gezielten Trainingsplan
- gezielte Dehnübungen
- softer Wiedereinstieg

und vor allem viel Geduld. Manche Ziele blieben unerreicht, schxxx drauf. Jetzt bin ich froh, wieder gesund zu sein und vernünftig laufen zu können.

BRÜLLL

das kinesiologische Arschgeweih wird hiermit zum jogword des Jahres 2014 nominiert. Nachmittag gerettet, wunderbar gelacht, herzlichen Dank,

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

ja, leider langwierig

Auch ich hatte Krankengymnastik (bislang 2 Blöcke à 6 Termine). Beteiligt sind diverse Muskeln, einige davon waren total fest und mussten erstmal ordentlich gedehnt/weichgeknetet werden.
Zur Mobilisierung habe ich es mit Nodicwalking versucht, da ich derart schmerzgeplagt war, dass Laufen gar nicht mehr ging.
Weiterhin wurde ein steil stehendes Becken festgestellt, dem die Physioterroristin mit vollem Körpereinsatz begegnet ist - holla die Waldfee!
Im Gegensatz zu MC habe ich das Kinesiotape als wohltuend gegen den Dauerschmerz empfunden. Es hat aber am muskulären Status quo nichts geändert. Versuch macht klug.
Lass Dir ein paar Übungen zeigen, die Du zuhause machen kannst!
Und bestell Dir Geduld im 10er-Pack ;-)

Gute Besserung!

Langwierig?

Das ist nicht zwingend der Fall, manche Probleme in der Region (auch LHB-Region genannt, Lendenwirbelsäule-Hüfte-Becken) sind langwierig, wenn z.B. erhebliche Störungen der Koordination vorliegen oder schwere strukturelle Schäden oder Nervenschmerzen beteiligt sind.

Die Meisten Probleme sind aber bei entsprechendem Management recht gut und meist auch einigermaßen Zeitnah in den Griff zu bekommen. Voraussetzung ist allerdings die Mischung aus gutem Therapeuten und sehr gewissenhafter Untersuchung. Wenn einfach irgendwelche Übungsprogramme abgespult werden ist es zwar möglich, dass das Passende dabei ist, sicher ist das aber noch lange nicht.

In diesem Sinne, nicht einfach nur "Geduld" haben (auch), aber immer die Faktoren, die Veränderung in die eine oder die andere Richtung bewirken analysieren und ggf. verändern.

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Piriformis-Syndrom

hatte,bzw. habe ich auch. Solange ich meine Übungen wöchentlich min 2 mal mache, habe ich keine Probleme. 1 Jahr lang hab ich mich gequält, trotz Physio wenig Besserung. Durch Kräftigung der Bauch-, Rückenmuskulatur, Abduktoren und Adduktoren im Hüftbereich wird`s besser. Hört sich viel an, is aber in ca 20 min alles passiert.
Google doch einfach "Dehnübungen Piriformis", hab ich vor 2 Jahren auch. Das Buch "Athletiktraining für Ausdauersportler" kann ich in deinem Fall nur empfehlen. Yoga wär auch noch ne`Alternative.

Gute Besserung
Fjerler

zu Ende bringen

und dann schauen. Auf jeden Fall den Physio drauf ansprechen, dass du keinerlei Besserung verspürst, das soll nicht so sein! Warst du vorher nicht beim Orthopäden? Ein Physio, dessen Behandlung nicht anspricht, sollte von dir ein Röntgenbild oder ähnliches erbitten um etwas Ernstes sicher ausschließen zu können. Mir scheint manchmal ISG eine Diagnose zu sein, die nur verschleiert, dass man keine richtige Ahnung hat, wo das Problem liegt: 90% meiner Laufbekannten haben "ISG", das kann irgendwie nicht ganz sein.

Zieh das Ding durch, geh zum Orthopäden und such dir einen anderen Physio, am besten mit Lauf- oder zumindest Sporterfahrung.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

huhu..

wie gesagt der 2. termin beim ortho ist leider erst am 11.2. verschrieben hat er mir 10 x manuelle therapie. gestern deutete die therapeutin an, dass sie denkt das es nicht das einzige ist. evtl noch ischias!? naja der ortho ist halt auch läufer.....ich hoffe er macht das schon und für den wohl anstehenden 2. block physio werden ich mal den therapeuten wechseln....bin hier auf dem land.....war schon schwer genug einen zu finden der überhaupt manuelle therapie machen darf.
der therapeut fand auch ein zwei spritzen cortison nicht schlecht um erstmal die akute reizung herauszubekommen. ich weiß kein königsweg!

naja und heute spiele ich mit dem gedanken mal nur kurz 8 km zu laufen....was mich echt runterzieht.....so kurz bin ich schon ewig nicht mehr gelaufen

Hm, unbefriedigend...kann ich verstehen!

Nach wochenlanger Behandlung wird das wohl nicht mehr akut, sondern schon chronisch sein.
Spritzen ist leicht, aber wenn die Ursache was anderes ist, wenig sinnvoll.
Was ist denn, wenn du morgens 8 und abends 8 km läufst? Nur mal testen, ob es hält mit der Pause dazwischen?!?
Andererseits, wenn du jetzt noch weiter in den Schmerz hinein läufst und es ist noch was blockiert, läufste Dir Überlastungen in umliegende Bereiche. Hab ich grad erfolgreich hinbekommen.
Es ist ein Tanz auf dem Drahtseil...weitermachen oder nicht, es kann sich auch rauslaufen...Bewegung ist nie verkehrt, aber mit krummen Knochen kann es auch in die Sackgasse laufen und Du musst den ganzen Weg zurück...zwangsläufig!

Am besten für Kopf und Körper wäre ein sofortiger Orthopädentermin...ruf da doch einfach noch mal an und sag denen gaaaanz freundlich, dass Du, sobald ein Patient abspringt, gern sofort auf der Matte stehst (wenn das möglich ist). Mach ich auch so und funzt sehr gut. ;o)

Dran bleiben!! GB!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Dehnen

vor ca. 4 Wochen hatte ich auch das Problem (leichtes Zwicken immer noch).
Fango und Elektrotherapie hat leider nix gebracht.
Was wirklich geholfen hat jeden Tag ca. 30 min Stretchen und Kühlen der Stelle mit Pferdesalbe. Bei keiner Bewegung wurde es nichts besser. Nach zwei Tagen Pause ganz langsam wieder mit Laufen gestartet. Kein Tempotraining sondern lieber langsam und eine Einheit Morgens und eine Abends.
Hab mich jetzt einer Gruppe zum Stabitraining angeschlossen.

Gute Genesung und toitoi für deine HM Vorbereitung!

Gruß Björn

Dehnen II

Da kann ich mich einreihen, kenne das Problem auch seit Jahren.
ISG, Beckenschiefstand, blöde Schmerzen an der Hüfte, Aduktoren. Das "Problem" liegt bei mir auf der rechten Seite, Schmerzen dann aber nur auf der linken.

Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass ich die Scherzen, den Schiefstand, Bockaden (?) so vermeiden kann:

-ich laufe weiter (lange Laufpausen haben das Problem nicht gelöst oder verändert)
-Osteopathie --> ca. alle vier Wochen eine Stunde
-nach JEDEM Lauf liege ich mindestens so lange wie ich gelaufen bin zuhause auf der Matte (vor der Rotlichtlampe) und dehne. Sobald ich das vernachlässige, tut wieder irgendwas weh.

Trotz dieser Maßnahmen hab' ich es aktuell mal wieder geschafft... Schmerzen sind da. Ich hoffe, sie bleiben nicht so lange.
Nochmal als Tipp für alle Frauen: ich bemerke definitiv einen Zusammenhang mit dem Zyklus. Die Osteopathin behandelt auch in diese Richtung...

Rechts- links Schwäche

möchte der Kollegin ja nicht zu nahe treten, aber wie bitte kommt sie auf die Idee, die Überlastung / Verletzung könnte rechts sein, wenn es links schmerzt?

Tipp: Zyklusbedingte Schmerzen unbedingt auch gynäkologisch abklären lassen. An die Gräten einen Physiotherapeuten ranlassen, der sich mit Kontrollstörungen auskennt, damit der Quatsch nicht ständig wiederkommt. Kann in Köln gerne Adresse vermitteln, bei Interesse PN.

Alles Gute,

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Adressen

...nehme ich immer gerne.

Sowohl zwei Orthopäden als auch die Physios/Osteopathen, die ich bisher aufgesucht habe, haben immer wieder ein blockiertes ISG rechts festgestellt. Schmerzen hatte ich auf der Seite aber noch nie, immer nur links (Po, Außenseite Oberschenkel, Rücken linke Seite,Leiste links). Da machen sich dann durch die "Störung" auf der rechten Seite links die Muskeln bemerkbar.

Und gynäkologisch abgeklärt ist alles, da hab ich eine tolle Ärztin!

Die Osteopathin legt den Schwerpunkt im Moment auf meine Sehnen, Bänder im Unterbauch, Darm. Da habe ich Verspannungen und ich kann einfach feststellen, dass sich ihre Behandlung positiv auswirkt- auch z.b. auf Regelschmerzen.
Wegen des "verspannten Darms" bin ich bald auch nochmal bei einer Heilpraktikerin. Vielleicht mag mein Darm auch irgendwas von dem nicht, was ich esse.

@ Jenny

Sowas kommt, wenn man sich in erster Linie auf Blockaden und Verspannungen konzentriert. Langfristig zielführender ist es zumeist, wenn man die Schmerzen verstehen und analysieren lernt.

Dass sich das SIG auf der Gegenseite festsetzt kann schon der Versuch sein, eine Problematik zu kompensieren, das lösen der Blockade lindert dann meist auch die Schmerzen. Manchmal, darauf hoffen die Osteopathen, regelt sich der Bewegungsapparat anschließend selbst und man hat Ruhe. Wenn das nicht der Fall ist und das Problem immer wieder kommt sollte man versuchen, herauszufinden, wie man den Bereich nicht mehr fehlbelastet. Das sind dann zum,eist koordionative Störungen, die man bearbeiten muss.

S.a. PM

Alles Gute,

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

ist das alles blöd!

Der Fachmann ist hier eindeutig granreserva, aber mir kommt das auch komisch vor. Ich merke nach den Behandlungen doch eine deutliche Entlastung und so sollte es auch sein. Ich bin grundsätzlich auch kein Kortisonfreund, allerdings kann es schon mal sinnvoll sein um den Teufelskreislauf aus Schmerzen-Verspannung/Fehlhaltung-noch mehr Schmerzen zu durchbrechen. Aber ein "wäre nicht schlecht" reicht mir als Spritzenbegründung nun wirklich nicht! Das klingt sehr nach: probieren geht über studieren, aber bitte nicht mit Kortison.

ich beneide dich wirklich nicht und wünsche dir gute Besserung und einen guten Physiotherapeuten!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Spritzen

Bin vor 2 Jahren sogar ein paar Tage auf Krücken gelaufen. Da half natürlich auch nur noch die Spritze. Dannach empfahl mir mein Orthopäde, Übungen zur Rumpfstabi, vor allem Bauchmuskeltraining. Habe seitdem nur noch leichtes Zwicken im A...
Ach ja, Kälte mag Herr Piri überhaupt nicht, darum zieh ich unter 5 Grad lange Unterwäsche an.

Gruß Fjerler

granreseserva

Habe ich das richtig verstanden, dass Probleme im unteren Rücken quasi zyklusbedingt sein können? Jetzt mal ernst gemeint! Wenn das so ist, wie kann der Gynäkologe da weiter helfen? Ich meine, dann hat das doch eine "natürliche" Ursache, durch die man mehr oder weniger einfach durch muss, oder nicht?

Zyklus und Rückenschmerz

Hallo Melli,

es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Zyklusabhängigkeit bei Rückenschmerzen entstehen kann:

1. Normale Regelschmerzen können in den Rücken ausstrahlen. Kennen wahrscheinlich die meisten Frauen, ist nicht weiter dramatisch, nur unangenehm.

2. Gynäkologische Erkrankungen können ebenso Schmerzen im Rücken verursachen, die zyklusabhängig sind. Muss nichts Schlimmes sein, sollte aber ausgeschlossen sein, bevor man einen dominant zyklusabhängigen Schmerz über den Bewegungsapparat behandelt. Das Ansprechen auf z.B. Manipulation am SIG ist kein Beweis, dass es sich nicht um eine Gyn. Erkrankung handelt, das kann wirksam wie eine Schmerztablette sein.

3. Durch hormonelle Schwankungen kann vor Allem die Schmerzempfindlichkeit moduliert werden, als ein Symptom des PMS sozusagen, wodurch ein bestehender Rückenschmerz stärker wahrgenommen wird, auch wirkt sich das u.U. negativ auf die Koordination aus, wodurch Schmerzen, die durch Koordimnationsprobleme verursacht werden hier besonders anfällig sein könnten (das letzte ist bisher nicht klar nachgewiesen). Diskutiert wird auch der hormonelle Einfluss auf die Bänderfestigkeit als mögl. Ursache für Beschwerden, das ist aber auch nur für Schwangerschaft nachgewiesen, wäre aber in geringem Maße auch zyklusbedingt denkbar.

Wie Du siehst ist das ein recht vielfältiges Feld, wo es manchmal nicht ganz einfach ist, bestimmte Phänomene zuzuordnen. Ein klareres Bild ergibt sich erst aus einer umfangreicheren Faktensammlung, deshalb ist eine ausführliche und gute Anamnese (=Untersuchungsgespräch) zentral wichtig für eine brauchbare Diagnostik. Eine Kunst, die leider im Zeitalter der apparativen Medizin etwas in Vergessenheit geraten ist, nicht bei allen, aber bei vielen.

granreserva


___________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten

Danke

Für die ausführliche Antwort. Finde ich sehr interessant. Ja, eine gute Anamnese gibt es leider nicht mehr so oft.

@Mel72

Ich kann es nicht so gut erklären, aber folgendes berichten:

Wenn ich ungefähr in der Zyklusmitte einen Termin bei der Osteopathin hatte, dann komm ich entweder ganz ohne oder aber mit deutlich weniger Schmerzen durch "meine Tage". Wenn ich keinen Termin hatte, habe ich immer so ganz fiese brennende Rückenschmerzen und zwar ungefähr an den beiden Tagen VOR der Regel. Solche Rückenschmerzen habe ich auch wirklich nur dann, dieser Schmerz ist ganz eindeutig differenzierbar von den Schmerzen, die ich sonst aufgrund ISG etc. habe.

schau mal hier

http://www.youtube.com/watch?v=NqbjKgiX7P4

Ich bilde mir ein, mir hats geholfen.

...to infinity and beyond...

Piri

Deinen Frust kann ich ganz gut nachvollziehen.
Ich kenne die Schmerzen auch sehr gut. Nach vielen Versuchen habe ich jetzt eine Kombination gefunden, die mir sehr gut hilft:

- 2mal pro Woche Rumpftraining, z.B. mit Maxxf
http://www.uebungen-online.de/uebungen.html

- Piriformis massieren mit der Black Roll
http://www.blackroll.de/home/wie_funktioniert_blackroll.php

- Piriformis tapen
http://www.youtube.com/watch?v=p_yR4GagSj0

Das kannst du alles selber machen, ohne ständig zum Physio zu laufen.
Außerdem habe ich noch ein Superbuch über Triggerpunkt Therapie zum Selbermachen gefunden. Das hat mir auch schon in anderen Fällen sehr gut geholfen.

http://www.amazon.de/Arbeitsbuch-Triggerpunkt-Therapie-bew%C3%A4hrte-Linderung-Muskelschmerzen/dp/3873876779/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1391293518&sr=1-1&keywords=triggerpunkte

Viel Glück
Deichhüpfer

klasse Videoanleitungen für piriformis und alles andere auch

...habe ich auf youtube gefunden. Dort gibt es eine Serie von Siegfried Hornikel, wo alle möglichen Mobilisierungen und Dehnübungen gezeigt werden.
Sehr schön erklärt und auch mit Erläuterungen, worauf besonders zu achten ist. Die Übungen werden vorgeführt, teils auf verschiedenen Perspektiven gezeigt, damit man sieht, wie es korrekt ausgeführt wird.

Spät,

aber vorher konnte ich die Physio noch nicht beurteilen.
Habe auch seit langem Probleme mit dem Piriformis, kurz vor Weihnachten habe ich einen Lauf deswegen abgebrochen, weil es bis in den Knöchel zog und das Bein sich anfühlte, als gehöre es nicht zu mir. Bergauf und bei langen Schritten zwiebelt es besonders.
Doc hat getestet, aber keine funktionellen Störungen feststellen können, also Bandscheibe etc. ok. Hat mir erst mal Ibu und eine Spritze entlang des "Bürzels" verpasst, was auch erst mal geholfen hat.
2 Arbeitstage vor Heiligabend einen Physiotermin zu kriegen war ausgeschlossen, also aufs neue Jahr verschoben, ging über die Feiertage auch wieder besser.
Nach dem Skiurlaub dann auf die Suche nach Physio gemacht, der erste hat mir dann netterweise Termine Ende Februar angeboten - 5 Wochen Wartezeit, toll.
Zum Glück noch eine Praxis gefunden, die auch samstags geöffnet hat.
Nette, junge Physio hat auch gleich den wunden Punkt gefunden - jaul ;o)
Sonntags und montags drauf habe ich auch noch sehr an sie denken müssen, so einen Muskelkater an den Aussenseiten der Oberschenkel hatte ich lange nicht.
Beim zweiten Termin eine Woche später hat sie mir aber schon bestätigt, dass der Piriformis nicht mehr ganz so fest sei - habe ja auch fleissig meine Übungen gemacht. Der Schmerz hat sich auch definitiv verändert, es zieht jedenfalls nicht mehr bis ins Bein.
Dass Du nach 7 Sitzungen keine Veränderung spürst, macht mich daher stutzig.
Ich soll auf jeden Fall weiter meine Übungen für die Beine und den Beckenboden machen und momentan lieber flach laufen, wobei letzteres bei uns nicht komplett umzusetzen ist.
Wünsche Dir weiterhin Geduld und versuch es evt. mal mit einem anderen Physio.

LG,
Anja

oh ja.. kenne ich

Bin auch 2 Jahre mit diesem Problem "rumgerannt"... Probleme beim Laufen, Bergauf-bergab eine Tortur...isg Blockaden, Rückenschmerzen, Piriformisschmerzen...nicht mehr laufen können, im Büro nicht mehr lange sitzen können, Verspannungen überall und und und.. Ich bekam von meiner Orthopädin Akkupunktur verschrieben und sollte mich einer superteure 3D-Untersuchung meiner Wirbelsäule mit dem Ziel mir orthopädische Einlagen anfertigen zu lassen unterziehen.. und sonst nix... Kam mir alles komisch vor. Röntgenaufnahmen bzw. MRT wurde von dieser Ärztin leider nicht veranlasst. Sie könne das so sehen, dass mit meiner Wirbelsäule alles in Ordnung ist.. na dann.. Einzige Linderung meiner Beschwerden war der regelmäßige Gang zum Osteopathen, der mich immer wieder in die richtige "Lage" gebracht hat. Musste ich natürlich alles selber zahlen.... Aber was tut man nicht alles für die Gesundheit.
Letztes Jahr hab ich dann mal den Arzt gewechselt und dem erzählt, ich hätte das ISG-Syndrom... der hat mich fast ausgelacht und mir gesagt, die Diagnose sollte ich mal getrost ihm überlassen. Er hat als allererstes ein Röntgenbild gemacht und da konnte man direkt schon sehen, dass die Bandscheibe zwischen LWS 4 und 5 leider quasi nicht mehr vorhanden war.. es hatte sich da bereits eine Verknöcherung gebildet... Na toll, hätte man vielleicht verhindern können, wenn ich 2 Jahre zuvor direkt richtig behandelt worden wäre??? Das ist natürlich reine Spekulation... Auf jeden Fall bekam ich geräteunterstützte Krankengymnastik verschrieben, 12 mal insgesamt. Sprich Gerätetraining zum gezielten Muskelaufbau und Ausgleichen von Dysbalancen... Und siehe da, es hat tatsächlich geholfen
Seitdem mache ich die Übungen nun 2 mal die Woche weiter in meinem Fitnessstudio und kann damit relativ schmerzfrei wieder laufen.Bei längeren Läufen merke ich es dann allerdings schon. Das wird natürlich auch nie ganz weggehen. Hab die Umfänge reduziert und Marathon ist vielleicht so schnell auch nicht wieder drin, aber egal. Hauptsache ich kann meinem Lieblingssport wieder nachgehen...
Also meiner Meinung nach ganz wichtig: Die Symtome können erst sinnvoll behandelt werden, wenn die Ursache richtig erkannt wurde... Meine Bandscheibe wird für immer kaputt sein, aber ich hab gelernt, damit zu leben.
Ich wünsche dir auch baldige Besserung und natürlich gaaaaaaaaaanz viel Geduld und Ausdauer und hoffe, du hast gute Ärtze, Therapeuten...

update

so ich wollte mal ein kurzen zwischenbericht einstellen, ich bin mittlerweile anscheinend an eine physiotherapeutin geraten die mir wirklich hilft....sie packt etwas härter zu und das bringt echt was....habe es jetzt dadurch wieder geschafft zu vernünftig zu trainieren. ich würde sagen es ich ca. 90% besser als zu anfang. und heute mein highlight...ein 20er ohne nennenswerte schmerzen.
allerdings verdödel ich jetzt auch immer viel zeit mit dem programm nach dem laufen. viel dehnen und auch wieder bauchmuskeltraining.....
ich hoffe es bleibt so....der arzt hat mir nochmal 10 neue einheiten physio aufgeschrieben.....so das ich mich auf der sicheren seite befinde....hoffe es geht weiter so, dann ist mein hm in cuxhaven doch noch machbar....zwar nicht in bestzeit aber fürunter 2 stunden sollte es locker reichen....

gruß olli

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links